Frei Sprechen
29.01.2009 13:26

Windows bald browserlos?

Opera hat sich über Microsoft bei der EU-Kommission beschwert
teltarif.de Leser Nr5 schreibt:
AAA
Teilen
Microsoft hat sich schon öfters mit der EU-Kommission in Brüssel angelegt. Oder war es die Kommission, die sich mit Microsoft angelegt hat? Wie auch immer, ein Ergebnis war zum Beispiel, dass seit 2004 Microsoft sein Windows auch ohne Media Player anbieten muss. Aktuell sieht Brüssel nun den Wettbewerb auf dem Browsermarkt durch Microsoft praktisch abgewürgt, da der Softwarekonzern sein Windows mit seinem Internet Explorer verkauft. Dem Kunden werde auf diese Weise die Entscheidung abgenommen, welchen Browser er nutzen möchten, meint die Konkurrenz. Und die heißt nicht etwa Apple sondern Opera, Anbieter der gleichnamigen Browsersoftware.

Na und, sage ich? Soll Microsoft jetzt Computer ohne Browser verkaufen? Mit einer Anleitung: Um ins Internet zu gehen, muss ich mir erst einmal einen Browser installieren. Zur Auswahl stehen Ihnen unter anderem Google Chrome, Opera, Firefox und ach ja, unser Internet Explorer. Klingt irgendwie nicht ganz praktikabel. Abgesehen davon verkauft Apple sein Betriebssysteme auch mit Safari.

Meiner Meinung nach ist es ganz einfach: Entweder man liebt den Explorer oder man hasst ihn. Ich denke halt, wer eine Alternative möchte, bekommt sie auch. Wie seht ihr das?

Kommentare zum Thema (8)
Menü
alter Hut
telefonlaie antwortet
29.01.2009 14:32
Den Streit gab es doch schon seitens Netscape...

Ohne IE kein Windows oder Microsoft - Update und nach einer Neuinstallation nutze ich ihn auch immer um den aktuellen Firefox herunterzuladen...
Menü
Dann eben ohne IE...
Jochen_O2 antwortet auf telefonlaie
30.01.2009 07:21
Dann wird Microsoft die neue Windows-Version halt auch in einer Ausgabe rausbringen, in der der IE fehlt. Da die EU aber die Preise nicht vorschreiben kann, wird diese Edition genauso viel kosten wie die ohne IE - und wer zahlt schon den gleichen Preis für ein Produkt ohne IE?

Das alles ist doch sinnlos...

Menü
Opera
Kai Petzke antwortet
30.01.2009 09:33
Benutzer Nr5 schrieb:

Na und, sage ich? Soll Microsoft jetzt Computer ohne Browser verkaufen?

Microsoft verkauft keine Computer ;-)

In der Tat ist der Internet Explorer so stark verbreitet, dass kein Computerhersteller seine PCs oder Laptops zwar mit Microsoft-Betriebssystem, aber anderem Browser als den IE ausliefern wird.

Was aber spricht dagegen, dass Computerhersteller einen oder mehrere zusätzliche Browser installieren? IE und Firefox zur Wahl? Andere Fremdsoftware - Flash-Player, Acrobat Reader, Java-Runtime, Googles Desktop-Suche usw. - werden ja auch oft vorinstalliert. Warum aber keine zusätzlichen Browser? Hier zu vermuten, Microsoft hätte die Hände mit im Spiel, ist wahrscheinlich gar nicht so abwegig, und das wäre dann tatsächlich "Missbrauch der Marktmacht". Weil sie bei Betriebssystemen so dominierend sind, dürfen sie nicht auch noch die Anwendungen auf dem Desktop vorschreiben.

Andererseits wird es schwierig werden, einen solchen Missbrauch nachzuweisen. Eine schriftliche Anweisung von Microsoft: "Du sollst keine anderen Browser vorinstallieren neben dem I.E." wird man garantiert nirgendwo finden. Eher wird so etwas zwischen Microsoft und den PC-Herstellern in einem der vielen Gespräche über Stückzahlen, Konditionen und Lieferbedingungen verhandelt. Über den Inhalt dieser Gespräche werden die Hersteller aber kaum gegen Microsoft aussagen, schließlich sind sie von dem Softwarehersteller abhängig.

Zum Opera: Es ist kein Zufall, dass die User, wenn sie einen anderen Browser installieren, fast immer den Firefox wählen. Daran würde auch ein Kartellverfahren gegen Microsoft nichts ändern. Das Verfahren könnte dem Firefox noch einmal einen kräftigen Schub geben, würde am Siechtum Operas aber wenig ändern.


Kai
Menü
Viel lustiger....
DenSch antwortet auf Kai Petzke
30.01.2009 11:18
Viel Lustiger finde ich....

Wie soll ma sich denn Opera Downloaden ?

Man installiert WIndows neu und hat kein Internetbrowser. Supi. Und dann? Kein Firefox, kein Opera, kein Internet. ABer soweit denken die Bürostuhlakrobaten der EU natürlich nicht.


nunja... lustig wirds :D


PS: Mit dem Explorer kann man dann auch nicht surfen in dem man oben einfach ne Webseite eingibt, IE Eingine.....
Menü
CGa antwortet auf Kai Petzke
30.01.2009 12:08
Ich finde es schade das viele Opera gar nicht kennen, obwohl er vor FF da war.

Opera nutze ich schon Jahre, sogar schon als er noch kostenpflichtig war. Er bietet viele tolle Funktionen die man im FF erst mühsam suchen und nachinstallieren muss. FF ist anfangs zu nackt, während Opera alles mitbringt was ich nutze und brauche. Unübertroffen sind zb die Mausgesten. FF mag ich nicht.

Aber vor zwei Wochen wollte die EU ja schon MS wegen der Integration vom IE verklagen, bringt nur nix ein BS ohne Browser auszuliefern, den man dann über die PC-Zeitschrift oder nen Stick erst nachinstallieren muss.

cu ChrisX
Menü
der Autor macht es sich zu einfach
joblack antwortet
30.01.2009 13:07
Man könnte dem Benutzer vor dem ersten Browserstart die Möglichkeit zur Wahl lassen bzw. die aktuellen Browser mit auf die CD packen.

Das der Internet Explorer gleich mit installiert wird ist eine Wettbewerbsverzerrung. Das der Firefox in Deutschland einen solchen Zulauf hat zeigt schon wie schrottig der Internet Explorer ist.

Die Leute machen sich die Mühe diesen herunterzuladen ...
Menü
telefonlaie antwortet auf CGa
30.01.2009 13:41
Benutzer CGa schrieb:
Ich finde es schade das viele Opera gar nicht kennen, obwohl er vor FF da war.

Naja, die Abstammung von Netscape sollte man beim FF nicht verdrängen.


Opera nutze ich schon Jahre, sogar schon als er noch kostenpflichtig war. Er bietet viele tolle Funktionen die man im FF erst mühsam suchen und nachinstallieren muss. FF ist anfangs zu nackt, während Opera alles mitbringt was ich nutze und brauche. Unübertroffen sind zb die Mausgesten. FF mag ich nicht.

Hier hat Opera das Problem dass er halt lange Zeit kostenpflichtig vertrieben wurde, das hängt immernoch in den Köpfen. Für Viele ist auch Open Source ein Argument bzw. nicht verfügbarer Quellcode ein Gegenargument.
Opera ist auf mobilen Endgeräten recht stark und bietet gute Sync-Möglichkeiten zur Desktop Installation. Diesen Vorteil kommunziert opera bisher nicht ausreichend.

Aber vor zwei Wochen wollte die EU ja schon MS wegen der Integration vom IE verklagen, bringt nur nix ein BS ohne Browser auszuliefern, den man dann über die PC-Zeitschrift oder nen Stick erst nachinstallieren muss.

diesbezüglich hilft der Vorschlag von Kai weitere Browser direkt mit auszuliefern.
Menü
Browser?
jofi antwortet
04.02.2009 21:25
Ich finde es einigermaßen seltsam, MS wegen der Integration eines Browsers ins Betriebssystem zu verklagen. Soweit ich weiß, sind Computer nicht mit Betriebssystemen integriert. Wie kommt es eigentlich, daß ich als Verbraucher de facto keine Chance habe, den PC oder Laptop, den ich gerne hätte, statt mit MS alternativ auch ohne MS und mit einem anderen Betriebssystem vorinstalliert zu bekommen.

Wen müßte man da verklagen. Microsoft oder die Hardwarehersteller -- oder etwa alle zusammen?
1