Frei Sprechen
14.10.2009 18:31

URLAUB: Bleibt das Handy bald stumm?

..die neuen Handys und ihre Tücken.
teltarif.de Leser ppcboy schreibt:
AAA
Teilen
Nein, nein! Dieses lukrative Geschäft mit Roaming-Kunden aus Deutschland werden sich Mobilfunkprovider in Österreich, Spanien oder Griechenland nicht entgehen lassen! Dort am Frühstückstisch oder am Strand mit Oma zu telefonieren, wird uns noch endlos erhalten bleiben!

Gegenstand der hypothetischen Vermutung sind auch nicht die etwa 800 Mobilfunk-Provider weltweit, die Funksignale in GSM-/UMTS-Technologie aussenden und gegen ordentlich Bares daran teilhaben lassen, sondern unvermuteter Weise Ihr brandneues Handy dazu!

Man erinnere sich an das Jahr 1999! Während heutzutage das „kapazitive Display“ des Iphones „das“ Schlagwort ist und als ein Muss für jedes neue Touchscreen-Handy suggeriert wird, waren das Siemens S40 oder das Motorola Timeport die Vorreiter für das „TRI-Band“-Handy (900/1800/1900 Mhz) und die globale Erreichbarkeit mit dem eigenen Handy! Was dies bedeutete, wurde denen schnell klar, die als Touristen oder Geschäftsreisende den amerikanischen Kontinent besuchten und der erstreckt sich bekanntlich von Alaska bis zum chilenischen Feuerland. Man brauchte sich fortan für die Reise in die "neue Welt" eben kein Handy mehr für die GSM-Frequenz 1900 zu leihen!

Nun können Sie sich wohl sorglos zurücklehnen, denn Ihr neues Handy hat ja sogar „Quad-Band“!) .aber denk‘ste nur!

Während Handy-Hardware vor zwei Jahren durchweg mit den Frequenzen GSM-Quadband (850/900/1800/1900 Mhz) + UMTS-Triband (850/1900/2100 Mhz) ausgeliefert wurden und man wirklich von „dem Welthandy“ sprechen konnte, sieht das bei den heutigen Handy-Innovationen in punkto UMTS recht mau aus, ..um es mal gelinde auszudrücken! Als UMTS-Frequenzen werden allerhöchsten die in Europa und Asien gängige Frequenz 2100 angeboten, gepaart mit einer ganz neuen UMTS-Frequenz, die bisher (bis auf wenige Spots in Finnland und Thailand) keiner in Zentrale-Europa nutzen kann: UMTS 900!

Das Ärgerliche in der Sache ist auch, dass hier Handyhersteller und die Redakteure der Fachpublikationen offensichtlich "in einem Boot" sitzen! Es wird zwar in den Produktbeschreibungen und Datenblättern von Quad-Band gesprochen ...und damit meint man offensichtlich nur die GSM-Frequenzen ausreichend dargestellt zu haben. Weiterhin spricht man dann vom "UMTS-fähig" oder "HSPA- oder HSDPA-fähig, ohne vertieft auf die Qualität der Fähigkeit einzugehen!

Zur Klärung: Mit einem GSM-Quadband Handy sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite, wenn es nur um weltweites Sprachtelefonieren geht! Möchten Sie jedoch als Weltenbummler oder Geschäftsreisender auch andere Mobilfunk-Dienste wie Datentransfers, Internet, VOIP, SKYPE, MMS, Videotelefonie weltweit nutzen, brauchen Sie mehr denn je UMTS-Triband- oder Quadband- Empfang. Dies sollten Sie bei Ihrem Handy-Neukauf unbedingt berücksichtigen!

Übrigens: In Japan wird bereits erwogen, das GSM-Netz (2G) ganz abzuschalten, weil man mit den UMTS-Frequenzen nicht nur Daten sendet, sondern eben auch telefoniert!

ppcboy

Kommentare zum Thema (3)
Menü
Och..
DenSch antwortet
15.10.2009 11:23
einfach nen Nokia kaufen...

Auszug (top-Seller):

N97:
# UMTS-Netze (WCDMA 900/1900/2100, HSDPA)
# Quadband-Betrieb in GSM 850/900/1800/1900-Netzen


5800:
# UMTS (WCDMA 900/1900/2100, HSDPA)
# Quadband-Mobiltelefon für GSM 850/900/1800/1900-Netze


weiß ja nich... aber ich finde 7 Netze sollten reichen :-)
Menü
UMTS 900
Kai Petzke antwortet
15.10.2009 12:31
Benutzer ppcboy schrieb:

[...] ganz neuen UMTS-Frequenz, die bisher (bis auf wenige Spots in Finnland und Thailand) keiner in Zentrale-Europa nutzen kann: UMTS 900!

Was hat Thailand mit Zentral-Europa zu tun?

Aber wieder im Ernst: UMTS 900 ist mächtig im Kommen, und da macht es schon Sinn, heute bereits kompatible Handys auszuliefern, auch, wenn die Netze vielleicht erst in ein oder zwei Jahren umgestellt werden.

Das Ärgerliche in der Sache ist auch, dass hier Handyhersteller und die Redakteure der Fachpublikationen offensichtlich "in einem Boot" sitzen!

Wir bemühen uns, die Daten zur UMTS-Netzunterstützung zu ermitteln und auch in unserer Handy-Datenbank zu erfassen. Aktuell ist aber UMTS 2100 noch das mit Abstand wichtigste UMTS-Band, und UMTS 900 dürfte bald das zweitwichtigste sein.

Übrigens: In Japan wird bereits erwogen, das GSM-Netz (2G) ganz abzuschalten, weil man mit den UMTS-Frequenzen nicht nur Daten sendet, sondern eben auch telefoniert!

Meines Wissens stehen vor allem diejenigen 2G-Netze auf der "Abschussliste", die nicht mit GSM arbeiten. Siehe auch https://www.teltarif.de/ntt-docomo-2g-lte/news/...

Schon wegen des erklecklichen Roamings wird sich in Japan der Weiterbetrieb von GSM für mindestens einen Netzbetreiber sehr, sehr rentieren.


Kai
Menü
Japan hatte nie ein GSM Netz
The_Saint antwortet auf Kai Petzke
16.10.2009 08:01
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer ppcboy schrieb:

Übrigens: In Japan wird bereits erwogen, das GSM-Netz (2G) ganz abzuschalten, weil man mit den UMTS-Frequenzen nicht nur Daten sendet, sondern eben auch telefoniert!

Meines Wissens stehen vor allem diejenigen 2G-Netze auf der "Abschussliste", die nicht mit GSM arbeiten. Siehe auch https://www.teltarif.de/ntt-docomo-2g-lte/news/...

Kai

In Japan gab es nie ein GSM Netz. Das 2G Netz dort war (ist noch) CDMA. Also konnte man nie mit einem GSM Mobiltelefon (auch nicht Quadband) in Japan roamen. Das ging erst mit UMTS, da die Japaner die ersten waren die dies eigesetzt haben (UMTS/3G/WCDMA 2100).

So long,
The Saint
1