Frei Sprechen
11.06.2008 15:59

Von 1&1 als DSL-Provider weg wechseln, Wartezeit inklusive

Wartezeit beim Wechsel weg von 1&1?!
teltarif.de Leser chw schreibt:
AAA
Teilen
Ich habe noch so einen alten 1&1-Vertrag und habe mich entschlossen zu Congstar zu wechseln, da mir die dortige monatliche Kündigungsfrist deutlich besser gefällt als die sonst so üblichen 24 Monate. Habe also fristgemäß gekündigt; mein 1&1-Vertrag läuft Ende August aus. Habe mich bereits im Vorfeld bei Congstar angemeldet, bekomme aber von denen ein paar Stunden nach der Anmeldung die Mitteilung, dass 1&1 dem Providerwechsel nicht zugestimmt hätte. Habe mich bei 1&1 beschwert; lapidare Antwort: Neuer Anbieter wäre erst dann möglich wenn der alte Vertrag abgelaufen und der Port gelöscht worden wäre, was ein paar Tage in Anspruch nehmen würde. Das wiederum halte ich für Humbug, weil ich, als ich seinerzeit von einem anderen Anbieter zu 1&1 gewechselt habe, nur ein paar Minuten Ausfall hatte. Hat jemand ähnliche Erfahrungsberichte oder Tipps?
Kommentare zum Thema (13)
Menü
Ausfall garantiert
PatrickSH79 antwortet
11.06.2008 16:46
Wie bei allen Resale-DSL-Anbietern wirst Du in der Tat erst ab Portlöschung (Ende des 1&1-Vertrages) neu bestellen können, denn der DSL-Port kann nicht doppelt vergeben werden.

Wirst also eine längere DSL-freie Zeit einplanen müssen...
Menü
Orikalkos antwortet auf PatrickSH79
11.06.2008 17:31
Ist doch ganz Klar, du hast ja selbst geschrieben das du bis August noch Vertrag hast, die Kündigungsfrist hast du ja eingehalten, warum sollte 1&1 also den Port Früher weggeben, du kannst ja noch bis August Surfen.

Ist aber Normale Sache. Die Ports werden ja erst am Vetragsende Freigeben und da gibt es nichts zu rütteln dranne.
Menü
Lottochef antwortet auf PatrickSH79
11.06.2008 17:32
Ich wechsele im August von GMX zu der "ollen" Telekom, und selbst da wo ich zum "Anschlussinhaber" wechsele muss ich lt. Telekomschreiben 6 Tage warten bis ich wieder surfen kann.
Und das selbe Zitat von wegen der alte Anbieter stimmt dem Wechsel nicht zu habe ich auch bekommen, das bezieht sich wohl aber nur auf einen sofortigen wechsel und nicht auf das Ende der Laufzeit des alten Vertrages
Menü
felix0 antwortet auf Orikalkos
11.06.2008 17:48
Niemand verlangt die sofortige Portfreigabe. Aber Freigabe zum Kündigungstermin.

Hatte genau den gleichen Mist mit GMX. Kündigungsbestätigung zum 12.6. , dann bei Telekom angemeldet, Vertragsende im Anmeldeformular eingetragen .Paar Tage später bekomme ich den Brief mit "GMX hat abgelehnt". Finde ich eigentlich eine Frechheit. Wenn sowohl GMX als auch Telekom das Vertragsende bekannt ist, dann sollte es kein Problem sein, den Vertrag an diesem Tag ohne große Ausfallzeiten umzuschalten.
Wenn ich einen neuen Handyvertrag abschließe mit Rufnummernportierung, dann geht das doch auch ohne wochenlange Wartezeit.
Menü
Was Verbraucher tun können bei Portblockade
kamischke antwortet
11.06.2008 19:15
Das zeitliche Verzögerungs-Problem tritt auch bei einem Wechsel von GMX zu 1&1 auf, obwohl der Wechsel innerhalb der eigenen Gruppe (United Internet) erfolgt:

Antwort von 1&1:
In ihrem Fall, kann man eine Neubestellung erst dann tätigen wenn der Anschluss bei GMX gekündigt und der DSL Port von der T-Com gelöscht ist. Das bedeutet das Sie auf das DAtum der Kündigung ca. 14 Tage drauf rechnen müssen und dann können Sie eine Neubestellung bei 1&1 machen.

https://www.teltarif.de/forum/a-1und1/944-...

Dir wird leider vermutlich eine kurze Ausfallzeit nicht erspart bleiben.
Wie lange dies letztendlich dauern wird hängt auch ein wenig von Dir selbst ab.
Falls 1&1 Probleme mit der Portfreigabe macht dann wie folgt verfahren:

"Da oft nicht klar ist, wer den Port reserviert oder belegt hat, hat bei einem T-Com -Telefonanschluss der Verbraucher die Möglichkeit herauszufinden, von welchem Anbieter der DSL-Port reserviert bzw. belegt ist.
Er sollte bei der T-Com DSL Technikhotline anrufen und gezielt fragen: z.B. „ ist mein DSL-Port von ....reserviert oder belegt?“
Ist nun auf dem DSL-Port bereits eine Reservierung, darf diese erst aufgehoben werden, wenn der reservierende DSL-Anbieter diesen freigegeben hat, bzw. innerhalb von 6 Werktagen einer Reservierung eines anderen DSL-Anbieters nicht widerspricht.

https://www.teltarif.de/forum/a-tele2/646-...

Erst wenn Dein Port durch 1&1 freigegeben wurde und dieses im System auch verbucht wurde, kann Congstar diesen Port neu anmieten.
Tipp: Den Auftrag bei Congstar noch einmal kurz vor Ende August stellen, dann sollte die Ausfallzeit sich im Rahmen halten lassen.
Leider sind hier Congstar die Hände gebunden, da 1&1 lt. Erfahrungen einiger 1&1-Wechselkunden erst am Tag der Vertragsbeendigung selbst bei der DTAG den Antrag stellt, dass der Port freigegeben werden soll.
Sozusagen ein kleines Dankeschön für den Wechselwunsch des Kunden zur Konkurrenz.

Gruß Kamischke
Menü
1&1
Spam.General antwortet auf kamischke
11.06.2008 23:07
Tja,

Frechheit. Billig kauft eben 2 mal.

Ein Gieriger macht 1 mal ein gutes Geschäft.
Ein Fairer macht dauernd 1 gutes Geschäft.
Menü
Äh...
myselfme antwortet auf Spam.General
11.06.2008 23:30
... jeder Resale-Anbieter meldet (von selten auftretenden Fehlern einmal abgesehen) etwa 14 Tg VOR Vertragsablauf die Portfreigabe an die DTAG. Automatisch und elektronisch.
Warum die DTAG dann noch ca 10 Werktage braucht um einen neuen Anbieter "aufzuschalten" konnte sich meinem Wissen bisher nicht zufügen.
Ebensowenig die zuweilen auftretende Eigenart, das der "alte" Anbieter etwa 10 Werktage vor Vertragsablauf plötzlich nicht mehr nutzbar ist, wenn der Kunde zu T-Home wechselt. Ob T-Home deswegen schneller "schalten" kann ?
Tja, es ist einfach die Mdeinung zu beugen wenn man sie beeinflussen kann.

P.S.: Alle obigen Aussagen beruhen auf subjektiven Erfahrungen au meiner beruflichen Tätigkeit und müssen nicht repräsentativ sein.
Menü
froschman88 antwortet auf myselfme
12.06.2008 10:48
an myselfme gerichtet:

und ich kann dir aus meiner aktuellen beruflichen sicht sagen, dass t-home bei ner kundin, die von kabel bw weg wollte, dass sie genau sechs minuten ohne ihren anschluss auskommen musste. sie hat auch ne rufnummerportierung gemacht. ich kann aus meiner subjektiven erfahrung nur osviel sagen, dass anschlusswechsel bei t-home deutlich reibungsloser funktionieren als bei manchem (kundenverar... unternehmen)!
aber is ja alles nur subjektiv......
gruss froschman88
1 2