Frei Sprechen
02.02.2010 16:03

gez-meine-meinung.de - Die GEZ sucht den Dialog

Die GEZ geht neue Wege?!?
teltarif.de Leser fmeier636 schreibt:
AAA
Teilen
Seit einigen Tagen gibt es nun eine neue Netz-Offensive der GEZ. Unter www.gez-meine-meinung.de findet man ein moderiertes Forum, natürlich nicht 24 Stunden jeden Tag, sondern unter der Woche von 8 bis 22 Uhr. Außerhalb dieses Zeitraums kann man nur lesen, nichts schreiben.

Warum die GEZ nun so strikt mit den Teilnahmebedingungen ist, darüber kann man lange diskutieren. Es gibt kaum ein Forum, welches nicht moderiert wird, alleine schon, um mögliche illegale Inhalte so schnell wie möglich zu entfernen. Nichts desto trotz gibt es in Foren keine Öffnungszeiten, denn das ist doch die Besonderheit am Internet, dass man jederzeit zugreifen kann, sich zu jeder Tages- oder Nachtzeit in einem Forum mitteilen kann. Das ist bei der neuerdings so fortschrittlichen Zwangsgebührenzentrale wohl noch nicht so angekommen.

Fortschrittlich sollen auch die Mitarbeiterblogs sein. Das „Tagebuch als GEZ-Mitarbeiter“, hinter dem „nicht die GEZ selbst, sondern die Mitarbeiter selbst“ stehen und von ihrem Berufsalltag erzählen. Wer soll den armen Angestellten das denn abkaufen? Mal ehrlich, wie kritisch oder ungezwungen berichtet man im Blog von seinem Arbeitsalltag, wenn man weiß, dass der Blog vom Chef gelesen wird? Wenn es denn wirklich ein Mitarbeiter-Blog ist und nicht professionelle Blogger angestellt wurden, um diese Aufgabe zu übernehmen, denn bloggen mag ja Spaß bringen, es ist aber auch zusätzliche Arbeit und sofern man nicht nur über Belanglosigkeiten wie Party-Gespräche berichten will, wer würde so was denn lesen wollen, erfordert es auch ein wenig Recherche. Die Arbeit wird jdeshalb trotzdem nicht weniger.

Die dritte Neuerung ist der Experten-Chat. Erstmalig stellt sich der Marketing-Chef Adalbert von Cramm am 22. Februar zwischen 17 und 19 Uhr den Fragen rund um das Thema Teilnehmerbetreuung, „natürlich zahl ich“-Kampagne und die Marketingabteilung. Warum man als Teilnehmer zwar zahlen soll und muss, aber kein Mitspracherecht beim Programm hat, wieso ein ganzes Forum aus dem Internet gestampft wird, ohne die zahlende Bevölkerung dazu zu befragen und inwiefern die Qualitätsicherung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gesichert ist, auf diese Themen muss man sicherlich noch eine ganze Weile warten.

Die GEZ wirbt damit, einen Dialog führen zu wollen. Das ist wirklich nett. Änderungen in Bezug auf die Abrechnungssystematik oder das Programm werden sich aus diesem Forum wahrscheinlich trotzdem nicht ergeben, sondern es wird beim seichten, freundlich-sympathischen Marketing-Geplänkel bleiben. Die Zeit kann man sich meiner Meinung nach doch wirklich sparen.

Kommentare zum Thema (5)
02.02.2010 20:13
garfield antwortet
Benutzer fmeier636 schrieb:
> sondern unter der
>
Woche von 8 bis 22 Uhr. Außerhalb dieses Zeitraums kann man nur
>
lesen, nichts schreiben.
>
> Warum die GEZ nun so strikt mit den Teilnahmebedingungen ist,
>
darüber kann man lange diskutieren. Es gibt kaum ein Forum,
>
welches nicht moderiert wird, alleine schon, um mögliche
>
illegale Inhalte so schnell wie möglich zu entfernen.
Genau so ist es.

> Nichts
>
desto trotz gibt es in Foren keine Öffnungszeiten, denn das ist
>
doch die Besonderheit am Internet, dass man jederzeit zugreifen
>
kann, sich zu jeder Tages- oder Nachtzeit in einem Forum
>
mitteilen kann.
Öffnungszeiten nicht, aber ich kenne z.B. die Variante, dass man zwar rund um die Uhr schreiben kann, die Beiträge aber ab einem bestimmten Zeitpunkt (wenn der Sysop seinen Mantel vom Haken nimmt?) nicht mehr zeitnah, sondern erst am nächsten Morgen auf der Webseite erscheinen. Die werden dann in der moderatorenfreien Zeit offensichtlich nur zwischengespeichert.

Müßte mal checken, wie das teltarif hier handhabt.

02.02.2010 22:09
chickolino antwortet
Warum WkW so beliebt ist bei den GEZ-Mitarbeitern
Tja, wofür wollen sie wohl ein forum (in dem man sich ja gerne mit dem eingene Namen anmelden soll - um einen nick zu bekommen).

Das ist dasselbe wie bei WkW.

DATENSAMMELN heisst hier die Devise ?

Wer mal mit der GEZ zu tun hatte, sollte mal nach den Namen die die Breife unterschrieben haben bei WkW suchen und daann auf Ergebnisse aus der Region im Rheinland wo die GEZ Ihren Sitz hat beschränken.

Welch Wunder - genau die Namen; die GEZ Briefe unterschrieben haben, tauchen in Foren auf wie: "Ich bin gegen die GEZ" !

Tja, und in einem GEZ-Forum hat ja auch die GEZ zugriff auf die Anmeldeklarnamen.

DANKE - aber in so einem forum werde ich mich sicherlich nicht anmelden !

03.02.2010 08:28
Telly antwortet auf garfield
24h-Forum
> Müßte mal checken, wie das teltarif hier handhabt.

Beiträge werden rund um die Uhr sofort online gestellt. Teltarif liest zwar hier mit. Doch es kommt extrem selten vor, dass Teltarif mal einen Beitrag löscht. Gelöschte Beiträge wurden meist vom Autor dann selbst gelöscht.

Telly

04.02.2010 09:51
3x geändert, zuletzt am 04.02.2010 09:53
mannesmann antwortet auf Telly
Geld rausschmeißen
Diese Seite kann sich die GEZ sparen und die damit entstehenden Kosten.

Können Behörden bzw. Verwaltungseinheiten überhaupt sparen?

Würde sich die GEZ die analoge Verbreitung ihrer Programme via Satellit sparen, hätten sie die Miete für 14 Transponder eingespart. Das sind mehrere Millionen Euro pro Jahr.

Eingekaufte USA-Spielfilme und Serien brauchen diese Sender auch nicht, da diese wochentags nach 0:00 Uhr "verheizt" werden. Da kann man die Ausstrahlung auch gleich lassen und sicher auch wieder Millionen sparen.

Im Bereich Volksmusik kann man sicher einiges sparen, schließlich will dieses Programm kein privater Sender.

Wenn man durch diese und weitere Maßnahmen die monatlich Kosten gesenkt hätte, könnte man einfach jeden Bürger ab 18 und Firmen ab einem gewissem Umsatz unabhängig vom Vorhalten eines Empfangsgerätes dazu verpflichten zu zahlen. Dann hat man sich auch noch die GEZ und deren Kosten gespart. Schätze dann dürfte der ganze Spaß weit unter 10 Euro pro Monat für jeden kosten.

04.02.2010 10:38
Kai Petzke antwortet auf mannesmann
Die GEZ entscheidet das alles nicht!
Benutzer mannesmann schrieb:

> Würde sich die GEZ die analoge Verbreitung ihrer Programme via
>
Satellit sparen, hätten sie die Miete für 14 Transponder
>
eingespart. Das sind mehrere Millionen Euro pro Jahr.

Wahrscheinlich kosten die Transponder zusammen sogar über hundert Millionen Euro pro Jahr. Aber: Die GEZ kann dieses Geld gar nicht sparen, denn sie ist nur für das Eintreiben der Gebühren zuständig. Ausgeben müssen das Geld dann andere. Und da die Ministerpräsidenten alle Jahre wieder eine nicht unerhebliche Gebührenerhöhung abnicken, muss bei den Sendern ebenfalls kaum jemand ans Sparen denken.


Kai

1