Frei Sprechen
18.02.2009 20:28

Quo vadis Nokia?

wie die Nokianer es versäumen ganz Handyland zu erobern
teltarif.de Leser peregrintuk schreibt:
AAA
Teilen
Wir befinden uns im Jahre 2009 n. Chr. Ganz Handyland ist von den Nokianern besetzt ...Ganz Handyland? Nein! Ein von unbeugsamen Kaliforniern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Legionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern SonyEricssum, Motorolum, Samsum und Blackberrium liegen...

Das Geheimnis der Kalifornier ist ihr Zaubertrank, genannt iPhone. Mit ihm haben sie die Stärke, den feindlichen Lagern zu trotzen. Immer wieder versuchen die Nokianer und ihre Verbündeten, das kleine Dorf Cupertino anzugreifen. Bisher erfolglos. Der letzte große Versuch, auf einem Kongress im fernen Barcelona mißlang erneut. Zu wenig ausgefeilt scheinen die Waffen, zu einfallslos die Angriffstrategien.

Dabei könnte es so einfach sein. Der Druide der Kalifornier ist erkrankt, es ist unsicher, ob der Zaubertrank auch ohne ihn weiter gebraut werden kann. Sicher, es gibt da den kleinen wagemutigen Jonathan Ivix und seinen dicken Kumpel Phil Schillix, der als kleines Kind in den Zaubertrank gefallen ist. Ob sie es aber langfristig verstehen, den Nokianern zu entgehen, bleibt fraglich.

Indes rätseln die Nokianer über das Geheimnis des Zaubertranks. Einige Substanzen scheinen gefunden zu sein. So wird gemeinhin vermutet, dass ein Touchscreen beinhaltet sein muss. Außerdem wird dem Zaubertrank durch einen Appstore Substanz gegeben. Für den Geschmack ist sicher eine einfache Bedienung mit im Topf. Und wie toll der Trank doch leuchtet und funkelt wenn er fertig gebraut ist! Aber auf die Mischung kommt es an. Was machen die Kalifornier nur anders? Kräftig rühren tun sie jedenfalls nicht, das machen andere für sie.

Wie mag die Geschichte ausgehen? Ich vermag es nicht zu sagen. Nur soviel: wenn nicht bald ein Wunder geschieht dann: alea iacta est, Nokianer!

Kommentare zum Thema (5)
Menü
Super!
writetome antwortet
19.02.2009 09:50
Super genialer Beitrag. Sowas erfrischt den Tag doch gleich. Vielen Dank dafür!!!
Menü
Was gebraucht wird
zink antwortet
19.02.2009 10:45
Zuerst: Eine sehr schöne erzählte Geschichte.

Zweitens: Ich halte von den Diskussionen, welches das beste Handy ist, rein gar nichts. Wenn jemand sein Handy nur zum telefonieren und smsen braucht ist das Kriterium vielleicht: Welches Gerät hat die längste Akkulaufzeit.
Wenn jemand keinen MP3 Player hat, oder sein Handy auch zum Fotografieren braucht stellt er entsprechende Ansprüche an das Gerät. Wer es zum Surfen nutzen will legt bestimmt eher auf ein grosses Display Wert als jemand, der mit dem Mountainbike im Dreck unterwegs ist und dessen Handy dreckig/nass werden könnte.

Fazit: Jeder soll das Handy kaufen, was er braucht. Ich denke, die Firmen im Markt sind mit Ihren Produkten seht gut aufgestellt.
Menü
Guter Beitrag!
beethoven_t antwortet
20.02.2009 12:12
Wirklich ein schöner, kreativer Beitrag, der sich gut lesen lässt!
Menü
khr antwortet auf beethoven_t
21.02.2009 09:34
Nett geschrieben. Wie es ausgeht...? Das iPhone ist und bleibt Kult, egal wie gut oder schlecht andere Hersteller versuchen, das Konzept zu kopieren. Nokias kaufe und nutze ich nur zweckgerecht. Das iPhone ist einfach was Besonderes. Daran kann ich mich erfreuen. Andere Telefone benutze ich nur.

Gruß Karl-Heinz
Menü
Es wird nicht lange dauern...
handytim antwortet
21.02.2009 12:10
... bis die meisten Kunden die Schnauze von Touchscreens voll haben. Echte Tasten sind dadurch jedenfalls nicht ersetzbar, vor allem nicht an einem Gerät, welches unterwegs (also in Bewegung) benutzt wird.
1