Diskussionsforum
  • 13.06.2004 18:45
    n.b. schreibt

    Besser als Mailbox abschalten...

    Besser als die Mailbox im Ausland abzuschalten, finde ich eine feste Umleitung auf die Mailbox.

    Eine bedingte Umleitung, wie man sie üblicherweise verwendet, führt zu den genannten hohen Roaming-Kosten, wann immer das Handy gerade nicht erreichbar ist. Eine feste Umleitung dagegen bedeutet, dass alle Anrufe auf der Mailbox landen - das Handy klingelt also gar nicht mehr, sondern meldet sich i.A. per SMS, wenn jemand angerufen und auf die Mailbox gesprochen hat. Dafür fallen keinerlei Gebühren an.

    Den Anruf kann man sich dann in Ruhe anhören, indem man seine Mailbox anruft: vom Handy aus (die Mailbox-Einwahl vom aktuellen Netz aus hat man i.A. nach dem Grenzübertritt per SMS mitgeteilt bekommen) oder z.B. von einer Telefonzelle aus mit Hilfe einer Calling Card zur Mobilfunknummer der eigenen Mailbox in Deutschland. (Im zweiten Fall hat man etwas mehr Aufwand und benötigt seine Mailbox-PIN - dafür ist es aber oft günstiger.)

    Vorteil, wenn das Handy im Urlaub nicht klingelt:
    - Wenn man die hohen Roaming-Kosten bei Annahme eines Anrufs meiden möchte, muss man den Anrufer nicht wegdrücken oder weiterklingeln lassen, bis er aufgibt, sondern hat in Ruhe Zeit, den Anrufer zurückzurufen.
    - Man hat im Urlaub ein bisschen Ruhe. :-)

    N.B.
    (irgendjemand.de)
  • 13.06.2004 19:02
    dandy85 antwortet auf n.b.
    Eine weitere Möglichkeit ist ankommende Gespräche im Ausland zu sperren. Dann hat man das Risiko auch nicht falls man eine RUF ausversehen einrichtet oder wenn der Netzbetreiber die RUL Einstellungen einfach ändert. (macht o2 gelegendlich)

    MfG
    dandy
  • 13.06.2004 19:07
    n.b. antwortet auf dandy85

    Benutzer dandy85 schrieb:

    > Eine weitere Möglichkeit ist ankommende Gespräche
    >
    im Ausland zu sperren.

    Was passiert dann, wenn jemand anruft?
    Kommt gar keine Verbindung zustande?
    In dringenden Fällen möchte ich ja zumindest
    doch erreichbar bleiben - Urlaub hin oder her... :-)
  • 13.06.2004 19:19
    tcsmoers antwortet auf n.b.
    Benutzer n.b. schrieb:
    >
    > Benutzer dandy85 schrieb:
    >
    > > Eine weitere Möglichkeit ist ankommende Gespräche
    > >
    im Ausland zu sperren.
    >
    > Was passiert dann, wenn jemand anruft?
    > Kommt gar keine Verbindung zustande?
    > In dringenden Fällen möchte ich ja zumindest
    >
    doch erreichbar bleiben - Urlaub hin oder her... :-)

    Es kommt eine Fehlermeldung (sinngemäss - der Anruf kann derzeit nicht durchgestellt werden).

    Ich habe das Problem ganz anders gelöst.

    1. Sämtliche Rufumleitungen zur Mailbox gelöscht.
    2. Den Leuten, die mich unbedingt erreichen wollen, habe ich die Durchwahl zur MB gegeben (0171-13-Rufnummer, 0177-99-Rufnummer etc.).
    3. Das Handy steht auf lautlos.
    4. Wenn eine Nachricht in der MB ist, erhalte ich eine SMS und rufe dann gezielt zurück.
    5. Auf diese Art kann ich im Bedarfsfall auch Gespräche direkt annehmen.

    peso
  • 13.06.2004 19:46
    n.b. antwortet auf tcsmoers
    > Ich habe das Problem ganz anders gelöst.
    >
    > 1. Sämtliche Rufumleitungen zur Mailbox gelöscht.
    >
    2. Den Leuten, die mich unbedingt erreichen wollen, habe
    >
    ich die Durchwahl zur MB gegeben (0171-13-Rufnummer,
    >
    0177-99-Rufnummer etc.).
    > 3. Das Handy steht auf lautlos.
    > 4. Wenn eine Nachricht in der MB ist, erhalte ich eine
    >
    SMS und rufe dann gezielt zurück.
    > 5. Auf diese Art kann ich im Bedarfsfall auch Gespräche
    >
    direkt annehmen.
    >
    > peso

    Auch eine gute Idee! :-)

    Ist vielleicht etwas umständlich, falls man vielen potenziellen Anrufern die Mailboxnummer mitteilen muss, kommt aber sonst ungefähr aufs Gleiche raus...
  • 14.06.2004 18:11
    Dr. B. antwortet auf tcsmoers
    > Ich habe das Problem ganz anders gelöst.
    >
    > 1. Sämtliche Rufumleitungen zur Mailbox gelöscht.
    >
    2. Den Leuten, die mich unbedingt erreichen wollen, habe ich
    >
    die Durchwahl zur MB gegeben (0171-13-Rufnummer,
    >
    0177-99-Rufnummer etc.).
    > 3. Das Handy steht auf lautlos.
    > 4. Wenn eine Nachricht in der MB ist, erhalte ich eine SMS und
    >
    rufe dann gezielt zurück.
    > 5. Auf diese Art kann ich im Bedarfsfall auch Gespräche direkt
    >
    annehmen.

    Ich mache das genauso. Nur so ist es möglich, z.B. mit Mitreisenden zu reden, wenn es denn mal sein muss; wenn man sich trennt, kann man die Klingel ja wieder laut machen bzw. das Handy anmachen.
    Die bedingte Mailboxumleitung ist im Ausland (zumindest in Europa) meist eh von geringerer Bedeutung, da bei fehlender Netzabdeckung die Einbuchung in ein anderes Netz erfolgen kann, wenn man die Automatik anlässt, solange man nicht selbst abgehend telefonieren möchte. (In der Tiefgarage, 3. Untergeschoss bringt das natürlich auch nichts mehr...)

    Ciao Euer Dr. B.
  • 14.06.2004 12:00
    charlybingo antwortet auf dandy85
    Hallo, die Idee abgehende oder eingehende Telefonie im Ausland zu sperren ist ja ganz nett, jedoch berechnen alle Mobilfunkanbieter dafür Servicegebühren. Am günstigsten ist wirklich eine kurze SMS zu schreiben...

    mfg
    Charlybingo.
  • 14.06.2004 14:33
    n.b. antwortet auf charlybingo
    SMS aus dem Ausland
    Benutzer charlybingo schrieb:
    > Am günstigsten ist wirklich
    >
    eine kurze SMS zu schreiben...

    Was ich mich da immer frage ist, ob man nicht auch beim Ändern der im Handy eingetragenen SMS-Zentrale Gebühren sparen kann. Schließlich wird die SMS ja "normalerweise" immer über die deutsche SMS-Zentrale verschickt - und vielleicht ist das ja dann vom Ausland aus auch mit zusätzlichen Kosten verbunden (einer Art "SMS-Roaming")?

    Darüber habe ich bei Teltarif leider keine Angaben gefunden.
    Listen von ausländischen SMSC, die man anscheinend vom jeweiligen Land aus verwenden kann, gibt es aber durchaus - z.B. hier:
    http://www.handycheats.de/seiten/smszentralen.html

    Weiß darüber jemand mehr?

    Unter Verwendung meiner deutschen E-Plus-Zentrale musste ich übrigens von Brasilien aus je nach eingebuchtem Netz bis zu 60 (!) Cent pro SMS nach Deutschland zahlen, was auch nicht mehr gerade "günstig" ist.

    N.B.
    (irgendjemand.de)
  • 14.06.2004 15:15
    charlybingo antwortet auf n.b.
    Die angegebenen SMS preise sind incl. Preise der Netzbetreiber, lt Nachfrage bei z.b Vodafone ist es nicht ratsam eine alternative z.b ausländische SMS Zentralnummer einzugeben, da diese SMS oft nicht übertragen werden, weiterhin sind die ausländischen Anbieterhotliner nicht immer deutschsprachig, wo ich eine Länder SMS C erfragen könnte.

    Ich kann somit keine alternativ SMS Zentralnummern eingeben.Am besten man Telefoniert vom ausländischen Festnetz, oder ich nutze die deutsche SMSc und erfrage die Roaming SMS preise beim jeweiligen dt. Netzanbieter z.b auf der Homepage.

    mfg
    Charlybingo
  • 14.06.2004 20:22
    top2004 antwortet auf n.b.
    Benutzer n.b. schrieb:
    > Benutzer charlybingo schrieb:
    > > Am günstigsten ist wirklich
    > >
    eine kurze SMS zu schreiben...
    >
    > Was ich mich da immer frage ist, ob man nicht auch beim Ändern
    >
    der im Handy eingetragenen SMS-Zentrale Gebühren sparen kann.
    >
    Schließlich wird die SMS ja "normalerweise" immer über die
    >
    deutsche SMS-Zentrale verschickt - und vielleicht ist das ja
    >
    dann vom Ausland aus auch mit zusätzlichen Kosten verbunden
    >
    (einer Art "SMS-Roaming")?
    >
    > Darüber habe ich bei Teltarif leider keine Angaben gefunden.
    >
    Listen von ausländischen SMSC, die man anscheinend vom
    >
    jeweiligen Land aus verwenden kann, gibt es aber durchaus -
    >
    z.B. hier:
    > http://www.handycheats.de/seiten/smszentralen.html
    >
    > Weiß darüber jemand mehr?
    >
    > Unter Verwendung meiner deutschen E-Plus-Zentrale musste ich
    >
    übrigens von Brasilien aus je nach eingebuchtem Netz bis zu 60
    >
    (!) Cent pro SMS nach Deutschland zahlen, was auch nicht mehr
    >
    gerade "günstig" ist.
    >
    > N.B.
    > (irgendjemand.de)





    Hi,

    vor einigen Jahren war das ein Sport, diejenige ausländische SMSC-Nummer zu finden, die am billigsten ist. Leider sind die deutschen Netzbetreiber dahintergekommen und sperrten den Zugang zum ausländischen Netz. Ich erinnere mich an Preise wie 9Pf pro SMS (Singapore Mobilfunknetz) und ich spreche vom innerdeutschen SMS-Versand in alle Netze. Man konnte einfach die deutsche SMSC-Nummer durch die ausländische Nummer ersetzen und auf der Rechnung stand dann der Preis des ausländ. Netzes.
    Auch konnte man die Nummer einsetzen in dessen Land man gerade war - aber leider lange, lange, lange her....
  • 14.06.2004 21:25
    tcsmoers antwortet auf top2004
    Benutzer top2004 schrieb:
    > Benutzer n.b. schrieb:
    > > Benutzer charlybingo schrieb:
    > > > Am günstigsten ist wirklich
    > > >
    eine kurze SMS zu schreiben...
    > >
    > > Was ich mich da immer frage ist, ob man nicht auch beim
    > > Ändern
    > >
    der im Handy eingetragenen SMS-Zentrale Gebühren sparen
    > >
    kann.
    > > Schließlich wird die SMS ja "normalerweise" immer über die
    > >
    deutsche SMS-Zentrale verschickt - und vielleicht ist das
    > >
    ja
    > >
    dann vom Ausland aus auch mit zusätzlichen Kosten verbunden
    > >
    (einer Art "SMS-Roaming")?
    > >
    > > Darüber habe ich bei Teltarif leider keine Angaben
    > >
    gefunden.
    > > Listen von ausländischen SMSC, die man anscheinend vom
    > >
    jeweiligen Land aus verwenden kann, gibt es aber durchaus -
    > >
    z.B. hier:
    > > http://www.handycheats.de/seiten/smszentralen.html
    > >
    > > Weiß darüber jemand mehr?
    > >
    > > Unter Verwendung meiner deutschen E-Plus-Zentrale musste
    > >
    ich
    > >
    übrigens von Brasilien aus je nach eingebuchtem Netz bis
    > >
    zu 60
    > > (!) Cent pro SMS nach Deutschland zahlen, was auch nicht
    > >
    mehr
    > > gerade "günstig" ist.
    > >
    > > N.B.
    > > (irgendjemand.de)
    >
    >
    >
    >
    >
    > Hi,
    >
    > vor einigen Jahren war das ein Sport, diejenige ausländische
    >
    SMSC-Nummer zu finden, die am billigsten ist. Leider sind die
    >
    deutschen Netzbetreiber dahintergekommen und sperrten den
    >
    Zugang zum ausländischen Netz. Ich erinnere mich an Preise wie
    >
    9Pf pro SMS (Singapore Mobilfunknetz) und ich spreche vom
    >
    innerdeutschen SMS-Versand in alle Netze. Man konnte einfach
    >
    die deutsche SMSC-Nummer durch die ausländische Nummer ersetzen
    >
    und auf der Rechnung stand dann der Preis des ausländ. Netzes.
    >
    Auch konnte man die Nummer einsetzen in dessen Land man gerade
    >
    war - aber leider lange, lange, lange her....

    Roaming ist DIE Geldquelle.

    peso
  • 14.06.2004 21:59
    top2004 antwortet auf tcsmoers
    RE: T-Online - Vorsicht! Wechsel von 'dsl flat' zu 'by call'
    Benutzer tcsmoers schrieb:
    > Benutzer top2004 schrieb:
    > > Benutzer n.b. schrieb:
    > > > Benutzer charlybingo schrieb:
    > > > > Am günstigsten ist wirklich
    > > > >
    eine kurze SMS zu schreiben...
    > > >
    > > > Was ich mich da immer frage ist, ob man nicht auch beim
    > > > Ändern
    > > >
    der im Handy eingetragenen SMS-Zentrale Gebühren sparen
    > > >
    kann.
    > > > Schließlich wird die SMS ja "normalerweise" immer über die
    > > >
    deutsche SMS-Zentrale verschickt - und vielleicht ist das
    > > >
    ja
    > > >
    dann vom Ausland aus auch mit zusätzlichen Kosten verbunden
    > > >
    (einer Art "SMS-Roaming")?
    > > >
    > > > Darüber habe ich bei Teltarif leider keine Angaben
    > > >
    gefunden.
    > > > Listen von ausländischen SMSC, die man anscheinend vom
    > > >
    jeweiligen Land aus verwenden kann, gibt es aber durchaus -
    > > >
    z.B. hier:
    > > > http://www.handycheats.de/seiten/smszentralen.html
    > > >
    > > > Weiß darüber jemand mehr?
    > > >
    > > > Unter Verwendung meiner deutschen E-Plus-Zentrale musste
    > > >
    ich
    > > >
    übrigens von Brasilien aus je nach eingebuchtem Netz bis
    > > >
    zu 60
    > > > (!) Cent pro SMS nach Deutschland zahlen, was auch nicht
    > > >
    mehr
    > > > gerade "günstig" ist.
    > > >
    > > > N.B.
    > > > (irgendjemand.de)
    > >
    > >
    > >
    > >
    > >
    > > Hi,
    > >
    > > vor einigen Jahren war das ein Sport, diejenige
    > >
    ausländische
    > >
    SMSC-Nummer zu finden, die am billigsten ist. Leider sind
    > >
    die
    > >
    deutschen Netzbetreiber dahintergekommen und sperrten den
    > >
    Zugang zum ausländischen Netz. Ich erinnere mich an Preise
    > >
    wie
    > >
    9Pf pro SMS (Singapore Mobilfunknetz) und ich spreche vom
    > >
    innerdeutschen SMS-Versand in alle Netze. Man konnte
    > >
    einfach
    > >
    die deutsche SMSC-Nummer durch die ausländische Nummer
    > >
    ersetzen
    > >
    und auf der Rechnung stand dann der Preis des ausländ.
    > > Netzes.
    > > Auch konnte man die Nummer einsetzen in dessen Land man
    > >
    gerade
    > >
    war - aber leider lange, lange, lange her....
    >
    > Roaming ist DIE Geldquelle.
    >
    > peso


    Und so wirds auch länger bleiben, schätz ich mal.
    Trotz Europäischer UNION und gemeinsamer Währung und gleicher Blätteranzahl des Klopapiers!!
  • 14.06.2004 16:41
    baesserWisser antwortet auf dandy85
    auch die Synthese hat sprachliche Wurzeln ;-)
    Benutzer dandy85 schrieb:
    > o2 berechnet für diese Sperre keine Gebühren, sofern die Sperre
    >
    über die Rufnummer 7575 eingerichtet wird.

    diese "Computerstimme" kommt definitiv aus WESTFALEN ;-)!
    (man lasse sie nur einmal die zahl "viar" sprechen :))

    > MfG
    >
    dandy

    jaja-das ist definitiv OFF topic :)

    gruß
    b.w.
  • 25.11.2004 09:33
    7vampir antwortet auf n.b.
    Meine Mailbox ist grundsätzlich deaktiviert.

    Ich finde dass jeder, der den Wucherpreis für einen Anruf zahlt ein Recht hat direkt mit dem Angerufenen zu plaudern.
    Meist handelt es sich doch um Gespräche, die nicht mit einer einseitigen Informationsvermittlung erledigt sind sondern dann einen Rückruf erfordern.

    Wie oft hört man seine MB ab und nur das "Klick" ist noch zu hören?

    All diese Umstände machen die MB NUR für die Anbieter interessant. e+ geht sogar so weit ALLE PrePaidKunden mit einer Zwangsmailbox zu nerven.

    Wer mich erreichen will wählt meine No. Bin ich nicht erreichbar gibts die bekannte kostenfreie Ansage.

    Dann kann der Anrufer entscheiden es später nochmal zu versuchen, oder ne SMS zu schicken mit der Bitte um Rückruf (wird zuverlässig erledigt) oder DIREKT auf meine MB zu sprechen wenns denn seinerseits gewünscht ist. Eben nicht automatisch.

    Der Anrufer muss dazu nur den Code für MB direkt zwischen Vorwahl und Rfnummer wählen.

    D1 017113XXX
    V 017250XXX
    e+ 017799XXX
    O2 017933XXX

    Das alles funktioniert im Ausland genauso und eben ohne Kostenfalle.

    CU \/\MPIR

    :::::::::::::::::::::::::::::


    Benutzer n.b. schrieb:
    > Besser als die Mailbox im Ausland abzuschalten, finde ich eine
    >
    feste Umleitung auf die Mailbox.
    >
    > Eine bedingte Umleitung, wie man sie üblicherweise verwendet,
    >
    führt zu den genannten hohen Roaming-Kosten, wann immer das
    >
    Handy gerade nicht erreichbar ist. Eine feste Umleitung dagegen
    >
    bedeutet, dass alle Anrufe auf der Mailbox landen - das Handy
    >
    klingelt also gar nicht mehr, sondern meldet sich i.A. per SMS,
    >
    wenn jemand angerufen und auf die Mailbox gesprochen hat. Dafür
    >
    fallen keinerlei Gebühren an.
    >
    > Den Anruf kann man sich dann in Ruhe anhören, indem man seine
    >
    Mailbox anruft: vom Handy aus (die Mailbox-Einwahl vom
    >
    aktuellen Netz aus hat man i.A. nach dem Grenzübertritt per SMS
    >
    mitgeteilt bekommen) oder z.B. von einer Telefonzelle aus mit
    >
    Hilfe einer Calling Card zur Mobilfunknummer der eigenen
    >
    Mailbox in Deutschland. (Im zweiten Fall hat man etwas mehr
    >
    Aufwand und benötigt seine Mailbox-PIN - dafür ist es aber oft
    >
    günstiger.)
    >
    > Vorteil, wenn das Handy im Urlaub nicht klingelt:
    > - Wenn man die hohen Roaming-Kosten bei Annahme eines Anrufs
    >
    meiden möchte, muss man den Anrufer nicht wegdrücken oder
    >
    weiterklingeln lassen, bis er aufgibt, sondern hat in Ruhe
    >
    Zeit, den Anrufer zurückzurufen.
    > - Man hat im Urlaub ein bisschen Ruhe. :-)
    >
    > N.B.
    > (irgendjemand.de)