Frei Sprechen
25.03.2009 15:36

Netzsperren: ihr Sinn und deren Folgen

Das schleichende Ende der Informationsfreiheit und Beginn der Zensur
teltarif.de Leser interessierter_Laie schreibt:
AAA
Teilen
Gesetz soll Zugang zu Kinderporno-Seiten erschweren Das Wort in dem das Problem liegt habe ich hervorgehoben und möchte allen denen die eine solche Sperre befürworten mit meiner folgenden Meinung einige Denkanstöße geben:

Ich verteufele die Inhalte die gesperrt werden sollen, wie jeder normale Mensch auch! Aber dass diese Sperre wirkungslos (und das auch schnell für die breite Masse) bleiben wird, wollen die lieben Politiker einfach nicht verstehen.

Bestes Beispiel dafür dürfte die youporn Sperre durch Arcor gewesen sein. Da wusste jeder DAU wie er die umgehen konnte wenn er denn wollte.

Ich vermute dass die Quellen solch verbrecherischen Materials nicht über google gefunden sondern in Chats, Foren und Co getauscht werden. Zukünftig redet man dort nicht nur über die URL sondern auch wie man diese trotz toller Sperre erreichen kann.

Im Artikel klingt es schon an, der nächste Punkt steht auf der "davor müssen wir die Bevölkerung unbedingt schützen" Liste: Gewaltdarstellungen - eine völlig irrationale Vorstellung! Als mögliches prominentes Opfer einer solchen Sperre stelle ich mir die Seite der tagesschau vor oder andere Newsseiten - dort gibt es leider oft genug Gewalt oder zumindest deren Folgen zu sehen! Dürfen wir uns darüber nicht mehr informieren? oder nur wenn die Leichen schon ein Tuch über dem Kopf haben? Wer soll das entscheiden?

Wer ist dieser Macht und Verantwortung gewachsen - wer verdient dieses Vertrauen?

In meinen Augen ist dem NIEMAND gewachsen!

Das nächste Problem ist der "Pfleger" dieser Liste, hier vorgesehen das BKA. Was ist nun wenn es eine dicke Panne beim BKA gibt: ein letztendlich Unschuldiger wurde wegen Terrorverdachts bei einem Einsatz erschossen oder der jemand beim BKA hat sich bereichert, den "Diensthubschrauber" unberechtigt genutzt oder oder oder...

Werden wir das zukünftig noch erfahren?
Oder sperrt das BKA in diesem Fall die entsprechenden Seiten einfach? Nein natürlich nicht werden die Befürworter sagen - aber WER soll oder kann dies überhaupt kontrollieren?

Und was ist auf Provider Seite?
Werden die häufig kritischen Foren auf teltarif.de über jeden Provider erreichbar sein? Oder rutscht bei Provider XYZ "zufällig" die URL zum hiesigen Forum zu Anbieter XYZ auf die Liste, weil man seine Kunden mal wieder vor den Kopf gestoßen hat und so ganz zufällig schnell mundtot machen kann? Das passiert alles "natürlich" nur aus Versehen oder bedingt durch ein technisches Problem.

Als nächstes kommt dann Herr Schäuble oder einer von den Linken und lässt die Wikipedia auf die BKA-Liste setzen, weil ihnen die Inhalte dort nicht passen (entsprechende Versuche soll es ja bereits gegeben haben) Auf der Insel (GB) ist dies auch bereits passiert, wegen eines strittigen Covers eines Scorpion-Albums...

Letztendlich ist es purer Aktionismus und leider nur das wie es durch den niedersächsische Innenminister Schünemann "so schön" formuliert wurde: "Wir verbannen Kinderpornografie wieder unter den Ladentisch"

Macht uns diese "aus den Augen aus dem Sinn"-Einstellung zu besseren Menschen?

definitiv nicht!

gute Nacht Informationsfreiheit (sicher noch nicht morgen aber die falsche Richtung wird damit unwiderruflich eingeschlagen)

und:
Liebe Frau von der Leyen es wird kein Kind dadurch geschützt dass wir verzweifelt versuchen den Abruf irgendwelcher Inhalte zu blockieren!

Die Kinder müssen (und können einzig und allein) vor den Tätern beschützt werden.

Kommentare zum Thema (7)
25.03.2009 17:40
R_J antwortet
Hätte es kaum besser formulieren können...
Jede Form von Zensur ist ein Schritt in die falsche Richtung, unabhängig davon ob hier die Tür für weitere Anwendungsgebiete wie "Terrorbekämpfung" geöffnet werden soll oder man sich einfach nur um den Aufwand, Anbieter derartiger Inhalte international zu ächten und zu ahnden ersparen will.

25.03.2009 23:12
myselfme antwortet auf R_J
So ganz verstehe ich die Dikussion nicht. Ich denke man kann keinen Pädophilen dadurch von seiner Neigung abbringen, indem man ihm Bilder wegnimmt.
Warum verfolgt man nicht die IP-Adressen von Nutzern solcher bekannten Seiten und zwingt sie dann zu Psychologischer Hilfe bzw nimmt sie in Sicherungsverwahrung ?
Die Anbieter der Seiten sollte man dagegen öffentlich machen - das hilft dann auch wenn der Betreiber in Katschmusdistan zu Hause ist.

26.03.2009 01:31
spaceman antwortet
Schön auf den Punkt gebracht.

Ergänzend könnte man noch folgendes sagen/fragen:

* auf den Sperrlisten der so oft genannten skandinavischen Ländern befinden sich mehr als 80% Seiten aus Westeuropa/USA. In nahezu allen Ländern ist solches Material verboten und kann dementsprechend auch schnell vom Netz genommen werden und die Uploader versucht zu ermitteln.
Childcare.de hat hier ein Versuch gestartet und hat 20 Provider aufgefordert Sachen vom Netz zu nehmen. Ergebnis: Garkein Problem!

Was mich besonders ärgert ist die Diskussionskultur hierzulande. Zwischenzeitlich agieren alle Politiker die etwas durchpeitschen wollen nach dem Motto:
"Je öfter ich die Lüge widerhole, desto korrekter wird sie"

Wenn das nicht hilft und immernoch zu viel Gegenwehr da ist verfährt man so:
"Wer nicht für meine Idee ist, ist für das _böse_"
und/oder:
"Alle anderen haben keine Ahnung"

Dazu ein paar Stichworte:
"Ablenkungsmanöver"
vdL nach Kritik aus Reihen der Internetwirtschaft und von Rechtsexperten.
Hier werden die Kritiker sogar auf die Stufe von Kinderschändern gestellt. Pfui!

"unterirdisch"
vdL zu dem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags.

"absoluter Nonsens"
vdL über die Bedenken, dass auch unbedenkliche Seiten gesperrt werden könnten.

"überangebot"
Ich bin nun geschlagene 13 Jahre im WWW unterwegs. KiPo ist mir noch nicht untergekommen. Und nein, ich surfe nicht nur auf teltarif...

"Massenmarkt"
vdL über den KiPo Markt mit den Millionenumsätzen.
Der größte Teil wird heutzutage eher über private Tauschbörsen, etc. erledigt. Inzwischen dürfte auch dem dümmsten Nutzer klar sein, dass jegliche Geldtransaktion ungefähr einer Visitenkarte am Tatort entspräche.

"Die Würde des Kindes ist ein höheres Gut als die Massenkommunikation"
vdL zu dem Grund warum.
Diese Aussage kann man schön dazu verwenden auf x-beliebiges zu erweitern. Die Würde von ... ausländischen Mitbürgern, Menschen jüdischen Glaubens, ordentlichen Bürgern ... ist auch ein hohes Gut - oder doch nicht so hoch wie das Gut von Kindern?

Wollen/können wir hier Unterscheidungen treffen?
Wenn nein, dann müssten rechtsradikale, antisemitische und terroristische/gewaltzeigende Seiten ebenfalls gesperrt werden. Was käme als nächstes?

Und was zum Henker ist eigentlich mit den Medien los? Kritisch hinterfragenden Berichte findet man kaum. Diese übernimmt lieber ungefragt die Worte vdL, da diese so herrlich schöne Übertreibungen und reisserische Aussagen macht ("zerfetzte Kinder")

Ach ja... es ist 2009. Superwahljahr. Purer Zufall?

Gruss
Spaceman

29.03.2009 16:05
fnki81 antwortet auf spaceman
Sperre
Ich finde es ist schön, dass wenigstens versucht wird sowas aus dem Netz zu verbannen bzw. Es zumindest einzuschränken. Irgendwas muss passieren. Habe zwar selber auch noch nicht sowas im I-Net gesehen (im Usenet leider schon und auch in Filesharing-Netzen) aber trotzdem scheint es zu existieren.

Man sollte auch die Foren und so über welche sich diese Leute austauschen sperren. Denn so erfahren sie erst gar nicht wo sie diesen kranken Kram finden.

Ips zu verfolgen würde nicht viel bringen. Dann war es der Vater des Nachts und am Tag darauf sitzt die kleine Tochter wieder am PC und chattet nachdem die Mutter kurz ihre E-Mails abgerufen hat. Es ist nicht nachweisbar, wer den Anschluss zu dem Zeitpunkt des Zugriffs genutzt hat.

Ich befürworte also Sperren solcher Seiten und Foren und was damit zusammenhängt. Das Problem mit der Kontrolle, was zukünftig gesperrt wird ist allerdings richtig und da finde ich auch kein Argument.

29.03.2009 16:52
spaceman antwortet auf fnki81
Benutzer fnki81 schrieb:
> ... zu verbannen
verbannen wäre, wenn man die Seiten die soetwas anbieten vom Netz nehmen würde. Das wird aber garnichterst versucht, sondern man will den Zugang dazu
> einzuschränken.

Soll heißen: Die Seiten existieren weiterhin, sind weiterhin für ziemlich jeden erreichbar, der sich halbwegs mit Computern/dem Netz auskennt.

Frau vdL sagt, dass 20% die Dauer-Nutzer sind und 80% zufällige/neugierige Nutzer.

Die 20 % "Dauer-Nuzter" haben das Wissen die Sperre zu umgehen. 80% zufällige/neugierige die gesperrt werden. Nutzen? Keiner, da die zufälligen ja eh nie solchen Schund anschauen wollten und die Neugierigen mit normalem Verstand angeekelt ihre neugierde begraben.

Logisch gedacht: Der Filter hat _keine_ Wirkung!

> Irgendwas muss passieren.
Ja, aber bitte am richtigen Ort.

Wie gesagt, die die sich soetwas anschauen wollen kommen weiterhin ohne Probleme zu ihrem Stoff. Es wird nur den "unwissenden" vorgegaukelt man mache etwas. Ein typischer Placebo Effekt also.

Nach dem Motto: Was der Mensch nicht sieht, existiert nicht. Dann könnte man auch Gewaltseiten, antisemitische, ausländerfeindliche, menschenunwürdige, etc. - Seiten sperren. Sie Liste liese sich unendlich weiterführen. Am Schluss haben wir dann die perfekte Zensur.

Die Frau Schavan (Bundesbildungsministerin) hat auch schon angefangen zu fordern, dass Seiten mit Gewalt geblockt werden sollen.

> Ich befürworte also Sperren solcher Seiten und Foren und was
>
damit zusammenhängt.
Wieso?
Wenn Sie keinen Nutzen haben und nur als Placebo dienen?

Netterweise bestätigt gerade das Herr Björn Sellström (Chef Polizeiermittlungsgruppe gegen Kinderpornografie und Kindesmisshandlung in Stockholm)
http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-schwedens-polizei-aeussert-zweifel-an-wirksamkeit-von-internet-sperren-gegen-kinderpo_aid_384873.html

Die Schweden haben schon ca. 4 Jahre eine Sperre. Aber der BKA Chef (und weitere die die Sperren befürworten) wissen das doch sicher besser (auch ohne jegliche Sperr-Erfahrung) ...

Ich habe übrigens hier noch etwas geschrieben (und teilweise hier reinkopiert):
http://www.teltarif.de/forum/x-security/...

Fakt ist einfach, dass hier etwas eingeführt werden soll, was nicht wirklich einen Nutzen hat, sich aber ganz gut anhört. Nur muss man sehen, dass man vielleicht erstmal die Quellen ausschaltet, bevor man ein verfassungsrechtlich bedenkliches System einführt, das Tür und Tor für Missbrauch offen lässt.

Man lese sich einmal dieses Dokument durch:
http://www.carechild.de/component/option,com_docman/Itemid,0/task,doc_download/gid,7/
Ein einfacher Verein, der es innerhalb von 2 Tagen schafft über 10 Seiten vom Netz nehmen zu lassen.
Warum wird das nicht von unserer Regierung bzw. deren Instrumenten so gemacht? Man hätte innerhalb kürzester Zeit viel von dem Sumpf abgeschaltet und nicht nur "pseudo-gesperrt".

Gruß
Spaceman

01.04.2009 17:19
fnki81 antwortet auf spaceman
BlaBla
In diesem speziellen Thema ist JEDER Versuch für mich der richtige WEg. Weggucken und nichts tun wäre der falsche Weg. Auch wenn Sie natürlich verständliche Argumente hervorbringen bleibe ich bei diesem Standpunkt.

01.04.2009 19:25
R_J antwortet auf fnki81
Benutzer fnki81 schrieb:
> In diesem speziellen Thema ist JEDER Versuch für mich der
>
richtige WEg. Weggucken und nichts tun wäre der falsche Weg.
>
Auch wenn Sie natürlich verständliche Argumente hervorbringen
>
bleibe ich bei diesem Standpunkt.

Alle geschlechtsreifen Männer hinter Gitter zu stecken wäre auch ein höchst wirksamer Versuch gegen Verbreitung und von Konsum derartigen Materials, insofern dürfte "JEDER" nicht angebracht sein.
Natürlich ist Weggucken und nichts tun der falsche Weg, planlos (oder noch schlimmer geplant) einen ungeeigneten Weg zu gehen der praktisch nichts bringt, riesigen Kollateralschaden verursacht um dann sagen zu können man habe etwas getan und dabei existierende Möglichkeiten die wirklich helfen würden zu ignorieren ist ebenfalls der falsche Weg.

1