Frei Sprechen
01.07.2009 16:30

1und1 belügt seine Kunden...

...geschickt, aber nicht geschickt genug. David gegen Goliath.
teltarif.de Leser WoPi schreibt:
AAA
Teilen
Aus eigener Erfahrung (und vielen Gesprächen mit anderen "Opfern") kann ich bestätigen, das 1und1 eine ganz "geschickte" Masche fährt um die Kunden zu betrügen.

1und1 hat kein eigenes Netz sondern resellt (soll heißen: 1und1 muß Geld an die Telekom abdrücken). Und genau das ist der Punkt! Ein 16000'er DSL kostet eben mehr wie ein 2000'er und deshalb verkauft 1und1 eben 16'er Anschlüsse und stellt nur 2'er bereit. Oder noch schlimmer...

Danach erzählt man was von Leitungsdämpfung und Entfernung zum nächsten Knotenpunkt - natürlich kann 1und1 nichts machen - und der Kunde ist der (zahlende) Dumme. Dazu kommen dann noch sinnlose, aber trotzdem kostenpflichtige, Kundendienstgespräche. Egal ob per Mail oder am Telefon - es werden (übrigens nach meinen Informationen fast bei jedem Kunden die gleichen)stereotypen Textbausteine verwendet - die gerade bei E-Mails auch nicht selten rein garnichts mit der eigentlichen Frage des Kunden zu tun haben...soviel zur Vorgeschichte.

1und1 hatte mich so verärgert, das ich den ganzen "Vertragsmist" gekündigt hatte und mich ursprünglich auch auf keine Diskussion, Gegendarstellung oder sonstetwas eingelassen habe. ABER: Offensichtlich hatte ich das Glück einen (vermutlich noch "neuen") Mitarbeiter des Kundendienstes am Telefon zu haben, der sich - und auch den vorhergehenden Gesprächen und Informationen per Mail - ständig selbst widersprach...-> zuhören, fleissig mitschreiben (oder aufnehmen) und von allem und jedem einen Screenshot machen - hilft!

Der Rest jetzt in Stichworten:

- bisher 2'er Leitung (allerdings nur mit knapp 1000 kb "...mehr technisch nicht usw"...)

- Vertragskündigung (fristgemäß)nach 2 Jahren

- Werbeanruf des Kundendienstes für "16'er geht jetzt"

- erstmal abgelehnt und dann (später) selbst angerufen (...das Herz des Kundendienst-Verkäufers...äh Beraters schlug lauter und schneller ob des ins Auge gefaßten Abschlusses - so war er auch zu "Geschenken" bereit...Man bekommt nämlich Vieles als Tarifwechsler/Bestandskunde nicht, was ein Neu-Kunde bekommt... - es sei denn...)

- "plötzlich" mehr als die doppelte Leitungskapazität und störungsfreie 3500 kb über 2 Wochen (aber es sollte doch angeblich nur 1000...hä??)...

- Anfrage bei Kundendienst ("...da fehlt aber noch was bis 16'er")

- 1 Tag später wieder nur noch 1000 kb (Standardantwort:"...mehr technisch nicht usw"...) - auf meine Argumente, das es 2 Wochen störungsfrei mit 3500' ging wurde überhaupt nicht eingegangen, weder am Tel. noch in E-Mails. Es hatte dan teilweise schon etwas von der Reaktion eines trotzigen Kindes, immer und immer wieder die gleiche Standardantwort....

- ewiges hin und her von E-Mails, am Ende fristlose Kündigung, wegen arglistiger Täuschung und Nichterfüllen des Vertrages

- "natürlich" Kündigung von 1und1 nicht anerkannt, mir egal - drauf bestanden -> Argumente wie Vertragserfüllung, arglistige Täuschung usw. immer wieder und eindringlich benutzt... :)

- ganz plötzlich E-Mail mit kostenloser Nummer, Bitte um Rückruf, etwa 8 Min. Telefonat mit Kundendienst, Tarifwechsel angeboten und seit einem halben Jahr funktionieren knapp 5000 kb ohne Störungen problemlos - und das zu geringerem Preis, da ich nur noch 6'er DSL bezahle.

(Ähm, wie war das? Nur 1000kb möglich wegen Leitungsdämfung, Entfernung, Leitungsquerschnitt und so?) Das heißt, seit 6 Monaten habe ich 5x mehr wie eigentlich technisch möglich...seeeeehr seltsam ;-)

Oder haben die wirklich - extra wegen mir - halb Wiesbaden umgebaut und ganze Strassenzüge aufgerissen um neue Leitungen zu verlegen....

Fazit: dranbleiben, Vertragserfüllung fordern - sonst kündigen. Oft ist es nämlich Dummheit, Faulheit oder was auch immer auf 1und1 Seite.

Alles, aber auch wirklich Alles, mit Nachweis (Tipp: keine eigene E-Mail Adresse von "United Internet" - also web.de, gmx.de usw. verwenden - plötzliches "Verschwinden von E-Mails" kann durchaus passieren..., Post per Einschreiben/Rückschein usw.) auch Screenshots von der Verfügbarkeitsprüfung und anderen Angaben machen. Auch die zum Vertragsschluss gültigen AGB "archivieren", ich habe bemerkt, das sie sich bei 1und1 in schöner Regelmäßigkeit in "winzigen Details" ändern.

Wenn 1und1 von allen Seiten und mit allen (rechtl.) Mitteln "zugebombt" wird, dann reagieren Sie auch - nur nicht klein beigeben! Nicht einschüchtern lassen mit dem "bis zu..." Argument, soll heißen: "bis zu..." bedeuted u. Umständen "etwas" weniger - aber nicht nur ein Zehntel. Üblicherweise geht man bei "bis zu..."-Angaben von mindestens 2/3 der angegebenen Menge aus (...google doch mal...).

Spätestens wenn's akut wird und man sich nicht einschüchtern läßt, gibt 1und1 in irgendeiner Weise nach, da 1und1 auf jeden Fall einen Prozess - und damit evt. einen Präzendenzfall - vermeiden will.