Diskussionsforum
  • 10.02.2020 17:25
    einmal geändert am 10.02.2020 17:26
    Peterdoo schreibt

    Werbeartikel?

    Es werden hier nur die AVM-Geräte verglichen. Es wird auch mit keinem Wort erwähnt, dass Vodafone (mit Unitymedia) am 17.2. mit der Einführung des neuen sehr günstigen Gbit Tarifs, bei dem jeder ohne Zusatzkosten auf DOCSIS 3.1 umgestellt wird, das Anfang vom Ende von DOCSIS 3.0 einläuten wird.

    Für DOCSIS 3.1 gibt es mindestens die folgenden Geräte, die man in Deutschland frei erwerben kann und im Vodafone (inkl. Unitymedia) Kabelnetz gut funktionieren:
    Kabelrouter: AVM 6591, AVM 6660 (Puma Chipset)
    Modem: Technicolor TC4400 (Broadcom Chipset), Arris TM3402B (Puma Chipset)

    Was die Telefonie betrifft, ist heute bei den Mobil-Telefonieflats ab etwa 5€ monatlich (Aldi, Congstar&Co., Satellite,...) oft kein Problem, wenn man den Telefonanschluss vom Kabelanbieter gar nicht mehr verwendet.
  • 11.02.2020 12:27
    richan antwortet auf Peterdoo
    Benutzer Peterdoo schrieb:
    > Es werden hier nur die AVM-Geräte verglichen. Es wird auch mit
    >
    keinem Wort erwähnt, dass Vodafone (mit Unitymedia) am 17.2.
    >
    mit der Einführung des neuen sehr günstigen Gbit Tarifs, bei
    >
    dem jeder ohne Zusatzkosten auf DOCSIS 3.1 umgestellt wird, das
    >
    Anfang vom Ende von DOCSIS 3.0 einläuten wird.
    Zum Einen sind die Tarife, die zum 17.02. angeblich kommen sollen, bis jetzt noch nicht offiziell von Vodafone bestätigt worden und daher noch als Gerüchte einzustufen. Ich meine sogar gelesen zu haben, dass es von einem Mitarbeiter von Vodafone aktiv demetiert wurde.
    Zum Anderen ist DOCSIS 3.1 eine Geschichte des Segments (d.h. CMTS) und des Clients (d.h. Modem). Sobald beide Seiten den Standard unterstützen, wird der entsprechende Kanal auch verwendet. Das geschieht unabhängig vom gebuchten Tarif, das gilt zumindest definitiv für Vodafone. Was allerdings stimmt, ist die Tatsache dass Vodafone sich derzeit wohl verstärkt darum bemüht alte Modems, die DOCSIS 3.1 eben noch nicht unterstützen, nach und nach auszutauschen und somit aus dem Verkehr zu ziehen.