telefonieren

Fraunhofer-Forscher zeigen HD-Videotelefonie über LTE-Netze

HD-Bildqualität und CD-Audioqualität
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Das Fraunhofer-Institut IIS demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona HD-Videotelefonie in LTE-Netzen.Das Fraunhofer-Institut IIS demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona HD-Videotelefonie in LTE-Netzen. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS demonstriert in dieser Woche auf dem Mobile World Congress in Barcelona HD-Videotelefonie in Handynetzen der 4. Generation. Beim Telefonieren über ein LTE-Netz sollen die Nutzer Tonübertragungen in CD-Qualität und eine Übertragung des Gesprächspartners in HD-Qualität erleben. "Geringe Verzögerungszeiten bei der Datenübertragung ermöglichen ein natürliches Kommunikationserlebnis", erklären die Forscher vom Fraunhofer Institut. "Die Gesprächspartner haben das Gefühl, sich im selben Raum zu befinden." Mobilfunkbetreiber haben gerade erst damit begonnen, in Deutschland auf LTE basierende Telefonanschlüsse für zu Hause anzubieten.

"Zeitgleich mit der Einführung von 4G-Netzen zeigt Fraunhofer auf dem Mobile World Congress echte HD-Videotelefonie", sagt Harald Popp, Abteilungsleiter am Fraunhofer IIS. "Inzwischen sind die Nutzer HD-Qualität gewöhnt und erwarten das auch beim Telefonieren über künftige 4G-Dienste. Wir kommen diesen Erwartungen entgehen und ermöglichen mit der Kombination aus Audio Communication Engine und HD-Videotechnologie ein ganz neues Kommunikationserlebnis, das Entfernungen vergessen lässt." Anbieter von LTE-Diensten könnten ihren Nutzern damit neue Services bereitstellen, die sich im Vergleich zu heutigen Standards durch eine wesentlich bessere Qualität auszeichneten.

Die Bausteine für gute Tonqualität in 4G-Netzwerken

Zentraler Bestandteil der HD-Kommunikationstechnologien ist die sogenannte Audio Communication Engine. Sie beinhaltet die notwendigen Bausteine für gute Tonqualität in 4G-Netzwerken. Dazu zählt der Audiocodec MPEG Enhanced Low Delay AAC (AAC-ELD), der sehr gute Klangqualität bei niedrigen Datenraten und Verzögerungszeiten garantiert soll. Freisprechen ohne störende Echos ermöglicht eine robuste Technologie zur Echounterdrückung, für zuverlässige Datenübertragung auch bei schlechten Netzwerkbedingungen sorgt ein spezielles Streaming-System. Die Audio Communication Engine wird ergänzt durch eine neue Videotechnologie, die Bilder in HD-Auflösung mit sehr niedrigen Verzögerungszeiten überträgt, so die Fraunhofer-Forscher.

Von dem AA-lD- bzw. AAC-ELD-Verfahren profitieren auch Anwendungen wie Video- oder Telekonferenzanlagen bzw. VoIP-Systeme oder Rundfunk-Geräte. Apple nutzt beispielsweise den Codec für die Mac-basierte VoIP-Anwendung iChat. AAC-LD ist zudem in der ETSi Dect-Gruppe standardisiert als der einzige Super-Wideband-Kommunikationscodec für CAT-iq bei Schnurlos-Telefonen. AAC-ELD wird bereits in Rundfunkgeräten wie dem Zephyr/IP Transceiver von Telos oder in Geräten von Comrex verwendet. AAC-LD und AAC-ELD sollen für verzögerungskritische Anwendungen mit voller Audiobandbreite bei Datenraten bis hinunter zu 24 kBit/s geeignet sein.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth, Ilmenau und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren mp3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.

Weitere Meldungen zum Mobile World Congress 2011

Teilen