Schneller

Highspeed für Banker: U-Bahn in Frankfurt bekommt LTE

Vom Standort Hauptwache aus bauen die drei deutschen Netzbetreiber unter Führung von Vodafone ihr Netz in der U-Bahn aus. UMTS und LTE wird schrittweise bis Frühjahr fast im gesamten Netz ausgebaut.
AAA
Teilen

Netzausbau: Schneller  surfen in der U-Bahn in Frankfurt am MainNetzausbau: Schneller surfen in der U-Bahn in Frankfurt am Main Wer in Frankfurt am Main mit der U-Bahn unterwegs ist, kann künftig auch mit LTE im Internet surfen. Die drei deutschen Netzbetreiber Vodafone, Telekom und Telefónica erneuern zusammen das Mobilfunknetz der U-Bahn in Frankfurt. Binnen neun Monaten soll das komplette U-Bahnnetz der Frankfurter Verkehrsgesellschaft (VGF) modernisiert sein. Etwa 300 000 Fahrgäste täglich zählt die VGF in ihren U-Bahnen.

GSM, UMTS und LTE 2600 für alle

Der Ausbau des Mobilfunknetzes erfordert eine gemeinschaftliche Investition der drei Netzbetreiber von rund 3,5 Millionen Euro. Projektführer ist Vodafone, die anderen Netzbetreiber bauen jedoch ihre eigene Vermittlungstechnik auf und nutzen Kabel und Antennen von Vodafone mit. Jedes Unternehmen baut in einem gemeinsamen Raum an der Station "Hauptwache" seine eigene Empfangstechnik auf. Via Glasfaser werden die Daten als optisches Signal an neue Verstärker und Antennen in den Stationen und Tunneln transportiert. Diese nutzen alle drei Anbieter gemeinschaftlich, da nur so der nötige Strombedarf und die Klimatisierung der Netztechnik in der U-Bahninfrastruktur gesichert sind. LTE kommt übrigens auf den Frequenzen um 2600 MHz zum Einsatz.

Vodafone steuere in Abstimmung mit der VGF die Bauarbeiten, teilten die Verkehrsbetriebe mit. Sie folgen jeweils Abschnitt für Abschnitt den einzelnen Linien. An den Tunneln sind erforderliche Antennenwechsel während der verkehrsruhigen Nachstunden vorgesehen. Für den Einbau der Verteiler und weiterer Empfangsantennen in den unterirdischen Stationen müssen lediglich zeitweise Teilbereiche abgegrenzt werden.

Los gehts an der Hauptwache und Konstablerwache

Die Netzmodernisierung startet ab sofort an den Stationen "Hauptwache" und "Konstablerwache". Die Linien U1, U2, U3 und U8 werden zuerst in Richtung Miquelallee / Adickesallee, anschließend Richtung Südbahnhof ausgebaut. Danach folgt die Linie U4 in Richtung Seckbacher Landstraße beziehungsweise Bockenheimer Warte, zuletzt die Linien U6 und U7, zuerst in Richtung Kirchplatz, dann in Richtung Eissporthalle. Klappt alles bei den Arbeiten, sollen sie im Frühjahr beendet sein.

Nicht neu ausgebaut wird nach Angaben der VGF übrigens an den beiden Stationen "Hauptbahnhof" und "Nordwestzentrum". Am Hauptbahnhof seien schon viele Versorgungseinheiten der Netzbetreiber modernisiert. Vodafone habe hier neben GSM- auch UMTS-Technik installiert und plant den LTE-Ausbau für 2016. Zum Netz der Wettbewerber gibt es keine Angaben. Die U-Bahn-Station im Nordwestzentrum ist nicht mit dem Glasfasernetz in der U-Bahn verbunden, lässt sich daher in das aktuelle Projekt nicht einbinden.

Teilen

Mehr zum Thema ÖPNV