Fernsehen

freenet TV erweitert Programm­angebot auf DVB-T2

freenet TV hat nun alle verfügbaren Sendeplätze im terrestrischen Digitalfernsehen DVB-T2 vergeben. Dennoch könnte der Veranstalter weitere Programme aufnehmen.
AAA
Teilen (28)

freenet TV mit neuem Programmfreenet TV mit neuem Programm freenet TV hat erneut Zuwachs bekommen. Ab sofort ist der Homeshopping-Sender 1-2-3.tv über das terrestrische TV-Programmpaket zu empfangen. Damit sind nun alle verfügbaren Programmplätze über DVB-T2 belegt. Die Aufschaltung neuer Programmveranstalter wären bei freenet TV nur noch denkbar, wenn ein bisher vertretenes Programm das terrestrische Digitalpaket verlässt oder das Bouquet zusätzliche Übertragungskapazitäten bekommt.

Letzteres Szenario ist eher unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass es für freenet TV offenbar schon nicht einfach war, die bislang verfügbaren Übertragungskapazitäten zu füllen. Im vergangenen Jahr gab es Gerüchte um die Zusammenarbeit mit zugkräftigen Veranstaltern, die den letzten noch freien Sendeplatz belegen. Offenbar waren die Verhandlungen aber nicht erfolgreich, sodass die Kapazität lange Zeit ungenutzt blieb.

Auf der Fachmesse ANGA Com teile freenet TV schließlich mit, der freie Sendeplatz werde "demnächst" belegt. Schon während der Messe war hinter vorgehaltener Hand zu hören, dass der Kanal wohl zwischen zwei Veranstaltern aufgeteilt werde. Sprich: Die neuen Programme senden nicht im hochauflösenden Format (HD). Zudem sollte es sich um keine "massenattraktiven Sender" handeln.

Weitere Aufschaltungen nur über freenet TV connect

Die Befürchtungen bestätigten sich bereits, als freenet schließlich seinen eigenen Shopping-Kanal aufschaltete. Nun folgte mit 1-2-3.tv ein weiterer Einkaufs- bzw. Auktionskanal. Weitere Programme kann freenet TV über HbbTV anbieten. Das heißt, über DVB-T2 wird nur ein Portal mit Stream-Links ausgestrahlt, auf die Receiver, die für freenet TV connect geeignet sind, zugreifen können.

freenet TV hat unter anderem die großen Privat-TV-Gruppen RTL und ProSiebenSat.1 an Bord. Dazu kommen einige Sparten- und Shoppingkanäle. Es scheint schwierig zu sein, weitere potenzielle Veranstalter für die terrestrische Fernsehplattform zu gewinnen. So stehen in Berlin und Hamburg Übertragungskapazitäten zur Verfügung, die bislang brach liegen - offenbar aus Mangel an interessierten Programmanbietern.

Als zweites Standbein neben DVB-T2 gibt es freenet TV seit einigen Monaten auch über Satellit. Auf diesem Weg lassen sich die unverschlüsselt nur in SD-Qualität übertragenen privaten Fernsehprogramme auch in HD empfangen. In Satellitenhaushalten tritt der Anbieter allerdings in Konkurrenz zu Mitbewerbern wie HD Plus und Diveo, wobei Diveo dank seiner hybriden Plattform einen Mehrwert gegenüber seinen Mitbewerbern bietet.

Teilen (28)

Mehr zum Thema Freenet TV