Frei Sprechen
04.12.2009 11:02

Alice-Probleme

Festnetz-Rauschen und Internetverbindungsprobleme
teltarif.de Leser hörnchen1 schreibt:
AAA
Teilen
Meine Mitbewohnerin und ich haben einen Alice-Fun-Anschluss. Mit dem Service, also damit, wie schnell unser Anschluss geschaltet wurde, waren wir sehr zufrieden. Auch als ich einmal auf den Splitter trat, wurde selbiger erfreulich schnell und zu meiner Überraschung (schließlich war es definitiv meine Schuld) auch kostenlos ersetzt. Und dass es anfänglich ab und an in der Festnetz-Leitung rauschte, fiel uns auch nicht unbedingt unangenehm auf. Auch wurde uns gesagt, dass das eben bei einer analogen Leitungen so sei. Wahrscheinlich ist das auch so. Irgendwann wurde aber das Rauschen so schlimm, dass man seinen Gesprächspartner teilweise kaum noch verstehen konnte. Und ich bilde mir ein, dass es nachlässt, wenn man an der Steckdose bzw. am Stecker wackelt. Würde das nicht eher auf ein lokales Problem hindeuten? Also, einem technischen Problem an der Steckdose selbst, dort in der Leitung? Zugegeben, ich kenne mich in diesen Dingen wirklich nicht aus...

Und die Probleme gehen weiter

Wir haben in unserer Wohnung jeder einen Laptop, sind also mit zweien per W-LAN unterwegs. Nachdem wir uns nun also mit der Zeit mit dem Rauschen abgefunden hatten, fing die Internetverbindung an, Zicken zu machen. Unser Internetanschluss ging teilweise wochenlang einfach gar nicht. Aus unerfindlichen Gründen. Wir telefonierten endlos herum, bei der Alice-Hotline. Dort ließen sich die Mitarbeiter immer wieder alles schildern, wir waren andauernd damit beschäftigt, sämtliche Kabel ein- und auszustöpseln - über die dauerhafte Wirksamkeit dieser Methode war ich mir damals schon im Unklaren. Irgendwann war die Internetverbindung wieder hergestellt, aber ohne dass dem eine erkennbare Handlung vorausging. Wir hatten es schlicht aufgegeben, noch etwas zu tun und warteten auf den Tag, an dem wir genug haben und den Anbieter wechseln bzw. vielleicht auf Lösungen per Surfstick oder dergleichen umsteigen würden. Es funktionierte also plötzlich wieder und wir waren natürlich erleichtert. Eine Weile hielt sich dieser Zustand. Mittlerweile ist es mit ziemlicher Berechenbarkeit so, dass ca. ein bis zwei Mal im Monat die Internetverbindung für ca. zwei Tage ausfällt. Wir stöpseln dann fleißig Kabel ein und aus, worauf meistens nicht direkt etwas geschieht und dann aber irgendwann - willkürlich - es wieder klappt.

Sind wir zu dumm? Oder gibt es wirklich ein Problem?

Vielleicht lange Rede, kurzer Sinn: Stimmt etwas nicht? Wir fühlen uns einfach immer nicht kompetent genug, das zu beurteilen. Vielleicht rührt dieses Sturmesrauschen tatsächlich nur von der analogen Leitung her und es ist eben normal, dass die Internetverbindung ab und an ausfällt. Ich würde mich darauf aber eigentlich schon ganz gern verlassen können, vor allem in Situationen, die eine Internetnutzung zwingend erfordern. Kann mir vielleicht jemand sagen, ob er oder sie diese Probleme kennt und weiß, wie am besten damit umzugehen ist?

Kommentare zum Thema (9)
Menü
Alice...a never ending story!
boffer antwortet
04.12.2009 12:03
Hallo!

als erstes gehe ich mal davon aus, dass ihr über VoIP telefoniert, dann geschieht das mit der Telefonie alles digital!
Ein gewisses Grundrauschen ist natürlich vorhanden, aber dieses hält sich normalerweise in Grenzen und ist bei einer Telefonie nicht störend.
So ein Rauschen, wie es bei euch der Fall ist, ist NICHT normal!
So stellt das auch keinen akzeptablen Zustand dar!

Auch das mit dem Internet ist so NICHT normal und keinesfalls in Ordnung! Klaro kann es immer mal wieder zu einem DSL-Ausfall kommen. Aber diese sollten sich in einem Jahr wohl eher auf ein paar Stunden, als auf Wochen belaufen!!!

Sofern es eine Netzstörung, etc. gab KANN das Ziehen von Kabeln und Stromverbindungen Abhilfe schaffen! So dass sich alles reseted und die Verbindung quasi "neu" findet. Aber auch das sollte eher die Ausnahme sein und nicht zu einer täglichen Routine gehören! ;-)

Ich habe viel mit Internet und DSL zu tun und da erlebe ich leider gehäuft Probleme mit dem genannten Anbieter! Ausfallzeiten von mehreren Wochen, Probleme mit der Telefonie gehören da zur Tagesordnung.

Ich würde euch raten den Anbieter schnellstmöglich zu wechseln!

Wenn ihr noch Fragen habt, oder Hilfe benötigt, wäre ich bereit euch zu helfen. Einfach ne mail (boffer80@gmx.de) an mich...dann schauen wir weiter. ;-)


P.S.: Für all diejenigen die wieder schreiben, dass sie niemals ein e-mail Adresse in einem Forum veröffentlichen würden:
Nein, dies ist nicht meine normal genutzte e-mail!
Ja, die genannte e-mail wechsle / deaktiviere ich immer mal wieder! ;-)
Menü
Joern1412 antwortet auf boffer
04.12.2009 13:39
Benutzer boffer schrieb:
Hallo!

als erstes gehe ich mal davon aus, dass ihr über VoIP telefoniert, dann geschieht das mit der Telefonie alles digital!


Nein das tun sie nicht. Er hat geschrieben, dass er einen Spiltter kaputt gemacht hat. Den gibt es nur bei klassischer Telefonie.

Und dort ist die Sprachübertragung tatsächlich rein analog bis zum Hauptverteiler.

Ich tippe auf eine externe Einstrahlung von Störungen. Tatsächlich am ehesten lokal in der Wohnung.

Versucht einmal zu gucken, ob das rausziehen von bestimmten Geräten aus den Steckdosen einen Effekt hat. Häufig findet man dann den Übeltäter.

Falls das nicht hilft noch einmal über das Kontaktformular in der Alice Lounge eine Störung melden. Vielleicht ist Fremdspannung auf der Leitung. Das kann dann nur die Telekom reparieren. Aber den Fehler findet der durchschnittlich Callcenter Agent nicht. Das muss in die Technik. Deswegen Kontaktformular.
Menü
tom66 antwortet auf Joern1412
04.12.2009 15:19
Hallo,

ich hatte auch mal einige Zeit einen Alice Anschluß. Da war das Rauschen so stark gewesen, da noch nichtmal mehr Faxe über die Leitung gingen. Da konnte man nur nachts was faxen wo wohl weniger Traffic auf der Leitung war, sonst kam immer nur eine Fehlermeldung bei der Übertragung.

Gruss Thomas

Menü
Re: Alice-Probleme
m_maier antwortet
04.12.2009 15:28

einmal geändert am 04.12.2009 15:32
Benutzer hörnchen1 schrieb:
Und ich bilde mir ein, dass es nachlässt, wenn man an der Steckdose bzw. am Stecker wackelt. Würde das nicht eher auf ein lokales Problem hindeuten?

Ja, durchaus. Probiert mal, an den Steckern nicht nur zu wackeln, sondern diese leicht (ca. 1 mm) während dem Telefonieren herauszuziehen und wieder reinzustecken. Wenn es dann deutliche Krach-Geräusche gibt und/oder das Rauschen vorübergehend verschwindet, dann könnte tatsächlich der schlechte Kontakt das Problem sein.

Typisch für einen schlechten Kontakt ist, dass die Metallflächen am Stecker vorne nicht mehr alle blank sind. Gerade beim Stecker des neuen Splitters wäre es verdächtig, wenn die Kontakte nach so kurzer Zeit schon nicht mehr blank wären.

Abhilfe: Etwas "Kontaktspray" (aus dem Elektronik- oder Autozubehörhandel) in die Telefon-Dose und auf den Stecker sprühen, einige Sekunden einwirken lassen, dann Stecker mehrere Male reinstecken und rausziehen.

Falls das Problem damit nur kurzfristig gelöst ist, ist es sinnvoll, die Telefonsteckdose austauschen zu lassen.
(Der schlechte Kontakt führt in Verbindung mit der recht hohen Gleichspannung beim Telefonanschluss zu kleinen Lichtbögen an der Kontaktstelle, wodurch die Kontakte weiter korrodieren, es wird also mit der Zeit immer schlimmer. Die Lichtbögen machen sich als Rauschen bemerkbar.)

Vermutlich betrifft es die Steckverbindung zwischen dem Splitter und der Wandsteckdose (und nicht diejenige zwischen Telefon und Splitter, denn die Steckdose am Splitter ist ja neu). In diesem Fall könnten das Rauschen im Analog-Telefon und die DSL-Verbindungsabbrüche dieselbe Ursache haben und das, was sich im Analog-Telefon als Rauschen bemerkbar macht, stört auch das DSL.

Vielleicht rührt dieses Sturmesrauschen tatsächlich nur von der analogen Leitung her und es ist eben normal, dass die Internetverbindung ab und an ausfällt.

Eigentlich sollte nichts rauschen und die Internetverbindung auch nicht ausfallen.

Jedoch habe ich das Rauschen in Verbindung mit DSL-Verbindungsproblemen schon beobachtet, und zwar bei einem gewöhnlichen Telekom-Anschluss.

Ich hatte auch schon mal Alice; damals hatte ich pro Tag ca. 3 Mal einen kurzen DSL-Ausfall (Verbindung weg, wenige Sekunden später sofort wieder da). Dies trat nicht im Zusammenhang mit Rauschen auf. Hier vermutete ich, wie von Joern1412 geschrieben, ein Problem mit der Einstrahlung von Störungen.
(Inzwischen nutze ich kein DSL mehr, so dass ich nicht beurteilen kann, ob die kurzen Verbindungsabbrüche auch bei anderen DSL-Anbietern passiert wären.)

Marcus
Menü
joe7 antwortet auf boffer
04.12.2009 16:26
Benutzer boffer schrieb:
Ich habe viel mit Internet und DSL zu tun und da erlebe ich leider gehäuft Probleme mit dem genannten Anbieter!

Dann solltest du aber auch wissen, dass Alice die Telefonie tatsächlich (je nach Ausbaugebiet) rein analog realisiert! Und wenn nicht, dann per NGN, nicht VOIP!

Ausfallzeiten von mehreren Wochen, Probleme mit der Telefonie gehören da zur Tagesordnung.

Mit solchen verhetzenden Aussprüchen wäre ich auch eher vorsichtig! Ich glaube nicht, dass du eine seriöse Statistik vorweisen kannst, aus der hervor geht, dass es bei Alice solche von dir beschriebenen massiven Störungen signifikant häufiger gibt, als bei anderen Anbietern!

Ich würde euch raten den Anbieter schnellstmöglich zu wechseln!

Damit wäre ich auch eher vorsichtig! Und, wenn, dann würde ich bei deiner schlechten Leitung nur zurück zur Telekom wechseln. Denn andere Anbieter realisieren dann die Telefonie sowieso über NGN oder VOIP, wenn aber das Internet so unzuverlässig ist, könnt ihr tageweise gar nicht telefonieren.

So, zum eigentlichen: Ich hatte auch mal ähnliche Probleme mit der analogen Leitung. War damals noch bei der Telekom, war auch eine andere Wohnung. Ich würde sagen, es war bei mir so eine Art Mischung aus Rauschen und Knistern. Genau wie du schreibst, wenn man dann mal an der Dose gerüttelt hat, hat man manchmal direkt beim Telefonieren eine "Reaktion" hören können. Nach unzähligen Reklamationen und Leitungsprüfungen kam dann mal ein Techniker bei mir vorbei und hat die Dose ausgetauscht. Hat aber nichts gebracht. Dann kam noch mal einer vorbei und hat mir erklärt, ich hätte ja zwei Leitungspaare zur Verfügung von der aber (da ich ja nur einen Anschluss brauchte) nur ein Paar genutzt wurde. Und dann hat er im Keller einfach mal die andere Doppelader angeschlossen. Danach war das mit dem Rauschen tückischerweise erst mal weg. Kam aber dann allmählich hin und wieder zurück... ich bin halb wahnsinnig geworden! Ich bildete mir dann auch ein, einen Zusammenhang zwischen regnerischem feuchtem Wetter und dem Leitungsrauschen zu sehen! Ein Techniker bestätigte dies sogar und meinte, es könne tatsächlich sein, dass irgendwo Feuchtigkeit an der Leitung wäre, was die Störungen verursacht, aber bewiesen wurde diese Theorie nie! Ich bin dann aus anderen Gründen irgendwann ausgezogen.
Aber damals war es gut, dass ich bei der Telekom war, denn bei Alice ist das mit dem Service natürlich noch mal schwierigeer. Ich kenne das... die haben auch oft nicht wirklich Ahnung an der Hotline und kommen einem immer mit dieser dämlichen Standard-Prozedur. Die haben natürlich keine Lust einen Techniker zu beauftragen, zumal das für die "letzte Meile" dann letztendlich doch wieder einer von der Telekom wäre! Das ist teuer und umständlich... aber da musst du drauf pochen, dass da bei dir vor Ort sich einer mal die Leitung anschaut und durchmisst, geg. die Dose tauscht usw.

Zu den DSL-Störungen: Es ist natürlich naheliegend, dass das auch mit der schlechten Leitungsqualität bei euch zu tun hat. Muss aber nicht zwingend so sein. Dafür müsste sich halt mal einer die DSL-Leitung anschauen, der was davon versteht. Das sollten allerdings auch die Hotline-Techniker von ihrer Seite aus machen können. Wenn ihr also mal wieder gerade nicht ins Internet könnt, die Techniker an der Hotline aber sagen, die Leitung sei okay, dann liegts vielleicht woanders.
Vielleicht gibt's beim W-LAN eine Störung mit den Funkwellen. Je nach Hardware könnte man mal ausprobieren, manuell eine andere Frequenz einzustellen, bzw. mal schauen, wie's mit anderen Funknetzen in der Umgebung aussieht. Vielleicht habt ihr viele Nachbarn, die auf der selben oder ähnlichen Frequenz funken und euer Netz überlagern...
Um diesen Fehler zu erkennen, könntet ihr euch auch mal probeweise per LAN-Kabel mit dem Router verbinden. Wenn's dann klappt, liegt's tatsächlich am W-LAN.

Menü
nucleardirk antwortet auf joe7
04.12.2009 16:55
es kann auch gut sein dass Euer Router einfach einen "weg hat".
z.b. durch eine überspannung etc..

was das DSL angeht sollte die alice technik eigentlich in der lage sein zu testen ob das modem im router zu 100% erreicht werden kann oder nicht. Manchmal hilft es auch wenn die Techniker die Leitung resetten. Aber das alles darf kein Dauerzustand sein!
Menü
Conax antwortet
04.12.2009 17:19
Benutzer hörnchen1 schrieb:

Irgendwann wurde aber das Rauschen so schlimm, dass man seinen Gesprächspartner teilweise kaum noch verstehen konnte. Und ich bilde mir ein, dass es nachlässt, wenn man an der Steckdose bzw. am Stecker wackelt. Würde das nicht eher auf ein lokales Problem hindeuten? Also, einem technischen Problem an der Steckdose selbst, dort in der Leitung? Zugegeben, ich kenne mich in diesen Dingen wirklich nicht aus...

An deiner Stelle würde ich mal schauen, ob die Telefondose wo der Splitter angeschlossen ist auch die 1.Telefondose ist.Manchmal werden in größeren Wohnungen die Telefonleitungen durch mehrere Telefondosen "geschleift"-praktisch ist da also noch eine Telefondose davor.Sollte das so sein, dann Splitter an 1.Tel.-dose anschließen.Ein Wechseln der Telefondose wo der Splitter angeschlossen kann natürlich auch zum Erfolg führen.

Wir haben in unserer Wohnung jeder einen Laptop, sind also mit zweien per W-LAN unterwegs. Nachdem wir uns nun also mit der Zeit mit dem Rauschen abgefunden hatten, fing die Internetverbindung an, Zicken zu machen. Unser Internetanschluss ging teilweise wochenlang einfach gar nicht.

W-LAN kann in der Tat noch zusätzliche Probleme bereiten, zu denen die eh schon bei Euch sind.(Störungen durch schnurlose Telefone,andere W-LAN-Netze usw.)Ich würde empfehlen 1 der Laptops mit Netzwerkkabel anzuschließen, dann hat man ein Vergleich zum anderen Laptop.Wenn dann der eine per Kabel angeschlossene Laptop geht, als erstes dann mal im Router einen anderen Kanal benutzen.Ist vielleicht Euer W-LAN Router so konfiguriert, daß WLAN nur zeitlich befristet eingeschaltet ist und ihr es nur nicht wißt?Ich meine damit einfach auch mal die WLAN-Konfiguration anschauen.
So das ist erstmal genug.Hoffe es hilft euch bisl.
Menü
Conax antwortet
04.12.2009 17:40
Hallo nochmal hörnchen1, ich hatte vergessen deutlich zu machen, daß man Routereinstellungen am besten per Netztwerkkabel angeschlossenen Computer macht.Das ist wichtig, da es sonst passieren kann,je nach Veränderung am Router,daß der Kontakt abbricht.
1 2