Diskussionsforum
  • 11.10.2010 13:48
    pokerface schreibt

    Ventelo / Acoreus - tatsächlich falsche Bankverbindung oder nur Masche??

    Hallo,

    in meinem Fall mahnt acoreus nicht eine längst verjährte Rechnung an, sondern die Forderung ist noch aktuell und ich habe sie an Ventelo auch bezahlt, aber acoreus behauptet, ich habe auf ein falsches Konto überwiesen:

    - Im 1. Halbjahr 2010 ist eine Lastschrift der Telekom auf mein Konto geplatzt. Die Telekom hat nur ihre Kosten angemahnt, die ich dann händisch überwiesen habe. Da ich nicht wusste, wohin ich die anderen (kleinen) Call-by-Call-Teilbeträge auf der Originalrechnung überhaupt überweisen sollte, habe ich dann auf deren Mahnungen gewartet...

    - Etwa im Mai 2010 kam auch eine Mahnung über einen noch nicht bezahlten Ventelo-Anteil an dieser Rechnung von 3,60 Euro (1,60 Euro Call-by-Call-Kosten plus 2,50 Mahngebühr). Die habe ich auch nachweislich überwiesen, an ein Konto 220951202 bei der BLZ 30080000 (Commerzbank oder Dresdner Bank Düsseldorf?). Die Mahnung habe ich dann wegen dem Minibetrag WEGGEWORFEN. Ich dachte ja, es wäre damit erledigt ;-) . Ich kann jetzt noch nichtmal mehr sagen, ob diese Mahnung von Ventelo selbst kam.

    - Im August 2010 kam eine Mahnung der mir bis dahin unbekannten Firma acoreus collection services über den obigen Miniposten plus ein paar unverschämte Zuschläge, insgesamt um die 45 Euro. Ich habe mich daraufhin über acoreus online einigermaßen schlau gemacht und denen in ihrem Onlineportal geschrieben, dass ich die 3,60 Euro längst bezahlt habe. Als Beleg habe ich einen Überweisungsscreenshot angehängt...

    - Im Oktober hat acoreus geantwortet, dass ich an die falsche Kontonummer überwiesen hätte (220951202 statt wie "von unserem Auftraggeber gefordert" 220951201, also angeblich um eine Ziffer vertippt) und die Forderung daher bestehen bliebe. Gefordert werden mittlerweile schon gut 50 Euro, ohne nähere Begründung der zusätzlichen 5 Euro. :-(

    Das Dumme ist jetzt, dass ich die 1. Mahnung über 3,60 Euro nicht mehr habe und nicht prüfen kann, ob ich mich im Mai tatsächlich bei der Kontonummer vertippt habe. Wenn ja, will ich Ventelo (!) die 3,60 Euro ja gerne noch nachträglich überweisen. Aber kann die Behauptung, dass die Kontonummer falsch war, auch ein Trick von acoreus collections sein??

    Daher nun die Frage: Kennt hier jemand einen vergleichbaren Fall? Kann vielleicht jemand bestätigen, dass das Konto 220951202 / BLZ 30080000 im Mai/Juni 2010 ein gültiges Konto von Ventelo war? Zumindest auf ihrem Geschäftspapier gibt Ventelo ja mittlerweile ein anderes Konto bei der BLZ 30040000 an. Meine Überweisung vom Mai ist auch nicht zurückgekommen, das Konto an sich existierte also damals auf jeden Fall.

    Was soll ich jetzt machen? Falls (!) ich mich im Mai tatsächlich vertippt habe, würde ich Ventelo die 3,60 Euro nochmal auf DEREN jetziges Konto überweisen und dazu ein paar Zeilen per Einschreiben schicken. Acoreus möchte ich höchstens eine Mail mit dem Text des Ventelo-Einschreibens schicken und auf keinen Fall Geld überweisen, und ansonsten auf einen eventuellen Mahnbescheid vom Gericht warten und dann sofort Widerspruch einlegen. Ist das so richtig? :-)

    Tschüss
    Pokerface
  • 16.10.2010 11:07
    pokerface antwortet auf pokerface
    > in meinem Fall mahnt acoreus nicht eine längst verjährte
    >
    Rechnung an, sondern die Forderung ist noch aktuell und ich
    >
    habe sie an Ventelo auch bezahlt, aber acoreus behauptet, ich
    >
    habe auf ein falsches Konto überwiesen: [...]

    Hallo? Liest hier noch jemand mit?

  • 20.10.2010 19:18
    pokerface antwortet auf the Hellion
    Benutzer the Hellion schrieb:
    > ich habe feüher bei acoreus gearbeitet

    Ups. Acoreus oder Acoreus Collections, das ist ja anscheinend ein Unterschied...

    > Ist das Thema noch aktuell ?

    Ja, schon. Ich weiß halt nicht, wie ich das mit der angeblich leicht unterschiedlichen Bankverbindung prüfen kann. Wenn ich mich tatsächlich bei der Kontonummer vertippt habe, will ich den fehlenden Betrag ja gerne zahlen und von mir aus auch die Zinsen und den ersten Mahnbeitrag von 2,50 Euro, aber nicht diese unverschämten Gebühren von 30+ Euro. :-(

    Gruß
  • 20.10.2010 23:22
    the Hellion antwortet auf pokerface
    War bei acoreus collection
    Eins vorab : die begehrten Inkassogebühren sind - selbst wenn Verzug vorhanden wäre - nicht mal ansatzweise durchsetzungsfähig !
    Es existiert nicht ein einziges erfolgreich durchgezogenes Gerichtsverfahren expl wg Gebühren eines extern beauftragten Inkassobüros in den Urteilsdatenbänken -
    In meiner zeit gab es ebenfalls deswegen kein einziges gerichtsverfahren
    lt acoreus wurde angeblich aufs falsche Konto überwiesenen - Die 3,60 sind an Dich lt Posting nicht retourniert worden !
    Der Inkassoladen behauptet aber nicht das der Inhaber des Kontos ( also wo Du hin überwiesen hast ) NICHT Ventelo ist ?

    lg
  • 26.10.2010 14:01
    pokerface antwortet auf the Hellion
    Benutzer the Hellion schrieb:
    > Eins vorab : die begehrten Inkassogebühren sind - selbst wenn
    >
    Verzug vorhanden wäre - nicht mal ansatzweise
    >
    durchsetzungsfähig !

    Das ist doch schonmal beruhigend. :-)

    > lt acoreus wurde angeblich aufs falsche Konto überwiesenen -
    >
    Die 3,60 sind an Dich lt Posting nicht retourniert worden !

    Genau. Ich habe das eingehend geprüft, die Zahlung ist nicht mit dem Hinweis "Konto existiert nicht" zurückgekommen. Ich habe einfach nichts mehr davon gehört und habe die Zahlung also für erledigt gehalten.

    > Der Inkassoladen behauptet aber nicht das der Inhaber des
    >
    Kontos ( also wo Du hin überwiesen hast ) NICHT Ventelo ist ?

    Richtig. Der Inkassoladen schreibt nur, dass "der Auftraggeber" (also Ventelo) eine Überweisung auf eine andere, ganz leicht unterschiedliche Kontonummer gefordert hätte und somit "die Erfüllung nicht eingetreten" wäre. Nachprüfen kann ich das leider nicht, da ich die erste Mahnung wie gesagt als bezahlte Bagatelle weggeworfen habe. Damals habe ich Ventelo auch noch für ein seriöses Unternehmen gehalten. Wenn ich geahnt hätte, was für ein Sch*** da noch nachkommt, hätte ich die Mahnung natürlich aufgehoben.

    Ich hätte allerdings, ehrlich gesagt, damals schon stutzig werden können: Dieser ersten Mahnung lag KEIN ÜBERWEISUNGSTRÄGER bei wie sonst oft üblich, und es ging aus dem Schreiben auch sonst nicht klar hervor, was ich als VERWENDUNGSZWECK meiner Überweisung schreiben soll.

    Eine Mahnung, die Wert auf eine eindeutige Zuordnung der eingehenden Zahlung zu einem Kunden bzw. einer Rechnung legt, sieht jedenfalls anders aus. Ich weiß noch, dass ich damals gutgläubig gedacht habe "Mein Gott, was ist das denn für eine schlampige Mahnung. Naja, vielleicht machen die sich bei diesen Minibeträgen so wenig Mühe wie möglich". Ich habe dann so eine verloren herumstehende Buchstaben-/Zahlenkombination von der Mahnung, die zumindest so aussah wie eine Rechnungsnummer, als Verwendungszweck genommen und in gutem Glauben angenommen, dass Ventelo die 3,60 Euro damit schon würde zuordnen können und der Fall damit für mich erledigt ist.

    Jetzt, im Nachhinein, wirkt es auf mich so, als ob diese erste Mahnung schon arglistig so gehalten war, dass der Überweiser möglichst Fehler macht und Ventelo sagen kann "Guck mal, da ist irgendeine Zahlung mit irgendeinem undefinierbaren Verwendungszweck gekommen. Wie sollen wir die denn bitte zuordnen?! Nee nee, wir tun die 3,60 Euro mal dankend in die Kaffeekasse und die Forderung, die da jemand begleichen wollte, wird schon irgendwann in die nächste Mahnstufe laufen und das bringt uns dann via Acoreus Collections noch ein paar Euro mehr."

    Das gilt natürlich alles nur unter der Voraussetzung, dass das Konto, auf das ich damals überwiesen habe (Nummer 220951202 bei der BLZ 30080000, Dresdner Bank bzw. Commerzbank Düsseldorf), tatsächlich ein Ventelo-Konto ist. Kann das zufällig jemand bestätigen?

    Aber nochmal zu Acoreus Coll.: Wie du schon gesagt hast, hat der Inkassoladen nicht behauptet, dass ich nicht an Ventelo überwiesen habe. Sie haben nur behauptet, dass ich aufs falsche Konto überwiesen habe. Die Schlussfolgerung, dass das kein Ventelo-Konto war, überlassen sie mir. Kann ich evtl. von denen fordern, genau das erstmal nachzuweisen?

    Tschüss
    Po-Po-Pokerface
  • 26.10.2010 23:47
    the Hellion antwortet auf pokerface
    Kannst Du nicht mal sicherheitshalber deine Bank fragen ob das Konto zu Ventelo gehört ?
    Allerdings sieht das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so aus das es sich um ein ventelo Konto gehandelt hat.
    Kannst Du mal den Wortlaut des acoreus schreibens diesbezüglich hier widergeben ( ohne Deinen Namen )

    lg

  • 28.10.2010 14:00
    einmal geändert am 28.10.2010 14:08
    pokerface antwortet auf the Hellion
    Benutzer the Hellion schrieb:
    > Kannst Du nicht mal sicherheitshalber deine Bank fragen ob das
    >
    Konto zu Ventelo gehört ?

    Habe gefragt. Können sie machen, die wollen für eine Nachforschung allerdings auch etwas Geld. Wäre aber noch zu verkraften.

    > Kannst Du mal den Wortlaut des acoreus schreibens
    >
    diesbezüglich hier widergeben ( ohne Deinen Namen )

    Hier der Text (zwecks Identifikationserschwernis etwas umformuliert - aber sinngemäß stimmt es):

    ----------------

    Sehr geehrter Herr ..., der Auftraggeber hatte eine Zahlung auf das Konto 220951220 gefordert. Sie haben uns jedoch eine Zahlung an die Kontonummer 220951202 nachgewiesen. Erfüllung ist somit nicht eingetreten. Daher bitten wir um Überweisung des ausgewiesenen Betrags von :-D Euro auf unser ausgewiesenes Konto. [...]

    ----------------

    Tschüss
    PF
  • 28.10.2010 15:26
    peter.pan antwortet auf pokerface
    Nur Masche !!! - Einfach ignorieren
    Benutzer pokerface schrieb:
    > ----------------
    >
    > Sehr geehrter Herr ..., der Auftraggeber hatte eine Zahlung auf
    >
    das Konto 220951220 gefordert. Sie haben uns jedoch eine
    >
    Zahlung an die Kontonummer 220951202 nachgewiesen. Erfüllung
    >
    ist somit nicht eingetreten. Daher bitten wir um Überweisung
    >
    des ausgewiesenen Betrags von :-D Euro auf unser ausgewiesenes
    >
    Konto. [...]
    >
    > ----------------
    >

    Eindeutig Masche. Ignorier deren Dummfug. Dafür wäre mir jede Minute Zeitaufwand zu viel. Und schon gar kein Geld für eine Banknachforschung aufwenden. Das kannst du spätestens dann machen, wenn tatsächlich ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, was nicht anzunehmen ist.
    Und bloss nie deren 01805er Nummer anrufen. Damit verdienen sie auch eine Menge Geld.

    Der nächste Schritt von denen wird sein, dass sie dir Ratenzahlung anbieten. Auf keinen Fall darauf eingehen. Zahlst du nur einen Cent, hast du deren Fordderung anerkannt.

    Wenn sie dich anrufen, sag ihnen du hast bezahlt. Mehr zahlst du nicht. Sie sollen die Forderung als nicht beizutreiben an Ventelo zurückgeben. Sollen die Klagen, wenn sie der Meinung sind, dass sie im Recht sind.

    Nicht einschüchtern lassen - egal was sie sagen
  • 28.10.2010 23:22
    the Hellion antwortet auf peter.pan
    Seh ich genauso wie Du da ich genau so wie Du 100 % weiß das diese Forderung ohnehin nicht eingeklagt wird - die Frage ist ob der Fragesteller dies auch so sieht und entsprechend entspannt - also wissend - die kommenden bausteinbriefe " ertragen " kann !
    Bekanntermasen schreibt acoreus dynamische Briefe welche allerlei Konsequenzen ankündigen
  • 28.10.2010 23:33
    2x geändert, zuletzt am 28.10.2010 23:35
    the Hellion antwortet auf pokerface
    Streng genommen kann man - aufgrund des Schreibens nicht 100 pro sagen ob es nun eine ventelo ktonummer war oder nicht
    Da die Inkassogebühren ohnehin nicht durchsetzungsfähig sind - warum nicht die Hauptforderung sicherheitshalber erneut überweisen und zwar mit dem Zusatz im Überweisungsträger im Verwendungszweck : Nur Hauptforderung
    Alternativ könntest du auch bei der bank nachfragen
    Die Frage ist ob sich das Lohnt? Du zahlst evtl 10 fürs Nachfragen einer Forderung von 2 oder 3
    Bei den von acoreus gewünschten Inkasso Gebühren bin absolut sicher : Es schläft ein !


    lg


  • 27.10.2010 00:31
    peter.pan antwortet auf pokerface
    VORSICHT - ACS ist ein ganz dubioser Laden
    Hallo.
    Habe diesen Beitrag erst gerade gesehen, beschäftige mich aber schon einige Zeit mit der Abzocke im CbC-Bereich.

    Ventelo ist ein bekannt unseriöses Unternehmen in der Branche. Betreibt u.a. die 01011 mit 1,99 EUR/Min. nur, um von Billigangeboten der 010011 zu profitieren.

    Die ACS (acoreus collection services) ist ein allgemein bekannt UNSERIÖSES Unternehmen in der CbC-Branche (Call-by-Call). Insbesonders im Zusammenhang mit der dreisten Abzocke der 01056 (Schaden für die Verbraucher im zweistelligen Millionenbereich) fordert die acs noch heute mit den dubiosesten Begründungen.

    Die wollen nur eins: Ihre (nicht eintreibbaren) überzogenen Inkassogebühren.
    Hunderte von Beschwerden liegen beim Verand der Inkassounternemen vor.

    Ich würde sie zunächst ein wenig ärgern und ihre Kosten hochtreiben:

    Erst mal eine auf deine Forderung bezogene Vollmacht der Ventelo anfordérn. Keine irgendwann kopierte Pauschalvollmacht akzeptieren. Und das ganze nur per email. Die sind keine Briefmarke wert. Schon gar keinen Anruf bei irgendeiner 01805er-Nummer.
    Ansnsten entspannt zurücklehnen. Die können dich nicht verklagen, das könnte nur Ventelo. Und die machen das bestimmt nicht wegen 3,60 EUR, die sie ja schon haben. Solltest du dann (völlig unwahrscheinlich) doch verklagt werden (was mit 99,999 % nicht passiert), kannst du immer noch durch deine Bank prüfen lassen, wohin dein Geld ging. Kostet Geld, aber das würde ich im Streitfall einsetzen und zurückfordern. Wenn Ventelo Geld von dir bekommen hat, dann müssen sie es deinem Konto verbuchen - oder zurückberweisen.

    Achja - mehr Informationen zu Ventelo, 01056 oder acs findest du in einem Forum eines anderen Tarifvergleichsportal.
    Google mal - will ja keine Werbung für dieses Portal machen. Die haben es nämlich auch nicht verdient. Das Portal - nicht das Forum. Das ist klasse.
  • 10.11.2010 11:51
    H8ter antwortet auf peter.pan
    > Erst mal eine auf deine Forderung bezogene Vollmacht der
    >
    Ventelo anfordérn.


    Habe ich genau so gemacht und daraufhin nie wieder was gehört....