Frei Sprechen
25.01.2009 10:33

WAs gibts neues von der UMS Front?

Wenige Webhoster bieten noch brauchbare UMS-Clients an
teltarif.de Leser round2 schreibt:
AAA
Teilen
Das papierlose Büro ließe sich durch den Einsatz von Fax und SMS über Internet realisieren, wenn es mehr Anbieter von UMS gäbe.

Erinnert man sich an das ISDN-Zeitalter gab es da eine Software, bei der es kinderleicht war aus der Anwendung heraus Faxe zu versenden.

Seit DSL in die Büros und Wohnzimmer Einzug gehalten hat, ist das nicht mehr so einfach. Das meiste wird dem Mobilfunkmarkt überlassen.

Große Webhoster haben von Anfang an den Einsatz von UMS forciert. Bei einigen ist ab einem bestimmten Webpaket ein Freikontingent von Nachrichten inbegriffen.

Inzwischen gibt es zwar Webmailanbieter, die teilweise kostenlose UMS-Services anbieten , aber so eingeschränkt, dass man sie nicht so komfortabel nutzen kann, wie es möglich wäre. Gemeint sind hier nicht große Faxserver in Firmen, sondern das komfortable virtuelle private Büro.

Mich würden aktuelle Erfahrungswerte interessieren. Der letzte Beitrag zu diesem Thema in teltarif ist auch schon 4 Jahre alt.

2x geändert, zuletzt am 25.01.2009 14:14
Kommentare zum Thema (15)
Menü
UMS ist tod
merlion antwortet
25.01.2009 19:38
Hallo round2,

UMS Anbieter haben es alle nicht leicht gehabt.

Die Basis von UMS ist nun mal Email und das haben alle Anbieter unterschiedlich gelöst. Ich finde es ist heutzutage wichtig mindestens 1 GB Speicher zu haben. Mehr ist natürlich besser. Es kommt immer drauf an was man dafür ausgeben möchte. Ich zahle für eine super schnelle IMAP Box mit 2,5 GB Speicher 29 cent im Monat plus eigene domain für 6 €/jahr.

Mit eigener Domain finde ich Email persönlicher als mit eine GMX etc Adresse.
Gut finde ich google apps. Eigene Domain und das Web Interface von googlemail. Dazu noch über 7 GB Speicher. Aber bei Google ... lassen wir das . Machen andere Firmen nicht besser.

Nächster Punkt ist die Rufnummer für Fax und AB. Leider durften die Anbieter ja keine Rufnummern mehr anbieten wenn diese Nummer nicht aus dem Ortsnetz ist wo der Kunde auch wohnt. War bei VoIP nicht anders. Und da die Anbieter nicht in jedem Ortsnetz Nummern anbieten wollten ,haben sie umgestellt auf 01805 (teuer) oder 032 (Möchtegern Ortnetzrufnummerersatz da tariflich nicht festgelegt und meist auch nicht in Flats fürs Festnetz enthalten.)

Tja und da auch mir meine directbox Faxnummer abgeschaltet wurde die ich seit 1999 genutzt habe musst rufnummerntechnisch ein Ersatz her. Ich habe QSC iphonie privat. Kostet mich 1,50 Mindestumsatz im Monat und dafür bekomme ich 4 Rufnummern aus meinem Ortsnetz und nicht aus Ahaus, München, Frankfurt ....

Es handelt sich um VoIP Rufnummer wovon ich eine zum telefonieren nehme zwei habe ich als Konferenz eingerichtet und die vierte ist eine Faxnummer. Dort bekomme ich dann per mail einen Link zum Fax was ich mir als PDF runterlade und nur drucke wenn es wichtig ist.

Die Nummer zum telefonieren ist in meinem Asterisk (VoIP Telefonanlage) . Über den Asterisk habe ich natürlich auch eine Mailbox sowie auch über QSC. Die nachrichten bekomme ich per Mail. Wenn ich möchte kann ich Anrufe mit dem Asterisk auf einen Konferenzraum vermitteln und selber auch mich dort einwählen. Der Asterisk kann auf einem Vserver für 2 Euro / Monat betrieben werden.

Ja nächster Punkt ist Faxe senden. Ich bevorzuge keine Billiglösung für die paar aber dann auch wichtigen Faxe nutze ich noch einen alten Tarif von Fax.de. Dort zahle ich 12 € / Jahr Mindestumsatz und kann dann faxen. Die Preise sind zwar teurer als wenn ich Fritzfax nehme und dann über ISDN Flat raus Faxe aber ich habe mich daran gewöhnt und es gab noch nie ein Problem. Für die Qualität zahle ich dann auch gerne etwas mehr also insgesamt 1 € im Monat.

Domain 0,50 / Monat
QSC 1,50 / Monat
IMAP 0,29 / Monat
FAX 1,00 / Monat
VoIP 2,00 / Monat

macht zusammen 5,29 pro Monat für eine selbstgestrickte unified messaging Lösung. Was habt Ihr gemacht ?



Menü
UMS
jos antwortet auf merlion
25.01.2009 20:17
Ich nutze derzeit noch eine Domain bei 1&1 mit dem dazugehörigen Faxdienst. Dazu leite ich meine FAX-MSN am ISDN-Anschluss auf die 1&1 Faxnummer um (das ist eine normale Festnetznummer) und empfange meine Faxe dann per e-mail.

Vor einigen Jahren war der Dienst noch gelegentlich gestört- das scheint in den letzten Jahren aber nicht mehr zu passieren. Problematisch ist jedoch, dass eine Ansage kommt (dies ist ein...) statt eines Faxtones. Fängt das sendende Faxgerät nicht von sich aus mit Faxgeräuschen an (die der 1&1 Server dann erkennt), dann ist kein erfolgreiches Senden möglich (das passiert in etwa 5-10% der Fälle - abhängig vom sendenden Faxgerät).

Für einen Kunden habe ich eine Lösung über Sip-Gate eingerichtet.
Man bekommt dort 4 Nummern, wovon man eine als Faxnummer nutzen kann. Die eingehenden Faxe kommen per e-mail, ausgehende Faxe versendet man über einen Windows-Faxdruckertreiber.

Das funktioniert nach den bisherigen Erfahrungen (>6 Monate) sehr gut. Ist mit 3,90 EUR im Monat zwar nicht supergünstig, ist für meinen Kunden aber im geschäftlichen Einsatz vollkommen OK.

Ich werde daher mit meiner Faxnummer wohl in absehbarer Zeit auch zu Sip-Gate umziehen.
Menü
QSC
jos antwortet auf merlion
25.01.2009 20:26
Merlion,
das QSC Angebot scheint mir eine gute Alternative zu dem o.g. Sip-Gate Angebot zu sein.

Wie funktioniert das genau mit den Faxen? Ist es auch möglich, einzustellen, dass man die Faxe umgehend per e-mail bekommt und nicht nur einen Link?
Und gibt es eine Möglichkeit, Faxe zu versenden?

Und vor allem - bekommt man das überhaupt noch ohne QSC DSL-Anschluss? Ich finde das nirgends auf der QSC-Seite.
Menü
Wozu gibt es eigentlich Faxgeräte?
rotella antwortet auf jos
25.01.2009 20:50
Warum sich das Leben so schwer machen, ich nutze einfach ein All-In-One Gerät, den Samsung SCX-4521F, mit Laserdrucker, Scanner, Fax und Kopierer. Dank ISDN-Anschluss gibt es auch nicht die üblichen Faxprobleme wie an den VoIP-Anschlüssen und natürlich kann ich auch aus dem PC heraus direkt faxen, dazu nehme ich aber lieber die komfortable Soft von RVS-COM, mit der ich auch Faxe direkt am PC empfangen kann, um Papier zu sparen.

Alternativ habe ich auch den Faxempfang an der Fritzbox ausprobiert, die ankommenden Faxe werden da auf einem USB-Stick gespeichert, da die Fritzbox sowieso immer läuft, spart man da etwas Strom und natürlich auch Papier ggü. dem Faxgerät, aber die Zuverlässigkeit hat mich noch nicht 100% überzeugt, obwohl auch hier die Faxe über eine ISDN-Nummer hereinkommen, schlägt der Empfang ab und zu fehl, für rein private Nutzung wäre es aber auch ausreichend.
Menü
merlion antwortet auf jos
25.01.2009 22:54
Benutzer jos schrieb:
Merlion, das QSC Angebot scheint mir eine gute Alternative zu dem o.g. Sip-Gate Angebot zu sein.

ja finde ich auch nur leider finde ich das Angebot so nicht mehr auf der webseite von qsc. Scheint das es den Tarif nur noch für Kunden gibt.

http://www.q-dsl-home.de/de/ipfonie_privat/preise/index.html?subtrader=QSC-Site




Wie funktioniert das genau mit den Faxen? Ist es auch möglich, einzustellen, dass man die Faxe umgehend per e-mail bekommt und nicht nur einen Link?

Nein nur Link

Und gibt es eine Möglichkeit, Faxe zu versenden?

Ja wird möglich sein. Ich weiss nicht ob t38 aber Faxen per VoIP ist nocht nicht so zuverlässig. Für t38 braucht wohl auch der Empfänger t38 ...




Und vor allem - bekommt man das überhaupt noch ohne QSC DSL-Anschluss? Ich finde das nirgends auf der QSC-Seite.

wie es scheint nicht mehr. Schade wollte dich nicht heiss machen ;-) Ich habe das schon seit drei Jahren oder so ...
Menü
UMS
HUMMELHUMMEL antwortet
26.01.2009 13:17
Also ich nutze Sparruf. Neben der Tatsache, dass ich unter einer zwar langen, aber echten Festnetznummer Faxe empfangen kann, habe ich dort auch eine ortsbezogene Festnetznummer eingerichtet. Das kostet mich 12 Euro im Jahr, längere Zeiten zu buchen ist monatlich etwas preiswerter. So bin ich per Fax unter einer festen Nummer erreichbar, telefonisch auch und kann die Gespräche zum Handy oder auf andere Festnetznummer routen. Augehende Faxe sende ich noch mit einem Faxgerät, in das ich natürlich die Faxnummer eingespeichert habe. Bei eingehenden Faxen landen diese auf meinem e-mail-account und ich kann entscheiden, ob ich diese ausdrucke. Spart viel Papier, bei Bedarf für ausgehende Faxe immer eine Quittung und auch ohne einscannen Unterschriften möglich, immer erreichbar, für meine Anrufer zu Festnetzpreisen und mit einer Festnetzflatrate vom Handy für mich auch noch gratis.
Menü
merlion antwortet auf HUMMELHUMMEL
26.01.2009 16:31

einmal geändert am 26.01.2009 16:33
Ja sparruf ist wirklich super. Du kannst dort sogar eine sipgate Nummer eintragen und Sparruf registriert sich dann für dich. Somit musst du auch keine Nummer dort kaufen. Aber für diese gute Dienstleistung kann man auch gerne etwas bezahlen. Es muss nicht immer alles kostenlos sein. Wer keine kurze Rufnummer aus seinem Ortsnetz benötigt kann ja auch einfach die lange Standard Rufnummer nehmen die Sparruf zuteilt.


Ich trenne aber gerne Anrufe und Faxe und somit nutze ich sparruf nur zum telefonieren.
Menü
FAX
jos antwortet auf rotella
26.01.2009 16:35
rotella,
ich habe auch ein Faxgerät hier stehen. Ist ein älteres Laserfax, das viel Strom im Standby frisst und ich nutze es nur für den Versand.
Vor allem brauche ich die Faxe gelegentlich unterwegs und leite viele Faxe weiter - ein Empfang als PDF o.ä. ist für mich also sehr wichtig (es sind nicht so superviele, vielleicht eine Hand voll in der Woche - aber die sind dann auch meist wichtig).

Den ISDN-Anschluss möchte ich eigentlich in absehbarer Zeit mal einsparen. Ich nutze den exakt nur für die Faxweiterleitung.
Knapp 50 EUR im Monat für Call&Surf mit ISDN sind schon ein ganz schöner Brocken, angesichts der Tatsache, dass ein reiner DSL-Anschluss für unter 30 EUR locker reichen würde.

Sparruf klingt interessant!
Ist das "echter" Faxempfang, bei dem direkt ein Faxgerät lospiepst oder so eine "Unified"-Mailbox?

Grüße
1 2