Frei Sprechen
29.02.2008 20:15

vorsicht bei freenet DSL

trotz kündigung muss ich weiterzahlen
teltarif.de Leser franz20000 schreibt:
AAA
Teilen
Hallo, heute habe ich eine Rechnung von der REAL INKASSO bekommen in Auftrag von freenet.

Der Sachverhalt ist folgender Massen, ich habe da ich umziehen musste Kündigen müssen. Diese Kündigung habe ich per Einschreiben am 07. März 2007 an freenet verschickt, mit Personalausweiskopie und Unterschrift. Telefonisch haben Sie mir sogar die Kündigung bestätigt.

Jetzt elf Monate später bekommen ich eine Rechnung des Inkasso Unternehmens in der Höhe von 189,83 EUR! Obwohl ich als Kunde richtig gekündigt habe! Laut der Inkasso Firma haben sie mir eine Brief geschickt, dass sie angeblich meine Umzugsdaten (den Ausweis mit neuer Adresse) nicht lesen konnten?? Diesen Brief habe ich nie erhalten. Trotz eines Nachsendeantrag.

Ich kann natürlich nichts Beweisen, doch man kann sich schon vorstellen mit welchen mitteln freenet arbeitet.

Ich jedenfalls werde nie mehr was mit dieser Firma zu tun haben wollen.

Ciao franz

Kommentare zum Thema (10)
Menü
freenet Real Inkasso
stephanobb antwortet
01.03.2008 09:32
Guten Morgen Franz,

zwischen März 2007 und Februar 2008 hast Du keinerlei Schreiben von freenet bekommen?

Wird die Forderung in dem aktuellen Schreiben präzise aufgegliedert und liegt eine entsprechende Vollmacht bei?

Gruß
St.
Menü
Re: trotz kündigung muss ich weiterzahlen
Albi aus Kiel antwortet
01.03.2008 11:25
Hallo franz20000,

nur ruhig bleiben. Deine Beweise brauchst Du erst mal nicht. Die wollen nur einschüchtern, auch ein Anwalt dient erst mal zur Einschüchterung.

Wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, diesen binnen 14 Tagen ohne Angabe einer Begründung widerrufen. Das ist wichtig.

Deine Beweise (hier die Bestätigung der Zustellung Deines Einschreibens) brauchst Du dann erst vor Gericht, aber so weit wird freenet und die anderen nicht gehen. Denn dann kommen auch deren Versäumnisse (Du hast keinen Brief von denen bekommen) auf den Tisch.
Menü
Mal gefragt ?
CCA antwortet
01.03.2008 11:36
Hallo,

was mir in Deinem Beitrag fehlt ist die Info, ob Du Dich schon mal an freenet oder die Inkasso-Firma gewendet hast ?
Ist nämlich oft so, dass ein Problem schneller gelöst wird wenn man sich damit auseinander setzt statt es in Meckerforen breit-zu-treten.
Ich kann Dir nur empfehlen, die Unterlagen noch einmal (Kopien) an freenet und Real zu senden. Eine Bitte um Klärung kommt dabei sicherlich besser als wüste Beschimpfungen, Drohungen und Unterstellungen.
Es mag ja auch sein, dass ein Brief im Umzugsstress verloren geht (sollen einige 1000 verchwinden bei der Post) oder übersehen wird.
So wie ich meinen Arbeitgeber kenne wird er versuchen die Herausforderung positiv zu lösen. Wie aber bereits geschildert, wir Kundensklaven mögen es gern auch freundlich :-)
Menü
achetaton antwortet
01.03.2008 12:37
Benutzer franz20000 schrieb:

Diese Kündigung habe ich per Einschreiben am 07. März 2007 an freenet verschickt, mit Personalausweiskopie und Unterschrift.

>
Obwohl ich als Kunde richtig gekündigt habe! Laut der Inkasso Firma haben sie mir eine Brief geschickt, dass sie angeblich meine Umzugsdaten (den Ausweis mit neuer Adresse) nicht lesen konnten??



In dem Zusammenhang vielleicht zwei Fragen, deren erste mir vielleicht auch andere User hier beantworten könnten:

(1) Ist es überhaupt notwendig bei einer solchen Kündigung eine Ausweiskopie mit zu übersenden? Besteht dafür eine rechtliche Notwendigkeit?

(2) Hat der betroffene User vielleicht vergessen, seine neue Anschrift im Briefkopf der Kündigung zu vermerken? Hat er, außer seiner möglicherweise tatsächlich schlecht lesbaren Ausweiskopie, überhaupt einen Absender angegeben? Andernfalls hätte die Kündigung eventuell einen Formmangel und es wäre dann entgegen der Behauptung tatsächlich nicht richtig gekündigt.
Menü
mvoigth antwortet auf achetaton
01.03.2008 19:54
freenet ignoriert jegliche art von kündigungen!

ich habe selbst einen mail plus account von freenet der kostenplichtig ist! diesen habe ich längst gekündigt, aber bis heute keine reaktion!
ich habe dieses fax ca. 10 mal an verschiedenen freenet nummern gefaxt. immer mit telefaxbestätigung!
diese werden als beweis dienen, falls freenet auch mit solch dubiosen inkassos oder klageandrohungen kommen!
Menü
Vertrag Kündigen
Klaus Mueller antwortet auf mvoigth
06.03.2008 20:21
Tja Verträge Kündigen ist nicht so einfach wie Verträge Abschließen
da reicht schon das gekrakle auf dem Bierdeckel. Aber zum Kündigen findest du nicht den kleinsten hinweis auf den webseiten .Dafür verstehen sie was von Knebelverträgen mit lanfristiger Bindung und Vertragsverlängrung von einem halben ader ganzem Jahr.Das hat unseren Gesetsgeber noch nicht zum handeln gebracht.Aber wenn die Musikindustrie mal zwei Jahre zuwenig Geld verdient, dann werden gleich Gesetze erlassen.
Menü
RE. fragen beantworten UND weiteres vorgehen
franz20000 antwortet auf Klaus Mueller
10.03.2008 08:35
Hallo,
erstmal danke an alle dir mir weiterhelfen wollen.

Ein paar fragen kann ich beantworten:

ich habe seit ich bei freenet gekündigt habe keinerlei post bekommen, weder
von freenet noch von real Inkasso.

ich habe bei kündigen meine alte adresse angegeben, für diese bestand allerdings
ein Nachsendeantrag. meine neue adresse stand ja auf der ausweiskopie.

ich habe jetzt an real Inkasso eine brief geschrieben mit kopien der unterlagen
mit denen ich auch vor einem jahr bei freenet gekündigt habe!
hier Ein kleines zitat aus dem brief: "Ich habe am xx.xx.2007 richtig nach Paragraph 314 BGB „Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund“ gekündigt. "

naja mal schauen was jetzt passiert!!
Menü
freenet kündigen
freenethasser antwortet auf franz20000
13.03.2008 13:02
Hallo,

wie bereits zu erkennen, war ich auch schon im Clinch mit den Typen von freenet.de und ich bin mir auch sicher, daß das Ignorieren sämtlicher Briefe, Mails und Kündigungsschreiben Methode hat. Damit scheint sich dieses dubiose Unternehmen nämlich zu finanzieren. Und weil es genügend Mitbürger gibt, die Angst vor Inkassobüros und Rechtsanwälten haben, werden oft solche Mahnbescheide leider auch beglichen. Bei mir hatte sich vor einigen Jahren lediglich die Prüfnummer der Kreditkarte, von der die Monatsbeiträge gebucht wurden, nach Jahresablauf geändert. Damit konnte freenet nichts anfangen, und statt mich dezent darauf hinzuweisen, daß es mit der letzten Abbuchung Probleme gab, hat man mir ohne Vorwarnung den Internetzugang gesperrt. Die weitere Geschichte würde hier den Rahmen sprengen. Nur soviel: freenet hat mir ständig Mahngebühren auf die Rechnung geknallt, war aber auch in den weiteren sechs Monaten zu blöde, die Kundendaten zu ändern. Ich habe fristlos gekündigt und meinen Anwalt eingeschaltet, um die durch die gesperrte Leitung zu Unrecht erpreßten Zahlungen abzuweisen. Hat nach viel Ärger und diversen Kosten dann auch endlich funktioniert.
Ich sage nur: Finger weg von freenet !!!!!!!
1 2