Diskussionsforum
  • 04.03.2015 11:16
    mikiscom schreibt

    Sparda-Bank wurde gehackt

    Ich bekam diese Mail: (angeblich von der Adresse serv@card.com)
    ***
    Sehr geehrter Online-Banking-Kunde <mein Vor- und Nachname> ,

    Bitte beachten Sie, dass Ihr Online-Banking-Zugang zu Ihrem Konto in Kürze abläuft. Um diesen Dienst ohne Unterbrechung fortzusetzen, klicken Sie auf das Symbol unten für eine manuelle Aktualisierung Ihres Kontos

    Klicken Sie hier

    Nach Abschluss der Anweisungen zum, Online-Banking - wird der Zugang zu Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden . Es sind keine weitere Aktionen notwendig .

    In kuerze wird Sie ein Mitarbeiter unserer Abteilung kontaktieren,um die Aktualisierung zu vervollständigen. Dies ist unkompliziert und sicher .

    Wollen Sie überall und rund um die Uhr Zugriff auf Ihre Konten der Sparkasse haben? Mit unseren Online-Banking-Lösungen können Sie jederzeit und bequem Ihre täglichen Bankgeschäfte erledigen egal ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder auf Reisen.

    Denken Sie daran, dass die SpardaBank um Ihre Sicherheit und ihren Schutz bemueht ist.
    Vielen Dank für Ihre Zeit und Zusammenarbeit.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ihre SpardaBank.

    ***
    Nebenbei haben die den Fehler gemacht, die letzte Betrüger-Mail von Sparkasse nicht komplett auf Sparda-Bank geändert. Wer genau durchliest, findet es.

    Warum gehackt?
    Ich habe und hatte bei der Sparda-Bank kein Online-Banking. Ich bin aber als Konto bevollmächtigter eingetragen, habe aber bis auf den Gang dort hin, zusammen mit dem Kontoinhaber keinerlei Kontakt mit denen. Wenn nun ein Pfischer der dort neben meiner Adresse auch meinen Namen in die Mail schreibt, muss der sich bei der Sparda-Bank eingehackt haben. Wie ist sonst dieser Zusammenhang zu erklären?
  • 01.07.2015 12:42
    Maggy2020 antwortet auf mikiscom
    Hallo,

    das hört sich ja schlimm an. Ist Dir an sich ein Schaden durch diese Feststellung entstanden. Wenn ja, dann musst du diesen bei Bank und Polizei unbedingt angeben. Sonst kann keine Entschädigung von der Sparda gezahlt werden.

    Laut unterschiedlichen Ratgebern( Quelle: https://www.baufinanzierung-testbericht.de/sparda-bw-baufinanzierung-konditionen/) ist die Sparda-Bank, wie jede andere auch, darum bemüht sich gegen solche Attacken zu wehren. Doch wenn selbst der Bundestag nicht sicher ist, wie sollen die Geldinstitute sich schützen.
  • 01.07.2015 22:16
    mikiscom antwortet auf Maggy2020
    Benutzer Maggy2020 schrieb:
    > Hallo,
    >
    > das hört sich ja schlimm an. Ist Dir an sich ein Schaden durch
    > diese Feststellung entstanden. Wenn ja, dann musst du diesen
    > bei Bank und Polizei unbedingt angeben. Sonst kann keine
    > Entschädigung von der Sparda gezahlt werden.

    Nee, ich hab da nicht drauf geklickt und mir ist auch nix passiert. Ich falle nicht auf sowas rein, weil Banken keine Mails verschicken, die auf sowas hinweisen.

    > Laut unterschiedlichen Ratgebern( Quelle:
    > https://www.baufinanzierung-testbericht.de/sparda-bw-baufinanzierung-konditionen/)
    > ist die Sparda-Bank, wie jede andere auch, darum bemüht sich
    > gegen solche Attacken zu wehren. Doch wenn selbst der Bundestag
    > nicht sicher ist, wie sollen die Geldinstitute sich schützen.

    Bei einem kleinen Computergeschäft mit vielen Filialen (ich meine KM-Computer oder so) wurde auch gehackt. Seitdem bekam ich öfter Reklame in der Firma (von wo aus ich dort was bestellt hatte) wo ich mit Namen angesprochen wurde. Und dass bei denen gehackt wurde, gaben die sogar selbst zu.

    Von daher ist keiner 100%ig sicher, aber aufgrund des beschriebenen Zusammenhangs (mein Name und Spardabank) gehe ich von einem Hack bei denen aus. Hab in letzter Zeit aber nix mehr davon gehört. Außer es ist was im Spamfilter hängen geblieben.

    Und die Sache mit dem Bundestag finde ich einfach nur Lustig. Das ist wohl die Antwort auf den Bundestrojaner. Aber bei Frau Merkel ist das Internet ja bekanntlich Neuland. Da kann die doch noch gar nicht so viel Ahnung haben um sich vernünftig davor zu schützen. Ihr Rechner soll auch als einer der ersten infiziert gewesen sein. Neuland eben.