Frei Sprechen
10.06.2011 14:01

1und1 Mobilfunk: NIE WIEDER!!!

Eine richtige Zumutung!
teltarif.de Leser phoenixz schreibt:
AAA
Teilen
Ich nutze beruflich wie privat mein Handy sehr ausgiebig. Insofern bin ich fast 15 Jahre treuer Mobilfunkkunde der Firma Vodafone gewesen. Meine jährlichen Mobilfunkkosten liegen bei etwa 2.000,00 Euro (u.a. aufgrund von Auslandsaufenthalten). Die monatlichen All-Flat-Kosten liegen allerdings mit knapp 100,00 Euro deutlich über denen der Wettbewerber v.a. im Vergleich zu den E-Netz-Betreibern. Also habe ich mich zu einem von langer Hand geplanten Wechsel zu einem günstigeren Anbieter entschieden.

Meine Wahl fiel schnell auf die Firma 1&1 aus Montabaur, da sie Mobilfunkverträge im mir so wichtigen Vodafone-D-Netz preiswert vermarktet. Lediglich die Rufnummernportierung sollte jetzt noch gut funktionieren schließlich nutze ich das Telefon auch geschäftlich.

Die Anmeldung bei 1&1 klappte online wunderbar. Ich wurde täglich über den aktuellen Stand meiner Auftragsbearbeitung informiert. Nur drei Tage später lag mir eine frei geschaltete SIM-Karte mit einer provisorischen Rufnummer vor, die ich direkt nutzen konnte. Ich war erstaunt über die Schnelligkeit und Dienstleistungsfreude des neuen Mobilfunkanbieters.

Doch mit der Portierung meiner alten Rufnummer zum Samstag, 14.5.2011 fing der große Ärger erst an. In der Nacht wurde die bisherige Vodafone-SIM-Karte aufgrund meiner Kündigung deaktiviert. In derselben Nacht wurde allerdings auch die provisorische SIM-Karte von 1&1 abgeschaltet. Eine neue SIM-Karte lag mir nicht vor. Als ich am 16.5. bei 1&1 anrief, wurde mir mitgeteilt, dass es technische Schwierigkeiten gegeben habe und dass die neue SIM-Karte noch am selben Tag das Haus verlasse. Dies war zwar ärgerlich, aber durchaus tolerabel. Als die Karte auch an den folgenden Tagen nicht ankam, wendete ich mich immer wieder an die Hotline. Dort wurde mir regelmäßig eine neue abenteuerliche Geschichte erzählt, weshalb die SIM-Karte nicht versendet worden sei: Erst soll eine technische Störung bei einer hausinternen Systemmigration, dann Lieferprobleme bei Vodafone (als Versender der SIM-Karte), schließlich Probleme beim Hermes-Versand für die Verzögerung verantwortlich gewesen sein.

Zwei zwischenzeitliche Briefe und Emails an den aus der Werbung so bekannten Herrn D’Avis („Leiter Kundenzufriedenheit“) sowie ein Schreiben an die Geschäftsführung von 1&1 wurden jeweils mit Serienbriefen beantwortet. Man suche den Fehler und ich solle Geduld haben. Einstweilen lernte ich 22(!) Mitarbeiter der 1&1-Hotline namentlich kennen. Einige wenige davon legten sogar während des Gesprächs einfach auf obwohl ich trotz des Frustes nie ausfallend und unhöflich gewesen bin.

Am 7.6.2011 (also mit fast vier Wochen Verspätung) kam schließlich das Päckchen mit der versprochenen neuen SIM-Karte an. Doch diese funktionierte nicht. Erneut folgten unzählige Telefonate mit der 1&1-Hotline, die den Fehler wieder auf Vodafone schob. Heute, am 10.6.2011 wurde schließlich zugegeben, dass es sich offensichtlich doch um einen Zitat: „noch nicht identifizierten Fehler“ bei 1&1 handele. Ich solle mich weiterhin in Geduld üben.

Ich habe freilich nicht das Gefühl, dass 1&1 irgendetwas zu meiner Zufriedenheit beiträgt. 1&1 wartet trotz des eigenen Fehlers darauf, dass ich mich als Kunde melde um die Problemlösung anzustoßen. Eine proaktive Handlung oder einen Rückruf durch 1&1 habe ich nie erhalten.

Ich habe mittlerweile keine Lust mehr, mich weiter hinhalten zu lassen. Heute werde ich den Vertrag fristlos kündigen und künftig einen großen Bogen um 1&1 machen.

Kommentare zum Thema (8)
Menü
kai31580 antwortet
11.06.2011 09:50
Ich formuliere es mal so...

Billig ist nicht alles...

Unabhängig davon, vergess bitte nicht 2&3 nachweisbar in Verzug zu setzen, sonst klappt es mit deiner fristlosen Kündigung nicht!

Sinngemäß, 2&3 10 Tage Zeit zur erfolgreichen MNP geben, bei nicht erfüllen, gleichzeitig auf fristlose Kündigung hinweisen und somit bist du rechtlich auf der sicheren Seite...

Gruß und wäre nett, wenn Du weiter berichtest wie der Vorgang ausgegangen ist...

Schönes WE
Menü
Schwachmaaat antwortet
11.06.2011 21:42
Als regelmäßiger Leser von Teltarif sollte man doch wissen, dass man 1und1 in eine Reihe mit Drillisch und Mobilcom/Debitel stellen kann.

Ich sage nur: Selbst schuld. Billig kauft 2 mal!
Menü
myselfme antwortet auf Schwachmaaat
11.06.2011 23:17
...als regelmäßiger Leser von Teltarif stellt man aber auch verwundert fest, dass die Einträge bzgl ALICE und KABEL enorm zu - und die zu 1&1 (zB) enorn ab genommen haben.
Aber jeder halt wei er es gerade brauht und mag, gell ?
Menü
spunk_ antwortet auf Schwachmaaat
12.06.2011 10:48
Benutzer Schwachmaaat schrieb:

Billig kauft 2 mal!


nun: seit den Testergebnissen von Stiftung-Warentest ist zumindest klar, dass der Endkundenpreis absolut nichts mit der Produktqualität zu tun hat.

teuer heisst also nicht besser, sondern oft nur mehr gewinn für den Verkäufer.
Menü
Phonex
mersawi antwortet
12.06.2011 14:14
Tja obwohl ich ein alter Mobilfunkhase bin hat es mich jetzt auch erwischt.
Dabei hatte ich noch vor diversen Anbietern wie Phonex bzw Drillisch Gruppe oder auch Mobilcom gewarnt...
Aber schön der Reihe nach:

Mitte April (keine Ahnung was mich da geritten hat oder ob ich vielleicht besoffen war) habe ich mir eine All in Flat bei Phonex bestellt.
Für monatlich 27.90 Euro konnte ich einfach nicht NEIN sagen.
Die von mir ausgewählte Nummer mit drei 2 en am Ende kam nicht satt dessen eine 200 am Ende.
Habe ich zwar schriftlich moniert , aber ok.
Darauf kamen auch nur hinhalte Parolen.
Dann die erste Rechnung.
Die war ok (überraschender Weise).
27.90 Euro anteillig und 29.95 Anschlußgebühr...
Soweit so gut.
2.Monat:
Zwischenzeitlich konnte man die sms Flat für 9.95 buchen.
War ja klar was kommt habe ich gemacht ( dabei schreibe ich kaum sms).
Mitte des zweiten Monats bin ich warscheinlich wieder zu mir gekommen.
SmS Flat online weg gebucht und gebeten (weil ich die Nummer behalten wollte) den Tarif auf All in m (9.95 Euro 100 Minuten und sms in alle Netze und surf Flat 200 mb dann Drossel)umzustellen.
Schrieben die zurück : jo machen wir kostet aba 9.95 Euro.
Ich zurück: ok machen sie s so.
Dann Rechnung Nummer 2:
SmS Flat für Mai und Juni berechnet (statt nur Mai) und die paar sms welche ich schrob etwa 89 in verschiedene Netze auch noch berechnet.
Ca 18 Euro zu viel.
Ich rot vor Wut nach Luft schnappende sofort per Fax gekündigt.
Danach erst die Rechnung schriftlich moniert.
Dann 2 mal mündlich über die Hotline.
Dort sagte man mir ups schreiben wir wieder gut.
Die Zusage der Gutschrift kam auch noch mal schriftlich.
Aber noch keine Kündigungsbestätigung...
Zur Sicherheit schon mal ne Portierung zum Netzclub angestoßen...

Fortsetzung folgt
Menü
Anbieterwechsel?
tatort antwortet auf mersawi
12.06.2011 15:43
Ich wundere mich, wieviel Geld und Zeit manche Leute für Portierung, Hotlines, Reklamtionsschreiben, etc. ausgeben. Soviel kann man doch gar nicht sparen, oder doch?
Menü
Sparen...
mersawi antwortet auf tatort
12.06.2011 16:05
doch kann mann... vorausgesetzt es tut alles laufen
Menü
Portieren vermeiden
7VAMPIR antwortet
09.11.2011 13:37
Portieren vermeiden

Portiere doch einfach Deine angestammte No zu
einem PrePaid Arrangement mit optimalem
Empfang.
Für mich ist es SOLOMO PRO weil auch im
Ausland vertretbare Roamingkosten anfallen.
Da Du Vodafone magst, könnte Dir zB EDEKA
gefallen.

Zum Anrufen, Surfen, Texten kannst Du bei
Bedarf was beliebiges anderes nehmen mit
optimalem Tarif.
Den kannst Du bei Bedarf jederzeit ohne grosse
Mühe anpassen.
Insbesondere brauchst Du weder dauernd eine
neue No veröffentlichen, noch mitnehmen.

Wenn Du die "geheime" No als Privatnummer
nutzt, ist der Aufwand doppelt nützlich.

OI578 7VAMPIR

1