Diskussionsforum
Menü

Frechheit...


01.06.2006 20:47 - Gestartet von Stefan_FR
einmal geändert am 01.06.2006 21:11
"Zugleich erneuert der Kabelverband seine Kritik an den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, die sich im Gegensatz zu den Privatsendern nach wie vor nicht an einer Grundverschlüsselung beteiligten wollten. Dies Schwäche die Kabelnetzbetreiber im Wettbewerb, da über IPTV die Programme auch nur durch die Buchung spezieller TV-Pakete empfangbar seien."

Wo wird den das Kabelnetz im Wettbewerb geschwächt??? Im Gegenteil: wenn sie kein Geld für die Verbreitung des Staatsfernehens nehmen, haben sie ja wohl eher einen Vorteil bei der Kundenaquirierung!
Hier wird ihnen lediglich nicht die Möglichkeit gegeben, die Kunden noch ein wenig mehr abzuzocken.

Für ARD & ZDF Geld nehmen zu können, wird bei den DSL-Providern auch nur am Anfang gehen, mit zunehmender Verbreitung gehen die ins Basisprogramm - vor allem wenn man den Aspekt berücksichtigt, dass demnächst flächendeckend diese Programme in Digitalqualität über DVB-T-Antenne ins Haus kommen werden.
Ausserdem ist das öffentlich-rechtliche ja wohl schon über die GEZ zu genüge bezahlt.

...obwohl, nach 2. Nachdenken sehe ich auch das wirtschaftliche Interesse der ÖR, NICHT verschlüsselt zu werden. Wenn nämlich demnächst kein Analogempfang mehr über Antenne möglich ist, und die Sender nicht mehr unverschlüsselt empfangen werden können, dann.... ja dann bräuchte man auch keine GEZ Gebühr mehr zu zahlen! Zumindest wäre dies Anlass zu einigen Gerichtsprozessen, wo dies dann endgültig geklärt werden müsste.

Ich wollte immer schon mal wissen, wieviele Abonnenten das ÖR Fernsehen hätte, wenn es Pay-TV mässig abonniert werden müsste (und im Gegenzug natürlich die GEZ Gebühr wegfällt)...

Menü
[1] VariusC antwortet auf Stefan_FR
01.06.2006 23:43
Benutzer Stefan_FR schrieb:
"Zugleich erneuert der Kabelverband seine Kritik an den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, die sich im Gegensatz zu den Privatsendern nach wie vor nicht an einer Grundverschlüsselung beteiligten wollten. Dies Schwäche die Kabelnetzbetreiber im Wettbewerb, da über IPTV die Programme auch nur durch die Buchung spezieller TV-Pakete empfangbar seien."

Wo wird den das Kabelnetz im Wettbewerb geschwächt??? Im Gegenteil: wenn sie kein Geld für die Verbreitung des Staatsfernehens nehmen, haben sie ja wohl eher einen Vorteil bei der Kundenaquirierung!
Hier wird ihnen lediglich nicht die Möglichkeit gegeben, die Kunden noch ein wenig mehr abzuzocken.

Für ARD & ZDF Geld nehmen zu können, wird bei den DSL-Providern auch nur am Anfang gehen, mit zunehmender Verbreitung gehen die ins Basisprogramm - vor allem wenn man den Aspekt berücksichtigt, dass demnächst flächendeckend diese Programme in Digitalqualität über DVB-T-Antenne ins Haus kommen werden. Ausserdem ist das öffentlich-rechtliche ja wohl schon über die GEZ zu genüge bezahlt.

...obwohl, nach 2. Nachdenken sehe ich auch das wirtschaftliche Interesse der ÖR, NICHT verschlüsselt zu werden. Wenn nämlich demnächst kein Analogempfang mehr über Antenne möglich ist, und die Sender nicht mehr unverschlüsselt empfangen werden können, dann.... ja dann bräuchte man auch keine GEZ Gebühr mehr zu zahlen! Zumindest wäre dies Anlass zu einigen Gerichtsprozessen, wo dies dann endgültig geklärt werden müsste.

Ich wollte immer schon mal wissen, wieviele Abonnenten das ÖR Fernsehen hätte, wenn es Pay-TV mässig abonniert werden müsste (und im Gegenzug natürlich die GEZ Gebühr wegfällt)...


Dein Wort in Gottes Gehörgang. Hier in Berlin gehne wir jetzt ins dritte DVB-T-Jahr und leider hat bisher noch keiner geklagt. :(

Gruß
VariusC
Menü
[1.1] Stefan_FR antwortet auf VariusC
02.06.2006 06:48
Benutzer VariusC schrieb:

Dein Wort in Gottes Gehörgang. Hier in Berlin gehne wir jetzt ins dritte DVB-T-Jahr und leider hat bisher noch keiner geklagt. :(

Gruß
VariusC
Deswegen werden die vom ÖR Fernsehen ja darauf achten, dass ihre Programme unverschlüsselt im Kabelnetz stehen. Somit ist im Prinzip ohne zusätzlichen Aufwand nach wie vor der "freie Empfang" auch für Analogfernseher möglich. Wenn man dazu erst einen DVB-T Dekoder, Satellitenschüssel oder Set-Top Box bräuchte, wäre ein Fersehgerät zunächst mal soviel Wert wie ein PC Monitor. Und dann könnte man womöglich drum prozessieren, ob das blosse Vorhandensein eines solchen Fernsehers ohne weiteres eine Grundlage zur Erhebung der GEZ-Gebühr ist.
Gruss,
Stefan
Menü
[1.2] guidod antwortet auf VariusC
08.07.2006 23:28
Benutzer VariusC schrieb:
Benutzer Stefan_FR schrieb: Dein Wort in Gottes Gehörgang. Hier in Berlin gehne wir jetzt ins dritte DVB-T-Jahr und leider hat bisher noch keiner geklagt. :(


Das ist pure Logik - so ein Roehrengeraet ist prinzipbedingt mal fuer den Fernsehempfang angeschafft worden, und mit der Umstellung auf DVB-T gibt es genau zwei Optionen - DVB-Receiver anschaffen oder das alte Monstrum aus dem Haushalt verbannen. Das Ding stehen lassen und dann klagen, hmmm, ob das der Richter glaubt, dass es nur Nostalgik ist, nichtfunktionelle Geraete zu horten? Schwiiiiierig.

Ausnahme gibt es natuerlich auch, etwa der Skandal um MDR/GEZ/Uni Leipzig, die sparen wollten, und als Vorfuehrmonitore herkoemmliche Fernseher angeschafft hatten. 155.000 GEZ Nachzahlung... und noch fuer 20.000 die Tuner ausloeten. Keine Rueckendeckung von der Politik, die muessen zahlen, tja, es wird hierzulande eher an der Bildung gespart als am staatlichen Fernsehen. Wenn da das Analog-Fernsehen schon abgeschaltet worden waere, und die alten Tuner eh nicht mehr funzen, tja, das waer lustig geworden.
Menü
[1.2.1] Telly antwortet auf guidod
26.07.2006 12:55
Warum soll das denn ein nichtfunktionelles Gerät werden? Es gibt schließlich noch DVD-Player und Videorekorder. Rein theretisch könnte jemand sagen, dass er über seinen Analog-Fernseher nur DVDs guckt, bzw. nur seine alten Videokassetten. Und dazu braucht man ja keinen DVB-T-Receiver.

Leider siehts momentan anders aus. Die GEZ kommt mit ihrer Meinung stets voran, dass das vorhanden sein eines Fernsehers schon ausreicht für eine GEZ-Gebühr! Das finde ich persönlich auch total falsch!

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich zahle GEZ und mich persönlich betrifft das ganze daher nur am Rande. Ich schaue öffentlich-rechtliche Programme genau so wie Private. Der Anteil liegt bei mir etwa bei 50/50.

Also bin ich auch bereit, zu zahlen.

Dass aber ein vorhandener Fernseher ohne Antennenanschluss (Terrestrisch, Kabel, Sat) ausreicht, um diese Gebühren zu verlangen, ist absurd!

Gesetz den Fall, ich würde mir nur DVD`s in Videotheken ausleihen und sonst kein Fernsehen - so fände ich es nicht in Ordnung, hierfür GEZ bezahlen zu müssen.

Wenn man mir diese ausschließliche Nutzung über DVD nicht glaubt - dann sollen sie mir doch das Gegenteil beweisen.

Also bin ich für die Nutzung per Decoder und Abonnement. Dann zahle ich, wenn ich wirklich Fernsehen kann! Hier sollte die Politik umdenken. Schließlich ist sie maßgeblich über Rundfunkrat an der Erhöhung von GEZ-Gebühren beteiligt. Wenn letzter Satz nicht 100%ig stimmen sollte, dann dürft ihr mich gerne korrigieren.

Telly
Menü
[1.2.1.1] Koni antwortet auf Telly
26.07.2006 14:30
Selbst wenn zukünftig kein Analoges Signal aus dem Kabelanschluss kommt, wer hat denn heute nicht schon einen Internetzugang. Selbst wer bisher keinen Fernseher hatte, dar ab Januar GEZ Gebühren zahlen.
Ich soll ab 1. Januar sogar zweifach zahlen, da ich den PC und Internet zuhause nicht ausschießlich zur Privaten Nutzung gebrauche.

Dies ist eine absolute FRECHHEIT. Ich habe mit dem PC und Internet (ohne TVkarte) noch nie via Internet ferngesehen.
Und jetzt kommt es:
Die öffentich rechtlichen Planen zur Zeit noch nicht einmal Ihr komplettes Programm zu streamen.
Ich habe aktuell mal draufgeschaut wofür ich ab 1.1 zahlen soll:
Der aktuelle Stram der Tagesschau und das wars praktisch.... (bei der ARD)

Ok, die Wetterinfos vom BR habe ich schon ab und zu genutzt, aber genausogut gibt es da wirklich genügend Konkurrenzseiten.....

Im Internet brauchen wir wirklich keine Grundversorgung. Hier gibt es so vieeeele Quellen, die öffentlichen sollten Ihre Seiten verschlüsseln und
GEZ zum Teufel!!!!

Koni der natürlich einmal ganz legal GEZ zahlt und dies auch gerechtfertigt fand. Nicht aber für einen PC GEZ-Gebühren.
Menü
[1.2.1.2] michi01 antwortet auf Telly
29.08.2006 12:38
Also von mir aus kann RTL & Co. ihre Sender verschlüsseln. Endlich keine Gerichts-dummquatsch-volksverdummende Sendungen mehr frei Empfangbar :-) Vergleiche RTL sowieso mit Ihrer Sensationsgier mit der Bildzeitung.
Ich hoffe nur, wenn die Verschlüsselung kommen sollte, das es nicht so viel Dumme gibt die auch noch für den Rotz bezahlen.
Menü
[1.2.1.2.1] Telly antwortet auf michi01
29.08.2006 12:53
Benutzer michi01 schrieb:
Also von mir aus kann RTL & Co. ihre Sender verschlüsseln. Endlich keine Gerichts-dummquatsch-volksverdummende Sendungen mehr frei Empfangbar :-) Vergleiche RTL sowieso mit Ihrer Sensationsgier mit der Bildzeitung.
Ich hoffe nur, wenn die Verschlüsselung kommen sollte, das es nicht so viel Dumme gibt die auch noch für den Rotz bezahlen.

Warum hoffst Du das? Damit man die Verschlüsselung wieder aufgibt und Du wieder Gerichtsshows gucken kannst :-)

Telly
Menü
[1.2.1.2.1.1] chrschn antwortet auf Telly
29.08.2006 18:20
Sinn und Zweck der Rundfunkgebühr ist es, eine Grundversorgung aufrecht zu erhalten. Diese soll, muss und wird nur durch eine solidarische Finanzierung gewährleistet, wenn jeder sich heraussuchen sollte bzw. könnte, was er zahlen wolle oder nicht, dann würde der ÖR nicht mehr so breit aufgestellt sein können, geschweige denn eine so unabhängige Berichterstattung leisten können.

Und i.Ü. entscheidet nicht die GEZ für was und wann die Gebühren fällig werden. Das steht so im Rundfunkstaatsvertrag, der die Zustimmung aller Bundesländer braucht (un damit werden einzelne politische Interessen herausgemittelt).
Und nebenbei bemerkt: Die deutschen ÖR sind kein Staatsfunk, eben deshalb gibt es ja eine allgemeine Rundfunkgebühr und keine Finanzierung aus dem Staatshaushalt und auch eine Besetzung der Aufsichtsgremien mit möglichst allen gesellschaftlichen Gruppen.

Über die Art und Weise dieser Grundversorgung und wie sie erbracht wird, kann und soll man ja gerne streiten. Aber das Grundprinzip möchte ich unangetastet lassen.

Und wenn jemand wirklich nur DVDs ansehen will, dann kann er sich ja ein TV-gerät kaufen und den Tuner herauslöten lassen. Weist er das der GEZ nach, muss er ja auch nix zahlen...

Und die gerechtfertigte Debatte über die GEZ-Pflicht von Internet-PCs (die ja zunächst nur die Radio-GEZ sein soll und die Radiosender sind ja alle als Stream verfügbar) bringt vielleicht mal eine Reform in Gang, die die GEZ-Pflicht nicht an Geräte und ihre Standorte (also Büro oder privates Wohnzimmer) bindet, sondern einfach an Personen...
Menü
[1.2.1.2.1.1.1] 0700 antwortet auf chrschn
29.08.2006 20:38
Benutzer chrschn schrieb:
dann würde der ÖR nicht mehr so breit aufgestellt sein
können, geschweige denn eine so unabhängige Berichterstattung leisten können.

Unabhängige Berichterstattung...
Ein Widerspruch in sich!
Menü
[1.2.1.2.1.1.1.1] Telly antwortet auf 0700
29.08.2006 22:45
Unabhängige Berichterstattung...
Ein Widerspruch in sich!

In wiefern?

Es handelt sich hier um 2 Wörter:

"unabhängig" und "Berichterstattung"

Wenn ich Dir Bericht erstatte und dabei meine Quelle Preis gebe, woher ich diese Nachricht habe...

Was ist das dann? Etwa nicht "unabhängig" ?

Deine Aussage "Ein Widerspruch in sich!" ist falsch!

Telly
Menü
[1.2.1.2.1.1.1.1.1] 0700 antwortet auf Telly
29.08.2006 22:55
Benutzer Telly schrieb:
Unabhängige Berichterstattung... Ein Widerspruch in sich!

In wiefern?

Es handelt sich hier um 2 Wörter:

"unabhängig" und "Berichterstattung"

Wenn ich Dir Bericht erstatte und dabei meine Quelle Preis gebe, woher ich diese Nachricht habe...

Was ist das dann? Etwa nicht "unabhängig" ?

Deine Aussage "Ein Widerspruch in sich!" ist falsch!

Telly

Ich denke, das sollte jeder selber entscheiden dürfen.
Das heißt:
Du kannst weiterhin dafür bezahlen, daß Du eine unabhängige Berichterstattung erhältst und ich eben nicht.

So zahle ich leider für Deine für mich falsche Ansicht Gebühren mit.
Und genau DAS möchte ich nicht!
Menü
[1.2.1.2.1.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf 0700
29.08.2006 23:18
Ich denke, das sollte jeder selber entscheiden dürfen.

Nein, dass denke ich nicht. Genausowenig, wie man darüber diskutieren kann, ob 3+3 nun 6 sind, kann man über Deine Aussage diskutieren!

Das heißt:
Du kannst weiterhin dafür bezahlen, daß Du eine unabhängige Berichterstattung erhältst und ich eben nicht.

So zahle ich leider für Deine für mich falsche Ansicht Gebühren mit.
Und genau DAS möchte ich nicht!

Darüber kann man diskutieren. Hier geht es um den Sachverhalt, ob GEZ-Gebühren "gerecht" sind!

Ich denke, mit viel Mühe könntest Du hier im Forum auch Beiträge finden, wo ich geschrieben habe, dass ich mir eine Verschlüssung der ÖR Programm durchaus vorstellen könnte - damit man eben nur das bezahlen muss, was man auch kriegt!

Dennoch bin ich dafür, dass diejenigen, die heute von der GEZ sich befreien lassen können, auch im Falle einer Verschlüsselung kostenfrei fernsehen können!

Das darf dann aber wiederum nicht ausschließlich auf die Zuschauer abgewälzt werden, die GEZ bezahlen. Hier müsste eine gerechte Form gefunden werden in der Form, dass ALLE Bürger diesen Landes sich diese Soliarleistung gemeinsam teilen!

Doch wie soll das funktionieren. Soeben dachte ich noch an eine Steuertransferleistung oder so. Aber das kann ja auch nicht sein. Wenn der Staat da Geld hinzuschustert, dann könnte er wirklich in Verdacht geraten, im Hintergrund am Programm oder an Programminhalten zu manipulieren.

Ich bin für GEZ-Gebühr für jeden Bürger - außer die momentan schon befreiten Bürgern und zusätzlich noch Auszubildenden. Denn ich kann es nicht nachvollziehen, dass man von oft geringen Ausbildungsvergütungen auch noch die GEZ bezahlen soll.

Und es dürfte jeweils nur eine Gebühr pro Bürger bzw. Ehe und Lebenspartnerschaften zu zahlen sein!

Das jemand mit Ferienhaus zweimal bezahlen soll, kann ich nicht verstehen. Denn schließlich kann er jeweils nur an einem Ort gleichzeitig fernsehen. Fernsehen wird ausgestrahlt. Es ist also überall empfangbar. Im Gegensatz zu einem Telefonanschluss. Hier ist es natürlich logisch, dass ich auch im Ferienhaus für einen anderen Anschluss auch Grundgebühr bezahlen muss.

Telly
Menü
[1.2.1.2.1.1.1.1.1.1.1] 0700 antwortet auf Telly
29.08.2006 23:29
Benutzer Telly schrieb:
!

Ich denke, mit viel Mühe könntest Du hier im Forum auch Beiträge finden, wo ich geschrieben habe, dass ich mir eine Verschlüssung der ÖR Programm durchaus vorstellen könnte - damit man eben nur das bezahlen muss, was man auch kriegt!

Dennoch bin ich dafür, dass diejenigen, die heute von der GEZ sich befreien lassen können, auch im Falle einer Verschlüsselung kostenfrei fernsehen können!

Dann kannst Du mir bestimmt auch sagen, wer, außer Claudia Roth und Dir noch Gebühren zahlen werden? Nun ja, vielleicht werden noch ein paar speziell dafür angeworbene und bezahlte Internet- Bauernfänger hier groß auftrumpfen...aber das war`s auch schon....

Und unabhängige Berichterstattungen wird es auch trotz Deiner mathematischen Anstrengungen nie geben!
Menü
[1.2.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf 0700
30.08.2006 07:23
Und unabhängige Berichterstattungen wird es auch trotz Deiner mathematischen Anstrengungen nie geben!

Gibts doch schon;-)

Widerlege mir doch mal, von WEM die Berichterstattung der ÖR abhängig ist?

Welche Nachrichten werden bewusst unterschlagen, erfunden oder falsch dargestellt?

Hierfür muss es ja Beispiele geben!

Telly
Menü
[…2.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1] 0700 antwortet auf Telly
30.08.2006 09:48
Benutzer Telly schrieb:
Und unabhängige Berichterstattungen wird es auch trotz Deiner mathematischen Anstrengungen nie geben!

Gibts doch schon;-)

Widerlege mir doch mal, von WEM die Berichterstattung der ÖR abhängig ist?

Welche Nachrichten werden bewusst unterschlagen, erfunden oder falsch dargestellt?

Hierfür muss es ja Beispiele geben!

Telly

Andersrum:
Es ist nicht immer das drin, was draufsteht.
BILD Zeitung......unabhängig, überparteilich?
Öffentlich Rechtliche...unabhängig überparteilich?
Politiker die ein ganzes Volk verraten.....unabhängig....wie Schröder von Russland und Gazprom?
UNABHÄNGIGE Berichterstattung gibt es nur un den Hirnen derer, die andere daran Glauben machen möchten.
So und jetzt ist Schluß mit den Haarspaltereien und der Fragestunde.
Jeder weiß, was gemeint ist.


Menü
[…1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf 0700
30.08.2006 13:24
So und jetzt ist Schluß mit den Haarspaltereien und der Fragestunde. Jeder weiß, was gemeint ist.

Unabhängig bin ich;-)

Weil ich mir nicht von Dir sagen lasse, wann "Schluss mit den Haarspaltereien" zu sein hat.

Andersrum:
Es ist nicht immer das drin, was draufsteht.
BILD Zeitung......unabhängig, überparteilich?
Öffentlich Rechtliche...unabhängig überparteilich?

Die Bild-Zeitung mit öffentlich Rechtlichen gleichzusetzen ist schon sehr gewagt.

Politiker die ein ganzes Volk verraten.....unabhängig....wie Schröder von Russland und Gazprom?

Was hat das mit der Berichterstattung zu tun. Du kannst Dir Dein Urteil über Schröder doch nur bilden, weil darüber berichtet wurde. ALLE MEDIEN haben darüber berichtet. Sind diese also etwa alle von der CDU oder CDU-Treuen Institutionen abhängig? Wohl kaum.

UNABHÄNGIGE Berichterstattung gibt es nur un den Hirnen derer, die andere daran Glauben machen möchten.

Die Vielfalt der Medien lässt schon eine weitestgehende unabhängige Berichterstattung zu.

Und staatlich reguliert wie in China ist es zum Glück auch nicht.

Telly
Menü
[…2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] 0700 antwortet auf Telly
30.08.2006 13:39
Benutzer Telly schrieb:
So und jetzt ist Schluß mit den Haarspaltereien und der Fragestunde.
Jeder weiß, was gemeint ist.

Unabhängig bin ich;-)

Weil ich mir nicht von Dir sagen lasse, wann "Schluss mit den Haarspaltereien" zu sein hat.

Genau hier kommen wir auf einen Nenner und DAS ist auch gut so.
Kein Mensch, in einer zum Glück sehr wenig eingeschränkten, meinungsfreiheitlichen Gesellschaft, ließe sich das Einbringen von subjektiven Inhalten verbieten.
Auch kein von den Öffentlich Rechtlichen bezahlter.
Und da diese heutzutage die Biersorte, für die sie werben, sowie den Fernsehsender, für den sie arbeiten selbstverstänlich auch einmal oder mehrmals wechseln, wäre es schon vermessen zu behaupten, es gäbe eine unabhängige Berichterstattung.
Sonst wäre es, im Umkehrschluß, auf gut Deutsch eine Sauerei, wenn der selbe Berichterstatter der bei den Öffentlich rechtlichen unabhängig berichtet, bei den privaten plötzlich einen anderen Status erhalten soll.
Fazit:
Weg mit den Gebühren für die nicht unabhängigen Öffentlich Rechtlichen Anstalten!
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf 0700
30.08.2006 13:48
Genau hier kommen wir auf einen Nenner und DAS ist auch gut so. Kein Mensch, in einer zum Glück sehr wenig eingeschränkten, meinungsfreiheitlichen Gesellschaft, ließe sich das Einbringen von subjektiven Inhalten verbieten.
Auch kein von den Öffentlich Rechtlichen bezahlter.

Dem stimme ich nicht zu. Wenn Du bei der ARD täglich im Fernsehen zu sehen wärest und würdest öffentlich im Fernsehen gegen die GEZ-Gebühren wettern, dann würde zumindest Dein Vertrag nicht verlängert werden... Schließlich wärst Du ja von Deinem Brötchengeber abhängig.

Und da diese heutzutage die Biersorte, für die sie werben, sowie den Fernsehsender, für den sie arbeiten selbstverstänlich auch einmal oder mehrmals wechseln, wäre es schon vermessen zu behaupten, es gäbe eine unabhängige Berichterstattung. Sonst wäre es, im Umkehrschluß, auf gut Deutsch eine Sauerei, wenn der selbe Berichterstatter der bei den Öffentlich rechtlichen unabhängig berichtet, bei den privaten plötzlich einen anderen Status erhalten soll.

Ich habe diesen letzten Absatz leider überhaupt nicht verstanden!

Telly
Menü
[1.2.1.2.1.1.2] Telly antwortet auf chrschn
29.08.2006 22:41
Benutzer chrschn schrieb:
Sinn und Zweck der Rundfunkgebühr ist es, eine Grundversorgung aufrecht zu erhalten. Diese soll, muss und wird nur durch eine solidarische Finanzierung gewährleistet, wenn jeder sich heraussuchen sollte bzw. könnte, was er zahlen wolle oder nicht, dann würde der ÖR nicht mehr so breit aufgestellt sein können, geschweige denn eine so unabhängige Berichterstattung leisten können.

Und i.Ü. entscheidet nicht die GEZ für was und wann die Gebühren fällig werden. Das steht so im Rundfunkstaatsvertrag, der die Zustimmung aller Bundesländer braucht (un damit werden einzelne politische Interessen herausgemittelt). Und nebenbei bemerkt: Die deutschen ÖR sind kein Staatsfunk, eben deshalb gibt es ja eine allgemeine Rundfunkgebühr und keine Finanzierung aus dem Staatshaushalt und auch eine Besetzung der Aufsichtsgremien mit möglichst allen gesellschaftlichen Gruppen.

Über die Art und Weise dieser Grundversorgung und wie sie erbracht wird, kann und soll man ja gerne streiten. Aber das Grundprinzip möchte ich unangetastet lassen.

Und wenn jemand wirklich nur DVDs ansehen will, dann kann er sich ja ein TV-gerät kaufen und den Tuner herauslöten lassen. Weist er das der GEZ nach, muss er ja auch nix zahlen...

Und die gerechtfertigte Debatte über die GEZ-Pflicht von Internet-PCs (die ja zunächst nur die Radio-GEZ sein soll und die Radiosender sind ja alle als Stream verfügbar) bringt vielleicht mal eine Reform in Gang, die die GEZ-Pflicht nicht an Geräte und ihre Standorte (also Büro oder privates Wohnzimmer) bindet, sondern einfach an Personen...

Volle Zustimmung meinerseits in allen Punkten!

Telly