Frei Sprechen
30.03.2008 10:57

Vorsicht bei 1&1

keine Chance zur Auflösung des Vertrages
teltarif.de Leser Horstigel schreibt:
AAA
Teilen
Ich habe bei mir folgende Situation. Im Januar 2007 habe ich meinen bestehenden 1&1 Vertrag durch eine Tarifänderung in 3 DSL um 24 Monate verlängert. Meine "Freundin" hat denselben Vertrag, da zu dem Zeitpunkt zwei Wohnungen. In der Zwischenzeit haben wir geheiratet und sind zusammengezogen. In unserem neuen Wohnort ist zudem nur DSL light verfügbar. Meine Frau hat zuerst im neuen Wohnort gewohnt. Sie haben ihr kulanterweise aufgrund der niedrigen DSL - Verfügbarkeit 3€ im Monat erlassen.

Als ich nachgezogen bin, wollte ich meinen Vertrag versuchen außerordentlich zu kündigen, da gemeinsames Haus - nur ein Anschluss, ausserdem eben die Heirat. Nichts zu machen. 1&1 lässt mich nicht aus dem Vertrag. Ich muss völlig sinnlos nun 1o Monate lang 29,99 bezahlen.

Jetzt kommt es aber noch besser: ich haben einen guten Freund, der sich jetzt eine Wohnung gekauft hat und DSL benötigt. Die Gelegenheit also, dass er den Vertrag übernimmt- dann hat er DSL und ich bin den Vertrag los. 1&1 dazu angeschrieben und die Situation erläutert.

Wunsch meines Freundes: 1&1 Surf&Phone 6000 als Vollanschluss. Sollte ja also kein Problem sein denkt man sich. Vertrag übernehmen und Tarif ändern. Doch weit gefehlt. Der Tarif stünde nur Neukunden zur Verfügung und nicht Bestandskunden. Das heisst, wenn er dasselbe will, muss er meinen 3 DSL übernehmen und zusätzlich einen T-Com Anschluss machen und zahlt dann so 15€ mehr. Was er logischerweise nicht machen wird (würde ich auch nicht!. Das Ende von dem Spiel. Ich sitze wieder auf meinem Vertrag fest.

Langsam reichts - ich bin echt am überlegen meine Rechtschutz das alles mal prüfen zu lassen. Was sagt ihr dazu? Habt ihr ähnliche Erfahrungen bei 1&1 zum Thema zusammenziehen und ein Anschluss bzw. Heirat?

Gruss

einmal geändert am 30.03.2008 10:57
Kommentare zum Thema (21)
Menü
Verträge sind einzuhalten!
J.Malberg antwortet
30.03.2008 11:37

einmal geändert am 30.03.2008 11:37
Wenn man einen Vertrag über 24monate abschließt, ist man grundsätzlich auch 24monate am Vertrag gebunden. Ein Vertrag soll ja gerade Rechtssicherheit für *beide* Parteien bieten.

Der Umzug ist ja auch nicht von 1&1 zu vertreten.

Es gibt wie z. B. ALICE genug Anbieter ohne lange Mindestvertragslaufzeiten.

Menü
aber...
Horstigel antwortet auf J.Malberg
30.03.2008 11:40
Korrekt, aber eine Heirat ist ja auch nicht alltäglich. Und wenn beide bei 1&1 Kunden sind, dann muss es doch eine Möglichkeit geben, einen aufzulösen. Ich meine ich habe 1 1/4 Jahre zuvor ja nicht gewusst, dass wir heiraten und zu dem Datum zusammenziehen. Manches lässt sich in der Form ja nicht planen. Und zwei 1&1 Verträge kann ich nunmal nicht nutzen.
Menü
garfield antwortet auf J.Malberg
30.03.2008 11:49
Benutzer J.Malberg schrieb:
Wenn man einen Vertrag über 24monate abschließt, ist man grundsätzlich auch 24monate am Vertrag gebunden.
Und wieder ein Beispiel, dass die Sinnlosigkeit dieser utopisch langen Verträge für Kunden aufzeigt. Denn wie man sieht, läßt sich in Punkto Lebensplanung nicht unbedingt 2 Jahre in die Zukunft schauen.
Da hilft nur, konsequent solche Verträge zu meiden, dann wird das Nachdenken auch langsam wieder bei den Anbietern einsetzen.

Ein Vertrag soll ja gerade Rechtssicherheit für *beide* Parteien bieten. Der Umzug ist ja auch nicht von 1&1 zu vertreten.

Stimmt schon, aber mit ein bißchen guten Willen ließe sich eine "Entschädigungslösung" (z.B. wegen der auf Grund des 2-Jahresvertrages subventionierten Hardware) für 1 & 1 sicher finden.
Das harte Bestehen auf dem nun für den Kunden sinnlosen Vertrag empfinde ich nicht gerade als Emfehlung, bei dieser Firma irgend etwas abzuschließen.



Es gibt wie z. B. ALICE genug Anbieter ohne lange Mindestvertragslaufzeiten.

GENUG ist wohl etwas übertrieben. Welche Anbieter (außer congstar, die übrigens einen T-Com-Anschluss voraussetzen) gibt es denn noch mit kurzen Laufzeiten und dennoch ähnlich guten Konditionen?
Menü
J.Malberg antwortet auf garfield
30.03.2008 12:26

es denn noch mit kurzen Laufzeiten und dennoch ähnlich guten Konditionen?

Diese Konditionen sind aber der Preis für die 24monate. 1&1 muss bei jeden Kunden erstmal für Zahlung an die Telekom, Hardware usw. mit mehreren 100,00 € in Vorlage treten. Diese Kalklation geht halt nur auf, wenn der eine gewissen Mindestzeit beim Anbieter bleibt.

1&1 könnte Monatsverträge anbieten. Dann müsste 1&1 aber eine Anschlussgebühr verlangen (die an die Telekom geht) und gübstige Hardware wäre auch minus.

Das wüdren die meisten Kundne aber nicht nehmen.


Menü
joe7 antwortet auf Horstigel
30.03.2008 13:39

einmal geändert am 30.03.2008 13:49
Benutzer Horstigel schrieb:
Korrekt, aber eine Heirat ist ja auch nicht alltäglich. Und wenn beide bei 1&1 Kunden sind, dann muss es doch eine Möglichkeit geben, einen aufzulösen. Ich meine ich habe 1 1/4 Jahre zuvor ja nicht gewusst, dass wir heiraten und zu dem Datum zusammenziehen. Manches lässt sich in der Form ja nicht planen. Und zwei 1&1 Verträge kann ich nunmal nicht nutzen.


So sehe ich das eigentlich auch!
Ich würde da auf alle Fälle mal mit der Rechtschutzversicherung telefonieren, falls das dein Rechtschutzvertrag vorsieht. Ich bin bei der Deurag, da kann ich mir jederzeit unabhängige anwaltliche Beratung (telefonisch über eine Hotline) einholen. Das hat mir schon des öfteren geholfen, mein Recht durchzusetzen und zwar ohne Gerichtsverfahren oder Anwalt beauftragen.
Ansonsten kann man vielleicht erste Infos auch vom Verbraucherschutz bekommen.

In einem anderen Forum http://www.torfabrik.net/fankurve/archive/index.php/t-1078.html habe ich gelesen, dass bei 3DSL laut AGB eine Geschwindigkeit vo n mindestens 6000 kbit/s garantiert werden würde. Ich weiß aber nicht, ob das stimmt! Hilfreich wären hier die AGB zum Zeitpunkt deines Vertragsabschlusses. Wenn das da wirklich drin steht, wäre das die einfachste Art aus dem Vertrag auszusteigen. Dann könntet ihr direkt beide kündigen und euch einen neuen Anbieter suchen.
Kleiner Tip am Rande: Als ich mich das erste Mal für Alice interessierte, rief ich bei der kostenlosen Hotline an, um mir ein paar Infos zu holen. Die Dame am Telefon war natürlich schon bemüht, Nägel mit Köpfen zu machen und so wandt ich ein, dass ich gegenwärtig meinen alten Provider noch gar nicht gekündigt hätte und auch nicht wisse, was ich für Fristen diesbezüglich hätte. Da fragte die Dame mich, wann ich den Vertrag abgeschlossen hätte und fing direkt an, sich die AGB zu diesem Datum und von diesem Anbieter irgendwo her zu holen. Ca. eine Minute später las sie mir die Kündigungsmodalitäten vor!

Eine weitere Möglichkeit sehe ich in der fristlosen Kündigung "aus wichtigem Grund". Wenn eine Heirat und ein damit in Zusammenhang stehender Umzug (und Zusammenlegung des DSL) kein wichtiger Grund ist, dann weiß ich auch nicht!! Dann hilft wohl nur noch der Tod! ;-) Ich würde das in Absprache mit der Rechtschutz so machen und geg. weitere Abbuchungen zurückbuchen. Allerdings müsste man sich evtl. schon noch mal mit 1&1 bezüglich der subventionierten Hardware auseinandersetzen. Ich weiß nicht, ob oder was dazu in den AGB steht. Sonst vielleicht einfach mal abwarten wie oder ob 1&1 in der Richtung was verlauten lässt. Vielleicht kannst du dann das Angebot machen, die Hardware einfach zurück zu geben.

So oder so ist das Ganze aber ein Witz - Kundenorientiert ist das Vorgehen von 1&1 sicher nicht! Ist ja aber auch bekannt mittlerweile, dass die da knallhart sind!

Als Alternative könnte ich auch z.B. Alice empfehlen. Dort bin ich selbst seit ein paar Tagen und bis jetzt zufrieden. Die Umstellung von Resale auf Vollanschluss Alice hat reibungslos funktioniert. Aufgrund der nun hohen Geschwindigkeit bei einer relativ hohen Leitungsdämpfung habe ich lediglich 1-2 mal täglich eine Neusynchronisierung, aber das ist ein anderes Thema. Grundsätzlich kann ja Alice erst mal nichts für die Leitungen der Telekom!

Ich wünsch dir viel Erfolg bei der Durchsetzung deiner Interessen und nicht unterkriegen lassen!
Menü
garfield antwortet auf J.Malberg
30.03.2008 13:50
Benutzer J.Malberg schrieb:

Diese Konditionen sind aber der Preis für die 24monate. 1&1 muss bei jeden Kunden erstmal für Zahlung an die Telekom, Hardware usw. mit mehreren 100,00 € in Vorlage treten. Diese Kalklation geht halt nur auf, wenn der eine gewissen Mindestzeit beim Anbieter bleibt.

Das WARUM ist mir schon klar. Ist aber dennoch keine zwingende Begründung, denn Alice schafft es, sogar noch deutlich günstiger zu sein bei kurzer Laufzeit. Beispiel: DSL 16000 kBit/s, Internetflatrate, Festnetzflatrate.
Bei Alice als Alice Fun für 29,90 Euro, bei 1&1 für 39,99 Euro (die ins Auge springenden 29,90 gelten nur die ersten 3 Monate).

1&1 könnte Monatsverträge anbieten. Dann müsste 1&1 aber eine Anschlussgebühr verlangen (die an die Telekom geht) und gübstige Hardware wäre auch minus.

Das wüdren die meisten Kundne aber nicht nehmen.

Wenn Du Dich mal nicht irrst. Bei mir z.B. stapelten sich die Router aus Altverträgen, so dass ich getrost auf subventionierte Hardware verzichten kann. Auch für Neukunden kommt es allemal billiger, sich einen Router z.B bei ebay zu ersteigern, als diesen subventioniert mit einem 2-Jahresvertrag an der Backe von 1&1 & Co zu bekommen.
Und die Anschlussgebühr steht sowieso nur noch auf dem Papier. Wer auf einen Anbieter reinfällt, der so was ernsthaft verlangt, ist selber schuld (dass die bei Alice selbstredend auch entfällt, hatte ich wohl noch nicht erwähnt).
Menü
J.Malberg antwortet auf garfield
30.03.2008 13:57

Und die Anschlussgebühr steht sowieso nur noch auf dem Papier. Wer auf einen Anbieter reinfällt, der so was ernsthaft verlangt, ist selber schuld (dass die bei Alice selbstredend auch entfällt, hatte ich wohl noch nicht erwähnt).

ALICE geht ein Risiko ein und betreibt Mischkalkulation. Für die Umstellung gehen erstmal ca. 200,00 € an die Telekom und wenn ein ALICE Kunden wirklich schnell kündigt zahlen die drauf.

Menü
Umzugsservice
BeCie antwortet auf J.Malberg
30.03.2008 15:35
Hallo,
ich würde mal den Umzugsservice bei 1&1 kontaktieren.
Dort bietet man dir in der Regel an deinen Vertrag aufzulösen und die Restlaufzeit auf den deiner Frau aufzuschlagen.
Dann hat man für das Geld wenigstens eine Leistung.

Bernd
1 2 3