Diskussionsforum
Menü

Einführung der kostenpflichtigen E-Mail für alle


07.02.2006 02:34 - Gestartet von Micky34
Das ist doch wiedermal ein Versuch über kurz oder lang eine Art Porto für alle E-Mails einzuführen.

Ich halte da auch so gar nichts von, ich möchte nämlich nicht auf die kostenlose Benachrichtigung bei der Antwort auf meine Forenbeiträge verzichten, was die Forenbetreiber sich wohl nicht mehr leisten könnten wenn sie für jede Mail bezahlen müßten.

Micky
Menü
[1] Thunder115 antwortet auf Micky34
07.02.2006 02:38
na dann hast wohl nicht begriffen, wofür das eingeführt werden soll...

Die Firmen soll im Prinzip dafür bezahlen, daß ihre Massenmails in den Spamfiltern auf eine Whitelist gesetzt werden und diese Mails bevorzugt an die Adressaten ausgeliefert werden.

Das alle Mails kosten sollen, wird man wohl nie einführen können.
Menü
[1.1] michaelmess antwortet auf Thunder115
07.02.2006 11:45
Hallo!

Das Angebot ist wirklich sinnlos.

Wenn es weiterhin möglich ist, kostenlos Mail zu versenden, dann wird wohl kaum jemand, der wirtschaftlich denkt, auf die Idee kommen, Geld zu bezahlen, um Mails an Spamfiltern vorbeizusenden:
1) Wenn man nicht spammt, dann braucht man auch keine Spamfilter zu fürchten.
2) Wenn man spammt, dann ist man "ein böser Spammer", der seine Identität verschleiert und folglich auch nicht bezahlt.
3) Wenn man dieses Angebot nutzt, dann versendet man nur mit Zustimmung des Empfängers, was dann kein Spam ist.
Und das kann man ja auch kostenlos - siehe 1).

So scheint es, daß die Internet-Anbieter so eine Art Wegezoll einführen wollen, sollte dieses Angebot ernsthaft eingeführt werden sollen.

Sollte es sich tatsächlich durchsetzen, daß email was kostet, und zwar für jeden, dann werden die Spammer mit Hilfe von Viren und Würmern ahnungslose User überraschen, deren Rechner dann mißbraucht werden, um die Mails auf deren Kosten loszuwerden.
Dann gibt es hier wohl wieder Leute geben, die im Forum posten "Hilfe, ich habe eine 10000 EUR-Rechnung von meinem Anbieter bekommen. Was soll ich jetzt tun?", so wie es ja zur Zeit von 0190er und 0900er Nummern bekannt ist.

Das eigentliche Problem - Spam - wird wohl so nicht gelöst.

Gruß,

Michael

Benutzer Thunder115 schrieb:
na dann hast wohl nicht begriffen, wofür das eingeführt werden soll...

Die Firmen soll im Prinzip dafür bezahlen, daß ihre Massenmails in den Spamfiltern auf eine Whitelist gesetzt werden und diese Mails bevorzugt an die Adressaten ausgeliefert werden.

Das alle Mails kosten sollen, wird man wohl nie einführen
können.
Menü
[1.2] GKr antwortet auf Thunder115
07.02.2006 11:55
Benutzer Thunder115 schrieb:
na dann hast wohl nicht begriffen, wofür das eingeführt werden soll...

Die Firmen soll im Prinzip dafür bezahlen, daß ihre Massenmails in den Spamfiltern auf eine Whitelist gesetzt werden und diese Mails bevorzugt an die Adressaten ausgeliefert werden.

Das alle Mails kosten sollen, wird man wohl nie einführen können.

Was natürlich, mal von allen negativen Aspekten abgesehen, dazu führen würde, daß der Spam stark eingedämmt würde, richtig? Das wäre dann ein positiver Aspekt.

GKr
Menü
[1.3] Micky34 antwortet auf Thunder115
07.02.2006 14:13
Doch, ich habe den Vorwand begriffen, auf den den du ja wohl anspielst. Und wenn es bei den Massenversendern bleiben sollte, was ich nicht glaube, falls das eingeführt wird, wird der normale User auf den Blacklisten landen, Stichwort Botnetze ect.

Micky
Menü
[1.3.1] fuxxxx antwortet auf Micky34
09.02.2006 14:43
Hallo zusammen,

ihr glaubt da wirklich was ihr sagt... Spam wird weniger, wenn Firmen sich an den Spamfiltern vorbeikaufen...
Das ist ein Irrglaube, denn es bleibt das selbe, stetig wachsende Spamverhalten wie jetzt auch, nur mit der Möglichkeit nicht wie bisher als Spammer klassifiziert zu werden, sondern durch die Abgabe als hochwertige Mail eingestuft sein zu dürfen.
Zudem dürfte es nicht einfach sein die unterschiedlichen RBL's alle unter einen Hut zu bekommen die in den verschiedensten Spamfiltern zur Anwendung kommen. Daraus dann eine wirklich große, allgemeingültige Datenbank zusammenzustellen bedeutet verdammt viel Arbeit für die kostenlosen RBL-Betreiber. Erschwerend hinzu kommt noch, dass es irgendwie keinen Betreiber in Deutschland zu geben scheint, da es mit Kosten verbunden ist und die entstandenen RBL's von Universitäten oder Instituten mit öffentlichem Interesse betrieben werden, aus längst vergangenen Tagen der Entstehung des Internets. Um Spam wirklich einzuschränken wäre die Variante das jeder bezahlt wohl effektiver, denn dann müsste der Spammer erst einmal selbst aus dem Beutel springen und Massenmails währen dann, selbst mit möglichen Kontingenten unbezahlbar (Siehe SMS-Gruppenversand, jede einzelne kostet)

Wirklich helfen würde es aber dann auch wieder nicht, denn irgendwo baut einer dann einen KEY der es ermöglicht für Lau zu senden. Als wirklich Wirkungsvoll würde ich es sehen, wenn die Entwickler und Programmierer von Betriebsystemen und Internetprogrammen das machen würden was sie eigentlich sollten, sauber und gründlich arbeiten!
Nimmt man die Möglichkeiten Linux, mit deutlich weniger Viren, oder MacOS, wohl gerade 1 - 2 durch selbstverschulden, Novell als völliger Außenseiter mit keinen mir persönlich bekannten Befällen, dann ist es klar wo der Fehler zu suchen ist, doch das ist allen bekannt. Niemand beklagt sich darüber, statt dessen wird neben den Kosten für Hardware und BS noch weitere teure Software , z.B. Spamfilter, dazugekauft. Dabei sollte ein Betriebsystem doch betrieben werden und nicht nur irgendwelche anderen Programme wie ein Container aufnehmen die den Betrieb beeinflussen und die eigentliche Arbeit verrichten.
Noch eigenartiger ist die Tatsache, dass die Mails über viele Rechner gehen, um dann beim Ziel zu landen. Diese Server, bis auf wenige Ausnahmen, sind nicht kostenlos. Selbst in Fragmenten ist es möglich nach Suchmustern zu selektieren und zu filtern, doch in diese Richtung wird wegen der großen Streuung von Paketen nicht gedacht, aber sicherlich gäbe es hier Lösungsmöglichkeiten.

Um nochmal das Bezahlproblem der 'Spam-Freikauf-Unternehmen' aufzugreifen. Ein Spammer, abgesehen die lediglich Viren verteilen, der durch seine Massenmails vielleicht sogar ein Einkommen erzielt, der ist auch in der Lage sich freizukaufen, also würde die Werbeflut dann neue Wege finden, indem Unternehmen nichtsweiter machen als für Nichtzahler zu spammen.

Gruß fuxxxx