Diskussionsforum
Menü

günstiger Tarif für die gesammte Familie ( mit Festnetznummer für jeden )


01.02.2014 13:01 - Gestartet von chickolino
einmal geändert am 01.02.2014 13:19
Mein Bekanter hat mich gefragt, ob ich nicht eine günstige Lösung für Ihn bzw. seine Familie wüsste.

Er - Seine Frau, und 3 Kinder, davon 2 im pubertären Alter und eine Nesthäkchen als Nachzügler . . .

Wir haben zunächst einmal 3 Netzclub-Simkarten ( Vater und Mutter etwas älter gemacht damit die älteste Tochter auf 18 Jahre "angehoben" werden konnte und auch eine Netzclub-Sim bekam) bestellt . . .

Dann erstmal übelegt und Oma und Opa gefragt, ob die beiden jüngsten eine Netzclub-Sim auf deren Namen bekommen könnten ( und da es ja bei Netzclub Prepaid ist . . . klappte auch das ) - ergo nochmal 2 weitere Simkarten bestellt.

Dazu bekam jeder bei Sipgate eine VoIP-Festnetznummer (wieder mit dem Alter etwas "gemogelt" dait auch die jüngsten diesmal über 18 waren und Ihre eigene VoIP-Festnetznummer bekamen).

Festnetzerreichbarkeit war vor allem bei den beiden im pubertären Alter das grosse Problem bis dahin, weil sie ständig die heimische Festnetzleitung "in Beschlag" hielten.

Die Sipgate-Festnetznummern wurden dann in der (kostenfreien) virtuellen Telefonanlage von PBXes.com eingetragen - wobei dort immer nur max. 5 VoIP-Nummern eintragbar sind und somit 2 PBXes-Accounts genutzt wurden.

Danach wurden Accounts bei den VoIP-Providern NoNoh.net sowie zwei Accounts bei FreeVoIPDeal.com angelegt ( und aufgeladen mit 10 euro -Netto-Guthaben
zzgl. Märchensteuern und eine Überweisungsgebühr rund 12,50 Euro pro Account ).

Die Netzclubsimkarten kamen an und wurden freigeschaltet.

In PBXes wurden dann je PBXes-Account ein FreeVoIPDeal.com Account dazu eingetragen und bei Anrufen auf der Sipgate-VoIP-Festnetznummer des Vaters wurde zur Netzclubsimkarte des Vaters (über den dort hinterlegten Billigprovider FreeVoIPDeal.com für 0,6 Cent pro Minute) umgeleitet. Im ersten PBXes.com wurde dann zusätzlich die Sipgate-VoIP-Festnetznummer der Mutter auf die Netzclubsimkarte der Mutter umgeleitet.

Im zweiten PBXes-Account wurden die Kinder verwaltet und die VoIP-Nummern der Kinder über den zweiten FreeVoIPDeal.com-Account auf deren Netzclub-Mobilfunknummern umgeleitet.

So ist schon mal jeder in der Familie über eine Festnetznummer erreichbar . . .

Vater und Mutter hatten schon Smartphones, genau wie die beiden älteren Kinder, der jüngste bekam jetzt ein günstiges Samrsung Smartphone (60 Euro) mit Android.

Jedes Smartphone bekam dann erstmal WhatsApp und die Telefonie-App`s von Nonoh und MobileVoIP.com (bei jedem Handy wurde dann in der NoNoh-app der NoNoh-Account und in der MobileVoIP-App der FreeVoIPDeal.Account ( der Eltern bzw. der Kinder ) eingetragen.

Zu Hause können sie über die Telefonie App`s per VoIP telefonieren und so die Kiddys ihre Freunde anrufen - unterwegs ist jeder (genau wie auch zu Hause) über die Festnetznummer erreichbar, und kann über die App`s per CallBack auf die eigene Festnetznummer ebenfalls günstig telefonieren.

Von zuhause aus kostet es bei allen übers VoIP dann nix ins Festnetz und 0,6 Cent/Minute in die Handynetze

Unterwegs kostet es ins Festnetz nur 0,6 Cent / Min in die Handynetzte fallen einmalig 3,9 Cent an für den Verbindungsaufbau zzgl. 1,2 Cent pro Minute.

ZUVOR hatten 4 der 5 Familienmitlgieder eine AllNetFlat im 20 Euro Bereich und der Prepaidanschluss des jüngsten war mit ca. 5 Euro mtl. noch am günstigsten ===> ca. 80 - 90 Euro mtl. für Mobilfunkkosten.

Im ersten Monat nach der Umstellung telefonierte die gesammte Familie für deutlich weniger als die bisherigen rund 90 Euro ( ca. 37.50 Euro auf die 3 VoIP-Account´s aufgeladen - beim FreeVoIPDeal von Vater und Mutter waren noch gut 5 Euro drauf beim FreeVoIPDeal-Account der Kinder musste 3-4 Tage nach dem ersten Monat nachgeladen werden und der NoNoh.net-Account ist mit gut 8 euro auch noch ziemlich gut gefüllt )

===> verbraucht wurden ( weil die Endstände ohne Märchensteuern angezeigt werden - Round-About 22,50 Euro im Monat

- ausserdem hat sich die Situaltion um das Festnetztelefon der Familie "sichtlich" entspannt und die Festnetznummer im Haus ist jetzt nicht mehr ständig "dauerbesetzt"

- weiterer VORTEIL - jedes Kind hat sein " persönliche " Festnetznummer, die es auch beim "Umstieg auf einen anderen Mobilfunk-Vertrag" einfach auf die "neue Mobilfunknummer" umlegen könnte.

- die Eltern können für die Kinder das Guthaben "in Form eines Handy-Taschengeldes" verwalten . . .

- das System ist "ausweitbar" - da das gratis ins Festnetz den Fair-Use-Regelungen unterliegt, könnte man auch jedem Kind / Familienmitglied jeweils eigene PBXes-Accounts zuordnen statt sie gemeinsam zu verwalten, und dann jedem Kind auch einzeln nutzbaren NoNoh.net bzw. FreeVoIPDeal-Zugänge schalten ( was allerdings wiederum den Nachteil hat das auch jeder VoIP-Account spätestens nach 3 Monaten mit Guthaben nachgeladen werden muss ) !
Menü
[1] mediahead antwortet auf chickolino
19.09.2014 23:54
Benutzer chickolino schrieb:
Mein Bekanter hat mich gefragt, ob ich nicht eine günstige Lösung für Ihn bzw. seine Familie wüsste.

Er - Seine Frau, und 3 Kinder, davon 2 im pubertären Alter und eine Nesthäkchen als Nachzügler . . .

Wir haben zunächst einmal ...

Spitzenlösung. Aber geht's vielleicht noch ein bisschen komplizierter? :-(P
Menü
[2] TechNick antwortet auf chickolino
13.10.2020 21:33
Benutzer chickolino schrieb:
Mein Bekanter hat mich gefragt, ob ich nicht eine günstige Lösung für Ihn bzw. seine Familie wüsste.

Er - Seine Frau, und 3 Kinder, davon 2 im pubertären Alter und eine Nesthäkchen als Nachzügler . . .

Was machen die dann, wenn mal etwas nicht funktioniert und Du nicht "greifbar" bist?