Frei Sprechen
08.07.2009 17:17

Mobiles Internet im Urlaub

Nutzung von O2/Eplus und Alternativen
teltarif.de Leser Sparfuchs25 schreibt:
AAA
Teilen
Es war soweit. Urlaub hat begonnen, ab ins Auto und los ab zum Campingplatz. Soweit, so gut. Leider hatten wir die Woche mit dem Regenwetter erwischt. Was solls...die Kinder spielten, meine Frau las oder sah TV,und ich hatte mein Netbook und Surfstick. Ich nutze Tchibo und Aldi-Talk. Wir waren an verschiedenen Orten in 3 Wochen. Von der Nordsee bis zur Ostsee. Meine Erwartungen waren gar nicht so hoch. Ich hatte mit max. EDGE gerechnet, welches zum Surfen ausreicht. So weit, so gut.

Meine Feststellungen ergaben: in den alten Bundesländern (Niedersachsen/Schleswig Holstein) konnte ich mit O2 (Tchibo) sehr zufrieden sein. Ich hatte meist zw. 70-100 % Netzstärke, und das Surfen funktionierte mit EDGE eigentlich recht zügig.

In den neuen Bundesländern (Mecklenburg Vorpommern), wo es so leider gut wie kein DSL gibt, ist man auf das Mobile Internet angewiesen. Hier scheint jedoch auch bei den Mobilfunkbetreibern auf der Versorgungskarte es viele weisse Flecken zu geben. Zum einen war die Netzstärke an der Küste sehr schwach. Zum anderen gab es max. GPRS. Aber auch hiermit konnte ich surfen, wenn gleich ich den Opera 10 (beta) nutzen musste, damit der Seitenaufbau schneller geht.

Zwischendurch habe ich auch die Aldi-Talk-Karte genutzt. Hier war jedoch bei EDGE Verfügbarkeit der Internet-Speed max. bei 100 kbit/s, was bei Tchibo mit durchschnittlich 180-210 kbit/s besser abschnitt.

Meine Frau nutzt T-Mobile. Hier war der Netzausbau fast flächendeckend und mit einer überall verfügbaren EDGE oder sogar UMTS Abdeckung gewährleistet. Leider gibt es hier keine entsprechenden Prepaid-Angebote für das mobile Internet (verglichen mit den O2- und Eplus-Discountern).

Fazit: vergleicht man die Netzversorgung der Mobilfunk-Betreiber, und man legt entsprechend hoch die Ansprüche, wird man um T-Mobile nicht herum kommen. Gibt man sich jedoch mit einigen Einschränkungen zufrieden und nimmt auch schonmal GPRS in Kauf, der sollte auf die preiswerteren Angebote zurück greifen. Wobei ich die O2-Discounter gegenüber denen Eplus bevorzugen würde.

Abschliessend muss ich sagen: selbst nutze ich zu hause DSL-light. Insofern bin ich mit 384 Kbit/s schon sehr verwöhnt und kann deshalb mit o.g. Alternativen leben für zwischendurch.

Euch allen, die noch in Urlaub fahren, eine schöne erholsame Zeit.

Kommentare zum Thema (1)
Menü
telefonlaie antwortet
09.07.2009 17:12
Benutzer Sparfuchs25 schrieb:

In den neuen Bundesländern (Mecklenburg Vorpommern), wo es so leider gut wie kein DSL gibt, ist man auf das Mobile Internet angewiesen. Hier scheint jedoch auch bei den Mobilfunkbetreibern auf der Versorgungskarte es viele weisse Flecken zu geben.

MV ist halt auch nur sehr dünn besiedelt daher ist der Ausbau für die Anbieter wenig attraktiv.
Über Ostern konnte ich in Warnemünde sehr positive Erfahrungen mit o2 direkt (und via Tchibo) sammeln.
Im vergangenen Oktober hatte ich mit meinem o2 Vertrag dort noch massive Probleme (regelmäßig abgerissene Gespräche und Datenverbindungen)
1