Diskussionsforum
Menü

Datensync via Internet?


09.01.2009 09:32 - Gestartet von Baghee
Wer stellt denn freiwillig seine privaten oder - schlimmer noch - seine geschäftlichen Daten freiwillig bei einem externen Daten-Hoster im Web ein?

Die Erfahrungen aus jüngerer Zeit zeigen doch ganz deutlich, dass damit Missbrauch getrieben wird. Wenn es nicht der Hoster selber tut, dann einer seiner unterbezahlten Mitarbeiter.

Die einzige für mich akzeptable Variante, solche Daten über das Internet zu synchronisieren, bestünde darin, die ausschliesslich auf meinem Home- oder Firmen-Rechner gespeicherten Daten direkt mit dieser Quelle via verschlüsselter Verbindung abzugleichen, so dass externe Anbieter aussen vor bleiben.

Leider wird es immer noch genügend unbedarfte Naivlinge geben, die aus Dummheit oder Bequemlichkeit ihre (und damit ärgerlicherweise auch MEINE!)Daten doch einem externen Dienstleister anvertrauen.

Was nützt es, wenn ich nie an einem Preisausschreiben teilnehme, keine Kundenkarten nutze, meinen Vertragspartnern die einfache Kontaktaufnahme durch das Vorenthalten von Kontaktdaten erschwere und jeden illegalen Werbe-Anruf bei der Verbraucher-Zentrale anschwärze, wenn anschliessend mein Kumpel den böswilligen Datenhändlern meine kompletten Kontakt-Daten frei Haus liefert, weil er das für so bequem hält?

Das ist natürlich kein palm-spezifisches Problem, sondern ein grundsätzliches. Aber da Palm scheinbar auf diese Methode der Daten-Synchronisation so stolz ist, ist es gerade hier mal wieder an der Zeit, das vermeintliche "Feature" doch als vermeidenswerten Bug zu brandmarken.

Es mag ja sein, dass man "nichts zu verbergen hat". Aber spätestens, wenn vier von fünf Anrufen unverlangte Werbeanrufe sind, wird wohl auch der Letzte merken, dass es nicht ganz so schlau ist, seine Daten nicht zu schützen.
Menü
[1] henry antwortet auf Baghee
09.01.2009 12:55
Hallo, ich kann nicht anders und muss Dir in allen Punkten zustimmen.

Es gibt wirklich Bekannte (und Kollegen), die auf einen schlichten Anruf von irgendwem aus Desinteresse und/oder Dummfaulheit volle Breitseite an Daten rausgeben, inkl. Mobilnummer, eMail und Realadresse ... fehlt nur noch Kreditkarte und Bankverbindung.-

Wenn aber das Gerät wirklich so interessant und offen ist wie angekündigt, sollte dann auch jemand in der Lage sein, eine Anwendung zur Verfügung zu stellen ("PalmAppStore" ?), die einen voll verschlüsselten Abgleich durchführen kann.

Dann bin ich dabei !

Das ist übrigens ein Punkt, der mich von Android abschreckt - da liest doch bestimmt Google überall mit. Aber vielleicht gibt es auch hier bald eine entsprechende Anwendung, die googleanalytics.co metc. aussperrt. Don't be evil !

Grüße Henry
Menü
[2] stimmt RE: Datensync via Internet?
cdg antwortet auf Baghee
10.01.2009 13:03
leider wohl wahr.
Was nutzt die beste eigene Vorsicht, wenn andere damit nicht umgehen können. Deswegen bekommen eben "andere" von mir auch nur zweitklassige Daten (E-Mail Adresse, korrekte Namensschreibweise etc).
Die "over the air" Syncronisierungswahn nimmt wirklich unangenehme Züge an. Ich verzichte z.B. deswehen auf gewisse Dienste. Wenn ich mehr benötigen würde, müßte ich schon meinen eigene Server betreiben. Ganz richtig zuvor geschrieben.
Back to cable (sofern nichts lebensnotwendiges per Funk erledigt werden muss) könnte man auch sagen.
Menü
[3] sphere antwortet auf Baghee
06.06.2009 15:24
Benutzer Baghee schrieb:
Wer stellt denn freiwillig seine privaten oder - schlimmer noch
- seine geschäftlichen Daten freiwillig bei einem externen Daten-Hoster im Web ein?

Die einzige für mich akzeptable Variante, solche Daten über das Internet zu synchronisieren, bestünde darin, die ausschliesslich auf meinem Home- oder Firmen-Rechner gespeicherten Daten direkt mit dieser Quelle via verschlüsselter Verbindung abzugleichen, so dass externe Anbieter aussen vor bleiben.

Nun ja, genau das tut ja auch der Palm Pre. Neben Unterstützung für Google-Dienste gibts natürlich auch Exchange ActiveSync-Support. So what?