Frei Sprechen
11.05.2009 20:28

Rufnummer geklaut!?

Festnezurufnummer wird benutzt um im Iran anzuklingeln!
teltarif.de Leser ChrisRenucci schreibt:
AAA
Teilen
Sehr geehrte Benutzer des teltarif Forums!

Ich bin zufriedener Kunde von Vodafone, stehe aber jetzt vor einem großen Problem! Seit etwa einer Woche bekomme ich täglich Anrufe aus dem Iran! Bisher beläuft es sich auf ca. 30 pro Tag! Meine Verlobte ist Iranerin und konnte so mit einigen Anrufern in Kontakt treten, das Problem ist folgendes: Die Iraner die mich Anrufen bekommen einen Anruf in Abwesenheit von meiner Super-Flat Festnetznummer. Da weder irgendeiner meine Festnetznummer weiß (ich habe ein separates Festnetztelefon), noch diese gesendet wird, wenn ich mich im Zuhausebereich befinde und jmd. anrufe, bin ich doch sehr verwundert. Natürlich kenne ich diese Personen nicht, die mich anrufen! Ich telefoniere vielleicht alle 2 Wochen einmal in den Iran, jedoch nur zu einer bestimmten Festnetzrufnummer und für weniger als 5 Minuten.

Noch mal in Kurzform: 1. Meine Festnetzrufnummer wird missbraucht um im Iran 1-2-mal auf Handys anzuklingeln. 2. Einige dieser Personen rufen, diese für sie unbekannte Rufnummer, zurück. 3. Bisher war nur mir meine Festnetzrufnummer bekannt, nun wohl auch vielen Iranern! 4. Das Ganze geht etwa seit fünf Tagen!

Vodafone meint, dass das Problem bei einem Carrier im Iran liegen könnte und sie versuchen werden das rauszufinden. Allerdings kann es auch sein, dass einer seine ISDN-Anlage manipuliert hat und per Zufall meine Rufnummer rausgefunden hat und rum sendet!

Da mein Zuhause-Bereich groß ist und meine Arbeitsplatz nicht weit von unserer Wohnung entfernt, werde ich morgen die Festnetznummer wechseln, denn ich hatte vor, diese intern an meine Kollegen weiter zu geben.

Wie auch immer, ist jemand schon mal von solch einem Problem betroffen gewesen?

2x geändert, zuletzt am 12.05.2009 02:33
Kommentare zum Thema (13)
Menü
kreitschie antwortet
11.05.2009 23:25
Benutzer ChrisRenucci schrieb:
Sehr geehrte Benutzer des teltarif Forums!
...
Vodafone meint, dass das Problem beim Carrier liegen könnte und sie versuchen werden das rauszufinden.

Vodafone IST der Carrier (= Telefongesellschaft). Bleibt abzuwarten, ob die was finden. Zumindest in der EU kann auch die Telefongesellschaft des Angerufen die wirkliche Absenderrufnummer herausfinden.

Allerdings kann es auch sein, dass einer seine ISDN-Anlage manipuliert hat und per Zufall meine Rufnummer rausgefunden hat und rum sendet!

Wir leben u.a. von Telefonanlagen. Prinzipiell ist da einiges möglich. Allerdings stellen sich mir 2 Fragen: 1. Warum macht das jemand, und 2. wie kam er an Deine Nummer?
Menü
ChrisRenucci antwortet auf kreitschie
12.05.2009 00:01

einmal geändert am 12.05.2009 00:03
Benutzer kreitschie schrieb:
Vodafone IST der Carrier (= Telefongesellschaft). Bleibt abzuwarten, ob die was finden. Zumindest in der EU kann auch die Telefongesellschaft des Angerufen die wirkliche Absenderrufnummer herausfinden.

Erstmal vielen Dank für deine Antwort!
Was Vodafone wohl meint ist der Carrier im Ausland, der einen Vertrag mit Vodafone zur Weiterleitung und Aufbau des Gespräches in den Iran hat. Ob der Minutenkauf direkt bei der iranischen Telekom getätigt wird, oder über einen anderen Anbieter weiß ich nicht und wird man mir wohl auch nicht sagen :o) !

>Wir leben u.a. von Telefonanlagen. Prinzipiell ist da einiges >möglich. Allerdings stellen sich mir 2 Fragen: 1. Warum macht >das jemand, und 2. wie kam er an Deine Nummer?

1. Ich habe keine Ahnung und auch keine Feinde :)
2. Das bleibt mir ein echtes Rätsel! Ich habe diese Nr keinem gegeben.


Ich bin sehr gespannt ob da was rauskommt.


Menü
Carrier ?
myselfme antwortet auf kreitschie
12.05.2009 01:53
Ich denke nicht, dass Vodafone in diesem (und eigentlich allen anderen Fällen) als Carrier tituliert werden sollte.
Carrier sind die Netzanbieter, also für das drahtgebundene Netz i.a.R. die DTAG, Telefonica D, QSC und Hansenet. Dazu die sogenannten "stadtnetzbetreiber" (M-Net, WilhelmTel etc) mit eigens verbuddelten Leitungen.
Vodafone ist Netzbtreiber im Mobilfunk und - in einigen wenigen Bereichen - auch beim kabelgebundenen DSL / Festnetz. Dies beschränkt sich aber auf einzelne Häuser, an die ARCOR eigene Kabel verlegt hat (oder von der Bundesbahn übernommen hat).
Ansonste ist (außerhalb der Mobilfunkleistungen) Vodafone letztendlich auch nur ein Provider, der die Leitungen eines "Carriers" anmietet.
Im Übriegen bleibt nachzutragen, das selbst Carrier wie z.B. QSC oder Telefonica die letzte Meile der DTAG nutzen (müssen), also nur bis zum HVT ihre eigene (meist flexiblere) Techik für den Endkunden zur Verfügung stellen können. Wollten sie die letzte Meile auch betreuen hätten sie einen plözlichen Investitionsbedarf wie ihn seinerzeit die "Post" aus Steuergeldern finanzierte.
Menü
ChrisRenucci antwortet auf myselfme
12.05.2009 02:25

5x geändert, zuletzt am 12.05.2009 02:31
Benutzer myselfme schrieb:
Ich denke nicht, dass Vodafone in diesem (und eigentlich allen anderen Fällen) als Carrier tituliert werden sollte. Carrier sind die Netzanbieter, also für das drahtgebundene Netz i.a.R. die DTAG, Telefonica D, QSC und Hansenet. Dazu die sogenannten "stadtnetzbetreiber" (M-Net, WilhelmTel etc) mit eigens verbuddelten Leitungen.
Vodafone ist Netzbtreiber im Mobilfunk und - in einigen wenigen Bereichen - auch beim kabelgebundenen DSL / Festnetz. Dies beschränkt sich aber auf einzelne Häuser, an die ARCOR eigene Kabel verlegt hat (oder von der Bundesbahn übernommen hat). Ansonste ist (außerhalb der Mobilfunkleistungen) Vodafone letztendlich auch nur ein Provider, der die Leitungen eines "Carriers" anmietet.
Im Übriegen bleibt nachzutragen, das selbst Carrier wie z.B. QSC oder Telefonica die letzte Meile der DTAG nutzen (müssen), also nur bis zum HVT ihre eigene (meist flexiblere) Techik für den Endkunden zur Verfügung stellen können. Wollten sie die letzte Meile auch betreuen hätten sie einen plözlichen Investitionsbedarf wie ihn seinerzeit die "Post" aus Steuergeldern finanzierte.

Wir reden doch hier alle dicke aneinander vorbei...jetzt sind wir schon bei der letzten Meile der T-Com ;-) !
1. geht es hier nicht um die Definition einer Sache!
2. Muss doch ersichtlich sein, was ich mit Carrier meine!

Ein Kollege von mir, der bei Netcologne arbeitet, ist zuständig für "carrier-relations" und kümmert sich darum Minuten in andere (vor allem ausländische Netze) aufzukaufen.
Also Carrier (in diesem Thema jedenfalls) = Iranischer(?)-Provider, der dafür verantwortlich ist, meine wundervolle Stimme, in das iranische Telefonnetz einzuspeisen.

BACK TO TOPIC PLEASE! :o)

P.S Nein, leider konnte er sich auch nicht erklären wie mein Problem entstehen konnte.
Menü
Rufnummernklau
lagoon antwortet auf ChrisRenucci
12.05.2009 09:03
Hast Du vielleich eine "schöne" Rufnummer, die man sich leicht merken kann? Es könnte tasächlich Zufall sein, dass jemand ausgerechnet Deine "geheime" Rufnummer als Fake gewählt hat ...
Menü
marius1977 antwortet
12.05.2009 11:05

einmal geändert am 12.05.2009 11:05
Hallo,
meines Erachtens trifft Vodafone hier keine Schuld und auch keine Nachweispflicht zumal man heutzutage die übermittelte Rufnummer beliebig festlegen kann.
Somit kann sogar jeder der beispielsweise bei der Telekom das ISDN-Leistungsmerkmal "CLIP no screening" eine völlig fremde Runfummer an die Gegenstelle übermitteln.
siehe hierzu: http://de.wikipedia.org/wiki/CLIR#Unterdr.C3.BCckung_der_.C3.9Cbermittlung_der_Rufnummer_.28CLIR.29

Wie auch dort im Wiki-Artikel steht: ..."no screening bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die kundenspezifische Rufnummer des Anrufers nicht von dem vermittelnden Telefonnetz auf Richtigkeit überprüft wird. Sie kann irgendeine vom Anrufer selbst bestimmte Rufnummer beinhalten."

Damit ist ja wohl klar, dass Vodafone sowas auch nicht unterbinden kann. Im Ausland wohl schon gar nicht.

Ich persönlich verstehe bis heute nicht, weshalb dieses Leistungsmerkmal überhaupt jedem X-beliebigen Kunden einfach so zur Verfügung gestellt werden kann. Stellt doch meine abgehende Runfummer zumindest meine Identität in technischer Form dem angerufenen Teilnehmer dar.

Wie sieht das die Foren-Gemeinde?

Gruß aus Stuttgart,
Marius

Menü
MarcoK antwortet
12.05.2009 13:43

Benutzer ChrisRenucci schrieb:

[...]

Allerdings kann es auch sein, dass einer seine ISDN-Anlage manipuliert hat und per Zufall meine Rufnummer rausgefunden hat und rum sendet!

Bei Sipgate kann (oder konnte?) man auch beliebige Absendernummern für ausgehende Telefonate festlegen. Diese werden nicht überprüft und man kann (oder konnte?) gar SMS mit fremden Absendernummern versenden.

Kann mir vorstellen, dass Sipgate da nicht der einzige Anbieter ist...
Menü
kreitschie antwortet auf marius1977
12.05.2009 13:48
Benutzer marius1977 schrieb:
Es geht ja weniger um Schuld als um Aufklärung (damit das nicht wieder passiert). Wenn es denn mit CLIP no Screening gemacht wurde:
http://de.wikipedia.org/wiki/CLIR#Unterdr.C3.BCckung_der_.C3.9C bermittlung_der_Ru­fnummer_.28CLIR.29

Wie auch dort im Wiki-Artikel steht: ..."no screening bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die kundenspezifische Rufnummer des Anrufers nicht von dem vermittelnden Telefonnetz auf Richtigkeit überprüft wird. Sie kann irgendeine vom Anrufer selbst bestimmte Rufnummer beinhalten."
und weiter steht: »Zusätzlich zur netzseitigen Rufnummer (englisch: network provided) des Anrufers kann hier noch eine vom Anrufer selbst festgelegte kundenspezifische Rufnummer (englisch: user provided, not screened) dem Angerufenen gesendet werden.«

Die wirkliche kann von jedem Netzbetreiber erkannt werden (und wird ja in der EU auch gespeichert!)

Ich persönlich verstehe bis heute nicht, weshalb dieses Leistungsmerkmal überhaupt jedem X-beliebigen Kunden einfach so zur Verfügung gestellt werden kann. Stellt doch meine abgehende Runfummer zumindest meine Identität in technischer Form dem angerufenen Teilnehmer dar.

Naja, so ganz beliebige Kunden bekommen das ja auch nicht. Die Idee ist ja, dass Call Center die Nummer ihres Auftraggebers übermitteln können, damit der die Rückrufe bekommt.

Aber die Frage ist ja, wie jemand an diese Geheimnummer gekommen ist!
1 2