Diskussionsforum
Menü

HBCI auch ohne Kartenleser


01.01.2008 13:56 - Gestartet von stephanobb
Grüß Gott Frau Zimmermann,

zunächst Gutes Neues Jahr.

In Ihren Ausführungen zu HBCI hat sich m.E. ein Fehler eingeschlichen. HBCI ist auch ohne Kartenleser möglich. Leider wird diese Informationen von vielen Banken nur auf beharrliches Nachfragen des Kunden kundgetan. Meistens geht es hierbei mehr um das Mitverkaufen zumeist überteuerter Kartenleser, die auch noch sperrig und somit unhandlich sind.

Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen so bitte ich um Rückmeldung!

Gruß

St.
Menü
[1] spunk_ antwortet auf stephanobb
01.01.2008 13:59
Benutzer stephanobb schrieb:

Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen so bitte ich um Rückmeldung!

bitte weitere Info
Menü
[2] dandy85 antwortet auf stephanobb
01.01.2008 14:12
Nicht alle Banken bieten jedoch auch HBCI mit PIN/TAN (in dem Fall müsste es auch FinTS statt HBCI heißen) an.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man die nötigen Informationen meistens versteckt auf der Bankenwebseite findet.
Menü
[3] Netsurfer antwortet auf stephanobb
01.01.2008 14:42
Benutzer stephanobb schrieb:
HBCI ist auch ohne Kartenleser möglich. Leider wird diese Informationen von vielen Banken nur auf beharrliches Nachfragen des Kunden kundgetan. Meistens geht es hierbei mehr um das Mitverkaufen zumeist überteuerter Kartenleser, die auch noch sperrig und somit unhandlich sind.

das würde mich jetzt aber mal interessieren. hbci ohne kartenleser?
Menü
[3.1] stephanobb antwortet auf Netsurfer
01.01.2008 15:59
Hallo Netsurfer,

einen Teil hat dandy schon gegeben, weiters können die Daten, die über den Kartenleser eingelesen werden auch auf auf einem anderen Speichermedium bereitgestellt werden.
Hiermit ist auch eine höhere Mobilität gegeben.

Nur leider wissen dies die meisten MA der Banken nicht. Die sollen ja auch Kartenleser an die Frau/den Mann bringen.

Gruß

St.
Menü
[3.1.1] Fanta antwortet auf stephanobb
01.01.2008 16:38
Benutzer stephanobb schrieb:
Hallo Netsurfer,

einen Teil hat dandy schon gegeben, weiters können die Daten, die über den Kartenleser eingelesen werden auch auf auf einem anderen Speichermedium bereitgestellt werden. Hiermit ist auch eine höhere Mobilität gegeben.

Nur leider wissen dies die meisten MA der Banken nicht. Die sollen ja auch Kartenleser an die Frau/den Mann bringen.

Gruß

St.

Mein Kartenlesegerät habe ich von der Bank geschenkt bekommen.

Fanta
Menü
[3.1.1.1] stephanobb antwortet auf Fanta
02.01.2008 19:43
Glück gehabt,

was für ein Gerät kommt bei Dir zum Einsatz und wie einfach oder schwierig war Installation bzw. wie ist Handhabung?

Gruß

St.
Menü
[3.1.2] mirdochegal antwortet auf stephanobb
01.01.2008 17:40
Benutzer stephanobb schrieb:
Nur leider wissen dies die meisten MA der Banken nicht. Die sollen ja auch Kartenleser an die Frau/den Mann bringen.

Nach meiner Erfahrung kann man den Banken nicht vorwerfen, dass die einen 1A Gewinn an den Kartenlesern machen wollen.
z.B. wird der CyberJack, Sicherheitsklasse 2 bei der Sparkasse für 49,44 Euro verkauft.
http://www.sparkassen-shop.de/sfp/shop/Sicherheitsklasse-2,164

im freien Handel gibt es das Teil auch nicht billiger:
http://www.preissuchmaschine.de/psm_frontend/main.asp?produkt=461011

und die EC Karte mit HBCI gibt es doch üblicherweise kostenlos?

Aber davon abgesehen ist ein Sicherheitsmerkmal an HBCI - zumindest bei Kartenlesern ab Klasse 2 - ja gerade, dass die PIN Eingabe in einem geschlossenen System statt findet. Somit also nicht über das ausspionieren der Eingaben über die normale Tastatur ermittelt werden kann.
Menü
[3.1.2.1] PixelHannes antwortet auf mirdochegal
01.01.2008 20:32

einmal geändert am 01.01.2008 21:15
Benutzer mirdochegal schrieb:

Nach meiner Erfahrung kann man den Banken nicht vorwerfen, dass die einen 1A Gewinn an den Kartenlesern machen wollen. z.B. wird der CyberJack, Sicherheitsklasse 2 bei der Sparkasse für 49,44 Euro verkauft.

Finde ich nicht gerade günstig für ein Gerät, das mit derlei Aufbau, Teilen und durch Massenfertigung niedrig zu haltenden Produktionskosten, m. E. i. d. Herstellung nicht mal ca. 10 Euro kostet. Wieviel die Banken beim Hersteller dafür ausgeben, fällt leider unter deren Betriebsgeheim.
Edit: plus nis.

in einem geschlossenen System statt findet.

Geschlossen? Du meinst eher "entkoppelt". ;-)
Menü
[3.1.2.1.1] mirdochegal antwortet auf PixelHannes
02.01.2008 19:33
Benutzer PixelHannes schrieb:
Benutzer mirdochegal schrieb:

Finde ich nicht gerade günstig für ein Gerät, das mit derlei Aufbau, Teilen und durch Massenfertigung niedrig zu haltenden Produktionskosten, m. E. i. d. Herstellung nicht mal ca. 10 Euro kostet. Wieviel die Banken beim Hersteller dafür

Immerhin ist Reiner SCT aber eine deutsche Firma und Made in Germany. Okay, ein Schnäppchen ist es nicht. Das hat dann aber nichts mit den Banken zu tun, wenn es die Dinger woanders auch nicht billiger gibt.

in einem geschlossenen System statt findet.

Geschlossen? Du meinst eher "entkoppelt". ;-)

Geschlossenes System mit Ergebnisoutput :)