Allgemeines Forum
Menü

Blockade von Peer-to Peer-Netzwerken (Edonkey, emule etc.)


28.12.2002 18:26 - Gestartet von mstel
Hallo,

auf der Suche nach einer neuen und günstigeren DSL-Flatrate, habe ich bei Tiscali gesehen, dass die den Port 4661/4662 teilweiße blockieren, besser gesagt die Bandbreite auf 30% des Normalwertes setzen. Edonkey und andere Filesharing Programme sind daher nur noch nahezu im Schneckentempo möglich.

Meine Frage daher:
Ist dies bei den Mediaways-Resellern (T-Link, NewDSL,Call2Surf, NGI, Expressnet) auch der Fall oder welche anderen DSL Anbieter blockieren auch die Download/Uploadkapazität dieser Softwares.

Schöne Grüße
MStel

P.S.: Kann mir irgendjemand mal sagen wieso Tiscali so einen Schwachsinn macht ? (Offizielle Begründung: 'Die Explosion unserer Kundenzahlen hat uns zu diesem Schritt gezwungen um allen Nutzern stabile Kapazitäten anbieten zu können') Wers glaubt wird selig
Menü
[1] handy-experte antwortet auf mstel
28.12.2002 19:16
Benutzer mstel schrieb:

P.S.: Kann mir irgendjemand mal sagen wieso Tiscali so einen Schwachsinn macht ? (Offizielle Begründung: 'Die Explosion unserer Kundenzahlen hat uns zu diesem Schritt gezwungen um allen Nutzern stabile Kapazitäten anbieten zu können') Wers glaubt wird selig

Was ist daran Schwachsinn, wenn ein Großteil der Netzlast durch diesen Filesharing-Kram verursacht wird und man ein bißchen gegensteuert?

Auch wenn immer wieder das unsinnige Argument kommt, "bei DSL kostet im Gegensatz zu Modem/ISDN ja alles nix".

Traffic kostet - und wenn Kids mit ihrem Filesharing-Schrott die Netze blockieren, finde ich dieses Vorgehen völlig in Ordnung.

Ich möchte als DSL-Kunde in der angebotenen Geschwindigkeit surfen, Emails mit Attachments abrufen und FTP machen können.
Menü
[1.1] mstel antwortet auf handy-experte
28.12.2002 21:30
@handy-experte:

1. Ich glaube kaum das die Kapazitäten die den großen Anbieter (und Tiscali ist mit rund 7,5 Millionen Nutzern zweitgrößter ISP in Europa !) zur Verfügung stehen, auf eine Art und Weise ausgelastet werden das Kunden in ihrer Surfgeschwindigkeit stark beeinträchtigt werden. Heise.de (weiss nicht ob die Berichte noch auf der page sind) berichtete zum Beispiel vor 2 Monaten, dass eher zu viel Backbone, also zu viele Kapazitäten bereit stehen was auch zum Problem führen kann (frag mich nicht warum aber die werden schon wissen was sie schreiben)

2. Außerdem ist DSL doch hauptsächlich zum Datentransfer da, sei es durch Downloads oder durch Videostreaming etc., sonst könnte man ja auch bei analog/isdn bleiben.

3. Es sind nicht ein paar dumme Kiddies die die Filesharing Tools nutzen, sondern die Nutzer umfassen mittlerweile fast alle Altersschichten (gewiss in den jüngeren Schichten mehr als in den Älteren, aber gerade die Altersstufe von 20-40 hat stark aufgeholt)

4. Und was an Filesharing Schrott sein soll, würde ich auch gerne mal wissen.

5. Blockiert Tiscali nur den Client 4661/2 sodass Edonkey nicht mehr läuft, nicht aber Gnutella (morpheus; kazaa; grokster etc.) obwohl emule noch in der 'wachstumsphase' ist und kazaa weitaus beliebter und weit verbreiteter ist.


@all
Gibt es noch andere Anbieter die das genauso machen wie Tiscali ?
1&1, T-online und Aol machen das soweit ich weiss nicht aber wie schaut es mit Mediaways aus (also sämtlichen Resellern) und wie bei Arcor, QSC ???
Das würde mich mal interessieren
Menü
[1.1.1] Re: Portsperre
Peterbilt antwortet auf mstel
28.12.2002 21:52
Benutzer mstel schrieb:

6. Besteht das Internet nicht nur aus WWW, FTP und Mail.......


@all
Gibt es noch andere Anbieter die das genauso machen wie Tiscali

Thücob, ein T-Offline Reseller steckt alle Poweruser (derzeit ab hochgerechnet 20 GB/Monat) in einen IP-Tunnel, der Bandbreiten aufweist, die an einen Akustikkoppler erinnern. Auch eine Form der Portsperre.....
Menü
[1.1.1.1] mstel antwortet auf Peterbilt
28.12.2002 22:03
Tiscali sagt: Die Beschränkung beläuft sich auch 30Mbit/s für P2P-Netzwerke.
Bei dieser Anzahl von Kunden und vor allem bei einem Backbone von 1 Gigabit ist das eine unverschämte Verringerung der Bandbreite, die durch nichts zu rechtfertigen ist.

Die Frage die sich hier aufdrängt: Ist das nicht rechtswidrig ?
Schließlich verpflichte ich mich 19,99€ zu zahlen und erhalte als Gegenleistung die DSL-Flat mit der Zusicherung der technischen Ermöglichung von 768/128 kbit/s. Dass diese nicht garantiert werden können ist klar dass man sie aber unmöglich macht wenn man diese Werte auf 1/30 beschneidet, ist doch ein Grund zu sagen das Tiscali seine Leistungen nicht erfüllt und hier kann man doch laut BGB Minderung des Preises verlangen, oder ???

Schöne grüße
mstel
Menü
[1.1.1.1.1] cf antwortet auf mstel
28.12.2002 22:43
Benutzer mstel schrieb:

Die Frage die sich hier aufdrängt: Ist das nicht rechtswidrig ? Schließlich verpflichte ich mich 19,99€ zu zahlen und erhalte als Gegenleistung die DSL-Flat mit der Zusicherung der technischen Ermöglichung von 768/128 kbit/s. Dass diese nicht garantiert werden können ist klar dass man sie aber unmöglich macht wenn man diese Werte auf 1/30 beschneidet, ist doch ein Grund zu sagen das Tiscali seine Leistungen nicht erfüllt und hier kann man doch laut BGB Minderung des Preises verlangen, oder ???


Die Gerichtsverhandlung möchte ich gerne sehen: "Mein Provider lässt mich meine Raubkopiesammlung nicht mit der technisch maximal möglichen Bandbreite vergrössern!!"

hihi ;-)

Chris
Menü
[1.1.1.1.1.1] handy-experte antwortet auf cf
28.12.2002 23:55
Benutzer cf schrieb:

Die Gerichtsverhandlung möchte ich gerne sehen: "Mein Provider lässt mich meine Raubkopiesammlung nicht mit der technisch maximal möglichen Bandbreite vergrössern!!"

Das ist ja nun völliger Schmarrn. Filesharing-Dienste lassen sich auch zum Austausch LEGALER Inhalte verwenden. Auch wenn es sicher hauptsächlich um Warez/mp3s geht. Filesharing an sich ist nicht strafbar!

Vor Gericht kann man ja geltend machen, legale Inhalte tauschen zu wollen.

Interessant wäre eher, ob diese "Portsperre" irgendwo in den Leistungsbeschreibungen erwähnt wird.

Wenn z.B. 768/128 uneingeschränkt vertraglich zugesagt wird, ist diese Portsperre auf jeden Fall ein rechtliches Problem. Denn dies ist eine Einschränkung des Internetzuganges zum Nachteil des Kunden.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] cf antwortet auf handy-experte
29.12.2002 00:10
Benutzer handy-experte schrieb:
Benutzer cf schrieb:

Die Gerichtsverhandlung möchte ich gerne sehen: "Mein Provider lässt mich meine Raubkopiesammlung nicht mit der technisch maximal möglichen Bandbreite vergrössern!!"

Das ist ja nun völliger Schmarrn. Filesharing-Dienste lassen sich auch zum Austausch LEGALER Inhalte verwenden. Auch wenn es sicher hauptsächlich um Warez/mp3s geht. Filesharing an sich ist nicht strafbar!

Ich hab ja nicht gesagt das Filesharing an sich strafbar ist.
Aber jeder weiss, dass die Spielkinder da ihre VCD's MP3's und Spielchen durch die Leitungen schubsen... Und wenn ich mit so einem Kram meine Festplatte und CD-Sammlung gefüllt habe würde ich nicht grade laut schreiend vor Gericht ziehen.

Chris
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] JuergenD antwortet auf cf
30.12.2002 01:09
Sorry, aber was du da postet ist purer Schwachsinn.

Das Internet, CD-Rohlinge, Email(-Attachments) lassen sich genauso dazu benutzen, um geschütztes Material zu tauschen.
Und wenn du auf einmal nur Emails mit 3kb/s senden dürftest, weil du ja geschütztes Material senden könntest, würdest du dich nicht ärgern?

Und weiterführend: Du könntest ja auch verschlüsselte Terrorbotschaften senden, also soll(t)e keinem mehr Email etc. zur Verfügung stehen...

Hoffe das Prinzip ist klar: Du kannst auch nicht den Hersteller von Küchenmessern wegen Mordes verklagen, weil eine Ehefrau damit ihren Mann erstochen hat.

Was die Leute über die Leitungen schicken ist ihre Sache/Schuld.
Und es ist nun mal ein gewisser Internetzugang zugesichert. Und man kann es nicht rechtfertigen, Port XY zu blockieren oder zu verlangsamen. Wenn sie Probleme mit großen Datenmengen haben, müssen sie halt die Traffic beschränken, also keine "echte" Flat anbieten.
Menü
[1.1.1.1.1.2] comedian antwortet auf cf
30.12.2002 09:51
Benutzer cf schrieb:
Die Gerichtsverhandlung möchte ich gerne sehen: "Mein Provider lässt mich meine Raubkopiesammlung nicht mit der technisch maximal möglichen Bandbreite vergrössern!!"

Wenn es zu einer Verhandlung kommt, dann wird es nur um die Tatsache gehen, ob das Verhalten des Flat-Providers vertragsgemäß war oder nicht. Was da übers Netz geht (Raubkopie oder nicht) ist irrelevant, da der Provider schon keine Pflicht hat, den Content der Daten zu prüfen, den er durch sein Netz leitet.

Gruß
Comedian
Menü
[1.1.1.1.2] Keks antwortet auf mstel
29.12.2002 19:33
Benutzer mstel schrieb:
wenn man diese Werte auf 1/30 beschneidet, ist doch ein Grund zu sagen das Tiscali seine Leistungen nicht erfüllt und hier kann man doch laut BGB Minderung des Preises verlangen, oder ???

Ich würde außerordentlich kündigen und den Betrag für den letzten Monat nicht oder nur anteilig zahlen. Du könntest Tiscali vorher natürlich auch schriftlich eine Frist zur Behebung der bewussten Beschränkung setzen und ankündigen, ansonsten fristlos zu kündigen und den letzten Monatsbetrag einzubehalten bzw. nur anteilig zu zahlen.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[1.1.2] Keks antwortet auf mstel
29.12.2002 19:26
Benutzer mstel schrieb:
1. Ich glaube kaum das die Kapazitäten die den großen Anbieter (und Tiscali ist mit rund 7,5 Millionen Nutzern zweitgrößter ISP in Europa !) zur Verfügung stehen, auf eine Art und Weise ausgelastet werden das Kunden in ihrer Surfgeschwindigkeit stark beeinträchtigt werden.

Anscheinend doch, denn es gab massive Probleme. Du musst(est) nur die News verfolgen. Tiscali hat zur Behebung der Geschwindigkeitsprobleme einige Ports gesperrt, vor allem für P2P-Dienste bzw. für diese den Speed drastisch gedrosselt.

Das ist dann aber keine Flat mehr. Weitere Überlegungen könnten dabei die Tiscali entstehenden Kosten für den Traffic sein - siehe ThüCob.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.2] Keks antwortet auf handy-experte
29.12.2002 19:31
Benutzer handy-experte schrieb:
Was ist daran Schwachsinn, wenn ein Großteil der Netzlast durch diesen Filesharing-Kram verursacht wird und man ein bißchen gegensteuert?

Ob nun gute oder schlechte Maßnahme (das sieht jeder User anders): es ist dann keine Flat mehr.

Traffic kostet - und wenn Kids mit ihrem Filesharing-Schrott die Netze blockieren, finde ich dieses Vorgehen völlig in Ordnung.

<Kid-Modus>
Traffic kostet - und wenn du mit deinem FTP-Schrott die Netze blockiertest, fände ich es völlig in Ordnung, FTP zu sperren, damit mein P2P weiterhin läuft.
</Kid-Modus>

Ich möchte als DSL-Kunde in der angebotenen Geschwindigkeit surfen, Emails mit Attachments abrufen und FTP machen können.

Und andere möchten P2P machen. Soll Tiscali von vornherein P2P ausschließen oder aber dafür sorgen, dass es nun auch läuft.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.2.1] handy-experte antwortet auf Keks
29.12.2002 22:10
Benutzer Keks schrieb:

Ob nun gute oder schlechte Maßnahme (das sieht jeder User anders): es ist dann keine Flat mehr.

Es sei denn, es stünde in den Vertragsbedingungen.

<Kid-Modus> Traffic kostet - und wenn du mit deinem FTP-Schrott die Netze blockiertest, fände ich es völlig in Ordnung, FTP zu sperren, damit mein P2P weiterhin läuft.
</Kid-Modus>

Beim Thema P2P fällt einem eben hauptsächlich Kids, Warez, mp3 ein. Ich nutze FTP für berufliche Zwecke und nicht um Warez ISO-Images hin- und herzuschieben.

Und andere möchten P2P machen. Soll Tiscali von vornherein P2P ausschließen oder aber dafür sorgen, dass es nun auch läuft.

Im Prinzip richtig, aber was soll z.B. Tiscali kurzfristig machen? Wenn die vorhandenen Ressourcen wegen exzessiver P2P Nutzung nicht mehr ausreichen, um den "normalen" DSL-Kunden einen vernünftigen Zugang anbieten zu können?

Langfristig muß man sich natürlich entscheiden. Entweder "full speed" auf allen Ports oder aber man behält sich in den Vertragsbedingungen das Recht vor, entsprechend zu reagieren.
Menü
[1.2.1.1] JuergenD antwortet auf handy-experte
30.12.2002 14:15
Beim Thema P2P fällt einem eben hauptsächlich Kids, Warez, mp3 ein. Ich nutze FTP für berufliche Zwecke und nicht um Warez ISO-Images hin- und herzuschieben.

Naja, selbst Tomshardware.de (.com etc.), so ziemlich eine der größten und besten Hardwaresites hat versucht, seine Videos auch über P2P zu verbreiten.
Ist ja klar, denn mehrere 100 oder 1000 Gigabytes über einen Provider kosten einfach viel mehr Geld, als diese mit einer Standleitung über P2P zu verbreiten.

Im Prinzip richtig, aber was soll z.B. Tiscali kurzfristig machen?

Ist doch klar: Wer die billigste Flat anbietet, bekommt zulauf,
v.a. von den Powerusern, denn die sind ja die ersten, die soetwas mitbekommen und mehr wechselwillig sind. Das in den ersten Wochen/Monaten v.a. die Poweruser wechseln, ist logisch, und das wusste auch Tiscali.
Und was man kurzfristig machen kann: Die Vertragsbedingungen ändern wenn es nicht mehr anders geht. Weil es so eben keine Flat mehr ist. Klingt ja fast wie "Unbegrenzte Traffic bis zu 5GB/Monat". :-)
Aber so ist es eine Kundenverarschung.

Wenn die vorhandenen Ressourcen wegen exzessiver P2P Nutzung nicht mehr ausreichen, um den "normalen" DSL-Kunden einen vernünftigen Zugang anbieten zu können?

Tja dann muss man halt eine bessere Infrastruktur aufbauen, nicht mehr soviele Kunden ins Netz lassen.
Das Flat-User Poweruser sind ist ja auch logisch, wenn ich keiner wäre, würde ich nach Minuten/Traffic mein monatliches Kontingent entrichten, weil´s mich dann billiger käme.
Aber die Flat-Betreiber wollen am liebsten Kunden, die volle Gebühr zahlen, aber am Tag gerade mal ihre 5 Text-Emails abrufen.
In Deutschland kann irgendwie jeder die "armen" Firmen etc.
immer so toll verstehen und findet es auch noch gut (!), wenn diese Verträge brechen.
In anderen Ländern wäre die Firma längst mit einer Sammelklage konfrontiert worden. Wenn man diese Flat nicht halten kann, muss man halt den Preis erhöhen, geht Pleite oder ändert Vertragsbedingungen.

Langfristig muß man sich natürlich entscheiden. Entweder "full speed" auf allen Ports oder aber man behält sich in den Vertragsbedingungen das Recht vor, entsprechend zu reagieren.

Ach so, kurzfristig (so über paar Wochen) Verträge brechen geht ja noch in Ordnung, sind wir mal nicht so, oder?

Menü
[1.2.1.2] Keks antwortet auf handy-experte
30.12.2002 19:28
Benutzer handy-experte schrieb:
Im Prinzip richtig, aber was soll z.B. Tiscali kurzfristig machen? Wenn die vorhandenen Ressourcen wegen exzessiver P2P Nutzung nicht mehr ausreichen, um den "normalen" DSL-Kunden einen vernünftigen Zugang anbieten zu können?

Die Kapazität erweitern anstatt Ports zu sperren. Die Überlastung passiert ja nicht von heute auf morgen, so dass man da nachregeln können sollte. Und wenn man damit nicht nachkommt, muss man eben einen Anmeldestopp verhängen. Davon habe ich bei Tiscali aber nichts bemerkt.

*Das* hätte ich von einem guten Provider erwartet. Anmeldestopp, wenn es zu voll im Netz wird, und eine Presse- und Kundenmitteilung, dass man alles daran setzt, die Kapazitäten zu erhöhen, um anschließend den Anmeldestopp wieder aufheben zu können.

Langfristig muß man sich natürlich entscheiden. Entweder "full speed" auf allen Ports oder aber man behält sich in den Vertragsbedingungen das Recht vor, entsprechend zu reagieren.

Jepp. Für die Zukunft. Aber um die jetzigen Kunden muss man sich ja auch kümmern. Aber nicht so! Drum habe ich Tiscali aus meiner DSL-Liste schon eine ganze Weile verbannt.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[1.2.1.2.1] mstel antwortet auf Keks
31.12.2002 00:07
Bleibt als kostengünstigere Alternative zu AOL und Telekom nur noch die Mediaways-Reseller-Flatrates.
Ich habe aber gehört dass die anfangs riesen ´Speedprobleme hatten (anfangs langsamer als ISDN). Weiß jemand ob Mediaways besser geworden ist, bzw. ob die auch die Ports beschneiden ?

Guten Rutsch ins Jahr 2003
mstel
Menü
[1.2.1.2.1.1] Keks antwortet auf mstel
31.12.2002 00:11
Benutzer mstel schrieb:
Bleibt als kostengünstigere Alternative zu AOL und Telekom nur noch die Mediaways-Reseller-Flatrates.

Es gibt auch noch andere Alternativen zu AOL und T-Online (nicht Telekom): weitere, die wie T-Online das Telekom-Backbone nutzen, z.B. 1&1 und GMX. Oder welche mit eigenem Netz, z.B. KAMP.
Siehe: blitztarif.de/dsl

Liebe Grüße, Keks.
Menü
[1.2.1.2.1.2] spunk_ antwortet auf mstel
31.12.2002 00:24
Benutzer mstel schrieb:

besser geworden ist, bzw. ob die auch die Ports beschneiden ?

download okay. upload geht nur bei <1024 einigermassen
Menü
[2] spunk_ antwortet auf mstel
29.12.2002 00:37
Benutzer mstel schrieb:


Normalwertes setzen. Edonkey und andere Filesharing Programme sind daher nur noch nahezu im Schneckentempo möglich.

stell das zeugs auf nen port kleiner 1024 um....

Menü
[2.1] mstel antwortet auf spunk_
29.12.2002 09:36
Benutzer spunk_ schrieb:



stell das zeugs auf nen port kleiner 1024 um....

Bist du sicher spunk dass das Problem ganz einfach gelöst werden kann indem man den Port ändert ? Ich meine würde man den Standart-Port für die proggis auf ne andere adresse legen, würde es dann wieder ohne einbußen gehen ? Das wäre ja sehr schlau von Tiscali
Menü
[2.1.1] spunk_ antwortet auf mstel
29.12.2002 11:29
Benutzer mstel schrieb:


stell das zeugs auf nen port kleiner 1024 um....
Bist du sicher spunk dass das Problem ganz einfach gelöst
bin nicht bei tiscali , aber
http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?s=&threadid=29412

da stehts so drinnen

Menü
[2.1.2] handy-experte antwortet auf mstel
29.12.2002 11:59
Benutzer mstel schrieb:

Bist du sicher spunk dass das Problem ganz einfach gelöst werden kann indem man den Port ändert ? Ich meine würde man den Standart-Port für die proggis auf ne andere adresse legen, würde es dann wieder ohne einbußen gehen ? Das wäre ja sehr schlau von Tiscali

Das funktioniert natürlich nur zwischen 2 bestimmten Benutzern, also wenn du mit einem anderen (dir bekannten) User einen bestimmten Port vereinbarst.

Alle anderen User haben nichts davon. Es sei denn, es gibt zufällig noch andere, die auch gerade diesen Port einsetzen.

Generell löst es das Problem natürlich nicht.
Menü
[2.1.2.1] spunk_ antwortet auf handy-experte
29.12.2002 12:52
Benutzer handy-experte schrieb:

Das funktioniert natürlich nur zwischen 2 bestimmten Benutzern, also wenn du mit einem anderen (dir bekannten) User einen bestimmten Port vereinbarst.
genauso funktionieren ja die bekannten tauschbörsen. zwei nutzer "tauschen" ihre daten auf einem durch die programmoverfläche und mit dem kontakt eines zentralen servers vereinbarten port aus.. korrekt

Alle anderen User haben nichts davon. Es sei denn, es gibt zufällig noch andere, die auch gerade diesen Port einsetzen.
korrekt. alle die nicht dasselbe tauschprotokoll nutzen und die daten durch den server vereinbasrt haben haben keinen zugang darauf (na hoffentlich)

Generell löst es das Problem natürlich nicht.
natürlich... denn andere ports sind doch bei tiscali nicht geblockt? oder doch?
Menü
[2.1.2.1.1] mstel antwortet auf spunk_
29.12.2002 18:36
dann sollten am besten alle emule/edonkey/kazaa nutzer den port auf 80 stellen das ist nämlich ftp soweit ich weiß, also wenn den Tiscali sperrt na dann gute nacht :-)
Soweit ich gesehen habe sind mehrere 10000 User im September bis November 2002 von T-Online zu Tiscali gewechselt, weil tiscali 5 Euro günstiger und t-offline 5 € teurer geworden sind. Die meisten habens aber bereut und sind wieder zur Telekom zurückgekommen. Warum wohl ?

Die Geschäftspolitik von Tiscali ist wahrscheinlich die, die Nutzer zu halten die DSL nur brauchen um "always on" zu sein aber im Monat kein halbes GB transferieren, was natürlich weniger kostet.
Anstatt überall mit Werbung (mitlerweile sogar schon bei regionalen Radiostationen) und Sponsoring (wie etwa bei MTV oder n-tv)zu nerven oder megateure Kooperationen, z.B. mit Mediamarkt, abzuschließen, sollten sie lieber mal daran arbeiten ihr Backbone-Netz auszuweiten, wie es zum Beispiel Mediaways auch macht, obwohl die viel weniger finanzielle Mittel haben und viel kleiner sind als Tiscali.

Schönen Sonntag noch
mstel

Menü
[2.1.2.1.1.1] spunk_ antwortet auf mstel
29.12.2002 19:15
Benutzer mstel schrieb:
dann sollten am besten alle emule/edonkey/kazaa nutzer den port auf 80 stellen das ist nämlich ftp soweit ich weiß, also wenn
ftp ist 21... mit 80 ist standard für http
Menü
[2.1.2.2] joachimrang antwortet auf handy-experte
30.12.2002 13:37
Benutzer handy-experte schrieb:
Benutzer mstel schrieb:

Bist du sicher spunk dass das Problem ganz einfach gelöst werden kann indem man den Port ändert ? Ich meine würde man den Standart-Port für die proggis auf ne andere adresse legen, würde es dann wieder ohne einbußen gehen ? Das wäre ja sehr schlau von Tiscali

Das funktioniert natürlich nur zwischen 2 bestimmten Benutzern, also wenn du mit einem anderen (dir bekannten) User einen bestimmten Port vereinbarst.

Alle anderen User haben nichts davon. Es sei denn, es gibt zufällig noch andere, die auch gerade diesen Port einsetzen.

Generell löst es das Problem natürlich nicht.

Unsinn. Wenn ich meinen Port ändere kann ich mit jedem anderen Client, der jeden anderen x-beliebigen Port nutzt kommunizieren. Beispiel. Standardmäßig nutzt emule 4662 und ich nutzte beispielsweise 2255. Jetzt kann sowohl ich von dem anderen, als auch der andere von mir was saugen.
Ich habe seit einiger Zeit meinen Port umgestellt, einfach um die Vielfalt im Netzt zu erhöhen.

Falls man hinter einer Firewall sitzt, muss man natürlich auch den neuen Port freischalten (sofern man das kann),
Menü
[3] joachimrang antwortet auf mstel
30.12.2002 12:46
wenn es Dir nur um emule geht, dann kannst Du ruhig die Tiscaliflatrate nehmen und einfach die Ports im emule ändern. Dann geht's wieder full speed.
Menü
[4] joachimrang antwortet auf mstel
30.12.2002 13:32
wenn es Dir nur um emule geht, dann kannst Du ruhig die Tiscaliflatrate nehmen und einfach die Ports im emule ändern. Dann geht's wieder full speed.
Menü
[4.1] AndiStein antwortet auf joachimrang
17.02.2003 14:10
Ich hab tiscali mit Edonkey laufen..
ich kann den port ändern wie mir lustig ist, filesharing mit P2P ist einfach nicht möglich! Lediglich mit Wegservern habe ich volle bandbreite.
Gruss andi
Menü
[4.1.1] joachimrang antwortet auf AndiStein
17.02.2003 14:24
Benutzer AndiStein schrieb:
Ich hab tiscali mit Edonkey laufen.. ich kann den port ändern wie mir lustig ist, filesharing mit P2P ist einfach nicht möglich! Lediglich mit Wegservern habe ich volle bandbreite.
Gruss andi

hm, was heisst nicht möglich? Bekommst Du gar nichts, oder nur tröpfchenweise? Auch wenn sich manche mit 80 KB downloadrate brüsten, eine durchschnittliche Downloadrate von 10 KB/s ist für edonkey/emule ganz normal. Ich selber hab T-online und komme nur selten über diesen Wert - meine Files krieg ich trotzdem alle fertig :-)