Diskussionsforum
Menü

Bei mir kein Spam!


27.02.2007 22:28 - Gestartet von Telly
Hallo,

ich bekomme im Büro keine einzige Spam-Nachricht im Jahr. Warum? Meiner Meinung nach liegt das daran, dass ich meine E-Mail-Adresse vom Büro ausschließlich für betriebliche Zwecke einsetze und somit nur seriösen Geschäftspartnern zur Verfügung stelle.

Bei meinen Kollegen sieht das anders aus. Die klagen über Spam. Warum? Weil sie viele private Dinge über diese E-Mail-Adresse abwickeln. Wenn ich was privates zu erledigen habe, dann gehe ich auf die Homepage meines privaten E-Mail-Anbieters.

Private Mails auf dem Mailprogramm des Betriebes ist für mich tabu.

Telly
Menü
[1] bholmer antwortet auf Telly
28.02.2007 09:20
Bei mir ist leider auf der dienstlichen Mailadresse 90 % Spam. Mein Arbeitgeber (ein Krankenhaus) hat bisher in einem etwas veralteten LotusNotes System keinen Spamfilter installiert. Grund: Meine Mailadresse ist auf der Homepage meines Arbeitgebers veröffentlicht, da sie eine offizielle Kontaktadresse ist.

Daher ist mein erste Tat morgens, den Müll wegzuwerfen. Wenn ich im Urlaub war, kann das schonmal eine halbe Stunde dauern. Ausgesprochen produktiv. Auf meiner privaten Adresse, die ich seit 10 Jahren verwende kommen zwar auch jede Menge Spams an (so 30-50 pro Tag), aber 99% filtert der Provider raus. Daher kommt nur alle paar Tage was durch.

Eine zeitlang habe ich jeden Spam an unsere EDV-Abteilung weitergeleitet. Hat leider kein Reaktion ausgelöst. Man ist nicht in der Lage die Mails zu filtern.

Gestern bekam ich erstmals Mail von der Nigeria Connection (Benin), wo ich namentlich mit Vor- und Nachname angeredet wurde, obwohl ich noch nie eine dieser Mails beantwortet hatte.
Der verstorbene Ölfunktionär wäre Deutscher und hätte den gleichen Nachnamen wie ich... Die treiben offenbar immer größeren Aufwand jemand zu kriegen.
Bert


Menü
[1.1] bananensplit antwortet auf bholmer
28.02.2007 09:30
Bei mir ist leider auf der dienstlichen Mailadresse 90 % Spam. Mein Arbeitgeber (ein Krankenhaus) hat bisher in einem etwas veralteten LotusNotes System keinen Spamfilter installiert. Grund: Meine Mailadresse ist auf der Homepage meines Arbeitgebers veröffentlicht, da sie eine offizielle Kontaktadresse ist.

Daher ist mein erste Tat morgens, den Müll wegzuwerfen. Wenn ich im Urlaub war, kann das schonmal eine halbe Stunde dauern. Ausgesprochen produktiv. Auf meiner privaten Adresse, die ich seit 10 Jahren verwende kommen zwar auch jede Menge Spams an (so 30-50 pro Tag), aber 99% filtert der Provider raus. Daher kommt nur alle paar Tage was durch.

Eine zeitlang habe ich jeden Spam an unsere EDV-Abteilung weitergeleitet. Hat leider kein Reaktion ausgelöst. Man ist nicht in der Lage die Mails zu filtern.

Gestern bekam ich erstmals Mail von der Nigeria Connection (Benin), wo ich namentlich mit Vor- und Nachname angeredet wurde, obwohl ich noch nie eine dieser Mails beantwortet hatte. Der verstorbene Ölfunktionär wäre Deutscher und hätte den gleichen Nachnamen wie ich... Die treiben offenbar immer größeren Aufwand jemand zu kriegen.
Bert


was habe ich gemacht. ich habe mir ein gmail konto eröffnet.
eine mailweiterleitung auf diese mailadresse eingerichtet.
und von diesem konto hole ich mir dann alle 5 min. meine mails ab.
verschicken tue ich die über das normale konto.

spam gegen null.

vielleicht darfst du das von der firma aus auch. frag nach. hilft.
Menü
[1.1.1] Telly antwortet auf bananensplit
28.02.2007 12:40
was habe ich gemacht. ich habe mir ein gmail konto eröffnet. eine mailweiterleitung auf diese mailadresse eingerichtet. und von diesem konto hole ich mir dann alle 5 min. meine mails ab.
verschicken tue ich die über das normale konto.

spam gegen null.

vielleicht darfst du das von der firma aus auch. frag nach. hilft.

Sorry - aber ich verstehe nicht, wie durch dieses System die Spams gefiltert werden?

Telly
Menü
[1.1.1.1] bananensplit antwortet auf Telly
01.03.2007 07:33
Benutzer Telly schrieb:
was habe ich gemacht. ich habe mir ein gmail konto eröffnet.
eine mailweiterleitung auf diese mailadresse eingerichtet. und von diesem konto hole ich mir dann alle 5 min. meine mails
ab.
verschicken tue ich die über das normale konto.

spam gegen null.

vielleicht darfst du das von der firma aus auch. frag nach. hilft.

Sorry - aber ich verstehe nicht, wie durch dieses System die Spams gefiltert werden?

Telly

ist im endeffekt ganz einfach.

die mails werden an die gmail-adresse automatisch weitergeleitet und von da alle 5 min. abgerufen.
gmail hat einen super spamfilter. in den 5 min., bei denen die mails dort "lagern" wird der spamfilter aktiv und der ganze dreck wird rausgefiltert.

abgerufen werden dann per outlook nur die mails, welche sich im normalen posteingang befinden.

ich weiß jetzt natürlich nicht wie es beim notes ist. ich denke mal die it kann es so einrichten, daß nur das gmail-konto abgerufen und auf dem firmen-mail-account eine dauerhafte weiterleitung an XXXX@googlemail.com eingerichtet wird.

natürlich sollte man es so einrichten, dass keine mailkopien auf google bleiben.

funktioniert bei mir bestens.
Menü
[1.1.1.1.1] Telly antwortet auf bananensplit
01.03.2007 13:57

2x geändert, zuletzt am 01.03.2007 13:59
Okay. Also der Spam-Filter auf Gmail ist die Lösung...

Jetzt hab ich es verstanden.

Ich bin mit meinem AOL-Spam-Filter auch sehr zufrieden.

Da ich nur deutschsprachige "echte" Mails bekomme, habe ich sämtliche Wörter in englischen Spammails in die Blockier-Liste eingetragen. Z. B. "are, this, you, dear, if" und viele andere.

Achso: und natürlich "Penis*" und "Viagra*" *lach*
Das funktioniert prächtig.

Telly
Menü
[1.1.1.1.1.1] Gmail-Spamfilter riskant!
florian29 antwortet auf Telly
05.04.2007 19:36
Der Spamfilter von Gmail arbeitet ZU gründlich. Er eliminiert auch nicht-Spam-Nachrichten. Ich habe dies getestet. Hierzu habe ich mir von verschiedenen Accounts E-Mails auf meine Gmail-Adresse geschickt. Manche (nicht alle!) Yahoo-Mails sind nie angekommen. Sie waren auch nicht im "Spam-Ordner" von Gmail eingeordnet! Sie waren einfach nicht angekommen. Es kam auch keine Unzustellbarkeitsmitteilung nach Yahoo zurück. Fazit: Absender erfährt nicht, dass seine Mail nie angekommen ist; Empfänger hat nicht einmal die Chance von all dem etwas mitzubekommen. Wenn man also Wert darauf legt von Personen E-Mails zu bekommen, die bislang noch nicht im Adressbuch stehen, dann Finger weg von Gmail! Eine zu unrecht verschluckte E-Mail würde mich mehr stören, als 100 Spam-Mails, die ich manuell löschen müsste. Dramatisch vor allem, dass man den Spam-Filter gar nicht abstellen kann. Testurteil: mangelhaft ;)