Frei Sprechen
03.05.2009 10:36

Rufnummernportierung

oder - Wie wichtig ist mir "meine" Rufnummer?
teltarif.de Leser MorgensTTern schreibt:
AAA
Teilen
Heute erst wieder stolpere ich über einen Beitrag, wo ein Handybesitzer 200€ in Kauf nimmt, um seinen Vertrag so umzuwandeln, dass er hinterher "seine" Rufnummer zu einem anderen Anbieter portieren kann. Ja, wie wichtig ist denn nun die "eigene" Rufnummer"?

Grundsätzlich ist das eine feine Sache, dass man die bisherige Rufnummer von …

kompletter Beitrag
Kommentare zum Thema (9)
Menü
MorgensTTern antwortet auf lsamot
06.05.2009 08:21
Benutzer lsamot schrieb:
Und wenn Du umziehst, wirst Du auch einen Nachsendeauftrag bei der Dt. Post in Auftrag geben.

Damit Dir Deine Post nachgesendet wird. Damit Dir Deine Tageszeitung hinterher geschickt wird.
>
Du wirst Zettel verteilen mit der neuen Adresse und Postkarten schreiben.

Ich teile meine neue Adresse per E-Mail/Fax/Brief mit, das muss ich sowieso tun. Ein Nachsendeauftrag kostet übrigens mindestens 15,20 €, die kann man sich somit sparen, denn der fängt nur die Dummen ab (die es nicht mitbekommen haben), aber informiert niemanden über meine neue Adresse.

Nichts anderes ist eine Rufnummernmitnahme. Die Nr. zieht um.

Du kannstt es negieren und Dich lustig machen. Deine Argumentation ist schief wie der schiefe Turm von Pisa!!

P.S. Wie oft hast Du neue Nummern von Bekannten tatsächlich in Handy geändert oder neu abgespeichert? Nun?? Wahrscheinlich nicht sehr oft, selbst wenn sie Dir einen Spickzettel in die Hand gedrückt haben ...

Der Mensch ist eben faul ...

Ich ändere gelegentlich Rufnummern, da Menschen nicht nur ihren Mobilfunkprovider wechseln (ohne Rufnummernportierung), sondern auch in andere Orte ziehen, und da ändert sich nun mal die Festnetznummer.

Wenn Rufnummernportierung 5 € kosten würde, würde ich es wahrscheinlich auch tun. Aber keine 200 €, wie in dem von mir zitierten Beitrag. Ich selbst habe in den letzten 2 Jahren 3x meine Mobilfunknummer gewechselt (Laufzeitvertrag -> Prepaid -> Prepaidwechsel) und dabei keinen wichtigen meiner Kontakte verloren. Wer die neue Rufnummer nicht kapiert hat, hatte wohl eh kein rechtes Interesse an mir, das ist mir dann auch egal. Und meinen wichtigen Kontakten genügt ein Zettel oder eine SMS, um meine neue Rufnummer zu übernehmen.

Man schleppt sowieso viel zu viele Rufnummern im Handy mit sich, von Menschen, mit denen man max. 1x Kontakt hatte. Frei nach dem Motto: Wer weiß, ob man die nicht noch mal braucht? Das wäre übrigens auch ein Super Thema in Freisprechen: Wer telefoniert aktiv mit mindestens 30% der Telefonnummern in seinem Handy? Wie viele Rufnummernleichen hast du in deinem Handy?
1 2