Frei Sprechen
06.11.2009 22:50

1..2...3 DSL wechsel Dich!

Wie man unfreiwillig eine DSL-Leitung eines anderen Anbieter/Nutzer bekommt
teltarif.de Leser rezus schreibt:
AAA
Teilen
Ich muß unbedingt von meiner gestrigen und sehr kuriosen Erfahrung berichten. Als ich gestern nach der Arbeit mein Internet über meinen DSL Anbieter T-Home nutzen möchte, erhielt ich eine Arcor/Vodafone Fehlermeldung.

Ich solle doch mich mit meinen "neuen" Zugangsdaten einlogen. Erst dachte ich an einen Scherz, doch leider war dem nicht so.

Ich möchte dazu sagen das ich ein Triple Play Paket nutze, sprich DSL,Telefon und TV in einem (16000 plus)(Entertain Comfort)

Nach zugriff auf meinen Speedport w700v Router, stellte ich fest, dass ich plötzlich "nur" eine 1,000 kbits Anbindung habe. Brachte mich auch nicht weiter,da ich keinerlei Webseiten mehr öffnen konnte. Es erschien immer wieder die Arcorfehlermeldung in meinem Browser. Hier der Link zu dieser: http://pushpage.arcor.de/wrongdomain.html

Telefon war auch tot ebenso mein Fernsehbild. Ich rief also die Hotline an und schilderte mein Problem. Dame1 verstand mein Anliegen sofort nicht und leitete mich an die Entertain Hotline weiter.Die "nette" Dame dort versuchte zwanghaft von der Suggestion auszugehen, dass ich etwas an meinem Pc vestellt haben solle und daher ich selber Schuld sei. Sie ging mit mir meine kompletten Pc Einstellungen durch inklusive das komplette Programm mit Reset, Neustart etc,

Ich glaube ich habe Ihr mindestens 3 mal geäußert,dass wohl der Techniker die Ports bzw Adern vertauscht haben wird, da ich ein Arcor Signal erhalte und ja T-Home Kunde sei. Irgendwie wollte oder konnte Sie das nicht einsehen und belehrte mich das mich der "Spaß" 80 kosten wird. 80 Euro soll ich also blechen für eine nicht gewollte Fremde!! Leitung .. Mir wurde versprochen innerhalb von 24 Stunden der Sachlage auf den Grund zu gehen. Nichts war bisher passiert -war ja klar. Es müsse nun ein Techniker!! an meinen Pc vorbei schauen!!! da die Leitungsprüfung!!! nichts ergab!!! *facepalm*

Erneuter Anruf heute brachte zuerst auch nicht viel. Mein letzter Versuch: die Beschwerdehotline

Diesem wirklich mal freundlichen Mitarbeiter, gab ich hypotische meine Sachlage für Ihn selbst als Szenario, damit er meine Situation besser nachvollziehen sollte.

Er verstand, wie ich wohl angenervt sein musste und will nun das ganze beschleunigen. Dieser stimmte meiner Hypothese nun zu: Das wenn scheinbar DSL Leitungen vertauscht wurden, logerischerweise meine Leitung daher auch nicht als defekt gelten würde.ABER der jetztige Empfänger auch diese nutze könne....ich aber nicht seine.

Jetzt bleibt die Hoffnung, dass der Techniker nicht die Telefondame ist....

*Erfahrung tapfer mit meinem Geschäftshandy eingetippt*

to be continued...

Kommentare zum Thema (12)
07.11.2009 02:17
texter antwortet
Wenn das DSL-Modem bzw. der DSL-Router sich am Anschluss mit DSL synchronisiert, kein Amt am Splitter/an der TAE vorhanden ist und obendrein auch noch ein Proxy/DNS-Server von Arcor/Vodafone sich meldet, kann der Anschluss nur Verschalten sein.

Wenn die Dame den DSL-Port per Reset zum Neusynchronisieren gezwungen hätte, hätte Sie spätestens beim Anbleiben der DSL-Led am Speedport W700V erkennen müssen, das die "Leitung" nicht beim Kunden enden kann.

Sei gnädig mit der Unkenntnis mancher Damen, denn Sie wissen es scheinbar einfach nicht besser. Sofern noch nicht geschehen: Kontaktiere einfach morgen die Störungshotline nochmal und bestehe darauf, dass die Leitungswege nochmals durch Außendienstpersonal geprüft wird.

Den Hinweis auf möglicherweise anfallende Kosten bei "Eigenverschulden" wirst du immer hören, ist bei allen Anbietern so.

PS: Mein stinknormaler analoger Kabelanschluss ist binnen der letzten 1 1/2 Jahre mittlerweile auch bereits das 3. Mal gestört gewesen. Da darf man sich das auch anhören, ob Fernseher etc. nicht gestört sei.

07.11.2009 09:03
rezus antwortet auf texter
Ja das DSL Signal bleibt erhalten..
Wie gesagt ist dieses Ereignis mir und in meinem Bekanntenkreis noch nie jemand unter gekommen.
Techniker soll bis Mittwoch vorbei schauen..Wird denke ich abr eher Mittwoch Nachmittag- soviel zum Thema 24 Stunden Entstörrzeit.

Klar hatte und habe ich Verständnis über die Unwissenheit der Dame.
War wirklich nett und höfflich geblieben nur langsam werde ich eben böse, verstehe eben einfach nicht was daran so schwer sein soll,dieses verschalten rückgängig zu machen.

Ebenso kurios, wenn ich mich selbst auf dem Festnetz versuche anzurufen habe ich nur ein Freizeichen und niemand nimmt ab ;-)
Wäre lustig gewesen mit der oder die Personen zu sprechen,von dem ich den Anschluß habe...

07.11.2009 11:34
rotella antwortet auf rezus
Benutzer rezus schrieb:

> Wäre lustig gewesen mit der oder die Personen zu sprechen,von
>
dem ich den Anschluß habe...

Na, weniger lustig wäre es, wenn diese Person jetzt auf deine Kosten telefonieren würde.
Gegenfrage: Kannst du telefonieren, evtl. wenn du einen NTBA für ISDN an deine TAE anschließt? Oder wurde nur DSL auf deine Leitung geschaltet?

07.11.2009 12:45
rezus antwortet auf rotella
nein ich kann gar nichts mehr von meinem anschluß aus, weder telefonieren noch internet oder gar Fernsehen -> funktioniert wie gesagt alles nicht.

Sollte die T-Com mir die telefonate von dem jenigen in Rechnung stellen obwohl sie wissen das ich das unmöglich sein kann, werde ich wohl mit meinem Rechtsanwalt der Sache nach gehen müßen..
ist schon traurig wie man als zahlender und vorallem wechselunwilligen Kunden behandelt wird...

07.11.2009 17:25
kfschalke antwortet auf rezus
Das einzige, was dich beruhigen kann, da hat noch einer die Probleme nur anders rum. Der kann seinen Vodafone-Anschluss nicht nutzen.
Naja, ansonsten ist es ja inzwischen bei der T-Com, wie bei vielen anderen Anbietern. Da wird die Kundenbetreuung an externe Call Center vergeben. Da sitzen dann Agenten, die zwar so toll reden können, aber von der Materie keine Ahnung haben. Wäre ja auch zu einfach, eine Störung auf Verschaltung aufzunehmen, wenn man dann die Zusammenhänge erkennt.

08.11.2009 13:29
rezus antwortet auf kfschalke
eben drum, wenn der anbieter eine verschaltung sofort erkennen würde, wäre das sicherlich auch kein thema das innerhalb von 24 stunden zu lösen.. nein aber man will scheinbar seine kunden echt nicht behalten.,,,zum glück kann ich bald kündigen juni 2010 ist vertrag fertig,.. denn auf sowas hab ich echt kein bock.,,das würde bei einem kabelanbieter z.B nicht passieren,da es nur einen anbieter hier gibt ;p

09.11.2009 14:45
texter antwortet auf rezus
Alles steht und fällt schlicht und ergreifend mit dem Wissensstand des Gesprächspartners.

Übrigens wegen deinem Posting mit der Entstörung die erst am Mittwoch durchgeführt werden soll:

Wenn kein Termin innerhalb der vertraglichen Fristen vorhanden ist, dann lasse dich auch auf KEINEN Termin ein. Alles andere könnte und dürfte dann so ausgelegt werden können, dass du dein Einverständis dazu gegeben hast.

In deinem Fall würde ich mir auf alle Fälle eine halbe Stunde Zeit nehmen und einen netten, aber bestimmten Brief aufsetzen und deine finanziellen Ansprüche (siehe AGBs deines Vertrages) geltend machen.

Letztlich kochen alle nur mit Wasser, und ob du es glaubst oder nicht: In gewissem Umfang ist sowas anscheinend einfach mit einkalkuliert. Der "Geiz ist Geil Wahn" vieler Kunden macht sich halt auch beim Service bei vielen, wenn nicht sogar allen, Anbietern bemerkbar.

10.11.2009 06:27
rezus antwortet auf texter
ok danke.

halte trozdem nix vom geiz ist geil mentalität.. billig ist nicht gleich gut ;)

Nun also laut agbs hat die telekom einen vorort techniker besuch als Nachbesserungsversuch frei.
Wenn die Störrung dann nicht beseitigt wird setzte ich t-com 2 weitere Fristen,wenn beide verstrichen sind, kann bzw könnte ich fristlos kündigen. (hat auch damalas bei o2 weg nicht erbrachter leistung geklappt)

Trozdem wäre es mir wirklich lieber wenn einfach mein Anschluß wieder funktioniert.So langsam verliere ich den Glauben an die Anbieter...

1 2 letzte