Diskussionsforum
Menü

Bandbreite


19.05.2011 12:57 - Gestartet von koelli
"Das heutige digitale Fernsehen DVB-T benötigt deutlich weniger Bandbreite als das analoge"

Hätten sie DVB-T mal lieber so viel Kapazität wie damals dem analogen Fernsehen zugesprochen. Denn dann hätte man auch eine vernünftige Bildqualität und keine Klötzchenbildung!
Menü
[1] DenSch antwortet auf koelli
19.05.2011 13:40
DVB-T is der größe schmarrn ever.

wozu gibts kabel und sat ?
Menü
[1.1] bholmer antwortet auf DenSch
19.05.2011 17:05
Da muss ich euch vollkommen recht geben. Mein LCD-TV ist sowohl an DVB-T als auch an DVB-S angeschlossen. Der Unterschied in der Bildqualität ist gigantisch. Ich schalte nur auf DVB-T um, wenn eine dicke Gewitterwolke mir mal das Satellitensignal kappt. Für den Wohnzimmerfernseher völlig indiskutabel. Lediglich für einen kleinen tragbaren Fernseher akzeptabel.

Bert
Menü
[1.2] koelli antwortet auf DenSch
19.05.2011 17:36
Benutzer DenSch schrieb:
DVB-T is der größe schmarrn ever.

wozu gibts kabel und sat ?

Wieso Schmarrn?
Warum soll ich denn 18 Euro Kabelgebühr zahlen, wenn ich 24 Sender umsonst bekommen kann?
SAT geht leider nicht
Menü
[1.2.1] DenSch antwortet auf koelli
30.05.2011 11:42
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer DenSch schrieb:
DVB-T is der größe schmarrn ever.

wozu gibts kabel und sat ?

Wieso Schmarrn?
Warum soll ich denn 18 Euro Kabelgebühr zahlen, wenn ich 24 Sender umsonst bekommen kann?
SAT geht leider nicht

Weil irgendwer auch das DVB-T zahlt... irgendwie. Im grunde ist es wurscht ob du die 18€ direkt löhnst, oder über Umwege das dvb-t ...
Menü
[1.2.1.1] DVB-T Investitionskosten
IMHO antwortet auf DenSch
30.05.2011 12:23

einmal geändert am 30.05.2011 12:24
Benutzer DenSch schrieb:
Weil irgendwer auch das DVB-T zahlt... irgendwie.

Was glaubst Du wohl, was 10 Senderstandorte bundesweit von analog auf DVB-T umrüsten pro Nutzer kostet? Peanuts.

Den Vorteil, mit mobilen Geräte unterwegs (standortvariabel), TV Empfangen zu können finde ich persönlich gigantisch.
Und an jedes mobile (Klein-)Gerät eine 60cm-Schüssel dranzuschrauben, ist ja wirklich nicht der Hit.

Stell Dir mal vor: 7-Zoll Tablet mit 60cm Schüssel :-)
Menü
[1.2.1.1.1] DenSch antwortet auf IMHO
30.05.2011 13:07
Benutzer IMHO schrieb:
Den Vorteil, mit mobilen Geräte unterwegs (standortvariabel), TV Empfangen zu können finde ich persönlich gigantisch. Und an jedes mobile (Klein-)Gerät eine 60cm-Schüssel dranzuschrauben, ist ja wirklich nicht der Hit.



WOzu gibts UMTS?
Da wo kein UMTS/HSDPA is, ist i.d.R. das DVB-T auch schei.ße.

UNd qualitativ merkt man auch kein UNterscheid :D
Menü
[1.2.1.1.1.1] IMHO antwortet auf DenSch
30.05.2011 13:13
Benutzer DenSch schrieb:
WOzu gibts UMTS? Da wo kein UMTS/HSDPA is, ist i.d.R. das DVB-T auch schei.ße.

UNd qualitativ merkt man auch kein UNterscheid :D

Ach, gehörst Du zu denjenigen, die die UMTS-Downloadkapazität ausbremsen mit Daten die man auch anders verteilen könnte?
Menü
[1.2.1.1.1.1.1] DenSch antwortet auf IMHO
30.05.2011 13:19
Benutzer IMHO schrieb:


Ach, gehörst Du zu denjenigen, die die UMTS-Downloadkapazität ausbremsen mit Daten die man auch anders verteilen könnte?

WElche man um ein vielfaches erhöhen könnte, wenn der dvb-t rotz abgeschafft wird und die frequenzen für umts oder ähnliches genutzt werden könnten.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1] Maugsch antwortet auf DenSch
30.05.2011 14:14
Eben ... sorum wird n Schuh draus ...

Man kann nur hoffen, daß man das bald mal einsieht und den Sheiß endlich abschaltet ... freie Frequenzen für die Funknetze zur Kapazitätserweiterung wären schon sehr wichtig.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1] IMHO antwortet auf Maugsch
30.05.2011 14:51
Benutzer Maugsch schrieb:
... freie Frequenzen für die Funknetze zur Kapazitätserweiterung wären schon sehr wichtig.

Jenseits der Meinungsfreiheit: Wie willst Du das belegen, dass freie Frequenzen notwendig sind?
Wer soll diese Frequenzen wie betreiben? Die vier Mobilfunkbetreiber haben nach bis jetzt noch keine 10% ihrer zuletzt ersteigerten LTE-Frequenzbänder zum Laufen gebracht.

ES GIBT KEINE **ZAHLUNGSKRÄFTIGE** NACHFRAGE NACH EINEM NOCH SCHNELLEREN AUSBAU DES MOBILEN DATENFUNKS.

Wünsche im Lotto zu gewinnen, nach noch schnelleren Autos und Verzehnfachung der verfügbaren Downloadrate gibt es zuhauf. Aber das muss auch jemand bezahlen wollen.
Die Mobilfunkbetreiber jammern schon jetzt. Die Einnahmen (oder gar der Gewinn) pro GB sind im Mobilfunk schon lange nicht so interessant wie die Einnahmen pro Gesprächsminute oder pro SMS.

Überhaupt, was glaubst Du, was das Umwidmen von z.B. 10MBit DVBT-Kapazität bringt? Mögen es dank besserer Kodierung per HSPA oder LTE vielleicht 20MBit sein.
Diese aufgeteilt auf 3 sich teilweise überlappende Zellen, macht +6MBit/Zelle, macht bei 20 Teilnehmern in der Zelle vielleicht 300kBit mehr Geschwindigkeit. Bei 100 Teilnehmern bringt das keine 60kBit. (Und die "preiswerteren" Funkzellen im 800MHz-Bereich haben nunmal eine große Abdeckungszone)
Und das Alles nur bei horrenden Investitionssummen und einem endlosen Gejammer, dass 40Euro für 10GB/Monat zu teuer sei.

Email für alle gibt es schon. Schnelles u. preiswertes Youtube am Land per LTE? Das wird es meiner fehlbaren Meinung nicht Mal innerhalb der nächsten 10 Jahren geben. Da wird noch eher Glasfaser in jedes Dorf verlegt, als das die Funknetze genug Kapazität preisgünstig anbieten.

Es war eine endlose Diskussion das analoge TV abzuschalten und durch ein schmalbandigeres digitales TV zu "ersetzen". Nur so wurde überhaupt Kapazität auf 800MHz freigeräumt. Und selbst dazu gab es endlose Widerstände. Und zu allem Überfluß gibt es nur wenige LTE800-Endgeräte. Dasselbe gegenwärtig nochmal auf z.B. 750MHz durchzukämpfen halte ich für aussichtslos. Und selbst bei einem Erfolg wird es dann zunächst garkeine Endgeräte geben.

Zur Nachfragedeckung in Regionen mit wirklich hoher Bandbreiten-Nachfrage sind die ganzen bandbreitenstarken Frequenzbereiche um 1900-2600MHz vorgesehen. Diese auszubauen ist den Mobilfunkunternehmen aber i.d.R. *noch* viel zu teuer.

Also an Mangel an zugeteilten Frequenzen liegt es im Moment wirklich nicht.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] Maugsch antwortet auf IMHO
30.05.2011 19:38
LTE ist doch auch wieder nur so eine von der Politik geforderte Totgeburt ...

Warum nicht die richtige 4G-Technik (LTE advanced, nicht nur 3.9G wie LTE)


Bei entsprechenden freien Frequenzen in Europa, ließe sich auch CDMA2000* ausbauen und vor allem entwickeln.
Gerade die Frequenzen im 450er-Bereich währen wegen der besseren Reichweite sehr vorteilhaft und sicher auch recht kostengünstig.

* http://de.wikipedia.org/wiki/CDMA2000
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1] IMHO antwortet auf Maugsch
30.05.2011 20:31
Benutzer Maugsch schrieb:

Gerade die Frequenzen im 450er-Bereich
....
* http://de.wikipedia.org/wiki/CDMA2000

Hierbei geht es doch nicht mehr nur um die Interessen der Mobilfunknutzer. Laut
http://bundesrecht.juris.de/freqbzpv_2004/anlage_8.html
ist in diesem Bereich gerade mal der Bereich 450-470MHz vorgesehen für die mobile Nutzung. Bei der vergangenen LTE-Versteigerung waren 70 MHz zu schmal um vier Anbieter unterzubringen. Da habe ich Zweifel, ob sich in diesem Bereich zwei Anbieter mit jeweils 10 MHz dafür interessieren könnten.

Und unter Berücksichtigung möglicher Handoverprobleme zwischen UMTS/LTE2600/LTE800 und CDMA erwarte ich eher eine Neuentwicklung von LTE450(advanced oder normal) als das europäische Mobilfunker jetzt auch noch mit CDMA anfangen.

Ob sich der Mehraufwand rechnet, wenn man schon ein LTE-800MHz-Netz aufbaut, bezweifle ich mal so als Schätzung. Schließlich kann man auf 10MHz im 450er Bereich nicht viele Kunden in einer Funkzelle versorgen. Das ist dann eher ein schönes Spielzeug, um auch Tiefgaragen zu befunken.

Theoretisch wünschenswert wäre es schon, z.B. ein 400MHz-LTE-Netz mal eben hinzustellen und dann an den Masten im Verlauf mit steigender Nachfrage auch die anderen Frequenzen 800, 1800 und und und nachzurüsten. Aber die Weichen sind doch schon längst in Richtung 800MHz gestellt.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Maugsch antwortet auf IMHO
30.05.2011 20:39
Benutzer IMHO schrieb:



Theoretisch wünschenswert wäre es schon, z.B. ein 400MHz-LTE-Netz mal eben hinzustellen und dann an den Masten im Verlauf mit steigender Nachfrage auch die anderen Frequenzen 800, 1800 und und und nachzurüsten. Aber die Weichen sind doch schon längst in Richtung 800MHz gestellt.

Eben .... es wäre wünschenswert!

Und genau deswegen wünsch ich mir auch die Abschaltung dieser ganzen vollkommen unnützen DVB-T-Frequenzen.

Dann könnte auch ein Schwenk in die richtige Richtung noch was bringen ... :o)
Menü
[…2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] IMHO antwortet auf Maugsch
30.05.2011 20:49
Weißt Du noch wie die Leute in die Elektro-Märkte gerannt sind um sich DVB-T-Empfänger zu kaufen?

Ich kann es mir nicht vorstellen, dass die TV-Rundfunksender die digitalen Frequenzen herausrücken.
Die RTL-Group freilich würde ihre Frequenzen gerne hergeben, um per Grundverschlüsselung (per Sat) noch mehr Kontrolle über seine Zuschauer zu bekommen. Aber die anderen Anbieter halten DVB-T noch die Stange.

In den USA ist auf Grund der geringeren Bevölkerungsdichte der Druck zur Flächenversorgung ungleich höher. Und irgendwie scheinen die Ansprüche an die Bandbreite dort garnicht so hoch zu sein. Aber in Europa? Nee, diesen Wunsch sehe ich nur als ewig-unerfüllten Wunsch.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Maugsch antwortet auf IMHO
30.05.2011 20:54
Benutzer IMHO schrieb:
....
... Aber in Europa? Nee, diesen Wunsch sehe ich nur als ewig-unerfüllten Wunsch.

Tja ... ich sehs ja leider auch so .... aber man wird doch auch mal n bischen träumen dürfen und sich auch mal was wünschen .....


Was wären wir ohne unsere Träume und Wünsche?


;o)
Menü
[1.2.1.1.2] TripleNine antwortet auf IMHO
04.08.2011 16:37
Was glaubst Du wohl, was 10 Senderstandorte bundesweit von analog auf DVB-T umrüsten pro Nutzer kostet? Peanuts.
Ich hätte gerne Belege für:

- Die geringen Kosten (schließlich haben wir u.a. MPEG-Codecs, die für eine große Anzahl Teilnehmer lizensiert sind)

- Die Anzahl von 10 Senderstandorten. Der Großraum Aachen (300000 Einwohner) wird bereits mit drei Sendestationen (zwei aktiv, ein Repeater) versorgt, auf Helgoland sind ebenfalls zwei Anlagen im Einsatz. Auf die Fläche und Topologie Deutschlands ausgedehnt wird es für die Aussage "10 Senderstandorte" schon sehr eng.