Frei Sprechen
07.02.2008 11:01

Alles klar bei klarmobil?

Freiminuten verfallen doch
teltarif.de Leser mrks schreibt:
AAA
Teilen
Als ich von Klarmobil hörte, 140 Freiminuten zusammen mit dem Startpaket zu 19,95 Euro erhalten zu können, war das für mich ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte. Da ich kaum mit dem Handy telefoniere, freute ich mich desweiteren über sogenannte Hollandminuten, die einem zur Zeit der WM gutgeschrieben wurden. Es störte mich zunächst nicht, dass keine Rechnung kam: Ich hatte ja meistens nicht telefoniert. Etwa alle drei Monate erhielt ich allenfalls eine Rechnung über 0 Euro. Warum sollte ich mir also Gedanken machen und einen Einzelverbindungsnachweis herunterladen? Dies war auch gar nicht möglich, wenn man nicht telefoniert hatte oder Freiminuten für seine Rechnung aufgebraucht wurden. Plötzlich jedoch, so nach einem Jahr, kommen regelmäßig Rechnungen. Mal über 4 Cent, mal über 14 Cent, je nachdem. Man sieht jedenfalls auch heute noch, dass ich selten mehr als zwei Minuten im Monat telefoniere. Mein Einwand, meine Freiminuten seien noch nicht aufgebraucht, begegnete man bei klarmobil mit dem Hinweis, dass das nicht stimme, ich könne meine Einzelverbindungsnachweise einsehen, die ich hätte herunterladen können; klarmobil dürfe die Daten nicht mehr als drei Monate speichern. Das ich nichts herunterladen konnte und auch keinen Grund dazu hatte, stört klarmobil nicht. Die Freiminuten seien aufgebraucht. Fertig.
Kommentare zum Thema (1)
Menü
garfield antwortet
07.02.2008 11:32
Benutzer mrks schrieb:
Als ich von Klarmobil hörte, 140 Freiminuten zusammen mit dem Startpaket zu 19,95 Euro erhalten zu können, war das für mich ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte... Warum sollte ich mir also Gedanken machen und einen Einzelverbindungsnachweis herunterladen? Dies war auch gar nicht möglich, wenn man nicht telefoniert hatte oder Freiminuten für seine Rechnung aufgebraucht wurden.
Schon allein, um feststellen zu können, mit welchem Gespräch die Freiminuten aufgebraucht sind und ab wann berechnet wird, ist es immer sinnvoll die EVNs herunterzuladen. Wie willst Du sonst selber wissen, wann Dein Kontingent aufgebraucht ist?
Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob der Anbieter auch für Freiminuten einen EVN erstellen muss. Ich vermute mal ja, denn sonst könnte keiner die Richtigkeit der Rechnungen nachweisen, weder Du noch der Anbieter.

Mein Einwand, meine Freiminuten seien noch nicht aufgebraucht, begegnete man bei klarmobil mit dem Hinweis, dass das nicht stimme, ich könne meine Einzelverbindungsnachweise einsehen, die ich hätte herunterladen können;
Völlig korrekt. Wie willst Du ohne EVNs einschätzen können, dass die Freiminuten noch nicht aufgebraucht sind? Pi mal Daumen?

klarmobil dürfe die Daten nicht mehr als drei Monate speichern.
Das ist richtig. Sinnvoll ist immer, einen Standard-EVN mit vollständiger(!) Nummernspeicherung zu beantragen, in allen anderen Fällen ist der Anbieter aus dem Schneider, da er nicht mehr beweispflichtig gemacht werden kann. Gilt natürlich auch für Gespäche jenseits der 3-Monatsgrenze. Wenn keine Unterlagen mehr beim Anbieter vorliegen kann er nichts mehr beweisen und nicht in die Pflicht genommen werden, weder pro noch kontra.


Das ich nichts herunterladen konnte und auch keinen Grund dazu hatte, stört klarmobil nicht. Die Freiminuten seien aufgebraucht. Fertig.
Den Grund habe ich Dir genannt. Außerdem hätte ich mich spätestens mit dem Eintrudeln der wenn auch nur ein paar Cent-Rechnungen um einen EVN gekümmert, denn kein Anbieter stellt Rechnungen für lange zurückliegende Zeiträume, für die er keine Daten hat. Wenn Du Dich aber erst nach 3 Monaten regst, sind DANN die Daten beim Anbieter weg und DU müsstest ihm die falsche Rechnung nachweisen, was Dir selber ohne EVN kaum gelingen dürfte.
1