Frei Sprechen
23.04.2008 11:32

Abmahnwahn der Deutschen Telekom

Warum konzentriert sich die Telekom nicht auf die wahren Bedrohungen?
teltarif.de Leser peter-z. schreibt:
AAA
Teilen
teltarif hat am 21. April 2008 über das neusten rechtliche Vorgehen der Deutschen Telekom berichtet: Deutsche Telekom geht gegen Firma mit "Telecom" im Namen vor. Ich dachte eigentlich, dass die Deutsche Telekom aus Ihrer Vergangenheit gelernt hat. Was ist der Sinn und Unsinn dieses Rechtsvorgehens?

Die Telekom ist mittlerweile berühmt dafür, dass Sie hart gegen andere Unternehmen vorgeht, die die Ähnlichkeiten in der Firmierung oder im Corporate Design aufweisen. Für mich stellt sich bei dieser Vorgehensweise die Frage, warum die Telekom diesen Kurs fährt. Ist der Telekom der Imageverlust, den sie in der Gesellschaft durch diesen "Abmahnwahn" zwangsläufig erhält, nicht bewusst?

Hat die Telekom solche Angst, dass die meist kleineren Unternehmen, aufgrund der Ähnlichkeit in der Firmierung und des Corporate Design, ihr die Kunden wegschnappen? Warum konzentrieren Sie sich nicht auf die wirklichen Bedrohungen: Discounter, schlechter Service, etc..

Der Imageverlust, den die Deutsche Telekom mit ihrem harten Rechtskurs fährt, steht meiner Meinung nach nicht im Verhältnis mit dem Gewinn, den sie durch die gewonnenen Klagen erhält. Derzeit bin ich kein Kunde der Telekom. Ich habe es für mich aber nie ausgeschlossen, wieder zur Telekom zu wechseln, sollte Sie mit für mich akzeptablen Konditionen auf dem Markt kommen. Ich frage mich allerdings, ob ich Kunde bei einem so aggressiv auftretenden Unternehmen sein möchte.

Kommentare zum Thema (19)
Menü
Flo1987 antwortet
23.04.2008 14:07
Ich frage mich, was das für dich dann als Kunde zu tun hat?
Ich finde das Vorgehen der Telekom genau richtig, denn die Firmen, die sich Telecom o.ä. nennen,sind meist irgendwelche Betrüger Firmen. Wenn zum Beispiel die Firma "Telecom Deutschland" anruft, würden sicherlich viele denken, dass es sich um die Deutsche Telekom handelt. Solche Firmen ziehen nur den Namen der Telekom in den Dreck. Oder denkst du tatsächlich, dass z.B. Aldi eine Firme namens Aldie Shopping zulassen würde?

Nein, und das ist bei jeden Firmen so.
Nur weil die Telekom nen großes Unternehmen ist, und es viele gibt, die mit ähnlichen Namen der Telekom krumme Dinger machen, kommt das doch eher an die Öffentlichkeit.
Menü
peter-z. antwortet auf Flo1987
23.04.2008 14:27

2x geändert, zuletzt am 23.04.2008 14:29
Ich stimme mit dir in einem Punkt überein: Wenn es darum geht, betrügerische Firmen, die sich auf Kosten der Marke einen Vorteil verschaffen, um Kunden zu linken, dann ist ein solcher Rechtsstreit sinnvoll und sogar ein muss.

Es gab aber auch schon Fälle, die sie nicht gegen "böse Firmen" geführt haben. In solchen Fällen war es einfach nur lächerlich uns für die Stärkung des Ansehens in der Gesellschaft förderlich.
z.B.: http://www.hrz.uni-dortmund.de/computerPostille/Maerz2002/019.html

Was es mich als Kunden angeht? Ich mache mir durchaus meine Gedanken, ob die "Aggressivität" gegen mich als Kunden geht. Aus welchen Gründen auch immer...
Menü
Flo1987 antwortet auf peter-z.
23.04.2008 15:03
Hey, das geht nun wirklich in keinster Weise gegen den Kunden, im Gegenteil! Es wird teilweise gemacht, um den Kunden vor den o.g. berügerischen Firmen zu schützen. Und die Telekom hat nunmal einen für jeden bekannten Namen, welcher mit wenigen Firmen vergleichbar ist.
Menü
Telekom gegenTelecom
neffetS antwortet
23.04.2008 17:09
Bin der Meinung ein Unternehmen hat einfach das Recht seinen eigenen Markennamen zu verteidigen bzw. zu Schützen,und das mit ganz legalen Mitteln. Dabei geht es hierbei mit Sicherheit nicht gegen die Kunden, sondern im Gegenteil für diese. Ich selbst kann nichts Negatives, auch nichts "Aggressives" und auf "Rechtskurs" gleich gar nichts dabei erkennen.

Gruß neffetS
Menü
Abmahnwahn der Deutschen Telekom
ronnike antwortet
23.04.2008 17:16
Hallo zusammen,

bin doch sehr überrascht wie einseitig dieses Thema angegangen wird. Hier drängt sich bei dem Leser doch stark das Gefühl der Voreingenommenheit auf. Natürlich hat die Telekom, wie jedes andere Unternehmen auch, das Recht gegen Unternehmen vorzugehen die sich nicht an rechtliche Vorgaben halten. Kein Unternehmen kann es sich leisten bei seinem Vorgehen nach dem "Nasenfaktor" zu gehen (gutes Unternehmen, schlechtes Unternehmen). Hier zählt das Recht der Gleichbehandlung auch im negativen. Viele Firmen gehen ähnlich gegen andere Unternehmen vor, unlängst Vodafon gegen Telekom/T-Mobil (IPhone), wo war den da der (Dein) Protest hinsichtlich des aggressiven Vorgehens von Vodafon? Ah ja hatte vergessen, wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe. Und die Frage ob sich die Telekom nicht bewusst ist was für einen "Imageschaden" sie durch solch eine Klage erfährt ist ihr mit Sicherheit wohl bewusst (ich denke nahezu Null, warum auch). Den Imageschaden den die Telekom jedoch davonträgt weil andere Unternehmen bewusst den Kunden suggerien sie seien die Telekom, ist gravierend höher.
Da hier ja schon in Betracht gezogen wird, aufgrund einer berechtigten Klage der Telekom diese als Kunden zu meiden, hier noch schnell eine Liste von Unternehmen die schon einmal geklagt haben: Adobe, Agfa, Apple Computer, Axis Communications, Canon USA, Concord Camera, Creative Labs, Dell, Eastman Kodak, Fuji Photo Film USA, Fujitsu Computer Products of America, Gateway, Hewlett-Packard, IBM, JASC Software, JVC Americas, Kyocera Wireless, Macromedia, Matsushita Electric Corporation of America, Oce' North America, Onkyo, palmOne, Panasonic Communications, Panasonic Mobile Communications Development, Ricoh, Riverdeep (=Broderbund), Savin, Thomson, Toshiba und Xerox.

Ich hoffe man ist nun so konsequent und nutzt nun auch nicht mehr die Produkte dieser Unternehmen.

Gruß

Ronnike
Menü
peregrintuk antwortet auf ronnike
23.04.2008 17:54
Wenn die Telekom gegen Anbieter vorgeht, die aus der gleichen Branche kommen und zudem noch unseriöse Geschäftspraktiken im Sinn haben, wenn sie einen ähnlichen Namen verwenden, ist das eine Sache. Ich kann beim besten Willen aber nicht nachvollziehen, was es der Telekom bringt, wenn sie einen sehr bekannten amerikanischen Blog abmahnt (https://www.teltarif.de/arch/2008/kw14/... ) oder wie vor einigen Jahren, versucht das "T" schützen zu lassen (mit teilweise absolut lächerlichen und absurden Argumentationsketten). Ich stimme dem Autor hier zu, in solchen Fällen verspielt die Telekom ihr ohnehin schon negatives Image noch mehr.
Menü
MarcoK antwortet auf peregrintuk
23.04.2008 18:51
Ich kann beim besten Willen aber nicht
nachvollziehen, was es der Telekom bringt, wenn sie einen sehr bekannten amerikanischen Blog abmahnt (https://www.teltarif.de/arch/2008/kw14/... ) oder wie vor einigen Jahren, versucht das "T" schützen zu lassen (mit teilweise absolut lächerlichen und absurden Argumentationsketten).

Das würde andere Unternehmer genauso machen. Schuld der Telekom ist das ganze nicht, sondern der Möglichkeiten. Wenn es die Möglichkeit gibt, eine Farbe zu schützen, die Farbe welche ich in meinem Logo habe (nur ein Beispiel), dann werde ich natürlich versuchen diese zu schützen.

Die "armen" Blogs wussten vorher genau dass es ein Unternehmen gibt, welches Probleme verursachen wird, wird man Magenta benutzen, ist also einfach nur Provokation / Marketing des Blogs.

Ich halte es auch für schwachsinnig, eine Farbe/Farbkombination schützen zu *können*, aber WENN es denn nun möglich ist, muss man natürlich auch die rechtlichen Möglichkeiten ausnutzen um diese zu beschützen...
Menü
MarcoK antwortet
23.04.2008 19:00

teltarif hat am 21. April 2008 über das neusten rechtliche Vorgehen der Deutschen Telekom berichtet: Deutsche Telekom geht gegen Firma mit "Telecom" im Namen vor (/arch/2008/kw17/s29698.html). Ich dachte eigentlich, dass die
Deutsche Telekom aus Ihrer Vergangenheit (/arch/2001/kw43/s6433.html) gelernt hat. Was ist der Sinn und
Unsinn dieses Rechtsvorgehens?



Die Telekom hat nun mal viel, viel Geld für Corporate Design gezahlt, es ist natürlich eine Priorität eines JEDEN Unternehmens dieses Design / Farbkombinationen zu schützen. Genau wie mit den Namen. Ich lese immer häufiger in Zeitungen von einem Unternehmen mit dem Namen Telecom (Call By Call Anbieter). Dieser Anbieter wird nur unter "TELECOM" (teilweise gar unter TELEKOM beworben, obwohl dieses Unternehmen absolut gar nichts mit der Telekom zu tun hat.

Sind denn die anderen Firmen so einfallslos dass ihnen keine anderen Namen mehr in den Sinn kommen oder wollen sie einfach nur was von dem grossen Kuchen abhaben? Ich denke eher vom Kuchen...


Die Telekom ist mittlerweile berühmt dafür, dass Sie hart gegen andere Unternehmen vorgeht, die die Ähnlichkeiten in der Firmierung oder im Corporate Design aufweisen. Für mich stellt sich bei dieser Vorgehensweise die Frage, warum die Telekom diesen Kurs fährt. Ist der Telekom der Imageverlust, den sie in der Gesellschaft durch diesen "Abmahnwahn" zwangsläufig erhält, nicht bewusst?


Imageverlust ganz sicher nicht. Das Gegenteil empfinde ich. Dadurch dass die Telekom gegen andere Unternehmen (zu Recht!) vorgeht, bekommt man wieder vertrauen in das Unternehmen Telekom.



Hat die Telekom solche Angst, dass die meist kleineren Unternehmen, aufgrund der Ähnlichkeit in der Firmierung und des Corporate Design, ihr die Kunden wegschnappen? Warum konzentrieren Sie sich nicht auf die wirklichen Bedrohungen: Discounter, schlechter Service, etc..

Die Telekom hat mühsam für ihr jetziges Image geworben. Ja, ich weiss nun werden einige sagen, "dieses "xxx" Image? Ich bin da anderer Meinung. Jeden den ich frage, der einen seriösen Anbieter sucht mit SERVICE nennt als erstes Telekom. Ja, noch immer. Preise stimmen zwar nicht mehr, aber das ist egal, sofern man Service hat. Wer auf Service verzichten kann, geht zu Freenet, Hansenet, etc. und spart dann 3,33 Euro.


Der Imageverlust, den die Deutsche Telekom mit ihrem harten Rechtskurs fährt, steht meiner Meinung nach nicht im Verhältnis mit dem Gewinn, den sie durch die gewonnenen Klagen erhält.

Auch wenn so viele es immer behaupten... ich sehe keinen Imageverlust... die meisten die ich kenne waren bei Alternativanbietern WEGEN des Preises... sind aber ALLE wieder zurück bei der guten alten Telekom.


Derzeit bin ich kein Kunde der Telekom. Ich habe es für mich aber nie ausgeschlossen, wieder zur Telekom zu wechseln, sollte Sie mit für mich akzeptablen Konditionen auf dem Markt kommen. Ich frage mich allerdings, ob ich Kunde bei einem so aggressiv auftretenden Unternehmen sein möchte.

Du meinst würde sich ein anderes Unternehmen ähnlich bennen wie Hansenet, Arcor, Vodafone, Debitel, würden dann nicht diese Anbieter auch rechtlich gegen das andere Unternehmen vorgehen? Mit Sicherheit. Das ist ihr gutes recht. Schliesslich haben sie viel Geld in ihren Namen gesteckt.

1 2 3