DVB-T2 HD

freenet TV: Bis zu acht weitere Programme in Berlin und Hamburg

In Hamburg und Berlin sollen über freenet TV künftig auch Programme zu empfangen sein, die in anderen Regionen nicht vertreten sind. Aber es gibt noch weitere Expansionsprobleme beim privat-kommerziellen Programmbouquet.
AAA
Teilen (17)

In Berlin und Hamburg soll die Programmauswahl von freenet TV größer werden als im übrigen Bundesgebiet. Das hat die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein jetzt bekanntgegeben. Der Medienrat der für die beiden norddeutschen Bundesländer zuständigen Landesmedienanstalt hat der Media Broadcast GmbH für Hamburg entsprechende Übertragungskapazitäten zugewiesen.

Die Zuteilung für den Plattformbetrieb gilt für die Dauer von zehn Jahren. Damit erfahre die heute 22 Programme umfassende private DVB-T2-Plattform freenet TV eine zusätzliche Erweiterung um bis zu acht Programme in HD-Qualität im Ballungsraum Hamburg. Auch in Berlin werde es ein ähnlich umfangreiches Programmangebot geben.

Wie es weiter heißt, ist die Aufschaltung der Plattform für November geplant. Zu diesem Zeitpunkt beginnt auch die zweite Phase der Umstellung des öffentlich-rechtlichen Fernsehangebots von ARD und ZDF vom alten DVB-T-Standard auf DVB-T2. Nicht bekannt ist bislang, welche Programme freenet TV in Hamburg und Berlin zusätzlich ausstrahlen wird.

Gratis-Phase von freenet TV endet in Kürze

Bald weitere Programme auf DVB-T2 HDBald weitere Programme auf DVB-T2 HD Für die ersten freenet-TV-Zuschauer endet schon in wenigen Wochen die Möglichkeit, das terrestrische Digitalfernsehpaket kostenlos zu empfangen. Wer die privaten Angebote - etwa von RTL und ProSiebenSat.1 - weiter über DVB-T2 HD empfangen möchte, muss sich für ein Abonnement entscheiden, das es beispielsweise für ein ganzes Jahr zum Preis von 69 Euro gibt. Demnächst will freenet TV auch Rabatte für Haushalte mit mehreren Empfangsgeräten anbieten.

Abseits der für November geplanten Erweiterung des Programmangebots in Hamburg und Berlin wird auch bundesweit die Auswahl größer. Der bisherige Infokanal soll schon bald mit einer neuen linearen TV-Station belegt werden. Zudem gebe es Interesse von weiteren Anbietern, über freenet TV connect zu senden, das allerdings nicht über DVB-T, sondern über Internet verbreitet wird.

freenet TV als Konkurrenz zu HD+?

Nicht zuletzt gibt es Berichte, nach denen freenet TV neben dem terrestrischen Digitalfernsehen künftig auch über Satellit verbreitet wird. Auf Astra könnte das Bouquet HD+ Konkurrenz machen und zudem auch in jene Regionen vordringen, in denen der DVB-T2-Sendernetzausbau aus wirtschaftlichen Gründen nicht geplant ist. In einer weiteren Meldung lesen Sie mehr zur "Zuschauerwanderung" nach Abschaltung des alten DVB-T-Standards.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Freenet TV