Frei Sprechen
23.06.2009 19:19

TRC Telemedia AG - BETRUG!

deutschlandweit ungerechtfertigte Rechnungen versendet! AKTUALISIERT 24.06.2009!
teltarif.de Leser Flow_89 schreibt:
AAA
Teilen (1)
Am 04.06.2009 erhalte ich eine Rechnung der Firma TRC Telemedia AG aus Petersberg bei Fulda. Ich werde darin aufgefordert den Betrag von 75€ in einem Einschreiben an ein Postfach in Petersberg zu schicken. Angeblich hätte ich im Dezember letzten Jahres eine "kostenpflichtige Servicedienstleistung" in Anspruch genommen. Die angegebene Mobilfunkrufnummer, mit der dieser Dienst genutzt wurde, ist nachweisbar nicht auf meine Daten registriert.

Noch am selben Tag habe ich Strafanzeige bei der Polizei Inspektion in Regensburg erstattet. Außerdem habe ich einen Musterbrief der Verbraucherzentrale per Einschreiben mit Rückschein an die TRC Telemedia AG geschickt, in der ich den Abschluss eines Vertrages energisch bestreite, außerdem verlange ich einen Einzelverbindungsnachweis über alle berechneten Verbindungen sowie den Nachweis eines gültigen Vertrages. Beides wird der TRC Telemedia unmöglich sein.

Ich dachte, damit sei die Sache gegessen. Stattdessen erhalte ich heute erneut Post aus Fulda - eine Mahnung über 110€, die noch dazu in mangelhafter Schriftsprache formuliert ist. Bei weiterem Zahlungsverzug muss ich mit entsprechenden Konsequenzen rechnen. Auf meine Forderung nach einem Einzelverbindungsnachweis (die TRC Telemedia ist gesetzlich zur Aufschlüsselung aller Rechnungsbeträge verpflichtet) hat niemand reagiert, stattdessen flattert mir ein höherer Betrag ins Haus.

Ich habe soeben Rücksprache mit der Polizei in Regensburg gehalten. Unter meinem Aktenzeichen wurde bereits die zuständige PI in Fulda hinterlegt, dort ist das Betrugskommisariat bereits mit einem Sammelverfahren damit beschäftigt, deutschlandweit eingegangene Strafanzeigen gegen die Telemedia zu bearbeiten! Leider erreiche ich dort heute niemanden mehr telefonisch. Morgen werde ich mich mit der PI in Fulda in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen.

Alle anderen Geschädigten, die eine ungerechtfertigte Rechnung von der Telemedia AG erhalten haben möchte ich hiermit dringend bitten auf keinen Fall die Zahlung in die Wege zu leiten - wenden Sie sich stattdessen an die zuständige Polizeiinspektion in Ihrem Wohnort und erstatten Sie Strafanzeige. In Fulda liegt nach Aussage der Regensburger Polizei bereits ein ganzer Haufen an Strafanzeigen gegen die TRC Telemedia vor - wenn wir zusammen halten können wir etwas ausrichten...

Aktualisiert am 24.06.2009, 09:37:

Eben habe ich mit dem Betrugskommisariat der Polizei in Fulda telefoniert. Der für den Fall TRC Telemedia AG zuständige Beamte hat mir versichert dass gegen die Telemedia AG ein Haufen Strafanzeigen läuft. Er hat mir außerdem glaubhaft klargemacht dass ich durch die Anzeige auf der sicheren Seite bin - und zukünftigen Schriftverkehr der TRC Telemdia ignorieren kann. Auf meine Frage hin, ob auch Forderungen des Inkasso Unternehmens in München, welches für die TRC Telemedia ebenfalls Druck ausübt, ignoriert werden können, antwortete er mit JA. Es wären nur Briefe, in denen Geld verlangt wird und nichts weiter. Durch die Strafanzeige und meinen zivilrechtlichen Einspruch per Einschreibe mit Rückschein habe ich mich korrekt verhalten und brauche mir keinerlei weitere Gedanken machen wenn weiterer Schriftverkehr der TRC Telemedia im Postkasten erscheint...

AKTUALISIERT 30.06.2009:

große Diskussion mit vielen weiteren interessanten Links, Daten, Fakten und Verhaltensregeln zur TRC Telemedia in meinem aktiven Thread bei Telefon-Treff, den nachfolgenden Link einfach markieren, kopieren und in die Adresszeile eines neuen Browserfensters einfügen!! http://www.telefon-treff.de/showthread.php?s=&threadid=407484

6x geändert, zuletzt am 30.06.2009 19:39
Kommentare zum Thema (9)
Menü
RE:
ManniToni antwortet
23.06.2009 21:39

einmal geändert am 23.06.2009 21:39
Hallo,

die Sendung Akte von SAT1 hat bereits mehrfach über diese Firma berichtet. Diese Firma hieß wohl früher MC Multimedia.

Erst vor gut zwei Wochen kam ein Bericht über die o.g. Firma.

Beste Grüße,
viel Erfolg gegen die Firma

ManniToni

Menü
stefeise antwortet
23.06.2009 21:40
Benutzer Flow_89 schrieb:

Ich habe soeben Rücksprache mit der Polizei in Regensburg gehalten. Unter meinem Aktenzeichen wurde bereits die zuständige PI in Fulda hinterlegt, dort ist das Betrugskommisariat bereits mit einem Sammelverfahren damit beschäftigt, deutschlandweit eingegangene Strafanzeigen gegen die Telemedia zu bearbeiten!
Leider erreiche ich dort heute niemanden mehr telefonisch. Morgen werde ich mich mit der PI in Fulda in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen.


Alle anderen Geschädigten, die eine ungerechtfertigte Rechnung von der Telemedia AG erhalten haben möchte ich hiermit dringend bitten auf keinen Fall die Zahlung in die Wege zu leiten - wenden Sie sich stattdessen an die zuständige Polizeiinspektion in Ihrem Wohnort und erstatten Sie Strafanzeige. In Fulda liegt nach Aussage der Regensburger Polizei bereits ein ganzer Haufen an Strafanzeigen gegen die TRC Telemedia vor - wenn wir zusammen halten können wir etwas ausrichten...


Also ausrichten wirst weder Du, noch sonst irgendwer etwas.

Dies zeigt sich doch bereits daran, dass diese Firma seit über einem halben Jahr ihr Unwesen treibt und auch weiter treiben kann/darf, vor den Augen der Justiz/Polizei.

Aber Du wirst über kurz oder lang dann auch noch ein paar Briefe von der "Allinkasso" aus München erhalten, wobei der Betrag dann schwindelerregende Höhen annimmt.

Auf der Seite von "www.handelsregister.de" kannst Du dann auch erfahren, dass diese Firma keine "AG" sondern eine "e.G" ist!

Auszug hieraus:
Hessen Amtsgericht Fulda HRA 5144 - TRC Telemedia e. K., Fulda (Am Berg 39, 36041 Fulda,

Betrieb von telefonischen Unterhaltungsdiensten.). Einzelkaufmann. Der Inhaber handelt allein.

Inhaber: H****, Anton, Fulda, *22.07.1952


Grüssle
Menü
Allinkasso
Flow_89 antwortet
24.06.2009 10:34

einmal geändert am 24.06.2009 10:38
Hallo :-)

Die Fuldaer Polizei hat mir bestätigt dass ich auch Briefe von der Allinkasso ignorieren kann - sie haben nichts auszusagen... Es ist denen wohl durchaus bekannt, dass die Firma weiterhin ihr Unwesen treibt, aber man ist da bereits dran hat man mir aus Fulda bestätigt... Und der Beamte hat mich eigentlich in Sicherheit gewägt, dass ich mir keine Sorgen machen muss. Außerdem ist die Handynummer, mit denen ich angeblich irgendwelche Anrufe getätigt haben soll, auf denen ihren Rechnungen eh immer falsch angegeben :-), diese Nummer ist nachweisbar gar nicht meine, und nur die Adresse stimmt... T-Mobile sagt dazu, dass nur sie selbst für Beträge anderer Betreiber berechnen dürfen, in deren Auftrag. Zitat KundenService: "Sonst könnte ja jeder kommen.." ...

Viele Grüße aus Regensburg,

Flow_89
Menü
Thomas I. antwortet
24.06.2009 10:38
Benutzer Flow_89 schrieb:
brauche mir keinerlei weitere Gedanken machen wenn weiterer Schriftverkehr der TRC Telemedia im Postkasten erscheint...

Aufpassen sollte man aber, wenn ein Mahnbescheid im Briefkasten landet. Wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid unberechtigte Forderungen beinhaltet, sollte man diesen rechtzeitig widersprechen.

siehe auch: http://www.antispam.de/wiki/Mahnbescheid
Menü
Mahnbescheid
Flow_89 antwortet auf Thomas I.
24.06.2009 15:02
Benutzer Thomas I. schrieb:
Benutzer Flow_89 schrieb:
brauche mir keinerlei weitere Gedanken machen wenn weiterer Schriftverkehr der TRC Telemedia im Postkasten erscheint...

Aufpassen sollte man aber, wenn ein Mahnbescheid im Briefkasten landet. Wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid unberechtigte Forderungen beinhaltet, sollte man diesen rechtzeitig widersprechen.

siehe auch: http://www.antispam.de/wiki/Mahnbescheid

Ist denn bekannt ob die so weit gehen??! Denen ist doch klar dass die Forderung unberechtigt ist... Hat jmd schon mal einen Mahnbescheid duch Telemedia erhalten?
Menü
Orikalkos antwortet auf Flow_89
24.06.2009 16:34
Benutzer Flow_89 schrieb:
Benutzer Thomas I. schrieb:
Benutzer Flow_89 schrieb:
brauche mir keinerlei weitere Gedanken machen wenn weiterer Schriftverkehr der TRC Telemedia im Postkasten erscheint...

Aufpassen sollte man aber, wenn ein Mahnbescheid im Briefkasten landet. Wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid unberechtigte Forderungen beinhaltet, sollte man diesen rechtzeitig widersprechen.

siehe auch: http://www.antispam.de/wiki/Mahnbescheid

Ist denn bekannt ob die so weit gehen??! Denen ist doch klar dass die Forderung unberechtigt ist... Hat jmd schon mal einen Mahnbescheid duch Telemedia erhalten?

Warum denn Angst vor einem Mahnbescheid und Vorsicht

1. Mahnbescheide kann jeder erwirken, da in der Regel die nicht geprüft werden.

2. Selbst wenn du kein Wiederspruch einlegst ist bei Gericht und das ist zwangsläufig die Folge dann die Beweise vorzulegen. Und das wird Mangels beweise nicht möglich sein.

3. Damit wird keiner der Unberechtigte Forderungen hat das ganze in Gerichtsverfahren Ende lassen. Bisher ist mir kein Verfahren bekannt das bei solcher Sachlage geführt wurde.

Menü
dormilon antwortet auf Orikalkos
24.06.2009 17:32
Benutzer Orikalkos schrieb:

3. Damit wird keiner der Unberechtigte Forderungen hat das ganze in Gerichtsverfahren Ende lassen. Bisher ist mir kein Verfahren bekannt das bei solcher Sachlage geführt wurde...

Das sehe ich genauso.
Solche Firmen zielen gar nicht auf mögliche Gerichtsverfahren ab.
Die mit jedem neuen Schreiben steigenden Forderungsbeträge und die Mahnbescheide dienen hauptsächlich dazu, den Leuten Angst zu machen. Zumindest so viel Angst, dass ein gewisser Prozentsatz aller angeschriebenen Personen die geforderten Beträge bezahlt und somit die Kosten für den ganzen Schriftverkehr mehr als überkompensiert werden.

Gruß,

]B^)=
Menü
Widerspruch einlegen ist wichtig!
Kai Petzke antwortet auf Orikalkos
24.06.2009 18:32
Benutzer Orikalkos schrieb:

2. Selbst wenn du kein Wiederspruch einlegst ist bei Gericht

Nein, das stimmt nicht: Wird gegen den Mahnbescheid (und den folgenden Vollstreckungsbescheid) kein Widerspruch eingelegt, dann landet das Verfahren NICHT bei Gericht, sondern der Antragsteller bekommt das Recht, per Zwangsvollstreckung (z.B. Gerichtsvollzieher ins Haus schicken, Kontenpfändung etc. pp.) sich das im Bescheid genannte Geld vom Antragsgegner (= derjenige, der den Mahnbescheid bekommen hat) zu holen.

Von daher: unberechtigten Mahnbescheiden IMMER widersprechen, diesen Widerspruch am besten per Fax + Brief schicken. Einschreiben braucht es hierfür nicht, denn sollte tatsächlich beides (Fax und Brief) nicht beim Gericht angekommen sein, gibt es noch den Vollstreckungsbescheid, dem man abermals widersprechen kann, dann aber am besten mit unzweideutigem Zugangsnachweis, z.B. das Widerspruchsformular ausfüllen, einmal kopieren, zum Gericht fahren, dort abgeben und sich auf der Kopie per Stempel den Eingang bestätigen lassen. Dieses Verfahren braucht man aber nur im absoluten Notfall; für den Mahnbescheid reicht Fax und Brief aus.



Kai
1 2