Frei Sprechen
17.08.2009 17:02

Mobiles Internet Trend des Jahres! Oder vielleicht doch nicht?

Welche Rolle spielt eigentlich der Bedarf?
teltarif.de Leser piano schreibt:
AAA
Teilen
Auf teltarif habe ich am 16.08. eine Meldung gelesen, in der es um eine Studie ging, die besagt: Ein Großteil der Deutschen nutzt das mobile Internet nicht. Als Hauptgründe dafür wurden die Kosten, die unkomfortable Nutzung und - welch Überraschung - schlicht und einfach „kein Interesse“ genannt (immerhin fast ein Drittel der Befragten).

Warum das mobile Internet einfach Trend werden MUSS

Solche Studien gibt es ja immer mal wieder. Manche haben auch eine andere Tonalität. Da heißt es dann: Bereits so und so viele Deutsche nutzen das mobile Internet. Solche Positiv-Darstellungen gehen dann in die Richtung der Zukunftsprognosen diverser Experten wie etwa Mobilfunker oder Hersteller. Nach deren Aussagen wird das mobile Internet zum Trend des Jahres und das schon seit mehreren Jahren.

Die Gründe, warum das mobile Internet quasi gezwungener Maßen einfach immer beliebter werden MUSS, sind in der Regel: Die Kosten sinken und die Nutzung wird durch passende Geräte und höhere Geschwindigkeiten immer komfortabler. Sämtliche potentielle User haben eigentlich die ganze Zeit nur darauf gewartet, dass die Kosten endlich runter gehen und die Geräte besser werden.

Mit Sicherheit spielen die Kosten und die Geräte eine wichtige Rolle. Zumindest senken sie die Hemmschwelle. Aber vielleicht wird auch ein anderer Faktor bei den Prognosen unterschätzt: Der Bedarf. Die Aussage in der oben genannten Studie „Kein Interesse“ weist darauf hin.Vielleicht braucht ein Großteil der Bevölkerung einfach (noch) kein mobiles Internet? Vielleicht braucht man gar nicht rund um die Uhr online zu sein?

Die Sache mit dem Bedarf

Klar, es gibt immer bestimmte Gruppen, die ein bisschen mehr Interesse an einer neuen Technologie haben als andere. In diesem Fall zum Beispiel diejenigen, die das mobile Internet beruflich brauchen - etwa weil sie viel unterwegs sind. Oder die, die grundsätzlich alles Neue mal ausprobieren, weil sie es spannend finden. Oder natürlich die, die an ihrem Wohnort kein DSL bekommen können.

Aber ich könnte mir vorstellen, dass es auch noch einen großen Teil gibt, der einfach keinen Bedarf hat. Oder besser gesagt: Glaubt, keinen Bedarf zu haben. Wahrscheinlich sind vielen die Vorteile (z. B.unterwegs mal Wetter oder Zug-Abfahrtszeiten nachgucken) noch gar nicht so bewusst. Ihnen fehlt einfach nichts, sie vermissen nichts. Sie sitzen nicht permanent herum und denken sich: Ach, könnt ich doch jetzt mal ins Internet. Sie haben zu Hause Internet, TV, Radio, Zeitung. Was brauchen sie da auch noch unterwegs einen Internetzugang? Muss oder will man unbedingt auf dem Arbeitsweg noch E-Mails checken, die neuesten Nachrichten abrufen oder Videos runterladen können? Und im Urlaub will man vielleicht lieber mal abschalten...Wer keinen Bedarf sieht, lässt sich auch nicht von günstigen Tarifen und tollen Handys locken. Dafür sind Smartphones dann doch noch zu teuer.

Generation Upload - Sind wir schon soweit?

Immer und überall online sein können ist schön und gut. Aber will man das und braucht man das? Vielleicht ist hier die Technik auch einfach mal wieder ihrer Zeit voraus. Vielleicht ist die Bevölkerung noch gar nicht soweit. Nur weil es eine neue Technik/Möglichkeit gibt, heißt das ja noch lange nicht, dass es auch einen Bedarf dafür gibt. Und manchmal muss sich der Bedarf auch erst entwickeln oder wird erst in der nächsten Generation wirklich relevant. Und manchmal entsteht er auch erst dadurch, dass einem jemand einredet, dass man Bedarf hat (Stichwort Werbung).

Ich könnte mir also gut vorstellen, dass das mobile Internet in diesem Jahr doch noch nicht so ganz zum Trend wird. Aber vielleicht später.

Was denkt ihr? Ist das mobile Internet schon Trend? Oder nicht? Wenn nicht, was sind die Gründe dafür?

Kommentare zum Thema (5)
Menü
Conax antwortet
17.08.2009 17:24
Hallo piano,

sorry aber in der von dir zitierten Meldung (https://www.teltarif.de/mobile-internetnutzung-...) ging es doch um die mobile Internetnutzung per Mobiltelefon,so wie es im ertsen Satz steht.
Das läßt doch meines Erachtens gar keine Rückschlüsse zu auf die Nutzung mit Laptop bzw.PC.
Ich kann mir schon vorstellen, daß die Nutzung am Handy vielen zu fummelig durch das kleinere Display ist.
Bis ich DSL per Festnetz hatte, nutzte ich auch das mobile Internet per USB-Stick am PC sowie Laptop.

gruß conax
Menü
Ja, du hast Recht...
piano antwortet auf Conax
17.08.2009 17:48
... da hab ich mich wohl etwas unkonkret ausgedrückt. Wahrscheinlich ist die Nutzung von Internet per Laptop oder Netbook höher als die per Handy, was sich aus dieser Studie tatsächlich nicht schließen lässt. Aber es gab auch schon Studien, bei der es allgemein um die mobile Internetnutzung ging, die in eine ähnliche Richtung gingen.

Grundsätzlich denke ich trotzdem, dass der Bedarf bei vielen "Otto-Normal-Verbrauchern" noch nicht so hoch ist. Jedenfalls kenne ich das so aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis...

Diejenigen, die das als Festnetzersatz oder beruflich nutzen, hatte ich ja beispielsweise auch außen vor gelassen.

Sicher spielt die Fummelei am Handy eine Rolle...aber nicht nur.
Menü
Conax antwortet auf piano
17.08.2009 18:28
ich denke mal, dass die Nutzung des mobilen Internets zu nehmen wird, wenn es mit genutzt wird die "weißen Flecken der DSL-Versorgung" abzubauen.
Auf dem Lande ist es einen egal ob man per Funk oder leitungsgebunden Anschluß schnell in Internet kommt.Hauptsache es klappt irgendwie und einfach.
Mein Bruder wohnt südlich von Schwerin, da klappt außer GPRS gar nix naja und noch Analogeinwahl.
Mein Vater wohnt auch auf dem Lande, da klappt stellenweise UMTS aber nicht zuverlässig.
Solche Leute und davon gibt es leider noch genug würden gerne das mobile Internet nutzen.
Ich selbst nutze es nur im Garten am Laptop und hin und wieder zu Hause, damit mein Provider sieht dass ich die Karte nutze.
Menü
Mobilsurfer antwortet auf Conax
18.08.2009 09:49
Hallo Conax,

bezüglich Netzausbau stimme ich Dir voll zu ...
Wie soll Bedarf entstehen,wenn ich ländlich nur mit GPRS surfen kann und die wenigstens Dienste auf Grund der Geschwindigkeit nutzen kann??

Ich surfe seit diesen Jahr nur noch mobil.Am Notebook habe ich einen USB-Stick mit Tchibo (02) Internetflat XL (10 GB).Zum Handy habe ich einen Datenvertrag zu meinem bestehenden E-Plus-Vertrag hinzugebucht.Beide Netze möchte ich als reine "Stadtnetze" bezeichnen,denn im ländlichen Bereich versagen beide fast kläglich.Da gibt es zum großen Teil nur noch GPRS-Geschwindigkeit,welche sicherlich zum Abruf eines reinen Text-Mails auch noch okay ist.Aber wer soll bitte bei dieser Geschwindigkeit surfen??Beide Mobilfunkanbieter verkaufen Handys mit UMTS,HSDPA ...Aber wo kann ich diese Geschwindigkeiten in deren Netzen auch nutzen.Was soll ich mit einem HSDPA-Handy im E-Plus-Netz?Ich meine,dass auch viele Nutzer der schlechte Ausbau der Datennetze von einer Nutzung abhält.Fairerweise muss ich sagen,dass ich vor kurzem einen BlackBerry im D1-Netz getestet habe und im ländlichen Bereich im D1-Netz wirklich fast vollständig EDGE verfügbar ist.Aber die Preise in den D-Netzen sind einfach für die meisten Leute noch zu teuer.
Menü
Mobiles Internet überflüssig
Orikalkos antwortet
21.08.2009 01:35
Zum Ersten muß kaum jedmand Online sein. Zum 2. Ist es schlicht zu Teuer. Bis das erst mal wirklich genutzt wird, müssen da erst mal Flaterates kommen wie es beim DSL auch war. Nur dann wird da die Masse drauf anspringen. Voher sehe ich da kaum Chancen für den Massenmarkt.

Und dann wird es mit Sicherheit auch erst genutz wenn es im Ländlichen Raum z.B. Kaum schnelle Leitungen ( bis DSL 3000 ) gibt wo man mit Handy sogar 7200 bekommt.

Auch die Drosselung von Speed bei Intensiven Nutzung dürfte da ein Wesentliches Hindernis sein.
1