Frei Sprechen
09.05.2008 09:44

Paypal - von wegen sicher und einfach

Meine Erfahrungen - hier funktioniert gar nichts
teltarif.de Leser merker schreibt:
AAA
Teilen (1)
Bisher habe ich bei ebay eigentlich nur Dinge gekauft, nun sollte es das erste Mal sein, dass ich selber etwas verkaufe. Damit meine Bieter möglichst sicher die Zahlung abwickeln können, habe ich Paypal als Bezahlmethode freigeschaltet. Der Kauf kam zustande und der Käufer hat den Betrag auch sogleich bei paypal überwiesen. Soweit so gut.

Sowohl der Käufer als auch ich erhielten sofort die Information, dass die Zahlungsabwicklung aufgrund einer Sicherheitsüberprüfung vier bis sieben Tage dauern kann. Zusätzlich wurde ich von paypal per E-Mail aufgefordert, mich in mein paypal-Konto einzuloggen und den Anweisungen zu folgen. Meine Zahlungseingänge hätten den Wert von 1.000 Euro überschritten. Paypal sei aufgrund des Geldwäschegesetzes verpflichtet, Informationen von Kunden einzuholen, die ein bestimmtes festgelegtes Limit überschritten hätten.

Nach dem Einloggen erhielt ich eine Informationsseite, auf der stand, dass mein jährliches Empfangslimit 2.500 Euro betrage und diese Grenze bald überschritten würde. Gleich darunter stand "Empfangslimit überschritten, bitte stellen Sie weitere Informationen zu Ihrem Konto bereit". Komisch dachte ich, die Zahlung des Käufers liegt nur knapp über 1.000 Euro, weitere Zahlungen habe ich dieses Jahr nicht erhalten. Warum soll es also die 2.500 Euro überschritten haben. Egal, ich stellte die geforderten Informationen zu Verfügung (Personalausweiskopie).

Jetzt wirds seltsam

Nichts passierte, der Status, der angezeigt wurde, blieb unverändert. Zusätzlich wurde ich nun aufgefordert, Informationen zu meinem Unternehmen bereitzustellen. Interessant, dachte ich, ich betreibe kein Unternehmen, bin bei ebay Privatverkäufer. Die einzige Möglichkeit, diesen Schritt abzuschließen bestand darin, sich als "Einzelperson" dort einzuztragen, und alle weiteren Felder leer zu lassen. Dachte ich. Das Feld der Firmengründung musste zwingend ausgefüllt werden. Ok, ich habe einfach mein Geburtsdatum eingetragen.

Nichts passierte, der Status blieb unverändert. Stattdessen bekam ich eine weitere E-Mail, in der ich erneut aufgefordert wurde, weitere Informationen einzugeben, sonst würde mein Konto nach sieben Tagen gesperrt. Gleichzeitig war dort eine Hotline angegeben, 14 Cent die Minute aus dem Festnetz. Ich probierte dort anzurufen, bekam aber nur die Ansage "Sie rufen außerhalb der Geschäftszeiten an, probieren Sie es zwischen 08:30 Uhr und 19:00 Uhr". Leider bin ich zwischen diesen Zeiten nicht zuhause, so dass mir nichts anderes übrigblieb, als es am nächsten Tag per Handy zu probieren.

Hilfe, der Telefoncomputer veralbert mich

Am nächsten Tag rief ich erneut an, diesmal per Handy. Die Computerstimme wies mich zunächst darauf hin, dass paypal "niemals seine Kunden per E-Mail auffordert, Kontodaten herauszugeben und andere datenschutzbedenkliche Dinge". Interessant. Was genau haben sie gleich noch in der E-Mail gefordert? Irgendwie doch genau das. Ich schaute mir die E-Mail nochmals an, sie sieht aber nicht wie eine Phishing-Mail aus, korrekter Absender, Kontaktinformationen meines Käufers usw. waren vorhanden. Muss also echt sein. Die Computerstimme redete weiter "ich kann erkennen, dass die Nummer, von der Sie gerade anrufen +49176..... ist. Bitte drücken Sie die 1, wenn das die Nummer ist, die in Ihrem paypal-Konto hinterlegt ist. Ich drückte die 1. "Dies ist nicht die Nummer, die in Ihrem Konto hinterlegt ist, bitte geben Sie die korrekte Nummer jetzt ein."

irgendwie Sackgasse ab hier

Ok, ich legte auf und prüfte, welche Nummer eigentlich hinterlegt ist. In meinem Konto steht tatsächlich +49 0 176... Die Null könnte zuviel sein, dachte ich, und wollte diese rauslöschen. Leider geht das nicht, es kam die Meldung "bitte geben Sie eine gültige Nummer ein". Gut, also nochmal, nochmal probiert, diesmal noch eine Leerstelle zwischen +49 und 176 eingefügt. "Es ist nicht möglich eine Telefonnummer bei paypal zu löschen". Häh? Das will ich doch auch gar nicht?! Also nochmal ausgeloggt und wieder eingeloggt. Nun kam sofort die Meldung "bitte geben Sie an, ob Ihre Kontaktinformationen noch korrekt sind". In den Formularen war auch die Telefonnummer, die hier nun aber ohne +49 angegeben war. Sehr inkonsistent die Daten bei paypal. Na wenigstens ließ dieses Formular die Änderung zu.

wie gehts nun weiter?

Das ist eine gute Frage, ich werde paypal auf jedenfall erstmal eine E-Mail schreiben und um Rückruf beten müssen, da die Hotline leider meine Nummer immer noch nicht akzeptiert.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich hoffe jedenfalls, dass paypal diese Situation noch irgendwie auf die Reihe bekommt. Sehr sicher fühle ich mich jedenfalls über diese Plattform nicht. Ich werden mir auch zweimal überlegen, ob ich jemals paypal bei einem ebay-Kauf mein Geld anvertraue. Irgendwie scheint dieser Anbieter doch sehr dubios zu sein und hat auf jedenfall eine deutlich verbesserungsbedürftige Service- und Informationspolitik!

2x geändert, zuletzt am 13.05.2008 14:22
Kommentare zum Thema (26)
Menü
okreft antwortet
09.05.2008 11:02
Also ich hatte bisher mit Paypal nie Probleme!
Natürlich hatte ich auch keine Beträge in dem Bereich zu überweisen und würde dieses auch nicht über PayPal machen. Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser!
- Per direkt überweisung, auch wenns länger dauert.
Wenn natürlich NUR PayPal möglich ist, dann ist es eh schon relativ fragwürdig den Artikel zu kaufen, so viel ich gehört habe hat Ebay nämlich nur schlechten Verkäufern PayPal verordnet!

Ansonsten ist PayPal eine nette sache um mal eben schnell paar Euros von A nach B zu schieben, aber bei 1000Eur vertrau ich dann doch lieber nur meiner Bank...
Menü
naja, paypal soll ja eigentlich als Käuferschutz dienen
merker antwortet auf okreft
09.05.2008 11:09
Zumindest bewirbt es ebay so. Da es mein erster Verkauf ist, bin ich natürlich auch kein schlechter Verkäufer, weshalb ich den Bietern mehrere Bezahlvarianten anbieten konnte (paypal, Überweisung, etc.). Dass der Käufer einen so hohen Betrag über paypal abwickeln möchte, kann ich nachvollziehen, er ist hier ja mit 1.000 Euro abgesichert. Zumindest in der Theorie...;-)
Menü
NoPayPal!
kamischke antwortet auf merker
09.05.2008 12:13
Im Servicefall wirst Du recht schnell merken das Paypal der letzte Mist ist.
Die geschilderten Fälle unter http://paypalsucks.com geben schon mal einen kleinen Einblick was alles schief läuft.
Ich selbst kämpfe seit über 2 Monaten um eine 20 EUR-Gutschrift, ich habe es mittlerweile aufgegeben.
Man erhält nur vorgefertigte Standardantworten, in meinem Fall wurde eine zuvor gewährte Gutschrift durch eine Händlerstornierung und gleichzeitig erneuter Überweisung nicht anerkannt (Händler gewährte einen zusätzlichen Versandrabatt, weil mehrere Teile gekauft wurden).
Trotz Darlegung aller Fakten und Telefonate mit der kostenpflichtigen Hotline konnte keine gütliche Einigung erzielt werden.
Dann kam der Hinweis vom Verkäufer auf Paypalsucks.com und ich verstand:
NoPayPal!

Gruß Kamischke
Menü
paypal Probleme
fidelity-tele.com antwortet auf kamischke
09.05.2008 13:17
Stimmt, genau die Probleme sind mir sehr praesent.
Wir nutzen paypal als Zahlungsmittel fuer Handy-CallbyCall.de und Flat-Optimizer.com
Die Hotline mit der ganzen Technik dahinter ist extrem schwierig und umstaendlich zu bedienen. Die IVR-Texte und Auswahlmoeglichkeiten sind teilweise sehr verwirrend oder man findet einfach keine passende Auswahl...
Mein Tipp: Es ist fast egal was man eingibt. Die Rufnummer kann man zum Beispiel getrost weglassen. Man kommt eh fast immer bei den gleichen Leuten raus. Es gibt auf der Website eine 0800-Nummer fuer die Haendlereinbindung die wir immer nehmen wenn wir zum Beispiel (kommt oefters mal vor!) mehrmals nacheinander einfach nach minutenlanger Menueauswahl und Warterei aus der Leitung fliegen. Wenn man denen klar macht dass es reicht und man keine Geduld mehr hat stellen die einen durch oder gehen mal in das andere Buero (ist in einer Etage weiter unten) und klaeren das.

Es gibt uebrigens bei paypal extreme Fehler in den Kontoauszuegen die groesstenteils durch die Standardtexte hervorgerufen werden. Das kann und darf sich eigentlich keine Bank leisten. Und paypal ist eine Bank! eigentlich...
Menü
writetome antwortet
10.05.2008 10:30
Den von dir beschriebenen Vorgang hatte ich auch erst vor kurzem. Ich hatte die Kopie des PA gefaxt und nach 3 Tagen die Info erhalten das das Konto wieder verfügbar ist da die Unterlagen eingetroffen sind. Mein Konto ist allerdings als Geschäftskonto angemeldet, aber warum sollte es da Unterschiede geben bei der Freischaltung? Eventuell war die Kopie nicht lesbar oder du hast das Deckblatt vergessen?
Menü
Paypal
kennerley antwortet auf kamischke
10.05.2008 12:47
Ich habe die allerschlechtesten Erfahrungen mit Paypal gemacht. Ich kann nur vor warnen. Ich habe mal ein Handy 450,-Euro über Paypal verkauft. Geld war sofort drauf. Handy weggesendet. Die 450,-Euro auf mein Girokonto überweisen lassen. 14 Tage später hat der Käufer meines Handy´s die Überweisung wiederrufen, sodaß ich bei Paypal 450,-Euro im minus lag. Ein 3/4 Jahr habe ich wöchenlich schriftlich mit Paypal korrespondiert und auch mal "kostengünstig" 45 Min. angerufen. Die Mitarbeiter hatten sich überhaupt nicht die Mühe gemacht, meinen individuellen Fall zu untersuchen, wie sich nach 3/4 Jahr herausstelle. Soviel sachinkompetes wie die an den Tag gelegt hatten, ist mir noch nicht untergekommen.Da hat mir Paypal noch Verzugszinsen aufgebrummt. Nach einem Jahr Nervenkrieg habe ich es aufgegeben, bezahlt und sofort Paypal gekündigt. Soviel zum Thema Paypal!Wenn die mal Konkurs gehen, sende ich denen eine Glückwunschkarte. So ein Laden müßte man verbieten. Das die bis jetzt durchgehalten haben, wundert mich sowieso.<staunen<
Menü
Paypal-Katastrophen en masse
carolaS antwortet
11.05.2008 14:46
So ist das also. Man liest ja über diese von Ebay hochgelobte Truppe reinweg nur Gutes. Von denen, denen eigentlich Gutes getan werden sollte durch diese ominöse paypal-organization, den Kunden eigentlich nur reinweg Schlechtes, schlechter gehts nicht!
Was folgt daraus? Finger weg von paypal, eigentlich braucht die keiner. Jeder kann überweisen, mancher per creditcard zahlen, wie auch immer.
Paypal ist offensichtlich ein System zur Überwindung von Schwierigkeiten, die es ohne paypal nicht gäbe!
Menü
Paypal
taxus antwortet auf carolaS
11.05.2008 14:57
Ich kann das nachvollziehen, habe genau den gleichen Stress. Auch ich habe die 2500 Euro noch nicht erreicht. Witzig ist auch die Alternative Gas/Stromrechnung. Als wenn es Paypal was angeht wieveil Gas ich verbrauche.

Viele Grüße

http://www.engelhimmel.de
1 2 3 4