Frei Sprechen
05.01.2010 10:53

Kauft die Arbeitsagentur Google Adwords?

Steuerverschwendung auf unsere Kosten?
teltarif.de Leser John Bo schreibt:
AAA
Teilen
Folgender Blogbeitrag auf blogaboutjob hat mich ziemlich verärgert. Arbeitsagentur kauft Adwords Thorsten zur Jacobsmühlen hat entdeckt, dass die Arbeitsagentur Google Adwords kauft, um mit Ihrer Jobbörse mit dem teuren und hart umkämpften Keyword "Jobs" eine gute Adword-Platzierung bei Google zu bekommen.

Ich persönlich habe noch keine Adwords-Anzeige der Arbeitsagentur finden können. Wahrscheinlich ist die Kampagne ausgelaufen. aber mal ehrlich: die Arbeitsagentur ist nicht greade dafür bekannt - zumindest meinem Empfinden nach -, dass Sie unmengen von Arbeitslosten in einen neuen Beruf vermittelt. Ich persönlich kennen keinen, der über die Arbeitsagentur einen neuen Job gefunden hat. Umgekehrt ist eher der Fall.

Wozu Werbeanzeigen schalten? Damit noch mehr Arbeitssuchende auf die Seiten der Agentur "gelangen" und dann enttäuscht werden? Ich halte das für die reiste Verschwendung von Steuergeldern. Was meint ihr?

In meinen Augen ein Unding! Wie heißt es in dem Beitrag so schön: „Da reden wir von Staatsverschuldung und gleichzeitig bezahlt die Arbeitsagentur, für Werbeplätze auf Google um mehr Besucher auf ihre Seiten zu bekommen.

Kommentare zum Thema (1)
05.01.2010 14:49
einmal geändert am 05.01.2010 14:55
tswinner antwortet
Wäre SEO besser?
Was wäre denn Deiner Meinung nach besser? Dass die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit gar nicht mehr aufgefunden wird und das Feld mehr oder weniger seriösen Job-Portalen überlassen wird? Als Alternative zu AdWords müsste die BA viel Geld in Suchmaschinenoptimierung stecken, um überhaupt gefunden zu werden, wass dann auch wieder Geld kostet...

Wenn es solch ein Angebot gibt, welches ja auch durch Steuergelder finanziert wird, finde ich es in Ordnung, wenn dafür gesorgt wird, dass der Bürger dies auch auffindet. Die BA gibt ja wahrscheinlich auch in anderen Bereichen viel Geld für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit aus.

Die Frage ist ja: Sind die paar tausend Euro im Suchmaschinenmarketing nicht gut angelegt, wenn dadurch auch nur ein paar wenige Arbeitssuchende vermittelt werden können?

Grüße

1