Diskussionsforum
  • 05.04.2013 18:26
    paeffgen schreibt

    "kann derzeit Schadsoftware auf Windows-Rechner gelangen"

    Und wieder einmal lehne ich mich an meinem Mac entspannt zurück...

    Prost!
  • 05.04.2013 19:35
    ZakMccrack antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:
    > Und wieder einmal lehne ich mich an meinem Mac entspannt
    >
    zurück...
    >
    > Prost!

    ... und wer sich kein überteuerten Apfel leisten kann -
    ist mit dem Open-Source-Betriebssysteme "Linux" in seinen
    verschiedenen Distributionen sehr glücklich
    und braucht nicht einen fetten Konzern seine personenbezogen
    Daten offenherzig in Maul zu werfen.

    Skål!
  • 08.04.2013 08:23
    mikiscom antwortet auf ZakMccrack
    Benutzer ZakMccrack schrieb:
    >
    > ... und wer sich kein überteuerten Apfel leisten kann -
    Ich würde mir unabhängig vom Preis kein System kaufen, wo ich bevormundet werde, dazu noch so extrem!

    > ist mit dem Open-Source-Betriebssysteme "Linux" in seinen
    >
    verschiedenen Distributionen sehr glücklich
    >
    und braucht nicht einen fetten Konzern seine personenbezogen
    >
    Daten offenherzig in Maul zu werfen.

    Wenn es hier auch gängige Software für geben würde, würde ich mir Linux spätestens dann zulegen, wenn Windows 7 in Rente geht.
    Von mir aus auch jetzt schon, aber die einzigen Programme die ich auch für Linux kenne sind Seamonkey und OpenOffice. Alle anderen gibbet NUR für Windows :-(

    Für Macis: Mindestens Seamonkey gibbet zusätzlich auch für den Mac.
  • 11.04.2013 07:15
    Teltexhasser antwortet auf mikiscom
    Leider kann man heute mit Linux nur einen Pc betreiben, der rein für Office ist.Denn kaum Spiele werden für Linux geschrieben.
    Ich habe ein Handy mit Bada System.Total virenfrei, aaaaber kaum wichtige Apps die andere Handys für Ihre Systeme haben.
    Samsung TV keine Viren durch Linux, aaaber auch kaum brauchbare Apps fürs TV, sei denn ich komme aus Korea.:-)
    Und es gibt tolle Apps, nur nicht für Samsung TV.
  • 14.04.2013 10:37
    NoobyNoob antwortet auf Teltexhasser
    Das stimmt nicht ganz zur Zeit werden von Steam Speile für Linux (Ubuntu) entwickelt und auch das Softwarecenter bietet genug Spiele an nur als Hardcore Zocker ist es nicht zu empfehlen Linux zu nutzen
    www.saver-systems.de
    MFG
    Mario
  • 30.06.2013 21:14
    helmut-wk antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Von mir aus auch jetzt schon, aber die einzigen Programme die
    >
    ich auch für Linux kenne sind Seamonkey und OpenOffice. Alle
    >
    anderen gibbet NUR für Windows :-(
    >
    Wenn ich an einem Windows-Rechner sitze, vermisse ich auch jede Menge Programme. kate z.B., der Editor von Windows kann weder Syntax Highlighting noch Ausblendung von geschachtelten Konstrukten. Oder kmail, hab ich auch noch nie mit Windows gesehen ...

    Außer Libre Office, Acrobat Reader, Firefox, Opera, gimp und einigen anderen scheint es gute Software nur für Linux zu geben ;)

    ... nein, war nicht ganz ernst gemeint - ich hab nur auf dem gleichen Niveau argumentiert wie du.
  • 01.07.2013 08:44
    mikiscom antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:

    > Wenn ich an einem Windows-Rechner sitze, vermisse ich auch jede
    >
    Menge Programme. kate z.B., der Editor von Windows kann weder
    >
    Syntax Highlighting noch Ausblendung von geschachtelten
    >
    Konstrukten. Oder kmail, hab ich auch noch nie mit Windows
    >
    gesehen ...
    >
    > Außer Libre Office, Acrobat Reader, Firefox, Opera, gimp und
    >
    einigen anderen scheint es gute Software nur für Linux zu geben
    >
    ;)
    >
    > ... nein, war nicht ganz ernst gemeint - ich hab nur auf dem
    >
    gleichen Niveau argumentiert wie du.

    Meiner Meinung nach sollte das Wine mal richtig vorangetrieben werden, oder die Programmierer ggf. unter Beihilfe anderer ihre Programme für beide OSes herausbringen. Klappt bei den von uns genannten ja auch.

    Oder zumindest was anpassungsfreundlicher. Wer bis 2003 MS-Office gewohnt war, wird bei OpenOffice einige Ähnlichkeiten feststellen, damit man nicht wieder bei Null anfangen muss.
  • 01.07.2013 10:28
    helmut-wk antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Meiner Meinung nach sollte das Wine mal richtig vorangetrieben
    >
    werden,
    >
    Schwierig. Die Entwicklung von Wine hinkt immer hinter Windowws hinterher, weil da ja ständig neue API-Schnittstellen (Funktionen etc.) drin sind - die müssen dann nach (!) dem Erscheine von der neuen Windowsversion auch in Wine implementiert werden. Dein Wusch wird erst wahr werden, wenn wine von Microsoft unterstützt wird ;)

    > oder die Programmierer ggf. unter Beihilfe anderer ihre
    >
    Programme für beide OSes herausbringen. Klappt bei den von uns
    >
    genannten ja auch.
    >
    Ein für Unixartige (POSIX-kompatible) Betriebssysteme geschriebene Programm kann relativ leicht nach Windows portiert werden, weil Windows auch eine sog. "Posix-Personality" hat. Nur muss bei jedem Programm für das ganze Programm festgelegt werden, welche "Personality" genutzt wird - wer auf die "native-Windows Personality" setzt, der hat deutlich mehr Arbeit, das Programm nach Linux/MacOS zu portieren.

    Und jetzt rate mal, welche Personality der durchschnittliche Windows-Programmierer wählt ...

    > Oder zumindest was anpassungsfreundlicher. Wer bis 2003
    >
    MS-Office gewohnt war, wird bei OpenOffice einige Ähnlichkeiten
    >
    feststellen, damit man nicht wieder bei Null anfangen muss.
    >
    Der großen Bruch zum "alten" M$-Office kam doch erst mit Office 7?

    Und ja, ich habe seinerzeit mit Word für DOS 4.5 angefangen, und später beim Übergang von M$Office (das ich nie auf meinem Rechner hatte, aber eben z.B. auf der Arbeit kennen lernte) zu OpenOffice war die benötigte Anpassungleistung minimal. Ich setze heute noch ein paar Tasten auf die alten M$-Funktionen, der mensch ist halt ein Gewohnheitstier.