Frei Sprechen
07.08.2008 23:12

MMS-Postkarte - teuer aber schneller am Ziel

Postkarte ist zwar billig, kann aber Wochen unterwegs sein.
teltarif.de Leser snowman schreibt:
AAA
Teilen

Leider ist bei mir die sprichwörtlich schönste Zeit des Jahres - der Sommerurlaub - schon wieder vorbei. In diesem Jahr hatte es mich nach Griechenland auf die Insel Corfu getrieben. Dort war es zwar zeitweise viel zu heiß, aber das ist immer noch besser als Regen. Somit konnte ich mit meiner Familie eine wirklich erholsame Zeit auf der Insel verleben.

Nun möchte man ja den Daheimgebliebenen auch mal ein paar Urlaubsgrüße zusenden. Normalerweise machen wir das ja immer per herkömmlicher Post. Dieses Jahr meinten aber ein paar meiner Kollegen, ich solle doch mal eine MMS-Postkarte schicken, das wäre doch jetzt "In".

Leider hatte ich vergessen, mich während der Vorbereitungen auf den Urlaub über die Preise und Funktionsweise der MMS-Postkarte zu informieren. So fiel es mir erst in Griechenland selbst wieder ein. Noch in den Ohren klingend "MMS-Postcard wäre toll und relativ günstig verglichen zu Postkarte plus Briefmarke" suchte ich also ein Internetcafe auf, da mein Sohn sowieso irgendwelche Wrestling-Ergebnisse in Erfahrung bringen wollte, und sich somit eine Internetsession anbot.

Der Preis für die MMS-Postkarte schreckte mich dann allerdings doch ab: 1,99 Euro zuzüglich GPRS-Kosten im Roaming! (o2) Na Klasse, dachte ich, soviel zum Thema "genauso günstig wie eine Postkarte plus Briefmarke" - beides zusammen kostet nämlich in Griechenland nicht mal einen Euro. Die Karte kostet max. 25 Cent, die Briefmarke nach Deutschland 67 Cent. Bei dem Preisunterschied ist mir dann das "individuelle Bild" auch keine 2 Euro + GPRS-Kosten im Roaming wert, denn so gut bin ich im Fotografieren nun auch wieder nicht. So entschied ich mich also für eine schöne herkömmliche Postkarte.

Was ich natürlich nicht wissen konnte: Die griechische Post war oder ist derzeit im Streik. Somit half es auch nicht, dass ich die Postkarte gleich am Anfang des Urlaubs verschickt hatte - sie kam trotzdem erst 3 Wochen später in Deutschland an. Und zwischenzeitlich war ich selbst schon wieder im Büro. Zumindest für die Urlaubsgrüße an die lieben Kollegen hätte ich also doch mal lieber die vermeintlich teure MMS-Postkarte nehmen sollen. Ich frage mich aber schon, was das noch an zusätzlichen Roamingkosten verursacht hätte.

Kommentare zum Thema (4)
Menü
Christian_Wien antwortet
13.08.2008 12:00

einmal geändert am 13.08.2008 12:11
Benutzer snowman schrieb:

>...
Ich frage mich aber schon, was das noch an zusätzlichen Roamingkosten verursacht hätte.

Die Kosten für Datenroaming liegen üblicherweise in der Bandbreite von ~0,20 € pro 100 kB Datenblock bis zu ~1,70 € pro 50 kB Block.
Für EU-Länder haben viele Mobilfunkbetreiber die Kosten wegen der zu erwartenden Regulierung der EU drastisch gesenkt.
Billig ist dies aber trotzdem weiterhin nicht.

Somit kannst du dir die ungefähren Kosten ausrechnen, wenn du die Größe deines MMS-Bildes weißt.

Allerdings würde ich dir nicht nur wegen der Kosten von MMS (auch im Inland) abraten.
Es gibt dabei oft Probleme, wenn du Bilder mit über ca. 200 kB versenden willst, da manche Gateways dies aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht bzw. erst nach mehreren Versuchen schaffen.
Andererseits "freut" sich der Empfänger, wenn er selber Datenübertragungskosten zahlen darf, wenn er dein MMS (bei schlechter Handykonfiguration sogar automatisch) herunterlädt.
Und letztlich bleibt offen, ob das Endgerät des Empfängers überhaupt das MMS entsprechend darstellen kann.
Notfalls muß er sich dein teuer versandtes MMS über den Internet-Link am PC ansehen.
So etwas kannst du mit einem einfachen Mail von einem Internetcafe wesentlich einfacher und billiger erreichen.
Menü
telefonlaie antwortet auf Christian_Wien
13.08.2008 15:44
Benutzer Christian_Wien schrieb:
>
Allerdings würde ich dir nicht nur wegen der Kosten von MMS (auch im Inland) abraten.

Warum?
Ich finde MMS auch zu teuer, aber SMS sind häufig noch teurer. Wer gern mal längere Texte verschickt fährt mit einer MMS günstiger als mit einer verketteten SMS.

Andererseits "freut" sich der Empfänger, wenn er selber Datenübertragungskosten zahlen darf, wenn er dein MMS (bei schlechter Handykonfiguration sogar automatisch) herunterlädt.

Der Empfang von MMS im Inland ist kostenfrei, zumindest bei allen Netzbetreibern in D.
Die Standardkonfig ist zudem in allen Geräten die ich kenne, dass MMS nur im Heimatnetz automatisch geladen werden.
Im Ausland ist zumeist das Datenvolumen zu bezahlen, aber da schützt die Standardkonfig .

Und letztlich bleibt offen, ob das Endgerät des Empfängers überhaupt das MMS entsprechend darstellen kann.
Das stimmt, ich schicke wenn überhaupt MMS auch nur an Leute von denen ich weiß dass sie ein fähiges Endgerät haben.

Bei der hier diskutierten MMS-Postkarte spielt das aber keine Rolle!!! Die landet unabhängig von den fähigkeiten des Handys im guten alten Briefkasten des Empfängers.

Notfalls muß er sich dein teuer versandtes MMS über den Internet-Link am PC ansehen.
NEE bei der Postkarte bestimmt nicht.

So etwas kannst du mit einem einfachen Mail von einem Internetcafe wesentlich einfacher und billiger erreichen.

Für die rein elektronische Übermittlung auf jeden Fall richtig.
Und auch für die analoge Zustellung dürfte es vermutlich auch entsprechende Dienste geben.
Menü
Christian_Wien antwortet auf telefonlaie
13.08.2008 22:39
Benutzer telefonlaie schrieb:
Benutzer Christian_Wien schrieb:
>
Allerdings würde ich dir nicht nur wegen der Kosten von MMS (auch im Inland) abraten.

Warum?
Ich finde MMS auch zu teuer, aber SMS sind häufig noch teurer. Wer gern mal längere Texte verschickt fährt mit einer MMS günstiger als mit einer verketteten SMS.

Im Einzelfall mag es sein, daß dir ein MMS billiger kommt, als ein aus mehreren Teilen bestehendes SMS.
Offen bleibt dabei aber, wie das dann beim Empfänger ankommt und ob dessen Endgerät dies als SMS erkennt und darstellt.



Andererseits "freut" sich der Empfänger, wenn er selber Datenübertragungskosten zahlen darf, wenn er dein MMS (bei schlechter Handykonfiguration sogar automatisch) herunterlädt.

Der Empfang von MMS im Inland ist kostenfrei, zumindest bei allen Netzbetreibern in D.
Die Standardkonfig ist zudem in allen Geräten die ich kenne, dass MMS nur im Heimatnetz automatisch geladen werden. Im Ausland ist zumeist das Datenvolumen zu bezahlen, aber da schützt die Standardkonfig .

Die Standardkonfig mag durchaus sinnvoll eingestellt sein - trotzdem würde ich von einem automatischen Download auch im Inland abraten.
Wie kommst du eigentlich darauf, daß der MMS-Empfang im Inland kostenlos sein soll?
Das habe ich noch bei keinem Netzbetreiber so gelesen und ist logisch betrachtet auch kaum glaubhaft, da MMS schließlich eine Datendienstanwendung (GPRS) sind und Datenübertragung auch im Inland kostenpflichtig ist - von Paketen mit eienm bestimmten Inklusiv-Volumen mal abgesehen.




Und letztlich bleibt offen, ob das Endgerät des Empfängers überhaupt das MMS entsprechend darstellen kann.
Das stimmt, ich schicke wenn überhaupt MMS auch nur an Leute von denen ich weiß dass sie ein fähiges Endgerät haben.


Sicher funktioniert es nur, wenn der Empfänger das gleiche Endgerät wie der Sender hat. (Das sagen sogar die Netzbetreiber in ihren FAQs.)
Selbst dabei kann es netztechnsiche Übertragungsprobleme geben, wenn das MMS über ca. 200 kB (manchmal auch schon über 100 kB) groß ist, da manche Gateways eigenartigerweise Probleme mit so "großen" Datenpaketen haben können.


Menü
Lies mal http://www.teltarif.de/mms
telefonlaie antwortet auf Christian_Wien
14.08.2008 12:07
Benutzer Christian_Wien schrieb:
Benutzer telefonlaie schrieb:
>
Wer gern mal längere Texte verschickt fährt mit einer MMS günstiger als mit einer verketteten SMS.

Im Einzelfall mag es sein, daß dir ein MMS billiger kommt, als ein aus mehreren Teilen bestehendes SMS.

Beim Standardpreis von 19 Cent/SMS lohnt es ab 321 Zeichen (vermutlich sogar einige wenigeer da die Verkettung von SMS einige Zeichen kostet.

Offen bleibt dabei aber, wie das dann beim Empfänger ankommt und ob dessen Endgerät dies als SMS erkennt und darstellt.

Als MMS natürlich! daher schick ich das nur Leute bei denen ich weiß das ihr Handy MMS darstellen kann.

Der Empfang von MMS im Inland ist kostenfrei, zumindest bei allen Netzbetreibern in D.
Die Standardkonfig ist zudem in allen Geräten die ich kenne, dass MMS nur im Heimatnetz automatisch geladen werden. Im Ausland ist zumeist das Datenvolumen zu bezahlen, aber da schützt die Standardkonfig .

Die Standardkonfig mag durchaus sinnvoll eingestellt sein - trotzdem würde ich von einem automatischen Download auch im Inland abraten.
Wie kommst du eigentlich darauf, daß der MMS-Empfang im Inland kostenlos sein soll?
Weil es so ist! siehe https://www.teltarif.de/mms
und auch ein Beispiel direkt beim NB:
http://shop2.o2online.de/nw/produkte/tarife/genionsml/easys/index.html?nidx=1
für alle such ich Dir das nicht raus und warte auf den Gegenbeweis, das es bei irgendeinem Anbieter kostenpflichtig ist

Das habe ich noch bei keinem Netzbetreiber so gelesen und ist
dann hast du dir ja richtig Mühe gegeben danach zu suchen

logisch betrachtet auch kaum glaubhaft, da MMS schließlich eine Datendienstanwendung (GPRS) sind und Datenübertragung auch im Inland kostenpflichtig ist

Falsch! für MMS wird ein extra GPRS Profil mit eigenem APN genutzt, nur dieses kann zur MMS Zentrale verbinden und Datentransfer über diesen APN wird halt einfach nicht berechnet.


Und letztlich bleibt offen, ob das Endgerät des Empfängers überhaupt das MMS entsprechend darstellen kann.
Das stimmt, ich schicke wenn überhaupt MMS auch nur an Leute von denen ich weiß dass sie ein fähiges Endgerät haben.


Sicher funktioniert es nur, wenn der Empfänger das gleiche Endgerät wie der Sender hat. (Das sagen sogar die Netzbetreiber in ihren FAQs.)

Das ist definitiv falsch! Hier spreche ich aus Erfahrung, aber freue mich über entsprechende Belege zu den genannten FAQs.
Sollte es die wirklich geben ist es ja kein Wunder, dass MMS eher ein Flop sind

Selbst dabei kann es netztechnsiche Übertragungsprobleme geben, wenn das MMS über ca. 200 kB (manchmal auch schon über 100 kB) groß ist, da manche Gateways eigenartigerweise Probleme mit so "großen" Datenpaketen haben können.

Hier sprichst du vermutlich aus deiner eigenen Erfahrung?
Wieviele MMS hast du denn schon versendet?
Ich nutze es SEHR wenig (habe vielleicht 10-25 MMS in den letzten 2-3 Jahren versendet) aber dabei gab es absolut keine Probleme!
Die Grenze für MMS sind in D 300KB in anderen Ländern gibt es aber zum Teil auch Grenzen bei 100 KB oder eine preisliche Staffelung nach Größe.

Ich bin bei weitem kein Fan von MMS und auch nicht von deren Preisen, aber der Falschinformation die du hier versuchst zu verbreiten MUSS ich wiedersprechen!

Grüße
der telefonlaie
1