Frei Sprechen
31.12.2009 13:34

Vodafone zockt ab!

Achtung! Wer die Daten-Flatrate bei Vodafone kündigt, zahlt 10 fach.
teltarif.de Leser donaldte schreibt:
AAA
Teilen
"Die Flatrate ist zum 15. des Monats gekündigt" bestätigte mir die Mitarbeiterin im Callcenter von Vodafone freundlich. Ich ging davon aus, das mein Handy nun ab dem 15. keine Datenverbindung mehr bekommt und die Sache erledigt ist. Als die Rechnung kommt erwache ich aus eine teuren Illusion. 125 Euro hat Vodafone berechnet. Weder Callcenter noch Supervisor erkennen das Problem und verweisen aus die Details des Tarifes, die online aber nur mit Glück zu finden sind (nicht unter Tarife, sondern unter Hilfe und Support / Infocenter / Infodoc / Tarife usw.) Dort steht tatsächlich auf der LETZTEN von 12 Seiten, im LETZTEN Satz, dass Vodafone 0,09 pro Minute Datentransfer berechnet, wenn das Handy einen Zugangspunkt nutzt. Nach meiner Einschätzung ist das Irreführung in höchstem Grade. Kein Hinweis vom Callcenter, kein Hinweis im Handy, kein Hinweis in der Tarifbeschreibung auf diese böse Falle.

Nach endlosen Telefonaten mit dem Callcenter und schriflicher Beschwerde, schreibt Vodafone die Hälfte wieder gut. Zähneknirschend nehme ich das Zugeständnis hin, nicht ahnend, dass auf der nächsten Rechnung schon wieder 126 für Datennutzung stehen, die längst verbraucht sind. Ich habe das Handy nun still gelegt und den Vertrag gekündigt.

Kommentare zum Thema (14)
Menü
Grimmy antwortet
31.12.2009 14:20

einmal geändert am 31.12.2009 14:22
Benutzer donaldte schrieb:
"Die Flatrate ist zum 15. des Monats gekündigt" bestätigte mir die Mitarbeiterin im Callcenter von Vodafone freundlich. Ich ging davon aus, das mein Handy nun ab dem 15. keine Datenverbindung mehr bekommt und die Sache erledigt ist. Als die Rechnung kommt erwache ich aus eine teuren Illusion.
125 Euro hat Vodafone berechnet.
Weder Callcenter noch Supervisor erkennen das Problem und verweisen aus die Details des Tarifes, die online aber nur mit Glück zu finden sind (nicht unter Tarife, sondern unter Hilfe und Support / Infocenter / Infodoc / Tarife usw.) Dort steht tatsächlich auf der LETZTEN von 12 Seiten, im LETZTEN Satz, dass Vodafone 0,09 pro Minute Datentransfer berechnet, wenn das Handy einen Zugangspunkt nutzt.
Nach meiner Einschätzung ist das Irreführung in höchstem Grade. Kein Hinweis vom Callcenter, kein Hinweis im Handy, kein Hinweis in der Tarifbeschreibung auf diese böse Falle.


Nach endlosen Telefonaten mit dem Callcenter und schriflicher Beschwerde, schreibt Vodafone die Hälfte wieder gut. Zähneknirschend nehme ich das Zugeständnis hin, nicht ahnend, dass auf der nächsten Rechnung schon wieder 126 für Datennutzung stehen, die längst verbraucht sind. Ich habe das Handy nun still gelegt und den Vertrag gekündigt.

Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber was kann bitte Vodafone dafür?
Wenn Sie diese Flatrate gekündigt haben, dann ist es ja wohl logisch, das dann Kosten entstehen und diese nicht unbedingt günstig sind! Sie haben doch damals einen Vertrag unterschrieben. Sie geben einem Konzern die Schuld für etwas wofür Sie verantwortlich sind. Sie können froh sein das man Ihnen überhaupt eine Gutschrift erstellt hat, was auch wieder den guten Willen zeigt. Aus diesem Grunde finde ich es auch eine Frechheit sich so darüber zu beschweren.

Noch etwas: wenn man sich etwas bemüht um den Preis zu suchen, dann findet man ihn auch relativ schnell ohne in der Support Rubrik zu suchen! Auf der Seite: http://www.vodafone.de/privat/tarife/datentarife-datennutzung-by-call.html

findet man sofort den Preis, der nicht erst irgendwo ganz unten steht!

Hinweis:
-> es gibt einige Anbieter, die mit 0,09cent/min abrechenn, dass macht nicht nur Vodafone so!

Das letzte dazu: Die Überschrift die Sie gewähl haben, ist der Höhepunkt. Denn Vodafone hat Sie nicht abgezockt sondern ist Ihnen noch entgegengekommen und übernimmt ein Teil der Kosten! Dafür sollten Sie dankbar sein, aber das ist heute scheinbar schon zu viel verlangt.


Menü
rotella antwortet
31.12.2009 14:47
Benutzer donaldte schrieb:
"Die Flatrate ist zum 15. des Monats gekündigt" bestätigte mir die Mitarbeiterin im Callcenter von Vodafone freundlich. Ich ging davon aus, das mein Handy nun ab dem 15. keine Datenverbindung mehr bekommt und die Sache erledigt ist. Als die Rechnung kommt erwache ich aus eine teuren Illusion. 125 Euro hat Vodafone berechnet.

Warum kündigst du die Flat und nutzt trotzdem die Datenverbindung weiter? Das musste dir doch komisch vorkommen, dass du noch surfen kannst, obwohl du keine Flat mehr hast.
Ich sehe da keine Schuld bei Vodafone, wenn du dein Handy nicht im Griff hast...
Menü
bfg antwortet auf rotella
31.12.2009 14:54
Benutzer rotella schrieb:
Benutzer donaldte schrieb:
"Die Flatrate ist zum 15. des Monats gekündigt" bestätigte mir die Mitarbeiterin im Callcenter von Vodafone freundlich.

Warum kündigst du die Flat und nutzt trotzdem die Datenverbindung weiter? Das musste dir doch komisch vorkommen, dass du noch surfen kannst, obwohl du keine Flat mehr hast. Ich sehe da keine Schuld bei Vodafone, wenn du dein Handy nicht im Griff hast...

Das sehe ich mal genau so, klarer Fall von selber Schuld. Surfen ohne Flat kostet, ist doch logisch!
Menü
Grimmy antwortet
31.12.2009 16:10

einmal geändert am 31.12.2009 16:10
Ich gebe dir da Recht. Aber: das viele dann gleich immer "Abzoc**" brüllen .... und dann noch so einen Beitarg wie "donaldte" hier verfassenn ... dafür habe ich kein Verständnis!
Menü
ein kulanter Anbieter hätte auch andere Möglichkeiten gehabt
chickolino antwortet auf Grimmy
31.12.2009 16:47
Naja, eine Gutschrift in Höher der Hälfte ist natürlich eine Möglichkeit für Kulanz beim Netzbetreiber.

Ein Unternehmen das seine Kunden behalten will, hätte da aber eher so reagiert wie ich es von einem E-Plus Kunde gehört habe.

Dem ging es ähnlich. Er hatte seine Datenflat gekündigt, weil sie ihm auf Dauer (er war arbeitslos geworden) arm gemacht hatte.

Tja, leider hatte er die standarteinstellung seines handys übersehen, das im 15 minutentakt e-mails abgerufen hat.

E-Plus hatte dann ein Einsehen und hat Ihm zum einen für die beiden Monate die es betraf nur die normale Flatrategebühr berechnet (kulanz) und zum anderen den internetzugang der SIM-Karte gesperrt.

Dafür ist er dann auch mit seinem telefonievertrag beim Anbieter e-plus geblieben udn nicht zu einem discounter gewechselt.

Es gibts also auch andere Beispiele wie sich Mobilfunkunternehmen mit Kulanz Kunden erhalten.
Menü
Grimmy antwortet auf chickolino
31.12.2009 16:57

einmal geändert am 31.12.2009 16:59
Hey, das mag sein, dass E-Plus da sehr kulat gehandelt hat.

Ich möchte an dieser Stelle wieder niemanden zu nahe treten, aber wenn ich mir jetzt mal so vorstelle das mich "donaldte" anruft und sich beschwert, so wie er es hier tat, dann würde ich nicht so handeln wie es E-Plus getan hat. Ich weiß ja nicht, wie er sich der Hotline gegenüber verhalten hat, aber ich kann es mir anhand seines beitrags inetwa vorstellen.

Wenn ein Kunde mich aber wegen diesem Problem kontaktiert, nett, freundlich und höflich ist, dann sollte soetwas auch kein Problem sein.

Eventuell denke ich auch falsch: aber warum sollte ich vor einem Kunden auf die Knie gehen, wenn er so einen Aufstand macht, das würde sich meiner Meinung nach nicht lohnen. Ich weiß, es ist eine große Summe Geld. Aber man sollte sich vorher wenigstens ein bisschen informieren. Denn wie schon geschrieben, im Normalfall kommt von nichts halt nichts und es ist auch logisch das wenn das Internet genutzt wird Folgekosten entstehen.

Aso: solange man nett und freundlich gegenüber Vodafone ist, wird auch sehr oft kulant gehandelt.

lG
Grimmy
Menü
khr antwortet auf Grimmy
01.01.2010 10:47
Der Beitrag ist nichts weiter als dummes Gewäsch und polemisches Geschrei. Es musst doch selbst dem einfältigsten Menschen der Gedanke kommen, dass jeder Netzbetreiber sich die Datennutzung auch bezahlen lässt. Gerade wenn ich eine Flat kündige, sehe ich doch zuerst nach, was mich die künftige Datennutzung kosten wird.
Wenn auf den VDF-Seiten nicht auf Anhieb was zu finden ist, gibt es immer noch die kostenfreie Kundenhotline, wo man das erfragen kann. Wer nicht zu solch einfachen Dingen imstande ist, sollte sich nicht in einem öffentlichen Forum über den "bösen" Netzbetreiber aufregen, der sich lediglich die Leistungen vertragsgemäß bezahlen lässt.
Menü
texter antwortet auf khr
02.01.2010 19:31
Keine Frage, dass es gilt "pacta sunt servanda". Verträge sind einzuhalten. Wer eine Leistung in Anspruch nimmt, muss diese auch vergüten.

Allerdings darf man getrost fragen, was dazu berechtigt für eine banale Leistung á la "Internet auf Handy" solch Summen aufzubieten.

Für mich persönlich sind die aktuellen Basispreise für Datenkommunikation bei den Providern schlichtweg sittenwidrig.

Da ich Eingangs erwähnt habe, dass Verträge einzuhalten sind, empfehle ich hier eine gewisse Konsequenz zu zeigen und solch "sittenwidrige" Preise mit Ignoranz abzustrafen und Alternativen (z.B. auf Prepaidbasis) zu nutzen.
1 2