Allgemeines Forum
Menü

Posten von Briefen


05.03.2002 13:31 - Gestartet von tidi2001
Eine von mir in mehreren Beiträgen genannte Firma hat mir "Schritte" angedroht, wenn ich die erhaltenen Briefe poste. Ich habe es Ihnen vorher jedoch angekündigt. Weiß jemand über die Rechtslage bescheid?
Tidi
Menü
[1] handy-experte antwortet auf tidi2001
05.03.2002 14:08
Wortwörtlich würde ich solche Briefe in solchen Foren auf keinen Fall veröffentlichen, sonst könnte dir tatsächlich Ärger ins Haus stehen.

Wenn du dich darauf beschränkst, den Inhalt sinngemäß wiederzugeben und sachlich bleibst, solltest du aber auf der sicheren Seite sein. Es kann dir wohl niemand verbieten, sachlich über die Erfahrungen mit einer Firma zu berichten (um wen geht's hier eigentlich?).

Firmeninterne Details solltest du natürlich für dich behalten (Namen von Sachbearbeitern, Telefon- und Faxnummern und ähnliches).

Das ist jedenfalls meine Meinung dazu. Sieht irgendjemand die Sache anders? Gibt es rechtliche Gesichtspunkte, die zu berücksichtigen wären?
Menü
[1.1] Kai Petzke antwortet auf handy-experte
05.03.2002 14:28
Benutzer handy-experte schrieb:
Wortwörtlich würde ich solche Briefe in solchen Foren auf keinen Fall veröffentlichen, sonst könnte dir tatsächlich Ärger ins Haus stehen.

Einzelne Sätze dürfen gerne wortwörtlich zitiert werden, müssen dann aber als Zitat erkennbar sein.

Wenn du dich darauf beschränkst, den Inhalt sinngemäß wiederzugeben und sachlich bleibst, solltest du aber auf der sicheren Seite sein. Es kann dir wohl niemand verbieten, sachlich über die Erfahrungen mit einer Firma zu berichten (um wen geht's hier eigentlich?).

So ist es. Wir haben ja die freie Meinungsäußerung in Deutschland :-)

Firmeninterne Details solltest du natürlich für dich behalten (Namen von Sachbearbeitern, Telefon- und Faxnummern und ähnliches).

Ebenfalls empfehlenswert

Das ist jedenfalls meine Meinung dazu. Sieht irgendjemand die Sache anders? Gibt es rechtliche Gesichtspunkte, die zu berücksichtigen wären?

Das Urheberrecht des Original-Autors an seinem Text ist relativ wichtig. Hinzu kommen evtl. Personenrechte von Sachbearbeitern usw.


Kai
Menü
[1.2] AlexDA antwortet auf handy-experte
05.03.2002 14:34
Meines Wissens darf man persönlich adressierte Briefe nicht veröffentlichen. Das Recht an der Information darin liegt beim Absender.

Es gibt natürlich Ausnahmen, z.B. wenn der Empfänger die Redaktion(!) einer Zeitung o.ä. ist.

Also wie gesagt, wenn überhaupt, dann keine Namen nennen, keine Passagen wortwörtlich übernehmen.

Dass man den Absender über die Veröffentlichung informiert reicht mit Sicherheit nicht. Wenn dieser schriftlich zustimmt, geht's natürlich schon ;-)