Diskussionsforum
Menü

Gebührenfinanziertes Free-TV


22.10.2004 12:05 - Gestartet von Aky
Hallo zusammen,

die Formulierung "das bestehende gebührenfinanzierte Free TV-Angebot" muß man sich mal ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen. Das ist doch ein Widerspruch in sich: Entweder etwas ist kostenlos, oder es kostet eine Gebühr! Aber genau dieser Widerspruch besteht tatsächlich, und zwar in Form dieses dubiosen Konstruktes namens Rundfunk"gebühr".

Gibt´s analog zum "gebührenfinanzierten Free-TV" eigentlich auch ein "kostenloses Pay-TV"?

Aky
Menü
[1] CEO antwortet auf Aky
22.10.2004 12:41
den Begriff Free-TV sollte man in Deutschland für die ÖR-Programme nicht verwenden, eher Pflicht-Pay-TV, dann ist Deutschland nämlich absoluter Spitzenreiter in der Pay-TV Nutzung gegenüber anderen Ländern.

Wer schon rund 17 Euro jeden Monat für Pflicht-Pay-TV bezahlen muss hat natürlich kein oder sehr geringes Interesse an weiteren Pay-TV Angeboten.
Menü
[1.1] Aky antwortet auf CEO
22.10.2004 13:07
Benutzer CEO schrieb:
den Begriff Free-TV sollte man in Deutschland für die ÖR-Programme nicht verwenden, eher Pflicht-Pay-TV, dann ist Deutschland nämlich absoluter Spitzenreiter in der Pay-TV Nutzung gegenüber anderen Ländern.

Vor allem sollte man für die Zwangsabgabe auf die bloße Nutzungsmöglichkeit nicht den Begriff "Gebühr" verwenden!

Wer schon rund 17 Euro jeden Monat für Pflicht-Pay-TV bezahlen muss hat natürlich kein oder sehr geringes Interesse an weiteren Pay-TV Angeboten.

Richtig. Denn wenn die 17 Euro gezahlt sind, kann man dafür gleich so vele Programme empfangen (ÖR und Privat), daß der Markt für zusätzliche Pay-TV-Angebote regelrecht kaputt gemacht wird.

Aky
Menü
[1.1.1] oberpongo antwortet auf Aky
22.10.2004 16:57
Sehe ich auch so. Für 17€ würde ich mir lieber PRemiere holen als den ganzen ÖR-Sch..... Leider bringt Premiere keine Dekoder raus, die die "frei-Empfangbaren" ÖR-Sender Hardware-mäßig sperrt. Das wäre mal eine Marktlücke. Premiere Dekoder mit dem man nur Premiere (und die Privaten) empfangen kann, aber für ÖR-TV eine Smart-Card bei der GEZ bestellen muss. Dann nur noch einen Beamer oder Monitor (ohne Tuner) dran und schon hat man eigentlich alles.

Benutzer Aky schrieb:
Benutzer CEO schrieb:
den Begriff Free-TV sollte man in Deutschland für die ÖR-Programme nicht verwenden, eher Pflicht-Pay-TV, dann ist Deutschland nämlich absoluter Spitzenreiter in der Pay-TV Nutzung gegenüber anderen Ländern.

Vor allem sollte man für die Zwangsabgabe auf die bloße Nutzungsmöglichkeit nicht den Begriff "Gebühr" verwenden!

Wer schon rund 17 Euro jeden Monat für Pflicht-Pay-TV bezahlen muss hat natürlich kein oder sehr geringes Interesse an weiteren Pay-TV Angeboten.

Richtig. Denn wenn die 17 Euro gezahlt sind, kann man dafür gleich so vele Programme empfangen (ÖR und Privat), daß der Markt für zusätzliche Pay-TV-Angebote regelrecht kaputt gemacht wird.

Aky
Menü
[1.1.1.1] Aky antwortet auf oberpongo
22.10.2004 17:42
Benutzer oberpongo schrieb:
Sehe ich auch so. Für 17€ würde ich mir lieber PRemiere holen als den ganzen ÖR-Sch..... Leider bringt Premiere keine Dekoder raus, die die "frei-Empfangbaren" ÖR-Sender Hardware-mäßig sperrt. Das wäre mal eine Marktlücke. Premiere Dekoder mit dem man nur Premiere (und die Privaten) empfangen kann, aber für ÖR-TV eine Smart-Card bei der GEZ bestellen muss. Dann nur noch einen Beamer oder Monitor (ohne Tuner) dran und schon hat man eigentlich alles.

So ein Gerät mit ÖR-Sperre ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Ein Gerät mit dem Prädikat "GEZ-free" wäre sicher ein Erfolg, wahlweise mit oder ohne Premiere. Vor allem wäre das ja gar nicht so schwer zu realisieren, es müßten sich nur alle Privatsender dazu entschließen, mit ihren Programmen eine gewisse Kennung zu übertragen. Mit dem GEZ-free-Receiver wäre es dann technisch unmöglich, Kanäle ohne diese Kennung darzustellen. Ich weiß gar nicht, warum die Privaten und die Gerätehersteller diese Idee nicht umsetzen: Die Dinger wären doch bestimmt ein Verkaufsrenner, und im Interesse der Privaten wäre es doch auch, die eigenen Quoten zu steigern, indem bei vielen Zuschauern einfach die Konkurrenz der ÖR weggeschaltet wird.
Technisch kann das natürlich auch mit einem bestehenden Verschlüsselungssystem umgesetzt werden: Alle Privaten werden verschlüsselt, die Smartcard gibt´s umsonst, und der GEZ-free-Receiver kann nur die mit dieser Karte entschlüsselten Programme darstellen.

Hach, warum gibt´s sowas bloß nicht???

Aky
Menü
[1.1.1.1.1] rainbow antwortet auf Aky
23.10.2004 01:09
Benutzer Aky schrieb:
Benutzer oberpongo schrieb:
Sehe ich auch so. Für 17€ würde ich mir lieber PRemiere holen als den ganzen ÖR-Sch..... Leider bringt Premiere keine Dekoder raus, die die 'frei-Empfangbaren' ÖR-Sender Hardware-mäßig sperrt. Das wäre mal eine Marktlücke. Premiere Dekoder mit dem man nur Premiere (und die Privaten) empfangen kann, aber für
ÖR-TV eine Smart-Card bei der GEZ bestellen muss. Dann nur noch einen Beamer oder Monitor (ohne Tuner) dran und schon hat man eigentlich alles.

So ein Gerät mit ÖR-Sperre ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Ein Gerät mit dem Prädikat 'GEZ-free' wäre sicher ein Erfolg, wahlweise mit oder ohne Premiere. Vor allem wäre das ja gar nicht so schwer zu realisieren, es müßten sich nur alle Privatsender dazu entschließen, mit ihren Programmen eine gewisse Kennung zu übertragen. Mit dem GEZ-free-Receiver wäre es dann technisch unmöglich, Kanäle ohne diese Kennung darzustellen. Ich weiß gar nicht, warum die Privaten und die Gerätehersteller diese Idee nicht umsetzen: Die Dinger wären doch bestimmt ein Verkaufsrenner, und im Interesse der Privaten wäre es doch auch, die eigenen Quoten zu steigern, indem bei vielen Zuschauern einfach die Konkurrenz der ÖR weggeschaltet wird.
Technisch kann das natürlich auch mit einem bestehenden Verschlüsselungssystem umgesetzt werden: Alle Privaten werden verschlüsselt, die Smartcard gibt´s umsonst, und der GEZ-free-Receiver kann nur die mit dieser Karte entschlüsselten Programme darstellen.

Hach, warum gibt´s sowas bloß nicht???

Aky

Glaubt Ihr wirklich, dass uns ein 'GEZ-free-Gerät' zu kostenlosem TV-Empfang verhülfe? Die Gebühr - evtl. unter anderem Namen - müssten wir trotzdem zahlen, vielleicht sogar mit Aufschlag. Bei Abwasser und Müll ist es jedenfalls so, dass dem Bürger mehr abverlangt wird, wenn er spart. Begründung: Die Kredite für Kläranlagen und Technik müssen auf jeden Fall bezahlt werden.
mfg
Menü
[1.1.1.1.1.1] Aky antwortet auf rainbow
23.10.2004 02:55
Benutzer rainbow schrieb:
Glaubt Ihr wirklich, dass uns ein 'GEZ-free-Gerät' zu kostenlosem TV-Empfang verhülfe?

Das Bereithalten eines Empfangsgerätes ist gebührenpflichtig. Inwiefern ein GEZ-free-Gerät ein richtiges Empfangsgerät ist, wäre Definitionssache, denn "Antenne rein, Kanalsuchlauf starten und empfangen, was frei zu empfangen ist", soll ja gerade nicht möglich sein. Aber Du hast Recht, wenn das möglich wäre oder zumindest nicht zu befürchten wäre, daß sofort eine entsprechende Gesetzesänderung in Kraft treten würde, gäbe es solche Geräte sicher schon.

Ganz nebenbei: Der Konjunktiv von "verhelfen" müßte meiner Meinung nach korrekt "verhälfe" (oder auch verhelfen würde) lauten - Dein "verhülfe" gefällt mir aber wesentlich besser!

Die Gebühr - evtl. unter anderem Namen - müssten wir trotzdem zahlen, vielleicht sogar mit Aufschlag. Bei Abwasser und Müll ist es jedenfalls so, dass dem Bürger mehr abverlangt wird, wenn er spart. Begründung: Die Kredite für Kläranlagen und Technik müssen auf jeden Fall bezahlt werden.

Also bei uns wird die Abwassergebühr nach Frischwasserverbrauch berechnet: Wer kürzer duscht, zahlt weniger Frischwasser- UND weniger Abwassergebühr.
Die Müllgebühr richtet sich bei uns nach dem Volumen der Restmülltonne, wer mit einer kleineren auskommt, zahlt auch weniger.

Aky
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] rainbow antwortet auf Aky
23.10.2004 22:25
Benutzer Aky schrieb:
Benutzer rainbow schrieb:
Glaubt Ihr wirklich, dass uns ein 'GEZ-free-Gerät' zu kostenlosem TV-Empfang verhülfe?

Das Bereithalten eines Empfangsgerätes ist gebührenpflichtig. Inwiefern ein GEZ-free-Gerät ein richtiges Empfangsgerät ist, wäre Definitionssache, denn 'Antenne rein, Kanalsuchlauf starten und empfangen, was frei zu empfangen ist', soll ja gerade nicht möglich sein. Aber Du hast Recht, wenn das möglich wäre oder zumindest nicht zu befürchten wäre, daß sofort eine entsprechende Gesetzesänderung in Kraft treten würde, gäbe es solche Geräte sicher schon.

Ganz nebenbei: Der Konjunktiv von 'verhelfen' müßte meiner Meinung nach korrekt 'verhälfe' (oder auch verhelfen würde) lauten - Dein 'verhülfe' gefällt mir aber wesentlich besser!
>

Schau einfach in den Duden. Dort heißt es: 'helfen; ...; du hülfest, selten (Kursivdruck) hälfest; ...'
Dass dir (alt: 'Dir') 'verhülfe' wesentlich besser gefällt, beweist, dass der gute alte Luther in uns weiter lebt. Erinnerst du dich? 'Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne, doch nähme dabei Schaden an seiner Seele.' (Duden: 'du gewönnest, auch gewännest')
Vielleicht liegt es an meinem Alter, dass ich die beinahe ausgestorbenen Konjunktivformen noch als ganz natürlich empfinde. Auch das alte Dativ-e ('aus diesem Grunde') entschlüpft mir mitunter noch.

Die Gebühr - evtl. unter anderem Namen - müssten wir trotzdem zahlen, vielleicht sogar mit Aufschlag. Bei Abwasser und Müll ist es jedenfalls so, dass dem Bürger mehr abverlangt wird, wenn er spart.
Begründung: Die Kredite für Kläranlagen und Technik müssen auf jeden Fall bezahlt werden.

Also bei uns wird die Abwassergebühr nach Frischwasserverbrauch berechnet: Wer kürzer duscht, zahlt weniger Frischwasser- UND weniger Abwassergebühr.
Die Müllgebühr richtet sich bei uns nach dem Volumen der Restmülltonne, wer mit einer kleineren auskommt, zahlt auch weniger.

Das ist ja beinahe wie im Schlaraffenland. ;-)

Aky

Vielen Dank für die freundliche Reaktion.
mfg
Menü
[1.1.1.1.1.1.2] 602sl antwortet auf Aky
22.04.2005 18:40
Grundsätzlich sollte das möglich sein.

Mir ist bekannt, dass bei vielen insbesondere staatlichen (!) oder mit öffentlichen Mitteln geförderten Einrichtungen bei TV-Geräten bewußt das TV-Empfangsteil von einem TV-Techniker "abgeklemmt" bzw. ausgebaut wird, um eben gerade gar kein TV empfangen zu können und so der Gebührenpflicht zu entgehen.

Die Geräte werden dann z.B. zusammen mit DVD Playern zur Videovorführung benutzt.

Beispiel: http://www.dt-porzellanmuseum.de/

Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1] dominicn antwortet auf 602sl
22.04.2005 20:43
das ist völlig korrekt. nur die hier diskutierenden wollen anscheinend trotzdem noch tv empfangen, nur die öffentlich-rechtlichen nicht. und das wird kaum vernünftig realisierbar sein.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1.1] DenSch antwortet auf dominicn
23.04.2005 15:24
Benutzer dominicn schrieb:
das ist völlig korrekt. nur die hier diskutierenden wollen anscheinend trotzdem noch tv empfangen, nur die öffentlich-rechtlichen nicht. und das wird kaum vernünftig realisierbar sein

andersherum geht es doch auch !!!

es gibt 'post-boxen' ( so nenn ich di einfach mal...) bei denen man nur die ÖR programme empfängt, und somit die kabelgebühr spart. (hat von meiner oma die schwester zu haus son ding ... nur ard/zdf ;))
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1.2] wuppertal antwortet auf dominicn
24.04.2005 19:32
Leider muß man seit 2005 auch für Computer mit Internetanschluß GEZ-Gebühren zahlen. Also wäre auch ein "GEZ-free-Receiver" keine Lösung.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1.2.1] bastelman antwortet auf wuppertal
24.04.2005 21:24
Benutzer wuppertal schrieb:
Leider muß man seit 2005 auch für Computer mit Internetanschluß GEZ-Gebühren zahlen. Also wäre auch ein 'GEZ-free-Receiver' keine Lösung.

Stimmt noch nicht. Zitat aus dem GEZ-Gebührenlexikon (was es alles gibt...):

Der siebte Änderungsstaatsvertrag vom 23.9./26.9.2003 zum Staatsvertrag im vereinten Deutschland regelt in Art. 4, § 5a die Frage der Gebührenpflicht von Internet-PCs. Danach ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Internet-PCs zum Empfang von Rundfunksendungen geeignet sind. Dennoch erwächst daraus für die Internet-Nutzer keine unmittelbare Gebührenpflicht. Um die weitere Einführung neuer Kommunikationstechnologien zu erleichtern, sollen für diese Geräte bis zum 31. Dezember 2006 keine Gebühren erhoben werden.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1.2.1.1] wuppertal antwortet auf bastelman
25.04.2005 16:19
Benutzer bastelman schrieb:
Benutzer wuppertal schrieb:
Leider muß man seit 2005 auch für Computer mit Internetanschluß GEZ-Gebühren zahlen. Also wäre auch ein 'GEZ-free-Receiver' keine Lösung.

Stimmt noch nicht. Zitat aus dem GEZ-Gebührenlexikon (was es alles gibt...):

Der siebte Änderungsstaatsvertrag vom 23.9./26.9.2003 zum Staatsvertrag im vereinten Deutschland regelt in Art. 4, § 5a die Frage der Gebührenpflicht von Internet-PCs. Danach ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Internet-PCs zum Empfang von Rundfunksendungen geeignet sind. Dennoch erwächst daraus für die Internet-Nutzer keine unmittelbare Gebührenpflicht. Um die weitere Einführung neuer Kommunikationstechnologien zu erleichtern, sollen für diese Geräte bis zum 31. Dezember 2006 keine Gebühren erhoben werden.

o.K. hab´ich jetzt bei der GEZ auch gelesen. Vor einigen Monaten ging die Meldung durch die Nachrichten, dass eine Gebührenpflicht kommen werde. Hat man sich wohl nicht getraut.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1.2.1.1.1] zirconium antwortet auf wuppertal
09.07.2005 19:55


Stimmt noch nicht. Zitat aus dem GEZ-Gebührenlexikon (was es
alles gibt...):

Der siebte Änderungsstaatsvertrag vom 23.9./26.9.2003 zum Staatsvertrag im vereinten Deutschland regelt in Art. 4, § 5a die Frage der Gebührenpflicht von Internet-PCs. Danach ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Internet-PCs zum Empfang von Rundfunksendungen geeignet sind. Dennoch erwächst daraus
für die Internet-Nutzer keine unmittelbare
Gebührenpflicht. Um die weitere Einführung neuer Kommunikationstechnologien zu erleichtern, sollen für diese Geräte bis zum 31. Dezember 2006 keine Gebühren erhoben werden.

o.K. hab´ich jetzt bei der GEZ auch gelesen. Vor einigen Monaten ging die Meldung durch die Nachrichten, dass eine Gebührenpflicht kommen werde. Hat man sich wohl nicht getraut.


leute
erstmal genau informieren bevor hier große gehauptungen aufgestellt werden
das müsste man in diesem forum eigentlich wesentlich öfter mal anbringen....
Menü
[1.1.1.1.1.1.3] spunk_ antwortet auf Aky
09.07.2005 19:10
Benutzer Aky schrieb:

Das Bereithalten eines Empfangsgerätes ist gebührenpflichtig.

das grosse Problem bei der jetzigen Version von GEZ ist eher die, dass nur derjenige zahlt, der das möchte. Alle anderen melden einfach ab.

Ich möchte nicht wissen (naja, eigentlich möchte ich schon) wieviel Prozent "Schwarzseher" imk System vorhanden sind.
Wahrscheinlich könnte dann die Gebühr um einige EUR sinken.
Menü
[1.1.1.1.1.1.3.1] Aky antwortet auf spunk_
09.07.2005 19:39
Richtig. In einem sinnvollen System sorgt der Programmveranstalter aber auch durch Verschlüsselung dafür, daß jeder wirklich nur das empfangen kann, für das er auch bezahlt hat. Wer sein Programm nicht verschlüsselt ausstrahlt, darf sich über Schwarzseher nicht wundern!

Aky
Menü
[1.1.1.1.1.1.3.2] AmEnoPhis antwortet auf spunk_
16.12.2005 23:16
Benutzer spunk_ schrieb:

Ich möchte nicht wissen (naja, eigentlich möchte ich schon) wieviel Prozent "Schwarzseher" imk System vorhanden sind. Wahrscheinlich könnte dann die Gebühr um einige EUR sinken.

ja, genau und den weihnachtsmann gibt's wirklich...
Menü
[1.1.1.1.1.1.4] zirconium antwortet auf Aky
09.07.2005 19:50
Benutzer Aky schrieb:
Benutzer rainbow schrieb:
Glaubt Ihr wirklich, dass uns ein 'GEZ-free-Gerät' zu kostenlosem TV-Empfang verhülfe?



Ganz nebenbei: Der Konjunktiv von "verhelfen" müßte meiner Meinung nach korrekt "verhälfe" (oder auch verhelfen würde) lauten - Dein "verhülfe" gefällt mir aber wesentlich besser!



verhülfe ist genauso richtig wie auch verhälfe
beide formen dürfen verwendet werden!
Menü
[2] rotella antwortet auf Aky
09.07.2005 18:34
Benutzer Aky schrieb:
Hallo zusammen,


Gibt´s analog zum "gebührenfinanzierten Free-TV" eigentlich auch ein "kostenloses Pay-TV"?

Aky

Ja, das gab es bis zum Smartcard-Tausch bei Premiere. ;-)
Menü
[2.1] freddy0503 antwortet auf rotella
24.11.2005 10:15
Meiner Meinung nach sollte man auch entscheiden dürfen ob man dieses öffentlich rechtliche überhaupt haben möchte, ich könnte auch drauf verzichten.
Es gibt bei denen unzählige regionale sender, wozu denn?
Und Werbung bringen die dann auch noch!
Und dann strahlen die die WM nochnichtmal in HDTV aus so das man sich dafür dann ein teures 12 monatiges Premiereabo an die Backe nageln muss. Komisch dass Premiere die mit weniger finanziellen mitteln ein besseres und moderneres Programm bieten kann.
Menü
[2.1.1] lr antwortet auf freddy0503
16.12.2005 18:36
Benutzer freddy0503 schrieb:

Meiner Meinung nach sollte man auch entscheiden dürfen ob man dieses öffentlich rechtliche überhaupt haben möchte, ich könnte auch drauf verzichten.

Ohne die Gebührenfinanzierung wäre ein kulturell so vielfältiges Programm nicht möglich. Beispiele:

# "Marienhof", pädagogisch außerordentlich wertvolle Sendung für Jugendliche unter 70

# Live-Übertragungen von Boxkämpfen - wenn sich erwachsene Menschen gegenseitig in die Fresse schlagen, ist das Höchstkultur in Reinform

# Musikanten- und andere Stadl - Musik und Lyrik vom Feinsten

# "Tatort" - Fortbildung in modernem Marketing ("Product Placement")

# Und nicht zuletzt die Werbefilmchen für die GEZ selbst - nirgendwo gab es bessere Satire.

Also für jeden was dabei. Die Privaten können all das nicht bieten und müssen sich mit Material auf Testbildniveau zufriedengeben.