Frei Sprechen
08.05.2008 15:17

Dateiverschlüsselung

Wie kann ich meine Dateien sicher vor dem Augen anderer schützen
teltarif.de Leser zoink schreibt:
AAA
Teilen
Für so ziemlich jeden gehören Antivirenprogramm, Anti-Spyware-Software und Firewall zu den Standard-Programmen um sich vor dem Datenklau aus dem Internet zu schützen. Doch man kann sich nie sicher sein, dass niemand all diese Programme austrickst. Man kann eigentlich nur einen PC als sicher bezeichnen, der keine Verbindung zum Internet oder anderen Netzwerken hat.

Aber wie bewahrt man sensible Daten vor denjenigen, die direkten Zugriff auf den PC haben? Um auch für diejenigen ein Beispiel zu bieten, die keine neugierige Freunde oder Familienmitglieder haben, kann man sich auch vorstellen das der Laptop geklaut wurde, mit allen darauf gespeicherten Daten. Dort könnte der Dieb dann mit aller Ruhe probieren an die Daten zu kommen.

Damit mir so etwas nicht passiert, habe ich meine wichtigsten Daten verschlüsselt. Um erst einmal einen möglichst kostengünstigen Einstieg in die Datenverschlüsselung zu haben, suchte ich nach einem kostenlosen Programm. Gefunden habe ich dann Truecrypt. Dies ist nicht nur kostenlos, sondern sogar OpenSource, da kann man sich wenigstens etwas sicherer sein, dass es keine geheimen Hintertürchen zum Entschlüsseln gibt, wie es oft bei Software auf den USA der Fall sein soll.

Da es genug Tutorials zur Einrichtung gibt, möchte ich eher auf die Möglichkeiten eingehen, die man mit dem Programm hat.

Nachdem man dieses nun installiert hat, hat man nun die Möglichkeit entweder einen so genannten Container zu erstellen oder eine komplette Festplatten-Partition zu verschlüsseln. Der Container ist nicht mehr als eine große Datei, in der alle Daten verschlüsselt abgelegt werden. Bei der Partition ist dies ähnlich, jedoch wird diese auf der Festplatte nur als unformatierter Speicher erkannt. Nach einer etwas zeitaufwändigen, einmaligen Einrichtung ist bei beiden Methoden der verschlüsselte Speicher bereit.

Eine komplett verschlüsselte Festplattenpartition hat den Vorteil, dass es hat keine maximale Größenbegrenzung gibt und diese ist auch nicht gleich auf den ersten Blick erkennbar. Jedoch sind auch die Container sehr vielseitig einsetzbar, diese können jedoch nur so groß werden, wie die Größte Datei die das Dateisystem (NTFS, FAT) unterstützt. Dies ist bei einem normalen Rechner kaum noch von Bedeutung, wenn man jedoch Speicherkarten verwendet um darauf einen Container zu erstellen, so werden dort noch ältere Dateisysteme verwendet.

Wenn man nun seine Daten von der Festplatte oder dem Container abrufen möchte, werden diese als eine virtuelles Festplattenlaufwerk eingebunden. Solange dieses eingebunden ist, sind die Daten leider nicht geschützt, darum sollte man dies nur tun, wenn man die Daten gerade benötigt. Aber sobald nur die verschlüsselte Datei auf dem Rechner liegt ist es fast unmöglich ohne Passwort an die Daten zu kommen. Wahrscheinlich könnten die Algorythmen mit Hilfe von Großrechnern geknackt werden, jedoch würde wohl kaum jemand für ein paar Privatdaten so einen Aufwand betreiben.

Vielleicht habe ich ja einige davon überzeugt, dass man seine Daten auch anders schützen kann als in einer passwortgeschützen Zip- oder Doc-Datei.

Kommentare zum Thema (2)
Menü
okreft antwortet
08.05.2008 17:03
Als kostenpflichtige Variante kann ich Steganos Save 2008
empfehlen, die Software benutzt den Advanced Encryption Algorithm AES mit 256 Bit.
Man kann z.B. auf einem alten USB-Stick den Schlüssel speichern und durch einstecken des Sticks dann die Laufwerke öffnen. So ist der PC und die sensiblen Daten immer gut geschützt!

https://www.steganos.com/
Menü
Vorteil?
abdalma antwortet auf okreft
10.05.2008 12:22

einmal geändert am 10.05.2008 12:28
Benutzer okreft schrieb:
Als kostenpflichtige Variante kann ich Steganos Save 2008 empfehlen, die Software benutzt den Advanced Encryption Algorithm AES mit 256 Bit.
Man kann z.B. auf einem alten USB-Stick den Schlüssel speichern und durch einstecken des Sticks dann die Laufwerke öffnen. So ist der PC und die sensiblen Daten immer gut geschützt!

https://www.steganos.com/

Und welchen Vorteil habe ich dadurch im Vergleich zu Truecrypt? Ich sehe eher Nachteile: Kostenpflichtig, Closed Source, plattformabhängig.

Und auf einem _alten_ USB-Stick würd ich Schlüssel nicht speichern (Stichwort: Schreib-/Lesezyklen von Flash-Speicher) ... obwohl ich zugegebenermaßen auch schon bei einem _neuen_ USB-Stick einen GAU erlebt hatte :-/ Ich suche mir daher derzeit einen passenden Stick, der einen Schreibschutzschalter besitzt, so dass ich physikalisch verhindern kann, dass das Betriebssystem Daten darauf schreiben möchte.

Für einfache Textinformationen (Kennwörter o.ä.) nutze ich eine einfache Textdatei, die mit GnuPG verschlüsselt und signiert ist. Ausserdem kann ich recht einfach ein "analoges Backup" machen, indem ich die verschlüsselte Datei ... ausdrucke :)
GnuPG ist wie Truecrypt frei und Opensource und außerdem kann ich es auch noch für die eMail-Verschlüsselung und -Signatur eingesetzt werden und ich muss mir somit "nicht noch ein" Kennwort merken.
1