Diskussionsforum
Menü

LTE funktion wertlos?!!


08.03.2012 10:15 - Gestartet von meister-matze
Na super, das wäre der ausschlaggebende Grund für einen Kauf für mich gewesen. Gut, spare ich mir das Geld! Ist das sicher? Warum wird es dann auch in Deutschland als ipad mit 4G angespriesen ohne jeglichen Hinweis?!
Menü
[1] Betamax antwortet auf meister-matze
08.03.2012 10:37
Benutzer meister-matze schrieb:
Na super, das wäre der ausschlaggebende Grund für einen Kauf für mich gewesen. Gut, spare ich mir das Geld! Ist das sicher? Warum wird es dann auch in Deutschland als ipad mit 4G angespriesen ohne jeglichen Hinweis?!

Ja das ist sicher, es sei denn, die Informationen auf der Apple Seite stimmen nicht. Davon ist aber nicht auszugehen. Die Werbung ist tatsächlich irreführend.
Menü
[2] grafkrolock antwortet auf meister-matze
08.03.2012 14:29
Benutzer meister-matze schrieb:
Na super, das wäre der ausschlaggebende Grund für einen Kauf für mich gewesen.
Warum das? Wozu muß ein Surfpad LTE unterstützen? Gigabytegroße Downloads stellen doch dabei nicht unbedingt den Hauptanwendungsfall dar, und im wirklich mobilen Betrieb (Bahn, Auto) dürfte es ohnehin nicht nutzbar sein (Netzabdeckung, Abschirmung durch Karosserie usw.).
Menü
[2.1] DenSch antwortet auf grafkrolock
08.03.2012 15:05
Benutzer grafkrolock schrieb:
Benutzer meister-matze schrieb: Warum das? Wozu muß ein Surfpad LTE unterstützen? Gigabytegroße Downloads stellen doch dabei nicht unbedingt den Hauptanwendungsfall dar, und im wirklich mobilen Betrieb (Bahn, Auto) dürfte es ohnehin nicht nutzbar sein (Netzabdeckung, Abschirmung durch Karosserie usw.).

Warum LTE?

WEils aufm platten Land nunmal mittlerweile eher LTE als HSDPA gibt... von DSL ganz zu schweigen.
Menü
[2.1.1] sushiverweigerer antwortet auf DenSch
09.03.2012 12:51
Benutzer DenSch schrieb:

WEils aufm platten Land nunmal mittlerweile eher LTE als HSDPA gibt... von DSL ganz zu schweigen.

Mag sein, aber zivilisierte Leute wohnen ja auch nicht aufm Dorf ;-)
Menü
[2.1.1.1] helmut-wk antwortet auf sushiverweigerer
09.03.2012 18:51
Benutzer sushiverweigerer schrieb:
Benutzer DenSch schrieb:

Mag sein, aber zivilisierte Leute wohnen ja auch nicht aufm Dorf ;-)
Sie könnten aber auf einer Autobahn fahren, die durch solch dörfliche Gegenden führt ...

PS: Betrügerische Bankmanager und etliche andere Verbrechertypen leben auch nicht aufm Dorf ;-)
Menü
[2.2] der_inquisitor antwortet auf grafkrolock
05.04.2012 00:42
Benutzer grafkrolock schrieb:
Benutzer meister-matze schrieb:
Na super, das wäre der ausschlaggebende Grund für einen Kauf für mich gewesen.
Warum das? Wozu muß ein Surfpad LTE unterstützen? Gigabytegroße Downloads stellen doch dabei nicht unbedingt den Hauptanwendungsfall dar, und im wirklich mobilen Betrieb (Bahn, Auto) dürfte es ohnehin nicht nutzbar sein (Netzabdeckung, Abschirmung durch Karosserie usw.).
Gerade die durch die niedrigere Frequenz höhere Reichweite und bessere Signalausbreitung und Gebäudedurchdringung sind ein erheblicher Vorteil von LTE. Zudem dürfte die Last auf den LTE-Netzen noch gering sein, sodaß kaum Kapazitätsengpässe auftreten.
Leider kann man über LTE noch nicht telefonieren und diese aktuell praktizierte, instabile Fallback-Lösung ist purer akkufressener Pfusch, sodaß ich mir auf keinen Fall ein LTE-fähiges Telefon kaufen würde. Aber bei einem reinen Datengerät macht es m.E. schon heute Sinn. Da kann man auch gescheiterte Handovers besser verkraften als während eines Telefonats.
Menü
[2.2.1] getodavid antwortet auf der_inquisitor
05.04.2012 08:11
Gerade die durch die niedrigere Frequenz höhere Reichweite und bessere Signalausbreitung und Gebäudedurchdringung sind ein erheblicher Vorteil von LTE. Zudem dürfte die Last auf den LTE-Netzen noch gering sein, sodaß kaum Kapazitätsengpässe auftreten.

Ein erheblicher Teil der Kapazitätsengpässe bei den mobilen Daten entsteht nicht nur durch eine Überlast im Funkbereich selber sondern vielmehr durch die begrenzte Leitung, mit der der jeweiligen Funkmast ans Netz angeschlossen ist. Da LTE in vielen Fällen auf den selben Masten sitzt wie GSM/UMTS und damit "nach hinten raus" die selbe überlastete Leitung nutzt hilft das nicht viel. Übrigens war/ist das eines der Hauptprobleme bei o2 gewesen, weswegen man für den Backbone ja jetzt eine Kooperation mit der Telekom eingegangen ist - und schwups sind ein Großteil der Überlast-Probleme verschwunden obwohl die Funkzellen die gleichen geblieben sind.

Leider kann man über LTE noch nicht telefonieren und diese aktuell praktizierte, instabile Fallback-Lösung ist purer akkufressener Pfusch, sodaß ich mir auf keinen Fall ein LTE-fähiges Telefon kaufen würde.

Dito. Oder nur eines bei dem man LTE gezielt komplett abschalten kann. Es ist (leider?) davon auszugehen, dass die jetzt kommenden Spitzenmodelle alle LTE an Bord haben werden - beim Galaxy S3 hat es Samsung bereits bestätigt, beim iPhone 5 (oder wie auch immer das Gerät auch genannt werden wird) gilt es zumindest als sehr warscheinlich. Insofern muss ich da LTE mitkaufen wenn ich eines der Topmodelle haben möchte, ob ich LTE für Sinnvoll halte oder nicht.

Menü
[2.2.1.1] sushiverweigerer antwortet auf getodavid
06.04.2012 02:11
Benutzer getodavid schrieb:
beim iPhone 5 (oder wie auch immer das Gerät auch genannt werden wird) gilt es zumindest als sehr warscheinlich. Insofern muss ich da LTE mitkaufen wenn ich eines der Topmodelle haben möchte, ob ich LTE für Sinnvoll halte oder nicht.

Naja zumindest Ebbel ist ja so "schlau" keine LTE_Technik einzubauen, die in Deutschland nutzbar ist *LOL*, von daher ist der Eifone-Käufer gut bedient *LOL*.
Menü
[3] Telly antwortet auf meister-matze
09.03.2012 18:59
Und wieder hat ein Thread völlig aus den Augen verloren, was meister-matze am Anfang zum Thema machte.

Da soll er sich rechtfertigen, warum er sich für LTE interessiert. Anstatt den Irrsinn wahrzunehmen, dass hier Geräte mit nutzlosem LTE-Modul verkauft werden.

Das ist doch einfach unglaublich für ein Markenprodukt, welches weltweit verkauft wird.

Telly
Menü
[3.1] chrispac antwortet auf Telly
16.03.2012 00:17
LTE ist noch relativ eingeschränkt verfügbar und in der Regel wesentlich teurer in der Nutzung.

Das Problem ist doch der nicht einheitliche Standart. LTE steckt in den Kinderschuhen. Ich kann mich noch an Singleband Geräte (D oder E Netz) erinnern. Dualband und Multiband waren keineswegs immer Standart. Auch am Anfang von UMTS haben nicht alle Geräte alle Standarts und Frequenzen unterstützt. Das Apple hier dem Heimatmarkt vorzug gibt ist für Europäer klar schade. Dennoch liegt es doch am Kunden welche Anforderungen er an das Gerät stellt. Wer LTE in unserem Frequenzband sucht, der ist mit dem IPad falsch beraten. Entsprechende Information kann er den technischen Infos entnehmen.

LTE wird wie UMTS diverse Upgrades erfahren. Wie bei HSDPA ist der Kunde gefordert ein für ihn passendes Produkt zu kaufen. Welche Alternative gibt es eigentlich im LTE Markt, die beide Frequenzbänder nutzt?

Sollte der neuste HSDPA Standart mich reichlich sein, auf das IPad jedoch nicht verzichtet werden wollen, empfehle ich die Koppelung zu entsprechenden Handys.
Menü
[3.1.1] DenSch antwortet auf chrispac
16.03.2012 14:28
Benutzer chrispac schrieb:
LTE ist noch relativ eingeschränkt verfügbar und in der Regel wesentlich teurer in der Nutzung.



Ich kann nur von Vodafone sprechen, da ist in den Suftarifen LTE nutzung kostenfrei inklusive....


Schade das es Apple (Milliardenunternhemen!) bei so einem scheiz teurem Ding nicht schafft, ein Quad-LTE Chip reinzusetzen, wie es selbst die billigste LTE Hardware hat....
Menü
[3.1.1.1] chrispiac antwortet auf DenSch
19.03.2012 21:25
Benutzer DenSch schrieb:

Schade das es Apple (Milliardenunternhemen!) bei so einem scheiz teurem Ding nicht schafft, ein Quad-LTE Chip reinzusetzen, wie es selbst die billigste LTE Hardware hat....

Dann zeig' mir mal bitte billige LTE Hardware. Zur Zeit kenne ich nur ein Smarphone, das LTE Unterstüzt und auf dem deutschen Markt verfügbar ist. LTE ist in unterschiedlichen Staaten halt in verschiedenen Frequenzbändern verfügbar und ein Quad-LTE Chip ist auch nur angekündigt und nicht verfügbar - erst recht nicht in Millionenzahlen, in dem Apple sie benötigt. Trotzdem profitiert man auch in Europa vom neuen iPad, schließlich unterstützt das neue iPad HSPA+ nach Release 7 (28,0 MBit Down/ 11,5 MBit up mit 16/16 QAM, 2x2 MIMO). Das heißt, mit einer entsprechenden SIM-Karte in einem Netz, dass das unterstützt (ja, es ist in Deutschland tatsächlich erhältlich) kann mal wohl von einem Vorteil gegenüber den iPad 2 ausgehen. Die Frage ist, gibt es Leute, die den Mehrpreis für die zusätzliche Bandbreite zahlen wollen, übliche Verträge sind auf HSPA mit 7,2 MBit Down und 3,6 MBit Up (manchmal aber auch schon HSPA+ Release 6 mit 14,4/5,76 MBit) begrenzt.
Ab wann man von 4G oder gar 5G spricht, ist reines Marketing. Die Entwicklung im Mobilfunk schreitet immer weiter fort, da ist es nur verständlich, das ein neues Gerät nicht alle Standards unterstützen kann, die gerade von den Netzbetreibern aufgebaut werden. Schließlich wollen ja auch Entwicklungen wie HD-Telefonie auch erst mal in die aktuelle Mobiltelefon integriert werden und LTE steht auch erst am Anfang, zukünftig sollen höhere Bandbreiten erzielt werden, das ist dann mit den heutigen LTE-Chips dann auch nicht mehr realisierbar.
Menü
[3.1.1.1.1] DenSch antwortet auf chrispiac
19.03.2012 21:39
Also das Lumia900 schafft schonmal drei (2100er noch dazu).

Menü
[3.1.1.1.1.1] spezi10 antwortet auf DenSch
06.04.2012 18:15
Benutzer DenSch schrieb:
Also das Lumia900 schafft schonmal drei (2100er noch dazu).


Es sind zwei:
LTE Band 17 (700)
LTE Band 4 (1700/2100)

http://www.nokia.com/us-en/products/phone/lumia900/specifications/

Die 1700/2100 bedeuten verschieden Frequenzen für Up- und Download (wie z.B. auch bei dem in Deutschland üblichen UMTS-Band: 1900/2100)

Das sind nicht ganz zufällig die gleichen beiden Bänder, die auch das AT&T-iPad im LTE-Modus unterstützt (eben die beiden, die AT&T verwendet, auf die auch das Lumia 900 abzielt).

Ich nehme an, Du hast kein Beispiel für einen Quad-Chip gefunden, den "selbst die billigste LTE-Hardware hat"?

Menü
[3.1.2] meister-matze antwortet auf chrispac
16.03.2012 15:37
Sorry, aber meinem Vodafone Internet-Tarif für mein bisheriges iPad kann ich mir kostenlos für LTE freischalten lassen. LTE ist inzwischen auch schon recht gut ausgebaut und wird von Vodafone derzeit scheinbar sehr stark ausgebaut, während am UMTS Netz nix mehr gemacht wird.

Das das neue iPad 4G hierzulande nicht unterstützt und nun scheinbar die Hotspot-Funktion ebenso nicht, ist mal wieder typisch Apple. Wenn sie es wenigstens offen und deutlich so kommunizieren würden!

Nach dem iPhone 4S, was ich jeden Tag laden muss, bin ich inzwischen recht enttäuscht von Apple.
Menü
[3.1.2.1] chrispiac antwortet auf meister-matze
19.03.2012 22:33

einmal geändert am 19.03.2012 22:34
Benutzer meister-matze schrieb:

Das das neue iPad 4G hierzulande nicht unterstützt und nun scheinbar die Hotspot-Funktion ebenso nicht, ist mal wieder typisch Apple. Wenn sie es wenigstens offen und deutlich so kommunizieren würden!

Tethering ist jetzt vom SIM-Kartenanbieter abhängig, wenn ich https://www.teltarif.de/ipad-tethering-...
richtig verstanden habe. Warum sich da Apple mit den Netzbetreibern geeinigt hat, diese Funktion so einzugrenzen, steht auf einem anderen Blatt. Da iPhone/IPad aber eine weite Verbreitung haben, ist dies unter Umständen sogar sinnvoll, da dann der Netzbetreiber entscheiden kann, ob eventuell der Mehrtraffic durch verbundene Geräte so stark ist, dass die Gesamtperformance des Netzes darunter leidet und ggf. ein Mehrpreis verlangt wird um eine gewisse Steuerungsfunktion zu haben. Apple steht mit Einschränkungen beim Tethering ja auch nicht alleine da. Nachdem entsprechende Funktionen bereits mit Bluetooth realisiert wurden, kam mit einer neuen Generation Handies die Abschaffung des entsprechenden Profils und wurde dann auch nicht in Handies mit WLAN (so etwa die zweite Smartphone Generation, wenn man die so bezeichnen kann, kurz vor dem Auftauchen von Android) integriert.


Benutzer DenSch schrieb:
Also das Lumia900 schafft schonmal drei (2100er noch dazu).


Das Nokia Lumia 900 kann laut Technischen Daten kein LTE (das was es an HSPA+ kann, entspricht in etwa dem des neuen iPads, es unterstützt eine höhere Kategorie, kann dafür nicht WLAN im 5 GHz Band [IEEE 802.11a] funken). Deine Posting ist daher falsch!
Menü
[3.1.2.1.1] netzwerg antwortet auf chrispiac
20.03.2012 09:30
Benutzer chrispiac schrieb:


Das Nokia Lumia 900 kann laut Technischen Daten kein LTE (das was es an HSPA+ kann, entspricht in etwa dem des neuen iPads, es unterstützt eine höhere Kategorie, kann dafür nicht WLAN im 5 GHz Band [IEEE 802.11a] funken). Deine Posting ist daher falsch!

Natürlich kann das Lumia 900 LTE, sogar Tri-Band LTE.

LTE 700 / 1700 / 2100 MHz

http://www.gsmarena.com/nokia_lumia_900-4275.php

In Deutschland wird es aber ohne LTE Unterstützung auf den Markt geworfen werden.
Menü
[3.1.2.1.1.1] chrispiac antwortet auf netzwerg
21.03.2012 14:01
Benutzer netzwerg schrieb:
Benutzer chrispiac schrieb:


Das Nokia Lumia 900 kann laut Technischen Daten kein LTE (das was es an HSPA+ kann, entspricht in etwa dem des neuen iPads, es unterstützt eine höhere Kategorie, kann dafür nicht WLAN im 5 GHz Band [IEEE 802.11a] funken). Deine Posting ist daher falsch!

Natürlich kann das Lumia 900 LTE, sogar Tri-Band LTE.

LTE 700 / 1700 / 2100 MHz

http://www.gsmarena.com/nokia_lumia_900-4275.php

In Deutschland wird es aber ohne LTE Unterstützung auf den Markt geworfen werden.

Was wohl daran liegt, dass das was die Amerikaner LTE nennen, bei uns HSPA+ ist und auch vom neuen iPad unterstützt wird. Der Hauptunterschied (worin ich den Generationswechsel sehe) ist die Optimierung der Datenübertragung und die Einsetzung von Codecs, die VoIP entsprechen im Mobilfunk. Da die amerikanischen Netze bisher nicht so weit ausgebaut waren, wie die in Europa, kann es durchaus sein, das dort HSPA(+) entsprechend aufgebaut wird und es somit zu den unterschiedlichen Bezeichnungen kommt. Nach diesen Maßstab unterstützt das Nokia Lumia 900 hier in Europa LTE nicht, gemäß ihren deutschen Technischen Datenblatt:
http://www.nokia.com/de-de/produkte/smartphones-und-handys/lumia900/technische-daten/

Das wertet das Lumia nicht ab, es gibt bisher aber nur ein LTE Handy auf den deutschen Markt - alles andere sind Router, USB Sticks etc., was ja auch Sinn macht, da LTE primär auf schnelle Datenübertragung ausgelegt ist und nicht auf Telefonie.
Menü
[3.1.2.1.1.1.1] tele02 antwortet auf chrispiac
06.04.2012 14:51
Es ist schade, wenn sachlich falsche Informationen verbreitet werden.

Benutzer chrispiac schrieb:
Benutzer netzwerg schrieb:
In Deutschland wird es aber ohne LTE Unterstützung auf den Markt geworfen werden.

Was wohl daran liegt, dass das was die Amerikaner LTE nennen, bei uns HSPA+ ist und auch vom neuen iPad unterstützt wird.

In den USA bedeutet LTE nur LTE, und nicht HSPA(+). Der Ausdruck 4G kann HSPA(+) oder LTE bedeuten. Doch LTE ist sehr eindeutig die Bezeichnung für LTE. Das ist in den USA nicht anders.

Der Hauptunterschied (worin ich den Generationswechsel sehe) ist die Optimierung der Datenübertragung und die Einsetzung von Codecs, die VoIP entsprechen im Mobilfunk. Da die amerikanischen Netze bisher nicht so weit ausgebaut waren, wie die in Europa, kann es durchaus sein, das dort HSPA(+) entsprechend aufgebaut wird und es somit zu den unterschiedlichen Bezeichnungen kommt. Nach diesen Maßstab unterstützt das Nokia Lumia 900 hier in Europa LTE nicht, gemäß ihren deutschen Technischen Datenblatt:
http://www.nokia.com/de-de/produkte/smartphones-und-handys/lumia900/technische-daten/

Nicht "nach diesem Maßstab unterstützt das Nokia Lumia 900 hier in Europa LTE nicht", sondern es gibt zwei Versionen des Nokia Lumia 900. Die US-Version (zur Zeit exklusiv über AT&T) unterstützt LTE, nicht nur HSPA+, sondern wirklich auch LTE. Das hat nichts mit "Da die amerikanischen Netze bisher nicht so weit ausgebaut waren, wie die in Europa, kann es durchaus sein, das dort HSPA(+) entsprechend aufgebaut wird und es somit zu den unterschiedlichen Bezeichnungen kommt." zu tun, sondern das US-Nokia-Lumia-900 unterstützt sowohl LTE als auch HSPA(+). Konkret unterstützt das US-Nokia-Lumia-900 LTE-Mobilfunk in den 700- und 1700-Mhz-Frequenzbändern.

Natürlich kann man im deutschen Nokia Lumia 900 Datenblatt nichts von LTE finden - es ist eben eine andere Version des Nokia Lumia 900. Nokia war nicht so blöd und hat seine Kundschaft nicht so verärgert, indem man ein Gerät groß mit LTE bewirbt, und die Kunden das später herausfinden können, dass das LTE in ihrem Land nicht nutzbar ist. Sondern Nokia hat intelligerterweise eine US-Version Nokia Lumia 900 mit LTE, für das Land, in dem diese LTE-Frequenzbänder auch nutzbar sind. Und eine internationale Version Nokia Lumia 900 ohne LTE, weil die Kunden in fast allen anderen Ländern so wenig vom LTE mit amerikanischen Frequenzen haben würden, wie beim neuen iPad.

Wenn man nun auf das amerikanische Datenblatt schaut, steht da auch ganz klar drin, dass das US-Nokia-Lumia-900 LTE beherrscht:

http://www.nokia.com/us-en/products/phone/lumia900/specifications/


Das wertet das Lumia nicht ab, es gibt bisher aber nur ein LTE Handy auf den deutschen Markt - alles andere sind Router, USB Sticks etc., was ja auch Sinn macht, da LTE primär auf schnelle Datenübertragung ausgelegt ist und nicht auf Telefonie.

Und genau deshalb wäre LTE beim iPad als Datenübertragungsgerät auch in Deutschland schon nutzvoll gewesen. Schließlich ist das iPad kein primäres Telefonie-Gerät.

Summa summarum: wir haben gelernt, LTE bedeutet auch in den USA nur LTE, und nichts anderes.

Best greetinx,
tele02