Allgemeines Forum
Forum:
Threads: erster Thread7086 7087 7088letzter Thread
Thread-Index
  • 11.08.2011 11:04
    anna-karl schreibt

    ärger mit talkline

    seit märz 2011 habe ich einen mobilfunkvertrag mit talkline/mobilcom debitel. preis und leistung sind o.k.
    vorsorglich kündige ich solche verträge immer rechtzeitig, in diesem fall kurz nach vertragsabschluß mit der bitte, mir eine kündigungsbestätigung zuzusenden.
    dies geschah auch, aber zu einem falschen datum. nach mehreren reklamationen - weil jedesmal das datum nicht stimmte - schweigt sich die o.a. firma aus. keine e-mail wird beantwortet, kein brief geschrieben, nicht mal eines anrufs wird der kunde gewürdigt.
    wie gesagt: preis und leistung sind o.k. - aber die kundenbetreuung ist vorrevolutionär schlecht, nein, saumäßig.
    hat jemand ebenfalls schlechte - oder auch bessere - erfahrungen mit talkline gemacht, und wie soll man sich verhalten, wenn man partout keine antwort bekommt?
    grüße aus berlin...
  • 11.08.2011 12:20
    spunk_ antwortet auf anna-karl
    Benutzer anna-karl schrieb:

    > erfahrungen mit talkline gemacht, und wie soll man sich
    >
    verhalten, wenn man partout keine antwort bekommt?

    wenn eine Kündigung geschrieben wurde (egal ob per brief, Einschreiben, postkarte , Kontaktformular oder mail oder Fax) und es erfolgt darauf eine Antwort ist dies doch die Bestätigung für diesen Vorgang.
    wo also ist das Problem?
  • 11.08.2011 13:10
    anna-karl antwortet auf spunk_
    das problem besteht darin, daß keine der kündigungsbestätigungen korrekt datiert ist:
    beim ersten mal wurde statt zum 10. märz 2013 der 31. märz 2013 bestätigt, beim zweiten mal wurde die kündigung zum 10. 3. 2011 (!) bestätigt, also zu dem datum, an dem der vertrag begonnen hat.
    was ist denn von solch einer unkorrekten geschäftlichen handlungsweise zu halten? das ist doch bitte nicht solide und nicht zuverlässig, wenn solche daten schluderig behandelt werden...
    verstanden? oder bin ich da zu sehr korinthenkackerig?
    nr: wenn's drauf ankommt, kann sich kein mensch auf unkorrekte daten berufen.
  • 23.09.2011 13:06
    anna-karl antwortet auf anna-karl
    RE: ärger mit talkline:dank für die hinweise
    allen, die mir zu meinem ärger mit talkline wegen der kündigungsbeschwernisse rat gegeben haben, meinen dank. es war insoweit nützlich, daß ich die kündigung wiederholt habe, diesmal per einschreiben, und siehe da, es hat funktioniert! talkline hat mir nach SECHS anläufen endlich eine KORREKTE kündigung zugestellt!
    warum sich eiene solche firma das antut, weiß ich nicht, aber ich werde sicher nicht nochmal einen vertrag eingehen, auch wenn er noch so günstig sein sollte. der kundendienst, so hieß das jedenfalls früher auf deutsch, ist grottenschlecht...
  • 11.08.2011 13:14
    garfield antwortet auf anna-karl
    Benutzer anna-karl schrieb:
    > seit märz 2011 habe ich einen mobilfunkvertrag mit
    >
    talkline/mobilcom debitel. preis und leistung sind o.k.
    >
    vorsorglich kündige ich solche verträge immer rechtzeitig, in
    >
    diesem fall kurz nach vertragsabschluß mit der bitte, mir eine
    >
    kündigungsbestätigung zuzusenden.
    > dies geschah auch, aber zu einem falschen datum. nach mehreren
    >
    reklamationen - weil jedesmal das datum nicht stimmte -
    >
    schweigt sich die o.a. firma aus.

    Ist das auch so ein Versuch, eine 24-monatige Vertragslaufzeit auf fast 25 Monate auszudehnen?

    > keine e-mail wird
    >
    beantwortet, kein brief geschrieben, nicht mal eines anrufs
    >
    wird der kunde gewürdigt.
    > wie soll man sich
    >
    verhalten, wenn man partout keine antwort bekommt?

    Ich würde noch ein letztes mal einen Brief schreiben, mit der Ankündigung, Abbuchungen für den Zeitraum nach dem korrekten Enddatum zurückgehen zu lassen und um die Bankverbindung für den dann zu überweisenden Teil-Monatsbetrag bitten.
    Ich könnte mir vorstellen, dass dann eine Reaktion kommt. Wenn nicht, wie angekündigt, überzählige Abbuchung zurück gehen lassen.
  • 17.09.2011 10:58
    nicksyn antwortet auf anna-karl
    Hallo, ich hatte die gleiche Erfahrung mit Talkline und den Kündigungsschreiben.
    Ich habe mich damit 1 Monat auseinandergesetzt und kann dich daher beruhigen.
    Ein Mobilfunkvertrag darf laut Telekommunikationsgesetz nur 24 Monate vereinbart und abgeschlossen werde. Wenn sich Talkline/Debitel-Mobilcom auf Ihre AGB bezieht, in der etwas anderes vereinbart wird/wurde, dann ist dieser Passus nichtig, denn das Telekommunikationsgesetz ist die höhere Instanz.Da mögen die Supportmitarbeiter dir viel erzählen wollen.

    Du hast ein Kündigungsschreiben erhalten und das ist wichtig. Wenn das darauf festgehaltene Kündigungsdatum zu dem der Vertrag endet, nicht stimmt, so ist die Kündigung dennoch nicht unwirksam. Sollte dir Talkline mit der letzten Rechnung über das eigentliche Kündigungsdatum hinaus Grundgebühren berechnen, so widerspreche der Rechnung. Falls Talkline deinem Widerspruch nicht folgt mit bekannter Begründung zur AGB, dann widerspreche erneut dem Widerspruch und kündige mit einer Fristsetzung von 14 Tagen rechtliche Schritte an. Am besten du widersprichst immer schriftlich per Einschreiben mit Rückschein.Das ist vor dem Gericht sicher.
    Mir steht dieses Prozedere auch noch bevor, denn mein Vertrag endet am 7.10.11 und Talkline denkt, sie können es bis zum 31.10.11 versuchen. Mal sehen. Oder du beschäftigst einen Anwalt und lässt keine aussergerichtliche Einigung mit Talkline zu. Den Prozeß dürfte Talkline verlieren und hat somit nicht gespart sondern noch Gerichtskosten und deine Anwaltskosten zu bezahlen.
    So weit werden es Talkline nicht darauf ankommen lassen.
  • 17.09.2011 13:29
    Halina antwortet auf nicksyn
    Ich habe keinen Anwalt gebraucht...Talkline versucht nicht bis zum Gericht, sodass du auf Anwaltkosten sitzen musst, falls du einen Anwalt schaltest, es sei denn, du hast Rechtschutztversicherung ( was ich persönlich nicht brauche ). Mahnverfahren beim Gericht versucht Talkline, was du nun schriftlich zu 100 % ablehnen musst. Danach kommen nur aussergerichtliche Vergleichversuche, was du ruhig ignorieren sollst, wie in meinem Fall. Bald 3 Jahren und nicht passiert.
    Dir viel Geduld und Entspannung. Ich amüsiere mich eher drüber.
    Halina
  • 17.09.2011 13:43
    einmal geändert am 17.09.2011 13:49
    nicksyn antwortet auf Halina
    Hallo Halina, vielen Dank für deinen Ratschlag. Diese Befürchtung hab ich auch, dass es sich bis zu 3 Jahren hinziehen könnte,daher bin ich eher geneigt, abzuwarten und ggf. zu zahlen. Anderseits überlege ich, Strafanzeige gegen Talkline zu stellen wegen Betruges, da ich ja anscheinend mit vielen anderen Leidensgenossen nicht der Einzige bin in diesem Fall. Aber am Besten ist es, nie wieder mit diesem "Verein" einen Vertrag einzugehen und jeden Neukunden davon abzuhalten.
    Alles was man säht, erntet man irgendwann. Der Ruf von Debitel wird in jedem Fall nicht besser.
    Dir viel Glück und ein gutes Ende ohne Schrecken.
  • 17.09.2011 14:04
    Halina antwortet auf nicksyn
    Benutzer nicksyn schrieb:
    > Hallo Halina, vielen Dank für deinen Ratschlag. Diese
    >
    Befürchtung hab ich auch, dass es sich bis zu 3 Jahren
    >
    hinziehen könnte,daher bin ich eher geneigt, abzuwarten und
    >
    ggf. zu zahlen. Anderseits überlege ich, Strafanzeige gegen
    >
    Talkline zu stellen wegen Betruges, da ich ja anscheinend mit
    >
    vielen anderen Leidensgenossen nicht der Einzige bin in diesem
    >
    Fall. Aber am Besten ist es, nie wieder mit diesem "Verein"
    >
    einen Vertrag einzugehen und jeden Neukunden davon abzuhalten.
    >
    Alles was man säht, erntet man irgendwann. Der Ruf von Debitel
    >
    wird in jedem Fall nicht besser.
    > Dir viel Glück und ein gutes Ende ohne Schrecken.

    Mit 3 Jahren meinte ich mit dem Verjährungsfrist...sonst habe ich das Ende schon längst hinter mir: Musst du nur die Unterlagen solange aufbewahren und danach jegliche Ausgleichversuche seits Talkline 0180-5 XXXX Anwalt total ignorieren.
    Es lohnt sich nicht für dich Anzeige gegen Talkline durchzuführen: Das haben die Verbraucherzentralen in der BRD schon getan. Schonst dich lieber deine Zeit für persönliche Dinge ;-)

    Halina