Frei Sprechen
22.06.2009 11:20

Congstar Prepaid - plötzliche Küdigung ohne Vorwarnung

Plötzliche, unabwendbare Kündigung der Prepaid-SIM nach geheimen Kriterien!
teltarif.de Leser bubblex schreibt:
AAA
Teilen
Ich habe mir bei congstar eine Prepaid-Sim-Karte geholt, angelockt durch das Versprechen, dass das Guthaben unbegrenzt gültig ist und auch keine "Administrations-Gebühren" oder ähnliches bei Nichtnutzung anfallen. Das war mir als Wenig-Nutzer sehr wichtig (das Handy ist nur für den Urlaub.)

Jetzt musste ich mit Schrecken im congstar-Forum feststellen, …

kompletter Beitrag
Kommentare zum Thema (24)
Menü
bubblex antwortet auf insgern
23.06.2009 14:56
Benutzer insgern schrieb:
Aber gerade wenn man ein Handy für Notfälle haben möchte ist es doch wichtig, dass man es immer mal wieder an hat. Sonst macht der Akku irgendwann schlapp und dann ist es nutzlos. Dann ist es auch egal wer der Anbieter ist und wir haben hier die Diskussion über Akkulaufzeiten bei Nichtnutzung. Womit es dann wirklich absurd würde.

eine SMS wird nur 48 Stunden auf dem Server des Providers vorgehalten, wenn in dieser Zeit das Handy nicht eingeschalten wird, wird sie "spurlos" gelöscht. Und jeden Tag einschalten zur Akkupflege ist nun wirklich übertrieben ;-)

Darum finde ich eine SMS als Komunikationsmittel eines Mobilfunkunternehmens schon ok.
Vielleicht sollte man sich überlegen, ob es optional möglich ist alle Infos auch per Post zu erhalten (mit geringer Aufwandsentschädigung), aber mal ehrlich, das würden nicht so viele Nutzen, oder?

per Post verlangt ja keiner, aber per EMAIL! Das sollte nun wirklich in de heutigen Zeit keinen großen Aufwand darstellen, und emails rufen die meisten Menschen mindestens alle 3 Wochen ab ;-) und hätten damit meistens die nötige Zeit, das Handy durch Aufladen aktiv zu halten.
Aber wie gesagt, bis jetzt scheint congstar eine Erinnerungs-Email nicht für nötig zu halten.
Menü
arndt1972 antwortet auf alexh
23.06.2009 15:06
Benutzer alexh schrieb:
Dann geh doch zu Klarmobil! Da hast Du einen Vertrag, hast also kein Problem mit Aufladen müssen und mußt aber damit rechnen, daß wenn Dein Umsatz unter 3,- € pro Monat liegt, Du halt die Gebühr in Höhe von 1,- € pro Monat zahlen mußt.

Ich würde in der derzeitigen Situation eher mit 3 € Umsatz pro Jahr kalkulieren ;-)

Mir ist klar, daß Du/Deine Eltern den geforderten Umsatz nicht erreichen werdet. Aber da muß nun jeder selbst entscheiden, ob ihm diese Sicherheit den einen Euro im Monat wert ist und nicht rumjammern, wenn sich dann plötzlich was ändert und man dann am falschen Ende gespart hat!

Deswegen haben wir jetzt Fonic ausgewählt.
Bei denen gibt's bisher keinerlei Hinweise, dass das nicht wie gewünscht klappt.

Geiz ist geil...
Irgendwann ändern die das, bzw. es muß aufgeladen werden und dann kommt das Gejammer, daß nur eine SMS oder so kam, die einen aber nicht erreichte und man dann im echten Notfall keine aktive SIM hatte...
Menü
Dann holt euch doch o2o
h0tIc3 antwortet
23.06.2009 15:27
Hallo Leute!

Mensch, wenn ihr wirklich so die Geldhamsterer seid dann solltet ihr den o2o nehmen. Natürlich nur wenn ihr extrem wenig telefoniert. Wer viel telefoniert kann ja ruhig solche "Billiganbieter" nehmen. Und wenn man schon sagt das man auch 10 Euro im Monat ausgeben würde damit die Karte funktioniert, dann frage ich mich echt nach dem Sinn sich eine PrePaid-Karte zu holen wenn man 10 Euro im Monat für die Nummer ausgeben würde.

Ich habe mal für meine Eltern eine O2 Genion Card "S" gemacht, ohne Handy. Meine Eltern benutzen die Karte vielleicht 10 mal im Jahr. Und das auch nur im Urlaub im Ausland. Diese Kosten übernehme ich auch noch für meine Eltern. Ist jawohl auch nicht zuviel verlangt. Und ganz ehrlich, ob die nun dann im Ausland 10 Euro oder 30 Euro ausgeben ist mir echt vollkommen egal. Hauptsache die können damit im Ausland telefonieren und sie kommen heile wieder. Also heule ich nicht rum weil ich vielleicht 2 cent sparen kann und meine Eltern dann eventuell nicht dann telefonieren können wenn es sein muß oder sie es wollen.

Gruß

h0tic3
Menü
DenSch antwortet auf insgern
24.06.2009 10:17
mh, ok vielleicht 5 cent teurer, aber ne CallYa im Tarif 5/15 is da ne sehr gute Lösung.

Deaktivierung? Nie. (Ok ich hatte nen Fallvor kurzem, da wurde die SIm zwei Jahre nicht genutzt.... Hat der Kunde Brief bekommen mit kostenloser Nummer zum anrufen zwecks rücküberweisung.)
Menü
slomo auch!
service antwortet
24.06.2009 11:48
das gleiche solomo auch! Keine Ankündigung!
Menü
sushiverweigerer antwortet
24.06.2009 20:15

Und hier noch mein Geheimtipp für Wenignutzer: Bei Blau und wahrscheinlich auch bei den anderen E-Plus-Discountern sind Aufladungen per Überweisungen ab 5 Euro möglich (auch wenns nirgends steht, habs durch probieren herausgefunden). D.h. man muss nur einmal im Jahr 5 Euro überweisen, um sich seine SIM funktionstüchtig zu halten!

Bei SimYO reicht sogar 1 Cent pro Überweisung ;-), steht zwar auch nirgendwo, funktioniert aber.
Menü
jcp antwortet
07.07.2009 20:15
Mir wurde eine 10 EUR Überweisung mit dem Hinweis, dass der Betrag zu niedrig sei zurück gezahlt
Menü
Congstar knapp bei Kasse?
rrautenb antwortet
04.08.2009 11:39
Habe seit langem 3 Prepaid Karten von Congstar. Die letzte Aufladung vom 2.7.09 ist bis heute 4.8.09 nicht aufgeladen worden. Auf Briefe reagiert Congstar nicht. Dieses Verhalten ist Typisch für klamme Läden. Weiß jemand etwas darüber, ist das typisch für Congstar?

Ich weiß, die gehören der telekom, aber vielleicht will die Telekom den Laden abstoßen?
1 2 3