DVB-T2 HD

freenet TV startet Mitte August im Raum Bielefeld

Das kostenpflichtige DVB-T2-Angebot freenet TV startet Mitte August 2018 in der Region Bielefeld. Dann können bis zu 1,3 Millionen Einwohner neben den öffentlich-rechtlichen Sendern die 19 beliebtesten Privatsender erstmals auch über Antenne in HD-Qualität schauen.
AAA
Teilen (5)

Das kostenpflichtige DVB-T2 HD-Angebot freenet TV startet Mitte August 2018 - mit Verspätung - auch in der Region Bielefeld. Dann können bis zu 1,3 Millionen Einwohner neben den öffentlich-rechtlichen Sendern, die bereits seit April in der Region zu empfangen sind, die 19 beliebtesten Privatsender erstmals auch über Antenne in HD-Qualität schauen.

Neue Sendeantennen erforderlich

Neue Antennen für freenet TV in BielefeldNeue Antennen für freenet TV in Bielefeld Vor der Aufschaltung der TV-Programme fand am Donnerstagvormittag ein spektakulärer Austausch der rot-weißen Antennenspitze (GFK-Zylinder) am Sendeturm Hünenburg mithilfe eines Helikopters statt. Die Austauscharbeiten verliefen laut dem Netzbetreiber Media Broadcast reibungslos und waren bereits nach etwa zwei Stunden beendet. Der Netzbetreiber will Fernsehzuschauer aus Bielefeld und Umgebung nach vollständigem Abschluss der technischen Umrüstung in Kürze über den genauen Starttermin des neuen TV-Angebots informiert.

Der Austausch des ca. 15 Meter hohen GFK-Zylinders mit einem Durchmesser von rund 160 Zentimeter war notwendig, da für die Verbreitung von DVB-T2 HD und freenet TV neue, leistungsfähige Sendeantennen erforderlich sind. Diese befinden sich in der Mastspitze. Sowohl die Demontage des alten, nicht mehr benötigten GFK-Zylinders als auch die Montage des neuen, mehrere Tonnen schweren Zylinders erfolgten per Lastenflug mit einem Helikopter. Für die Dauer der Lastenflüge war das Areal rund um den Sendeturm weiträumig gesperrt worden.

Letzte Sendeanlagen im Herbst 2018

Nach der Inbetriebnahme in Bielefeld sollen im Herbst 2018 noch Sendeanlagen in Heilbronn, Ulm, Trier, Kaiserslautern, Chemnitz und Gera in Betrieb gehen. Damit kommt die aktuelle Ausbauplanung bei freenet TV zum vorläufigen Abschluss. 61 Sendeanlagen werden nach Angaben des Netzbetreibers dann etwa 63 Millionen Einwohner oder rund 80 Prozent der Bevölkerung versorgen. Weitere Städte und Regionen werden wegen fehlender Wirtschaftlichkeit vorerst nicht versorgt.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Fernsehen