DVB-T2 HD

freenet TV: "Wollen bis Jahresende 800 000 Kunden"

Noch in diesem Jahr will freenet TV Rabatte für Kunden anbieten, die gleich mehrere Abonnements abgeschlossen haben. Allerdings werden nicht alle Interessenten davon profitieren.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen (6)

freenet TV präsentiert sich auf der IFAfreenet TV präsentiert sich auf der IFA freenet TV hat derzeit rund 700 000 zahlende Kunden. Das hatte der Paketveranstalter bereits im Vorfeld der IFA bekanntgegeben. Auf der Messe unter dem Berliner Funkturm gab das Unternehmen einen kleinen Ausblick auf die Pläne und Ziele für die kommenden Monate. So soll die Zahl der Zuschauer, die sich für das verschlüsselte digital-terrestrische Programmpaket entscheiden, bis zum Jahresende auf 800 000 steigen.

Mehrere hunderttausend Kunden können freenet TV demnach noch im Rahmen der Einführungsphase kostenlos nutzen. Dabei handele es sich um Interessenten, die sich nicht direkt zum Start des Regelbetriebs Ende März für freenet TV entschieden haben. Der Anbieter hofft, zumindest einen Teil dieser Nutzer vom Abschluss eines Abonnements überzeugen zu können.

Familien-Abos mit Rabatt noch in diesem Jahr

Einen Schub könnte auch die Einführung von Familien-Abonnements mit sich bringen, die bereits auf der IFA im vergangenen Jahr ein Thema waren, bis heute aber nicht realisiert wurden. Bis zum Jahresende soll es aber soweit sein. Dabei zahlen die Kunden für das erste Abonnement den vollen Preis. Für jedes weitere Abo, das über das gleiche Bankkonto abgerechnet wird, gilt ein Rabatt von 20 Prozent.

Kunden, die freenet TV über Guthaben-Karten nutzen, profitieren von diesem Preisnachlass nicht. Der Grund liegt auf der Hand: Es wäre für freenet kaum nachvollziehbar, ob die Abos wirklich innerhalb der gleichen Familie genutzt oder auch mit Freunden geteilt werden, um Kosten zu sparen.

Vorerst letzter freier Programmplatz vor Vergabe

Mehrere Interessenten hat freenet TV auch für den letzten noch verfügbaren Sendeplatz im (nach dem Endausbau nahezu) bundesweiten DVB-T2-HD-Bouquet. Wann eine Vergabe erfolgt, ist indes noch offen. Mit weiteren Änderungen bei der Programmbelegung ist vorerst nicht zu rechnen. Mit den Sendeanstalten gebe es langfristige Verträge, so dass es nach der Belegung des letzten verfügbaren Kanals für potenzielle Neueinsteiger schwierig wird.

Die derzeit über freenet TV connect verbreiteten Programme sollen auch langfristig kostenlos bleiben. Eine Verschlüsselung ist aber technisch grundsätzlich vorgesehen. So könnte das im HbbTV-Standard verbreitete Paket auch für Pay-TV-Veranstalter interessant werden. Zudem will freenet versuchen, zumindest bei den für HbbTV zertifizierten Receivern die Umschaltzeiten zwischen den Programmen noch kürzer zu halten als bisher. Derzeit nimmt der Programmwechsel jeweils rund zwei Sekunden Zeit in Anspruch.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, welche Verbesserungen anlässlich der IFA für den freenet-TV-Stick eingeführt wurden und wie die Besitzer des Empfängers davon profitieren können.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Freenet TV