Frei Sprechen
26.01.2010 00:45

telekom und dsl im neuausbaugebiet

telekom dsl neuausbaugebiete
teltarif.de Leser Mifi3107 schreibt:
AAA
Teilen
Ich wohne in einem Neuausbaugebiet für breitbandigen Internetanschluß. Seit ca. 4 Monaten ist dieser in einer mit einer Übertragungsrate von 6000kb/s existent.>>Nachbarn im gleichen Grundstück haben anstandslos ihren DSL Anschluß innerhalb weniger Tage nach Beantragung bei der Telekom aufgeschaltet bekommen.>>Zur Zeit habe ich keinen Festnetzanschluß …
kompletter Beitrag
Kommentare zum Thema (12)
Menü
ich muss Recht geben
geigenhals antwortet auf Spardoktor
30.01.2010 21:13
wir hörten in der vergangenheit von vielen Anbietern, das sie ihre Netze ausbauen wollen. Schließlich sollen ja die weißen Flecke verschwinden.
Es wundert dann schon, warum nur ein Anbieter sich auf den Weg gemacht hat und Investitionen tätigt. Der Rest scheint wirklich auf den richtigen Moment zu warten und Kosten zu sparen.
Daher finde ich es in solch wirtschaftlichen Zeiten nicht verkehrt, wenn ein Unternehmen dann auch auf Rechte besteht. Schließlich schreit doch jeder nach Wettbewerb. Also sollen dann auch alle Geld einbringen.
Und zum Thema Staatsunternehmen. Ich glaube, manch einer lebt noch in einer anderen Welt. Die Mauer ist auch nicht erst gestern gefallen... Also aufwachen, der Riese ist doch schon mindestens 15 Jahre weg vom Staat.
Menü
Mifi3107 antwortet auf geigenhals
31.01.2010 15:24
Benutzer geigenhals schrieb:
wir hörten in der vergangenheit von vielen Anbietern, das sie ihre Netze ausbauen wollen. Schließlich sollen ja die weißen Flecke verschwinden.
Es wundert dann schon, warum nur ein Anbieter sich auf den Weg gemacht hat und Investitionen tätigt. Der Rest scheint wirklich auf den richtigen Moment zu warten und Kosten zu sparen. Daher finde ich es in solch wirtschaftlichen Zeiten nicht verkehrt, wenn ein Unternehmen dann auch auf Rechte besteht. Schließlich schreit doch jeder nach Wettbewerb. Also sollen dann auch alle Geld einbringen.
Und zum Thema Staatsunternehmen. Ich glaube, manch einer lebt noch in einer anderen Welt. Die Mauer ist auch nicht erst gestern gefallen... Also aufwachen, der Riese ist doch schon mindestens 15 Jahre weg vom Staat.



erst mal herzlichen dank für euren geschichtlichen exkurs in die vergangenheit.
ist schon rührend anzusehen über welch vehemente verfechter und anhänger ihrer interessen die telekom so verfügt:-)
dann frag ich mich natürlich nur warum die bundesnetzagentur etwas anders argumentiert wie ihr. Oder hat die als unabhängige Behörde ihre Hausaufgaben in der Geschichte auch noch nicht gemacht???
Um Wettbewerbern der DT AG eine einfachere Erschließung und Versorgung bisher nicht oder nur unzureichend versorgter ländlicher Gebiete, mit schnellen Internetanschlüssen zu ermöglichen hat die Bundesnetzagentur am 03.03.09 entschieden, dass die DT AG ihren Wettbewerbern den Zugriff auf die sog. "letzte Meile", künftig auch an einem Schaltverteiler gewähren soll. Die Entgelte, die von den Wettbewerbern an die DT AG für diese neue Zugangsmöglichkeit zu ihrem Netz zu zahlen sind, wurden von der Bundesnetzagentur am 15.06.2009 festgelegt
gruß
Menü
Dann solltest du vielleicht...
Spardoktor antwortet auf Mifi3107
31.01.2010 18:02
mal fragen, warum denn deine Wunschanbieter nicht diese tollen neuen Möglichkeiten in Anspruch nehmen und ihr Netz ausbauen.

Du hast von einem steuerfinanzierten Telefonnetz gesprochen. Es ist aber zu einem guten Preis und total veraltet an die Telekom mit den Restriktion verkauft worden. Glaubst du ein anderer wäre so doof gewesen und hätte dieses alte Netz mit der Regulierung gekauft! Mit Übernahme der Beamten und "teuren" Angestellten.

Außerdem halte ich die Entscheidungen der "unabhängigen" Regulierungsbehörde schon für einseitig gegen die Telekom.

Auch das habe ich oben beschrieben.

Hier noch einmal zusammengefasst:

Mangelhafte Regulierung im Energiesektor (dafür ist diese Regulierungsbehörde nun auch zuständig vorher die Bundeskartellamt das auch auf mehrfache Beschwerden von mir des hiesigen Stromexmonopolisten nicht reagiert hat.)

Keine Regulierung im Kabelsektor. Damit sich nicht nur andeutende sondern bestehende Gebietsmonopolisierung.

Alles weitere ebenfalls im vorherigen Beitrag. Muss ich ja nicht nochmal wiederholen.

Und verabschiede dich endlich, dass die Telekom diejenige ist die für alle das Netz ausbauen muss. Denn es ist ihr eigenes und wie sie es ausbaut liegt in ihrem Ermessen, mit den erwähnten Regularien der Regulierungsbehörde (Schaltstellen und Vermittlungstellen). Die muß dann aber der jeweilige Anbieter für seinen Bedarf aufrüsten.

Und das eizige was wir mit Steuergeldern bezahlen ist die immer weiter ansteigende Zahl "freigestellter Mitarbeiter" und Billig-Lohn-Jobber(Aufstocker) und die steigende Anzahl psychisch Kranker, die mit der Arbeitsbelastung nicht mehr klar kommen weil sie für Zwei arbeiten müssen.

Alles natürlich für Pseudobillige Preise. Denn billig sind sie nicht. Du zahlst den billigen Preis, den Rest zahlt die Allgemeinheit.

Und solange es einen große Zahl von Menschen gibt die ohne über den Tellerand nur auf billige Preise schauen, und nicht wie in meinen oberen Posting beschrieben auf Qualität, Mitarbeiterbehandlung (die schlägt sich auch in der Motivation und im Kundenservice nieder, der hier so oft bemängelt wird) nieder, solange wir es in Deutschland nur eine Richtung geben wohin es hier wirtschaflich und mit dem Lohnniveau gehen wird - Steil abwärts! Und mit den Steuereinahmen zunächst ebenfalls bis dann Steuern und Abgaben drastisch erhöht werden damit der Staat sein Einnahmelevel halten kann... . Letzteres kann ich belegen. Da viele Kommunen ins HSK kommen werden Grundsteuern und Gewerbesteuern bereits angehoben.

Und zu deinen Behördenglauben. Fälle wie Schlecker, Lidl, KIK zeigen was hier in diesem Land möglich und legal ist und die Politiker sind nicht machtlos aber die Lobbys sind stark.

Vielleicht mal demnächst mal ein bisschen weiter denken als nur billig, und der teurere will nur abkassieren. So kam dein Beitrag nämlich rüber.

Im Postsektor wird es ja besonders deutlich. Mitarbeiter der Deutschen Post bekommen 9,50 pro Stunden, Mitarbeiter der Billigkonkurrenz müssen die selbe Arbeit für 6,50 pro Stunden machen. Der Mindestlohn ist gekippt. Ich denke die Mitarbeiter der Deutsche Post werden erhebliche Lohneinbussen hinnehmen müssen...

Wie erwähnt. Alle Netze außer das Bahnnetz (noch nicht) sind privatisiert und kein staatliches Eigentum mehr.

Und die Mitarbeiter der privaten Bahnen bekommen auch weniger Lohn als die Mitarbeiter DB.

Richtig musst dein Statement von oben heissen. Ich möcht mein Geld nicht dem magentafarbenenen in den Rachen stecken, der zu doof ist alle seine Mitarbeiter zu Billig-Löhnen zu beschäftigen und zu doof ist die Gewerkschaft endlich klein zu halten und ein richtiges Telefonnetz betreibt das noch mehr als 20000 Technikern einen sozialversicherungsplichtigen Job garantiert, mit dem sie ihre Familie ernähren, Steuern zahlen und konsumieren. Das sind mit die maximal 5 - 10 im Monat mehr nicht wert!

Im freien Wettbewerb hat der Konsument sehr viel Verantwortung. Er entscheidet darüber wie ökologisch Produkte hergestellt werden, wie Mitarbeiter behandelt werden und Wettbewerb heisst auch, dass sich ein Produkt auch für den Anbieter rentieren muß, also kein Anspruch auf Vollversorgung (z.B kein VDSL in den hinterletzten Bauernhof auf Norderney). Wer A sagt muß halt B sagen.

Und als letztes Mittel, wenn alles nicht mehr hilft geht billig natürlich aus zu Lasten der Qualität.

Letzteres haben viele noch nicht begriffen.

Arcor wollte ja auch mal ein Dorf mit DSL versorgen, hat auf die Telekom herumgehackt das diese gesagt hat das rechnet sich nicht und hat dann selbst gekniffen. Netcologne war ja das positive Beispiel. Wobei Köln ja die erwähnte Rosine ist und Call by Call sie ja nicht anbieten mussten. Und alle die in dies Gebiet gezogen sind mussten aber einen Anschluss von Netcologne nehmen und konnten keinen anderen Anbieter wählen. Also hat doch auch Netcologne eine Gegenleistung für den Ausbau verlangt. Und dann ist der "Gebietsschutz" der Telekom" für die zwei Jahre doch okay, sofern es ihn den wirklich geben sollte.

Aber ich sage es mal mit den Worten von Goethe:

Je mehr ich in der Welt sehe, desto
weniger kann ich hoffen, dass die
Menschheit je eine weise, kluge,
glückliche Masse werden könne.


Menü
geigenhals antwortet auf Spardoktor
31.01.2010 20:12
Hi Milfi,

ich gebe dir Recht, das dies so beschlossen wurde. Auch wenn nach letztem Bericht die Telekom es im mom nicht tun muss. Es ist schon für den Wettbewerb ok, das das Netz geöffnet wird. Meine Frage war aber, warum kein anderer Anbieter das Kabel bei euch im Haus gelegt hat? Die hat mit dem KVZ nicht viel zu tun.
1 2